Fahrgäste in S-Bahn zusammengeschlagen

  • Wie ich eben auf der Homepage des Polizeipräsidiums Frankfurt gelesen habe wurden am gestrigen Samstag Morgen in der S1
    in Richtung Wiesbaden 3 Männer von einer Personengruppe bestehend aus etwa 10-15 Leuten angegriffen und zusammengeschlagen.


    Da es die S1 war war das wohl auf einem 423iger!!


    Damit komme ich wieder mal DRINGEND zum Aufruf an die Bahn ENDLICH sich Gedanken um die Einführung von Kameras zu machen und nicht immer auf die Kosten zu Achten, denn es geht um die Sicherheit der Fahrgäste.


    Hier der Artikel:


    Frankfurt (ots) - Eine zehn bis fünfzehnköpfige Personengruppe
    soll am frühen Samstagmorgen drei junge Männer, zwei 20- und
    21-jährige Deutsche sowie einen 21-jährigen Bulgaren, in einer S-Bahn
    zusammengeschlagen und erheblich verletzt haben. Die Blesssuren der
    jungen Männer waren so schwerwiegend, dass sie deswegen zur
    ärztlichen Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden mussten.


    Nach Angaben der Geschädigten waren sie gegen 04.45 Uhr in der
    B-Ebene Hauptwache in eine S-Bahn der Linie S 1 in Fahrtrichtung
    Wiesbaden gestiegen. Mit ihnen betrat auch die vermutlich aus Türken,
    Marokkanern und Deutschen bestehende 17- bis 20-jährige Tätergruppe
    die Bahn. Kurz nachdem der Zug losgefahren war, wurde einer der
    Geschädigten von einem der Männer um Zigaretten gefragt. Plötzlich
    fielen die Täter jedoch über die drei Männer her, hielten sie fest
    und schlugen und traten nach ihnen. Beim nächsten Stopp der Bahn
    gelang es den Geschädigten aus dem Zug zu flüchten und per Notruf die
    Polizei zu alarmieren. Derweil waren die Beschuldigten vermutlich mit
    der gleichen Bahn weitergefahren. Eine nach ihnen ausgelöste Fahndung
    verlief ergebnislos(Karlheinz Wagner/ 069/755-82115).



    ots Originaltext: Polizeipräsidium Frankfurt am Main
    Digitale Pressemappe:
    http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=4970

    2 Mal editiert, zuletzt von Jörg75 ()

  • Zitat

    Original von 423iger
    Damit komme ich wieder mal DRINGEND zum Aufruf an die Bahn ENDLICH sich Gedanken um die Einführung von Kameras zu machen und nicht immer auf die Kosten zu Achten, denn es geht um die Sicherheit der Fahrgäste.


    Klar, dann wird niemand mehr belästigt, zusammengeschlagen oder ähnliches.
    Vergiss bitte nicht den Downloadlink auf der DB-Website für die getätigten Aufnahmen in Deinem Vorschlag, dann brauchen die Schläger auch nicht mehr selbst die Handycam mitlaufen lassen. *sark*


    Bei all den Vorschlägen könnte man meinen, hier postet die Kameraindustrie mit...warum schlägt niemand die Ausweitung des bahneigenen Sicherheitsdienstes vor? Mit ET 423 ist das sogar mit erträglichem Personalaufwand machbar.

  • Zitat

    Original von Guru
    Klar, dann wird niemand mehr belästigt, zusammengeschlagen oder ähnliches.


    Dann hat man aber Aufnahmen der Täter, mit denen entsprechende Fahndungsmaßnahmen erheblich erleichtert werden... Kameras machen sehr viel Sinn, solange eine flächendeckende Ausstattung mit Sicherheitspersonal utopisch weil unbezahlbar ist.


    Und außerdem: Videobänder werden nur ausgewertet und gespeichert, wenn irgendetwas vorgefallen ist. Ansonsten werden die Aufnahmen nach einem Tag automatisch gelöscht, ohne dass jemals ein Mensch sie zu Gesicht bekommt. Und solange diese einfache Grundregel eingehalten wird und keine Personenerkennungssoftware o.Ä. vorhanden ist, sehe ich meine Privatsphäre auch bei Videoüberwachung gut geschützt.

