U4-Wagen mit U5-Wagen im Zugverband?

  • Vielleicht gibt es ja Linien, auf denen man 75m-Züge sinnvoll und komplett (von Einschieben bis Ausschieben) fahren lassen kann.


    Außerdem:

    Zitat

    Original von MdE
    Genau. Außerdem, was wäre, wenn so ein Mittelwagen mal einzeln überführt werden müsste? :D


    Man wird die U5-50 auch vom Führerstandslosen Kopf aus fahren können, für Rangierfahrten, sicher auch für Überführungsfahrten, wenn nötig. Ein Mittelwagen hätte dieselben Vorrichtungen.

  • Zitat

    Original von baeuchle
    Vielleicht gibt es ja Linien, auf denen man 75m-Züge sinnvoll und komplett (von Einschieben bis Ausschieben) fahren lassen kann.


    Außerdem:


    Man wird die U5-50 auch vom Führerstandslosen Kopf aus fahren können, für Rangierfahrten, sicher auch für Überführungsfahrten, wenn nötig. Ein Mittelwagen hätte dieselben Vorrichtungen.


    Dann wären wir wieder zum Thema flexibilität angelangt, auf der Linie x sollten nur 75 Meter Züge, auf der Linie k nur maximal 75m mit Ausdünnung im Spätverkehr auf 50m.
    Auf der Linie y sollen in der frühspitze 100m Züge fahen, in der sonstigen Zeit bis Abend 75m und im spätverkehr nur 50m...


    Das glaube ich kaum, dass ein Mittelwagen unbedingt selbstständig fahren kann, rangieren ja, aber für entferntere Überführungsfahrten?
    Abgesehen davon müssten dann Türen her, denn im Winter könnte so eine Fahrt schön eisig werden.
    Die U5-50 haben zwar die Möglichkeit den Übergang zuzumachen, wie man aber dann dadurch die Sicht erlangen kann, kann man nicht sagen, da ja noch keins bereitsteht.

  • Charles,- Dein Argument waren die Einrichtungen der Werkstatt Infrastruktur die auf max. 30 m Fahrzeuge ausgelegt ist.
    ImBetrieb werden 75 m Uüge natürlich nicht geteilt.
    Dies ist meines Wissens bei Zügen dieser Bauart wie sie in Hongkong, Wien, Singapur und was weiß ich wo eingesetzt werden auch nicht üblich.
    Diese Betriebe dürften auch keine endlos langen Werkstätten haben. ;)

  • Ein U5-75-Mittelwagen könnte komplizierter sein, weil meines Wissens nach der zentrale Rechner im Fahrerraum des A-Teils untergebracht ist. Wenn man diesen Fahrerraum abschraubt, dann fehlt der zentrale Rechner im Wagen. D.h. man müsste noch ein separates Übergangsmodul speziell für den A-Teil eines Wagens entwickeln. Bei den U5-50 wird sich der Übergang immer auf der Seite des B-Teils befinden, denn im entsprechenden B-Teil-Fahrerraum des U5-25 sind keine "lebensnotwendigen" Geräte, so dass man diesen einfach entfernen kann.

    3 Mal editiert, zuletzt von Torben ()

  • Zitat

    Original von Charles
    Auf der Linie y sollen in der frühspitze 100m Züge fahen, in der sonstigen Zeit bis Abend 75m und im spätverkehr nur 50m...


    Ist doch kein Problem, wir können ja dann auch U5-100-Einheiten bilden. Damit auch abends in der Schwachverkehrszeit die Kapazität nicht zu hoch ist (ca. 8 Wagen pro Stunde), wird das halt ganz einfach über den Takt reguliert, statt einem 15-Minuten-Takt reduzieren wir das auf einen 30-Minuten-Takt, reicht doch! :D

  • Zitat

    Original von Torben
    Ein U5-75-Mittelwagen könnte komplizierter sein, weil meines Wissens nach der zentrale Rechner im Fahrerraum des A-Teils untergebracht ist.


    Ich kann mir ehrlich gesagt nicht vorstellen, dass der zentrale Rechner im Fahrerraum untergebracht sein soll... Woher hast du denn dieses Wissen?


