Heinerfestumleitungen

  • ... nach dem Feuerwerk:


    Die Linie 2 um 23.02 Uhr ab Schloß Richtung Bölle kommt mit 5 Minuten Verspätung und ist schon proppenvoll. Geschätzt 25% der am Schloß wartenden kommen nicht mit - ich auch nicht. Die nächste Linie 2 kommt dann um 23.17 Uhr. Am Schloß kommen alle mit, dafür aber an der Schulstraße nicht. Und darunter sind auch Fahrgäste, die schon in der Bahn davor nicht mitgekommen sind. Die Fahrt zum Bölle dauert eine gefühlte Ewigkeit, da es bis zum Hochschulstadion an jeder Haltestelle zu Türblockierungen kommt. Am Hochschulstadion kommt uns dann die Gegenbahn mit +10 entgegen - kann sich also jeder ausmalen, wie lange die zum Bölle unterwegs war. Immerhin hatten die Busse am Bölle jeweils gewartet.


    Unfassbar, wie man das Fahrpersonal heute verheizt hat. Unfassbar auch die grüne Arroganz gegenüber dem Fahrgast. Im letzten Jahr fuhr wenigstens noch um 22.53 Uhr ab Lui eine zusätzliche 2 Richtung Bölle.


    Kleines Detail noch am Rande: Bei meiner Hinfahrt zum Fest gegen 19.45 Uhr war der Verkehr auf der Linie 2 zwar immer noch gestört, aber die Bahnen fuhren deutlich regelmäßiger.

  • Die Linien F und H fahren übrigens dieses Jahr erstmals den Friedrich-Ebert-Platz nur stadteinwärts an. In der Gegenrichtung geht es über den Rhönring. Stau herrschte vorhin in beiden Richtungen. Da sind die Verspätungen kein Wunder.

    bereits im Vorjahr gabs diese Regelung, habe dafür in den 2013er Fahrplänen nachgesehen.

  • Tram Hst Schloss "Zusatzfahrten auf vielen Linien". Bus Haltestelle "Ausfall vereinzelter Fahrten auf den Linien K,5515 und 5516" . Ironie?

  • Tram Hst Schloss "Zusatzfahrten auf vielen Linien". Bus Haltestelle "Ausfall vereinzelter Fahrten auf den Linien K,5515 und 5516" . Ironie?


    Ironie ist wie so oft die Fahrgastfreundlichkeit der HEAG, dass der O-Bus ankommt, die Leute aussteigen und die Bahn schon mal vorfährt!

    Jakkeline, nich den Marzel mit die Schüppe auf'n Kopp kloppen!
    ________ _ _ _ _ _ _


    Freundliche Grüße!

  • Bei DADINA und HEAG ist man ja der Meinung, nach Ende des Heinerfestfeuerwerks braucht es keine Zusatzfahrten. Gleichzeitig haben wir ja auf der Linie 2 noch eine einstündige Fahrtpause. Also drängeln sich an der Haltestelle Schloß die Massen und um 23.02 Uhr fährt dann ein einzelner Triebwagen als Linie 2 Richtung Bölle vor. Der fuhr wegen völliger Überfüllung unterwegs fast 15 Minuten Verspätung ein. Vor einigen Jahren fuhr noch eine zusätzliche Bahn gegen 22.55 Uhr, aber die wurde im grün regierten Darmstadt gestrichen.


    Auch auf der Hinfahrt zum Heinerfest machte die MobiTram beste Werbung für den ÖPNV. NE-Bus kommt um 20.55 Uhr und knapp 50 Sekunden am Bölle an. Die Türen der Straßenbahn (Abfahrt 20.56 Uhr) schließen sich, die Türfreigabe ist aufgehoben. Ein Fahrgast rennt aber schnell genug und bekommt den Fuß in eine Tür, so dass diese wieder aufgeht. Also drängelt sich der gesamte Bus durch eine Tür in die Bahn, begleitet von einem ziemlich frechen Kommentar des Straßenbahnfahrers. Hätte dieser die Türen nochmals freigegeben, wäre der Einstieg deutlich schneller möglich gewesen. Der O-Bus kam übrigens kurz nach dem NE an, diese Fahrgäste mochte der Straßenbahnfahrer aber nicht mehr mitnehmen - es war immer noch 20.56 Uhr - und fuhr den Leuten lieber direkt vor der Nase weg. In beiden Fällen handelt es sich übrigens um fahrplanmäßige Anschlüsse.