    Ich mag Kinder - ich könnte nur kein ganzes essen!

  • Zitat

    Original von Philipp


    Dann hat man aber Aufnahmen der Täter, mit denen entsprechende Fahndungsmaßnahmen erheblich erleichtert werden... Kameras machen sehr viel Sinn, solange eine flächendeckende Ausstattung mit Sicherheitspersonal utopisch weil unbezahlbar ist.


    Schon mal was von Verkleidung/Vermummung gehört?
    Kann ja niemand was dagegen sagen, da hängt schließlich nur eine Kamera.
    Aber es ist sehr schön zu wissen, dass ich im Ernstfall beim Verbluten gefilmt werde...Hilfe wäre mir allerdings lieber.


    Zitat

    Original von Philipp
    Und außerdem: Videobänder werden nur ausgewertet und gespeichert, wenn irgendetwas vorgefallen ist. Ansonsten werden die Aufnahmen nach einem Tag automatisch gelöscht, ohne dass jemals ein Mensch sie zu Gesicht bekommt. Und solange diese einfache Grundregel eingehalten wird und keine Personenerkennungssoftware o.Ä. vorhanden ist, sehe ich meine Privatsphäre auch bei Videoüberwachung gut geschützt.


    Die Beispiele, bei denen sich strikt an diese Regel gehalten wird, kann man locker an einer Hand abzählen...wo Möglichkeiten geschaffen werden, folgt der Missbrauch auf dem Fuß.
    Die Preisfrage hierbei lautet: wer überwacht die Überwacher?

  • @ Guru


    sorry..ich will jetzt Beleidigend wirken, aber was sind das für Argumente?? Hier Schreibt sicherlich keiner der Kamera Industrie mit, sondern nur Fahrgäste, die sich dadurch sicherer fühlen.


    Schon desöfteren haben Kameras Dank der Aufnahmen dazu geführt Täter Dingfest zu machen. Siehe die Täter, die damals 2 RE Züge sprengen wollten. Ohne die Kamera Bilder wären die wohl noch heute auf Freien Fuß.


    Natürlich kann man sich verkleiden und vermummen. Aber findest Du nicht, dass es sehr Auffällig wäre, wenn am Bahnsteig schon Vermummte Personen stehen und auf die S-Bahn warten?? Ich denke bei solchen Anblicken würde auch der Dümmste Fahrgast Alarm schlagen. Und wenn die sich erst im Zug vermummen wollen, dann hat die Kamera aber schon Bilder gemacht wie die Eingestiegen sind.


    Ich möchte nicht wissen, wenn Du in die Situation kommst, dass in der S-Bahn kein Fahrgast ist außer ne Gruppe Jugendlicher, die auf die losgehen. Da wärst Du sicherlich auch froh, wenn Du weist, dass oben geflimt wird und die Polizei später ein leichteres Spiel hat die Täter zu fassen, oder??


    Aber wie auch immer!! Jeder hat seine Meinung dazu. Du bist ein Gegner der Kamera, was Dein Recht ist!! Aber dann darf man sich nicht wundern, wenn die Preise steigen, weil die Bahn ständig das Geld für Vandalismusschäden ausgeben muß, weil die Täter nie gefasst werden und die Bahn sich das Geld nicht zurückholen kann

    8 Mal editiert, zuletzt von Jörg75 ()

  • Zitat

    Original von 423iger
    @ Guru


    sorry..ich will jetzt Beleidigend wirken,(...)


    Sorry, das ist Dir nicht gelungen. ;)


    Wenn außer mir niemand in der S-Bahn ist abgesehen von Schlägern, die auf mich losgehen, hab ich von der Kamera nichts. Wenn die mich abstechen, bekomme ich noch nicht einmal die "Genugtuung" der Aburteilung von Straftätern - dann liege ich nämlich schon zwei Meter tiefer.
    Wenn ein Wachmann vor Ort ist, kann er aber sofort Verstärkung rufen bzw. mir zu Hilfe eilen...selbst wenn er aus Selbstschutz dies nicht tut, habe ich größere Chancen, noch lebend einen Krankenwagen zu erhalten. Die Aburteilung der Täter ist im einen wie im anderen Fall wahrscheinlich...muss ich meine Präferenz also noch weiter erläutern?
    Randalieren während der Präsenz von Wachleuten stelle ich mir übrigens auch recht interessant vor... :D

  • Guru


    solange nur ein einziger Wachmann dort dabei ist, wird es eine Gruppe Jugendlicher wie es in dem genannten Fall war, einen Dreck scheren, das da einer ist, im Gegenteil, die würden eher noch auf ihn mit losgehen bevor er seinen Notruf absetzen konnte.


