Personenunfall U7 an der Konstablerwache

  • Wie ich soeben im 61er über Funk an Fahrgäste mitbekommen habe hat die U7 an der Konstablerwache einen Personenschadenunfall.


    Die Leitstelle bittet die Fahrgäste im Bereich der Innenstadt auf die weiterhin vekehrende S-Bahn auszuweichen da auf den Linien U6 und U7 zu erheblichen Verspätungen kommen wird.


    Es wird wohl zwischen Alte Oper und Zoo im Gleiswechselbetrieb gefahren.

  • ja hab es auch mitbekommen saß im 43er als die Info über Funk kam, gab es früher auch nicht, oder ???


    Hoffentlich ist nichts schlimmes passiert !!! :(

    Das Schicksal mischt die Karten - und wir spielen.

  • Es hat eine U7 erwischt und zwar direkt bei der Einfahrt in die Station. Feuerwehr und Notärzte haben Person nun geborgen. Der halbe Bahnsteig Konstablerwache Richtung Zoo ist gesperrt.
    S-Bahn fährt ungehindert.

  • Hallo.


    Dem U6-Zug mit dem Lions-Ptb 747 war der letzte, der auf dem Gegengleis Richtung Ostbahnhof fahren durfte (Kursnummer leider unbekannt, aber die Kurse dürften sowieso aus dem Plan gewesen sein). Mein Sohn ist mitgefahren.
    Kurz danach wurde die Strecke freigegeben, und die Völkerwanderung zurück auf den "normalen" Bahnsteig konnte beginnen.


    Grüße ins Forum
    Helmut

    You'll Never Ride Alone.

  • Die VGF hat heute wirklich versucht die Fahrgäste weitesgehend zu informieren, etwa durch Funk an Fahrgäste an diversen Linien und Lautsprecher durchsagen an den betroffenen Bahnsteigen.


    Aber eins ist an der KW und HW etwas daneben gelaufen (das ACHTUNG !!! war als Blinktext eingegeben):

    Viele nahmen es auch so wortwörtlich und warteten am S-Bahn Steig.


    Und einer von den Gleiswechselzügen:

  • Zitat

    Original von Charles
    Die VGF hat heute wirklich versucht die Fahrgäste weitesgehend zu informieren, etwa durch Funk an Fahrgäste an diversen Linien und Lautsprecher durchsagen an den betroffenen Bahnsteigen.


    Hier moechte ich Dir aber doch widersprechen. Zumindest an der Konstablerwache war von Durchsagen oder Informationen in der Zeit von 16:50 bis 17 Uhr nichts zu hoeren.
    Die Voranzeiger in der B-Ebene zeigten die normalen Zuege, die aber nicht fuhren. Auf dem Gleis Ri Hausen/Heerstrasse zeigten die DFI ausschliesslich Zuege in diese Richtung an. Die Minunten zaehlten runter, blinkten und dann verschwand der Zug vom DFI und der naechste rueckte nach. In der untersten Zeile lief ein Lauftext, dass es aufgrund eines Unfalls auf der U6 und U7 zu Verspaetung kommt und man auf das Zugschild bei Einfahrt des Zuges achten solle.
    Warum schaltet man diese bloeden DFI nicht ganz auf "auf Zugschild achten" um wenn man es schon nicht hinbekommt, die Zuege fuer beide Richtungen darzustellen?
    Um kurz nach 17 Uhr kam dann eine Durchsage, dass jetzt eine U6 Ri Ostbahnhof einfaehrt. Bei der Einfahrt aber sagte die Fahrerin, dass sie nur bis Zoo faehrt (Zielschild: Ostbahnhof). Leute die die Treppe herunter kamen hatten keine chance zu sehen, wohin denn nun dieser Zug fahert. Ausser der einen Durchsage kam auch nix mehr vom Lautsprecher ausser ein "bitte einsteigen".
    Am Zoo stand bei der Einfahrt auf dem DFI U7 Ri Enkheim. Die Fahrgaeste dort waren natuerlich verwirrt. Die Fahrerin machte erst eine Durchsage nachdem sie mehrfach von Fahrgaesten angesprochen wurde, wo sie denn nun hin fahre. Natuerlich endete der Zug nicht am Zoo sondern fuhr weiter zum Ostbahnhof.
    In der Station Zoo hoerte ich dann eine aufgezeichnete Durchsage, dass es wegen eines Unfalls zu Verspaetungen auf der U6 und U7 kaeme.


