Auslieferung/Inbetriebnahme U5-Wagen

  • Wie die VGF auf Facebook vermeldet, wurden der U5-25 603 und die U5-50-Einheit 801/802 probeweise neue Türöffnertasten eingebaut.

    Zitat

    Diese
    signalisieren nun - sowohl optisch als auch akkustisch (klackerndes
    Geräusch) - die anstehende Türfreigabe bzw. den bevorstehenden
    Schließvorgang. Das Geräusch soll mobilitätseingeschränkten Fahrgästen
    das Auffinden der Fahrzeugtüren erleichtern.

    Gruß Tommy

  • Heißt das, die U5-Wagen piepen jetzt genauso wie die 430er und die redesignten 423er? Da kommt ja was auf uns zu.


    Bin mal gespannt, wie laut (und nervtötend) das klackernde Geräusch dann ist.

    Viele Grüße, vöv2000

  • Da kann ich dich (und andere) beruhigen, bin gestern mit dem 603er gefahren, das Geräusch fiel mir kaum auf. Erinnert mich irgendwie an einen kurz quakenden Frosch, musste da schon zweimal hinhören um festzustellen, dass kein grüner Hüpfer mit der VGF fährt... :D


    EDIT: Wort ergänzt

  • Das mag deine Meinung sein, dennoch finde ich den Duktus deiner Antwort völlig unangebracht.


    Mir ist durchaus bewusst, dass ich in Frankfurt warten muss, bis es „grün leuchtet“, auch wenn das offenbar bei Weitem nicht allen klar ist.


    Wie angenehm das aber ist, wenn man einfach bei der Fahrt drückt, sobald man an der Tür steht, der Knopf das durch Leuchten signalisiert, und die Tür direkt mit Freigabe aufgeht, merke ich - wie gesagt - jedes mal in Wien.


    Und zum Thema übertreiben: das dürfte angesichts der eh vorhandenen Technik in modernen Wagen eine softwaretechnische Kleinigkeit sein. Denn Öffnen bei Freigabe können die Türen eh schon, wenn auch bislang nur alle auf einmal, und einzeln öffnen auf Knopfdruck ist ja auch kein Problem.

  • Ja, diese Neuerung fände ich auch gut. So muss man nicht abwarten, bis es leuchtet und dann drücken. Auch für Personen mit Kinderwägen oder Fahrrädern wäre das eine große Erleichterung, denn mit Kinderwagen oder Fahrrad kommt man schwerlich an die Türe...


    Gerade gestern hatte ich wieder einen Taster, der sich nur nach dem 5. mal drücken (!) dazu überreden ließ, die Türe zu öffnen. Und ich habe mit Ruhe und Bedacht in die Mitte des Tasters gedrückt, er hat auch aufgeleutet - nur die Türe ging nicht auf :huh:

  • Wie wäre es wenn du einfach abwartest, bis der Taster grün leuchtet und dann drückst?

    Das wäre ok, wenn die Zeit zwischen stehen bleiben und Türfreigabe kleiner wäre. Da die Software sich aber gerne Zeit lässt, bis sie die Türfreigabe erlaubt, wäre das schon eine enorme Erleichterung. Was spricht denn deiner Meinung nach gegen eine solche Schaltung?


    Edit: FipsSchneider und ich haben uns da grade überschnitten, aber sein Argument ist natürlich auch wirklich gut: Zur Tür gehen, drücken, und dann den Kinderwagen holen und wissen, dass die Tür aufgehen wird, wäre echt super.

    Einmal editiert, zuletzt von baeuchle ()

  • Ich denke auch, daß es sinnvoll wäre, wenn die Türen sofort mit Stillstand des Fahrzeugs freigegeben werden könnten. Da gehen doch kostbare Sekunden ins Land, sowohl für Fahrgäste, bei denen das die Entscheidung zwischen knappem Anschluß und Wartezeit bedeutet, als auch im Fahrplan weil der Wechsel der Fahrgäste länger dauert. Wenn man an die guten alten Düwags denkt, da könnte der Fahrer die Freigabe drücken, wenn keine Fahrstufe eingelegt war. Viele Fahrer hatten es damals drauf, daß die Türen genau dann offen waren, wenn der Wagen stand. Aber das ist halt nicht volkaskodeutsch. Erst neulich habe ich in Schweden wieder einen Personenaufzug gesehen, der keine Innentüren an der Kabine hatte. Da lief die blanke Schachtwand vorbei. Hierzulande ist sowas ja nur noch im Lastenaufzug zulässig...

    Dank Petra werde ich zum Kunstkenner. Je öfter ich das Gebrabbel höre, desto mehr verstehe ich van Gogh.

  • Irgendwie habe ich das Gefühl, dass das hier in Köln auch funktioniert, ich hatte das auch schon, dass ich "zu früh" gedrückt hatte und dann ohne weiteres Zutun bei Anhalten die Tür aufging. Mal probieren ob das immer geht, also Soll-Zustand ist.
    Man könnte sogar auf der Außenseite der Tür signalisieren, dass ein Aussteigewunsch besteht, damit erhöht sich die Chance, dass draußen Platz gemacht wird für die Aussteigenden.
    Technisch ist die Überwachung der Kombination aus Türfreigabe (kann der Fahrer dann früher geben) und Überwachung des Fahrzeugstillstands sicher möglich, in der Luxusversion vielleicht sogar mit Bahnsteigerkennung, damit nicht durch eine falsche Türfreigabe bei Halt auf freier Strecke die Türen öffnen. Bei Fahrzeugen für Hochbahnsteige könnte das unangenehm werden.

  • Irgendwie habe ich das Gefühl, dass das hier in Köln auch funktioniert, ich hatte das auch schon, dass ich "zu früh" gedrückt hatte und dann ohne weiteres Zutun bei Anhalten die Tür aufging.

    Das ist bei den Itinos der VIAS auch so. Allerdings zeigt der Taster dort nicht an, dass er schon gedrückt wurde. Ein Blinken bis zur Türfreigabe wäre daher schon nicht schlecht.

  • Ich kenne das aus Heidelberg von den Vario Trams auch so, dass die Taster rot leuchten, wenn man diese gedrückt hat. Die jeweilige Tür geht dann direkt bei Freigabe an der Haltestelle auf. Das bringt schon einen gewissen Zeitvorteil, immerhin muss man ja erstmal reagieren wenn die Taste grün leuchtet, dann muss man seine Hand ausstrecken etc, das kann schon mal 1-2 Sekunden dauern, und das auf mehrere Stationen läppert sich eben zusammen.


    Man muss aber dazu sagen, dass in Heidelberg nur auf Anforderung gehalten wird. Vielleicht hat man sich in Frankfurt dagegen entschieden, da man eh an jeder Haltestelle hält.