    Mit Hilfe einer Kamera aber (es gibt ja auch die Möglichkeit einer direkten Übertragung zur Überwachung) überlegen die es sich sicher zweimal, bzw. bis sie die Kamera zerstört hätten, gäbe es schon Bilder von denen und man könnte sie leichter identifizieren.

    Ich war zwar lange nicht mehr hier, aber ich lebe noch und grüße alle, die mich noch kennen!

  • Zitat

    Original von cloudsurfer
    Mit Hilfe einer Kamera aber (es gibt ja auch die Möglichkeit einer direkten Übertragung zur Überwachung) überlegen die es sich sicher zweimal, bzw. bis sie die Kamera zerstört hätten, gäbe es schon Bilder von denen und man könnte sie leichter identifizieren.



    Ganauso sehe ich das auch!! Ich kann mir nicht Vorstellen, dass ein Wachmann das Interesse hätte bei einer Gruppe von 10 - 15 Jugendlichen einzugreifen, selbst wenn Sie zu zweit wären.


    Außerdem käme das Aufstocken des Personals von Wachmännern um einiges Teurer als ne Installation von Kameras!! Bestes Beispiel ist doch der S-Wagen der VGF!! Selbst der allererste S-Wagen (201) ist heute noch Verhältnismäßig Sauber und nicht so Vollgeschmiert wie einige R-Wagen usw. Ich würde mir das auch zweimal Überlegen da was hinzuschmieren, wenn ich weiß das da oben mitgezeichnet wird und ich in den nächsten Tagen von der Polizei geschnappt werden, da die mich aufgrund der Bilder Dingfest gemacht haben.


    Na klar kann ich die Kamera auch kaputt hauen. Nur was bringt mir das?? Die Bilder wurden gemacht bis zu dem Zeitpunkt wo ich die kaputtgehauen habe. Aber die Bilder befinden sich ja nicht in der Kamera sondern woanders.

    Einmal editiert, zuletzt von Jörg75 ()

  • Zitat

    Original von cloudsurfer
    Guru


    solange nur ein einziger Wachmann dort dabei ist, wird es eine Gruppe Jugendlicher wie es in dem genannten Fall war, einen Dreck scheren, das da einer ist, im Gegenteil, die würden eher noch auf ihn mit losgehen bevor er seinen Notruf absetzen konnte.


    Mit Hilfe einer Kamera aber (es gibt ja auch die Möglichkeit einer direkten Übertragung zur Überwachung) überlegen die es sich sicher zweimal, bzw. bis sie die Kamera zerstört hätten, gäbe es schon Bilder von denen und man könnte sie leichter identifizieren.


    Und die lassen sich also von einer Kamera aufhalten, wenn sie schon einen Wachmann tätlich angreifen...viel Spaß beim Selbstversuch. *ätz*
    So eine Sturmhaube ist übrigens im Nullkommanichts übergezogen und fällt am Bahnsteig nicht sonderlich auf (besonders im Winter).
    Und was bringt eine Direktübertragung? Bei Dutzenden von Fahrzeugen gleichzeitig im Einsatz brauch man auch etliche, die die Bildschirme überwachen (mehrere Kameras pro Fahrzeug notwendig, daraus folgen Hunderte von Signalen alleine in FFM...). Wer soll das denn bezahlen, wenn für Wachleute kein Geld da sein soll?


    P.S.: Ich investiere lieber Geld in wenig perfekte Menschen als in ebensowenig perfekte Technik, schon allein bei Millionen von Arbeitslosen.

    Einmal editiert, zuletzt von Guru ()

  • live-übertragung ist humbuk...wenn man mal überlegt wieviele züge in frankfurt fahren...evtl die busse noch mit eingerechnet wäre das beinahe unmöglich jeden einzelnen wagen einer bahn zu bewachen und auf vandalismus oder raub in bahnen rechtzeitig und angemessen zu reagieren...