    Außerdem verstehe ich nicht so ganz, was denn so problematisch an einem Mittelwagen sein soll, der an beiden Enden die Übergänge des B-Teils hat und zwischen zwei U5-50 eingeschoben wird... In München lässt sich jeder Mittelwagen der neusten U-Bahngeneration "C" einzeln rangieren! Dort wird einfach ein Hilfsfahrerstand bedient, ähnlich wie in Hannover mit den TW2500. Also eine Unmöglichkeit ist das bestimmt nicht! ;)

    X
    X
    X

  • Zitat

    Original von Combino
    In München lässt sich jeder Mittelwagen der neusten U-Bahngeneration "C" einzeln rangieren! Dort wird einfach ein Hilfsfahrerstand bedient, ähnlich wie in Hannover mit den TW2500. Also eine Unmöglichkeit ist das bestimmt nicht! ;)


    Ah so? 8o Hat der C-Zug zu diesem Zweck auch solche tragbaren Steuerpulte?

    Fág an Bealach!

  • Zitat

    Original von K-Wagen
    Charles,- Dein Argument waren die Einrichtungen der Werkstatt Infrastruktur die auf max. 30 m Fahrzeuge ausgelegt ist.
    ImBetrieb werden 75 m Uüge natürlich nicht geteilt.
    Dies ist meines Wissens bei Zügen dieser Bauart wie sie in Hongkong, Wien, Singapur und was weiß ich wo eingesetzt werden auch nicht üblich.
    Diese Betriebe dürften auch keine endlos langen Werkstätten haben. ;)


    Naja zumindest Hongkong kann ich mitreden.


    Zu sehen ist die A- und K-Stock Werft, die "einfache" Halle ist ca. 260 Meter lang (siehe grobe Messung durch google Earth).
    Die "lange" Halle ca. doppelt so lang.
    Ein K-Stock-Zug (8 Wagen, je ca. 22,5 Meter lang, Köpfe sind etwas kürzer) ist also etwa 180 Meter lang.


    Edit 2: Achja hier eine Werkstatt der EMU SP1900 Werft:
    http://en.wikipedia.org/wiki/File:KCR_WR_SP1900_20061210.jpg


    Torben : Ja das mit dem Takt wäre natürlich auch eine Lösung ;)


    Edit 1 meint ich solle richtig rechnen.

    2 Mal editiert, zuletzt von Charles ()

  • Zitat

    Original von Combino
    Also eine Unmöglichkeit ist das bestimmt nicht! ;)


    Naa, des net, awwer in Frankford wolle mer so lange Züch net, des hawwe mer noch nie so gemachd. Und gebraache derffe dun mer se auf dere U5 aach net :D

  • Zitat

    Original von DenshaOtaku


    Ah so? 8o Hat der C-Zug zu diesem Zweck auch solche tragbaren Steuerpulte?


    Nein, wenn ich mich recht erinnere, ist das Steuerpult in einem Schrank am Übergang untergebracht. Beim TW2500 ist es, wie du schon geschrieben hast, ein tragbares Steuerpult, welches an den geschlossenen Türen des Überganges eingehängt wird. Auf diesem Bild kann man in den beiden inneren Fenstern das eingehängte Steuerpult erahnen:


    http://farm2.static.flickr.com…1479767768_5f5406a49d.jpg


    So sieht der geschlossene Übergang übrigens bei einem C-Mittelwagen aus:


    http://www.muenchnerubahn.de/b…_615_mittelwagen_8765.jpg


    Wie zu lesen ist, wurde dieser Mittelwagen aufgrund einer technischen Störung ausgruppiert. So konnte ein fünfteiliger C-Zug weiter verkehren.

    X
    X
    X

  • Also ich fände wie gesagt solche Mittelteile super.


    Auch wenn das jetzt gerade nicht passt muss ich, nachdem ich mir gerade die Bilder aus München angesehen habe wirklich sagen, dass unsere neuen U-Bahnen schon erbärmlich aussehen im Vergleich zu den Münchnern.

    Einmal editiert, zuletzt von ucob ()

  • Zitat

    Original von Combino


    Ich kann mir ehrlich gesagt nicht vorstellen, dass der zentrale Rechner im Fahrerraum untergebracht sein soll... Woher hast du denn dieses Wissen?


    Ok, ich muss mich korrigieren: "...meiner Interpretation nach...". ;)


    Beim U4-Wagen kann ich bestätigen, dass sich der zentrale Rechner ("ZSG") im Fahrerraum des A-Teils befindet. Da im Lastenheft der VGF der U4-Wagen als "Basis" festgelegt wurde und nur "Weiterentwicklungen" formuliert sind, gehe ich davon aus, dass es beim U5-Wagen genauso sein wird, weil ich keine anderslautenden Informationen finden konnte. Man kann zwar Computer mittlerweile ziemlich klein entwerfen, aber ich glaub nicht, dass sie ein so wichtiges Gerät irgendwo in einer Ecke vom Fahrgastraum versteckt haben. Unter den Sitzen ist außer den Sandbehältern alles frei. Und außerhalb des Innenraums wäre zwecks Wartungsfreundlichkeit und Temperaturen wahrscheinlich ungünstig.