    Ich bin von der VGF ein besseres Krisenmanagement gewohnt und war ueber die mangelnde Information derbe enttaeuscht.


  • Die DFIs sind leider nicht für einen Gleiswechselbetrieb konfiguriert, es fehlen die Gegenbaken.
    Deswegen zeigen die ja auch keine Züge an die von der anderen Richtung als normal kommen, damals als die Siemensanzeiger noch da waren auf den jetzigen umgerüsteten Strecken bzw. wo noch Fallblattanzeiger waren, gab es automatisch "Auf Zugschild achten" wenn ein Zug von der falschen Seite einfährt, das fehlt nun.


    Als ich zwischen 16:30 Uhr und 17:00 Uhr an der KW war hörte ich mehrere Lautsprecherdurchsagen von der Leitstelle und zwar am Bahnsteig der noch Fahrbetrieb hatte, auf dem anderem Bahnsteig war nichts, außer dass die Sicherheitsleute der VGF die Leute verwiesen haben, da muss ich dir nobo recht geben.


    Aber die VGF hatte gestern Funk an Fahrgäste gemacht, das gabs bisher bei solchen Störungen nicht, da wurden eher die Fahrer der betroffenen Linien plus der Anschlußlinien informiert.

  • FR Meldet, dass es sich hierbei um einen Suizidversuch handelt.
    Ein ca. 30-Jähriger Mann sei gesprungen und so eingeklemmt gewesen, sodass der Zug durch die Feuerwehr angehoben werden musste um den Mann zu befreien, er wurde schwerverletzt in ein Krankenhaus gebracht.

  • Hi,


    So schlecht hat die VGF nicht reagiert. So etwa gegen 15:40 mußte der Vorfall passiert sein. Da fuhr die U7 an der Hauptwache noch vom korrekten Gleis ab. Gegen 15:50 fuhr die erste U6 in Falschfahrt Richtung Zoo, Lautsprecherdurchsagen waren auch zu hören (ich habe auch nicht mir die Mühe gegegben, da auf meine S-Bahn gewartet habe).


    Soweit kann man sich nicht beschreren. Das dann in laufe der Zeit mehr Stress in der Leitstelle aufkommt, kann man ja verstehen, da die Streckenkapazität bei Gleiswechselbetrieb erheblich geringer ist.
    Aber nichts desto trotz kann auch die VGF aus solchen Dingen lernen.


    Grüße
    Holger

  • Hallo,


    ich war gestern leider bei dem Vorfall dabei und es ließ mir keine Ruhe. Bin immer noch total geschockt und es hat mich ganz schön mitgenommen. Es ist doch was anderes, wenn man direkt dabei ist. Ich bin jedenfalls froh zu lesen, dass sie Person, zwar schwer verletzt - aber dennoch, überlebt hat. Da fällt mir ein riesiger Stein vom Herzen. Der Unfall hatte sich um ca. 15.45Uhr zugetragen, als ich gerade auf die S3 in Richtung Darmstadt gewartet habe.


    Und es gab Durchsagen. Laut und deutlich. Es wurde sogar mitgeteilt, dass es Aufgrund von Personenschaden ist! Die gehen mir nicht mehr aus dem Kopf.

    2 Mal editiert, zuletzt von RaNi ()

  • Wie läuft das eigentlich? Man sieht jedes Mal bei diesen Unfällen die berühmten Einsatzfahrzeuge der BF Frankfurt, die sich auf die Schienen setzen lassen aber wie will man die an der Konsti runter aufs Gleis bringen? Durch den Aufzug?


    Wo würden die im Notfall einfahren? Haben die noch anderes bahnspezifisches Equipment dabei - sonst würde ja an so einer Station ein "normaler" Einsatzwagen "reichen"


    Hoffe, jemand kann mich aufklären.

  • Merci, also kommen die wohl mit, falls der verunfallte Zug entgleist sein sollte. Wusste ich auch noch nicht, dass die auch aufgleisen können.
    Dachte bisher der Hauptzweck läge im reinen Bergen von Menschen.