    DU GEHST BROMBEEREN PFLÜCKEN AN DER S6? - WIE UNCOOL!

  • Was ist das denn für'n Argument mit der Sturmhaube ? Das setzt ja mal voraus, daß eine große Gruppe Leute in Frankfurt plant, morgens um 04:45 in der S-Bahn jemanden zusammenzuschlagen. Da das ganze nach einer Spontanaktion einiger Leute, die keinen Alkohol vertragen klingt, gehe ich mal eher davon aus, daß niemand eine Sturmhaube dabei hatte und genauso wird es auch in 90% aller anderen Fälle sein. Darüber hinaus ist mir, wenn ich überfallen wurde, ein Bild eines Täters mit Sturmhaube, das die Polizei verwerten kann immer noch lieber als kein Bild und eine schlechte Täterbeschreibung, weil alles so schnell ging und ich überrascht wurde. Auch ich bin zu 100% für Videoüberwachung und wenn Sie nur dazu dient, die Bilder zu speichern und nach einer gewissen Zeit zu löschen, wenn niemand Zugriff beantragt. Es muß ja nichtmal dauerhaft jemand davorsitzen. Darüber hinaus würde ich mehr als nur einen BSGler pro Zug nachts begrüßen, denn ich steige umso weniger gerne in den Zug ein, umso später es wird und umso weniger Leute drin sitzen.

    Am Zug bitte zurückbleiben, der Bahnsteig fährt gleich ab !

  • Zitat

    Original von Thomas
    Da das ganze nach einer Spontanaktion einiger Leute, die keinen Alkohol vertragen klingt, gehe ich mal eher davon aus, daß niemand eine Sturmhaube dabei hatte und genauso wird es auch in 90% aller anderen Fälle sein.


    Wenn Alkohol solche Leute zu Spontanaktionen dieser Art hinreißt, was hilft dann mehr: ein Wachmann, der die Leute lautstark zurechtweist, bevor Schlimmeres passiert, oder eine Kamera, die mir die Suche nach den Finanziers des daraufhin notwendigen Zahnarztbesuches erleichtert?


    Zitat

    Original von Thomas
    Darüber hinaus ist mir, wenn ich überfallen wurde, ein Bild eines Täters mit Sturmhaube, das die Polizei verwerten kann immer noch lieber als kein Bild und eine schlechte Täterbeschreibung, weil alles so schnell ging und ich überrascht wurde.


    Mir ist am liebsten, der Überfall passiert erst gar nicht...da finde ich einen anwesenden Wachmann aus Überfallersicht deutlich unberechenbarer als Kameras, deren Grenzen relativ leicht einzuschätzen sind.


    Zitat

    Original von ThomasAuch ich bin zu 100% für Videoüberwachung und wenn Sie nur dazu dient, die Bilder zu speichern und nach einer gewissen Zeit zu löschen, wenn niemand Zugriff beantragt.


    Und wer garantiert dies? Kannst Du die Aufzeichnungen einsehen? Kannst Du die Vernichtung der Daten garantieren?
    Stichwort Autobahnmaut: alle Nummernschilder werden an den Messstellen erfasst, bislang gebunden zu Abrechnungszwecken...kaum sind sie da, schreien "Sicherheitspolitiker" nach Nutzung der Daten für Fahndung in schweren Straffällen. Die gleiche Fraktion wird nach Erfüllung dieses Wunsches weiter schreien, bis am Ende sogar Temposünder automatisch abkassiert werden können...ist das Fass erst einmal offen, wird es geleert, egal wie. Wenn alle anderen Argumente versagen, bleibt ja noch Terrorismus, und wenn das nicht reicht, Kinderschänder.
    Die Gesichtsdatenerfassung ist natürlich auch schon im Feldversuch, Sachen gibt's...alles selbstverständlich zu unserem Schutz.


    Wenn alle ihren Lebensstil ändern aus Angst, hat der internationale Terrorismus sein Ziel erreicht...und selbst dann wird es durchgeknallte Idioten geben, die andere Menschen verletzen oder umbringen. Freiheit geopfert für keine Sicherheit, toller Tausch...aber seid ruhig nur weiterhin für totale Überwachung, es hat ja niemand was zu verbergen - Ihr etwa?