    Übrigens habe ich gerade nochmal nachgesehen, die Traktionsfähigkeit von U4 und U5 war eine Bedingung im Lastenheft. Ebenso sollen sich die U5-50-Wagen mit geschlossener Schiebetür am Übergang rangieren lassen.


    Zitat

    Original von Combino
    Außerdem verstehe ich nicht so ganz, was denn so problematisch an einem Mittelwagen sein soll, der an beiden Enden die Übergänge des B-Teils hat und zwischen zwei U5-50 eingeschoben wird...


    Das stelle ich nicht in Frage. Man müsste halt nur ein A-Teil-Übergang konstruieren, der sich vom B-Teil-Übergang insofern unterscheidet, dass er die fehlende Elektronik des A-Teils aufnehmen kann. Vorrausgesetzt meine Interpretation oben ist nicht falsch. Aber hier ließt und schreibt ja der ein oder andere Fahrer mit und kann uns evtl. aufklären. ;)

  • Zitat

    Original von ucob
    Also ich fände wie gesagt solche Mittelteile super.


    Auch wenn das jetzt gerade nicht passt muss ich, nachdem ich mir gerade die Bilder aus München angesehen habe wirklich sagen, dass unsere neuen U-Bahnen schon erbärmlich aussehen im Vergleich zu den Münchnern.


    Manche Bundesländer haben halt Geld für ihren Nahverkehr und nicht zusätzlich noch einen dämlichen Verkehrsverbund obendrauf...


    Abgesehen davon fragt man sich wie der U5-Wagen eigentlich einen Preis gewinnen konnte...
    So schlecht mag der zwar nicht aussehen, aber auch nicht wirklich gut, dass man ihn gleich 'nen Preis widmet...

  • Zitat

    Original von Charles
    Abgesehen davon fragt man sich wie der U5-Wagen eigentlich einen Preis gewinnen konnte...
    So schlecht mag der zwar nicht aussehen, aber auch nicht wirklich gut, dass man ihn gleich 'nen Preis widmet...


    Abgesehen davon, dass der U5 imho wesentlich besser aussieht als der U4, hat er den Preis zwar für Design, aber nicht für Schönheit gewonnen: Es ging um ein besonders gut für Behinderte designtes Fahrzeug, und da hat dieses widerliche Orange an den Türen extrem geholfen.

  • Zitat

    Original von Torben
    Beim U4-Wagen kann ich bestätigen, dass sich der zentrale Rechner ("ZSG") im Fahrerraum des A-Teils befindet. Da im Lastenheft der VGF der U4-Wagen als "Basis" festgelegt wurde und nur "Weiterentwicklungen" formuliert sind, gehe ich davon aus, dass es beim U5-Wagen genauso sein wird, weil ich keine anderslautenden Informationen finden konnte. Man kann zwar Computer mittlerweile ziemlich klein entwerfen, aber ich glaub nicht, dass sie ein so wichtiges Gerät irgendwo in einer Ecke vom Fahrgastraum versteckt haben. Unter den Sitzen ist außer den Sandbehältern alles frei. Und außerhalb des Innenraums wäre zwecks Wartungsfreundlichkeit und Temperaturen wahrscheinlich ungünstig.


    Dann muss das zentrale Steuergerät ja entweder im Geschränk unter dem Fahrschalter oder auf der rechten Seite des Fahrerraums untergebracht sein. Das wären eben Bereiche, die besonders schnell bei Unfällen beschädigt werden können... Deswegen konnte ich mir das nicht so gut vorstellen! ;)

    X
    X
    X

  • Zitat

    Original von baeuchle


    Abgesehen davon, dass der U5 imho wesentlich besser aussieht als der U4, hat er den Preis zwar für Design, aber nicht für Schönheit gewonnen: Es ging um ein besonders gut für Behinderte designtes Fahrzeug, und da hat dieses widerliche Orange an den Türen extrem geholfen.


    Also Frontpartie bin ich klar für R- und U4-Wagen, dadurch, dass die VGF selbst die Frontscheibe als in Gummi eingefasste und nicht als geklebte Scheibe haben wollte, sieht dieses Gummiband um die Scheibe, gerade an der Frontscheibe, schon sehr seltsam aus, aber gut über Geschmack lässt sich ja bekanntlich streiten.


    Warte erst Mal ab bis der U4-Wagen endlich im refurbished erscheint, mal sehen was die Leute dann meinen.


    Der R-Wagen hat jedenfalls sehr gepunktet durch die neue Gestaltung.