  • Was schaden denn Videokameras?
    Sie schränken sicherlich die Häufigkeit der Straftaten ein - sicherlich verhindern sie nicht Alles, aber alles fängt mal klein an. Es geht rein schon um das sicherere Gefühl der Fahrgäste...


    Man kann ja zusätzlich Wachmänner einsetzen - die Investition für die Kameras wird sich durch weniger Vandalismus schon rentieren




    Grüße ins Forum


    rotstift

  • Zitat

    Original von Guru


    Und wer garantiert dies? Kannst Du die Aufzeichnungen einsehen? Kannst Du die Vernichtung der Daten garantieren?


    Das garantieren mir momentan die Kosten, die es mit sich bringt, ein System aufzubauen und zu pflegen, das über viele Jahrzehnte die Daten von Überwachungskameras archiviert und verwaltet. Alleine schon deshalb geht es gar nicht, daß man alles für immer speichert. Darüber hinaus gibt es zu solchen Systemen doch Richtlinien und Vereinbarungen und es gibt in jedem Bundesland Datenschutzbeauftragte. Um so etwas mache ich mir also keinerlei Sorgen. Darüber hinaus fände ich es nicht schlimm, wenn mich auf dem Weg zur Arbeit in der S-Bahn eine Ü-Kamera aufnimmt und speichert. Wer das Geld hat, soll sich die Daten von mir aus auf Band ziehen und 453 Jahre aufheben, wenn's ihm was bringt. Es würden dabei solche Datenmassen anfallen, daß eine Archivierung über längere Zeiträume sinnlos wäre. Wer soll denn darin noch etwas suchen ?
    Darüber hinaus habe ich kein Problem damit, wenn mich jemand irgendwo speichert, solange dies in irgendeiner Form der Allgemeinheit und deren Sicherheit dient. Außerdem wären ja Schilder angebracht und ich wüßte, daß ich aufgenommen werde. Am GAA in meiner Bank weiß ich das ja auch und es stört mich nicht. Sicher hätte ich etwas dagegen, wenn mich jemand heimlich mit einer Kamera filmt und das übers Internet verbreitet (z.B.), aber ob diese Geschichte heimlich geschieht und verbreitet wird, oder ob ganz offiziell gefilmt wird und eine Einsicht nur unter bestimmten Bedingungen - z.B. von der Polizei zur Aufklärung einer Straftat - möglich ist, das ist für mich ein ziemlich krasser Unterschied.

    Am Zug bitte zurückbleiben, der Bahnsteig fährt gleich ab !

  • Zitat

    Original von Thomas Darüber hinaus gibt es zu solchen Systemen doch Richtlinien und Vereinbarungen und es gibt in jedem Bundesland Datenschutzbeauftragte. Um so etwas mache ich mir also keinerlei Sorgen.


    Ich bin zwar in den allermeisten Fällen, der gleichen Meinung wie Thomas. Und seine Postings sind sachlich und klar ausgedrückt.


    Aber gerade in solchen Fällen mache ich mir sehr viel Gedanken um den Datenschutz. Da sollte man nicht so sorglos mit umgehen.
    Gerade auf die Datenschutzbeauftragte wüürde ich nicht vertrauen.
    Denn schlieslich müssen die Daten geschützt werden, und nicht derjenige den sie betreffen. Der Staat sammelt doch erst mal alles an Daten. Hauptsache der Bürger ist gläsern.


    Und ich möchte nicht die totale Überwachung. Nicht jeder der mal zu schnell fährt, schwarz fährt oder ein Papier auf den Boden wirft, muss deswegen gleich im Sinne einer Ordnungswidrigkeit verfolgt werden.
    Gerade solche Systeme wie Kameras, wo Personen und Fahrzeuge im Bild erfassst werden können, und entsprechende Rückschlüsse auf die persönlichen Daten gezogen werden können, müssen sehr sensibel behandelt werden.


    Das wollte ich grundsätzlich einmal gesagt haben.


    Zu der Videoüberwachung in Bussen und Bahnen bin ich jedoch der gleichen Meinung wie Thomas. Ich unterstütze das auch. Schliesslich profitiert der Fahrgast darüberhinaus sogar davon. Indem er saubere, nicht vollgeschmmierte Bahnen vofindet ohne zerkratzte Scheiben.


    Und wenn damit eine Straftat (Belästigung, Körperverletzung usw.) verhindert oder zumindest hinterher bestraft werden kann, ist das ok.
    Aus technischen Gründen können die Daten schon nur dann ausgewertet werden, wenn etwas passiert ist. Und selbst wenn mich eine Kamera beim Einsteigen/ Fahren in der S-Bahn filmt, weiss ja keiner, wer ich bin. Hier überwiegen klar die Vorteile.


    Zum Glück haben die Menschen noch kein Nummernschild und keine Prüfziffer am Schni***l ! :D :O

    Capri-Sonne heisst jetzt "Capri Sun". :( Sonst ändert sich nix. Der "alte" Name muss wieder her ! ;(

    2 Mal editiert, zuletzt von Alf_H ()

  • Zitat

    Original von Alf_H
    Zum Glück haben die Menschen noch kein Nummernschild und keine Prüfziffer am Schni***l ! :D :O


    Du sagst es. Denn wenn mich eine Überwachungskamera an Platz x filmt und irgendjemand drei Tage später meint, er müsse sich die bilder ansehen... von mir aus. Er weiß doch nicht, daß ich es bin, der da für etwa 15 Sekunden im Bild erscheint, sich eine Zeitung kauft und wieder geht. Ich will damit sagen: man sieht auf den Bildern die Leute und wer wann was macht. Aber man kann doch den Personen auf den Bildern nicht so ohne weiteres auf die schnelle deren Namen und Adressen zuordnen. Das ist zum Glück noch sehr aufwändig und diese Recherchen werden deswegen ja auch nur betrieben, wenn konkrete Verdachtsfälle bestehen.


    Okay... ein Nachteil fällt mir ein: eine Kamera liefert ungenaue Bilder und aufgrund derer werde ich verdächtigt, Dinge getan zu haben, die ich nicht getan habe. Aber da ich mir in der Regel nichts vorzuwerfen habe, habe ich keine Befürchtungen vor Kameras zur Überwachung und bin auch kein Prinzipieller Gegner von denen.


    Und wie schon gesagt gehe ich davon aus, daß Datenmengen anfallen, die über einen längeren Zeitraum überhaupt niemand speichern kann, selbst wenn er wollte. Darüber, daß mit dem Handy, das jeder von uns mit sich rumträgt, viel einfacher ein solches Bewegungsprofil erstellt werden könnte, macht sich anscheinend keiner Gedanken. Sollte man aber, denn solche Profile könnte man schnell und einfach ohne Kameras und fast an jedem Ort erstellen.

    Am Zug bitte zurückbleiben, der Bahnsteig fährt gleich ab !

  • >Und wer garantiert dies? Kannst Du die Aufzeichnungen einsehen? Kannst Du
    >die Vernichtung der Daten garantieren?
    >Stichwort Autobahnmaut: alle Nummernschilder werden an den Messstellen
    >erfasst, bislang gebunden zu Abrechnungszwecken...kaum sind sie da,
    >schreien "Sicherheitspolitiker" nach Nutzung der Daten für Fahndung in
    >schweren Straffällen. Die gleiche Fraktion wird nach Erfüllung dieses
    >Wunsches weiter schreien, bis am Ende sogar Temposünder automatisch
    >abkassiert werden können...


    Guru hast Du illegale Aktivitäten, dei vorborgen bleiben müssen? :rolleyes:
    (Du spielst nicht zufällig das Spiel "Autobahnraser RL"?)


    Solange solche Aufzeichnungen ausschließlich zur Aufklärung von Verbrechen
    genutzt werden ist nichts dagegen einzuwenden. Zur Erstellung von Be-
    wegungsprofilen darf eine Viedoüberwachung aus meiner Sicht nicht
    benutzt werden.


    Garantieren, daß so etwas nicht stattfindet kann keiner, da man davon aus-
    gehen darf, daß ein Nachrichtendienst schnell die Finger sich nach solchen
    Anlagen lecken wird. Nur Überwachen die auch schon heute auf vielen
    Wegen ihre Zielpersonen.


    [SIZE=2]RL = Reallife[/SIZE]

    In god (an invention by mankind) we trust - on earth we don't


    Sincerly yours, NSA
    powered by US government

    Einmal editiert, zuletzt von Darkside ()

  • Zitat

    Original von Thomas
    Darüber, daß mit dem Handy, das jeder von uns mit sich rumträgt, viel einfacher ein solches Bewegungsprofil erstellt werden könnte, macht sich anscheinend keiner Gedanken. Sollte man aber, denn solche Profile könnte man schnell und einfach ohne Kameras und fast an jedem Ort erstellen.


    Wird doch schon praktiziert, "könnte" ist hier also verfehlt. Kann man aber durch den Aus-Knopf recht leicht unterbinden oder das Handy woanders liegen lassen, genau wie man Kredit- und EC-Karten auch nicht benutzen kann, womit sich auch sehr interessante Profile erstellen lassen. Kameras hingegen, wer immer sie auch aufstellt, haben in den letzten Jahren inflationär zugenommen, so dass man sich in absehbarer Zeit kaum noch im öffentlichen Raum bewegen kann, ohne von Kameras aufgezeichnet zu werden.
    Die Datenmengen sind auch nicht mehr unbedingt problematisch, die EU hat beschlossen, dass zukünftig alle Netzaktivitäten über Jahre gespeichert werden, offiziell wegen Terrorismusbekämpfung...teuer, aber machbar.
    Die neueste Generation von Pässen bekommt übrigens einen Funkchip, mit dem berührungslos die Inhaber kontrolliert werden können. Diese Chips sollen langfristig auch in allen möglichen Gebrauchsgütern Verwendung finden, da weiß man an der Kasse also gleich, wer was einkauft und wie oft.
    Alles kein Science-Fiction mehr, Methoden a 'la Gestapo oder Stasi sind mittlerweile absolut vorsintflutlich...und genau deshalb finde ich eine Einstellung wie "stehe ich 100% dahinter, ist ja zu meinem Schutz" kurzsichtig, töricht und unsolidarisch. Denn die Massnahmen treffen alle, nicht nur die Befürworter.


    Nennt mich paranoid, nennt mich Unterstützer von Kinderschändern und Terroristen, macht mir alles nichts aus...aber behauptet später nicht, alles sei ganz unerwartet und plötzlich über euch gekommen.
    Wenn Datenschützer bei ihrer Berufsausübung von amtierenden Ministern beschimpft werden, wenn diese offen verfassungsfeindliche Positionen vertreten dürfen, ohne dass sie Strafverfolgung und Amtsverlust zu befürchten haben und die Mainstreampresse dazu schweigt oder sogar applaudiert, weiss ich, was ich davon zu halten habe.
    Die Anfänge liegen schon lange hinter uns...


    Zitat

    Guru hast Du illegale Aktivitäten, dei vorborgen bleiben müssen? Augen rollen


    Keine illegalen Tätigkeiten von Relevanz, falls Du das meinst.
    Aber ich habe was zu verbergen: weil das außer diejenigen, die das betrifft oder denen ich davon Bescheid gebe, niemanden etwas angeht.

    Einmal editiert, zuletzt von Guru ()

  • Zitat

    Original von Guru
    [...] Wird doch schon praktiziert, "könnte" ist hier also verfehlt. Kann man aber durch den Aus-Knopf recht leicht unterbinden oder das Handy woanders liegen lassen, genau wie man Kredit- und EC-Karten auch nicht benutzen kann, womit sich auch sehr interessante Profile erstellen lassen. [...]


    Gehe ich recht in der Annahme, dass Du auch keine dieser Payback- oder sonstigen Kunden- bzw. Rabattkarten nutzt?
    Bei Diskussionen im Bekanntenkreis fiel mir nämlich auf, dass einige Leute die Überwachung durch Videokameras verteufeln, aber dennoch fleissige Nutzer der oben genannten Karten sind. Das soll einer verstehen ...

    Gruß, 420 281-8
    Jeder Mensch hat ein zweites Gesicht ...
    Ich bin nicht "das Team" des FNF, PN zu Team-Angelegenheiten werden ignoriert und nicht beantwortet/weitergeleitet.
    Anfragen an das Team bitte an team@frankfurter-nahverkehrsforum.de richten, danke!