    Macht ja nichts, dass die nächste 2 Verspätung hatte, MobiTram wartet halt nicht auf MobiBus.


    Auf der 2 gab es im übrigen am Montag den ganzen Heinerfestmittag und Nachmittag massive Verspätungen. Vielleicht sollte man mal drüber nachdenken, Sonntags die überschlagende Wende am Hbf. zu streichen und dafür Montags einen zusätzlichen Kurs einzusetzen.

  • unter 709/4000 kann man 24 Stunden auf der Leitstelle und Fahrgastinformation der HEAG anrufen und sich beschweren. Wer hier im Forum meckert, ändert mit Sicherheit nichts. Und nein es ist nicht so, dass nichts passiert, auch da hat sich einiges getan.

  • unter 709/4000 kann man 24 Stunden auf der Leitstelle und Fahrgastinformation der HEAG anrufen und sich beschweren. Wer hier im Forum meckert, ändert mit Sicherheit nichts. Und nein es ist nicht so, dass nichts passiert, auch da hat sich einiges getan.


    Ist diese Telefonnummer auch in den Haltestellen offensichtlich erkennbar verfügbar?
    Mir ist diese neu.
    Aber im Fall der Anschlüsse am Böllenfalltor natürlich eine Maßnahme.


    Andererseits. Abgesehen von der 1h Feuerwerksbetriebspause die hoffentlich mit dem Aufgabnträger auch abgesprochen ist und entsprechend zur Minderung der Bestellung und Erlös daraus führt. Wäre für zusätzlichen Fahrten nach dem Feuerwerksende nicht erst mal eine Beauftragung / Zusatzbestellung durch die zuständige DADINA erforderlich?


    Bus- und Bahnunternehmen fahren ja nur noch das was bestellt wird.

    "Bitte beachten Sie folgenden Hinweis. Auf Grund von Verzögerungen im Betriebsablauf verkehrt dieses Posting ohne Signatur mit Tiefgang... Vielen Dank."
    Ich passe mich nur dem RMV an :-)

  • ist mit den Ordnungsbehörden abgestimmt und soll die Sicherheit während des Feuerwerks sicherstellen. Hier wäre zu prüfen ob das so sein muss. Früher war das Feuerwerk im Herrngarten und somit kein Betriebshindernis. Die Linie 2, die hier verkehrt darf nur solo fahren, um keine Kupplungsspringer- oder Surfer auf den Plan zu rufen, ja man beugt sich der Dummheit und in der Tat muss man auch prüfen, ob nach den Feuerwerk nochmal für 30 Minuten eine Taktverdichtung Sinn machen würde.

  • Bezüglich der Anschlüsse am Böllenfalltor:


    Du kannst Anrufen, Du kannst E-Mails schreiben, egal ob an HEAG oder DADINA - es ändert sich einfach nichts. Und es sind keine Einzelfälle. Heute 07.52 Uhr, Straßenbahnfahrer grüßt am Böllenfalltor noch den Fahrer des einfahrenden N-Bus und fährt dann auf die Sekunde pünktlich ab. Die Busleuchte - sofern sie denn funktioniert - wird ohnehin ignoriert, das IBIS wird von der Leitstelle kaum genutzt, etc. Die MobiTram interessiert sich nicht mehr für die Belange der MobiBus. Selbst im Spätverkehr wartet man teilweise am Böllenfalltor nicht mal mehr zwei Minuten auf verspätete Busse.
    Vor allem morgens fahren die Straßenbahnen am Böllenfalltor übrigens auch gern mal zu früh ab, um eine leicht verspätete Abfahrt durch lästige Busumsteiger zu vermeiden.


    Weitere Beispiele zum Verhältnis MobiTram und MobiBus:
    Großer Anschluss Luisenplatz, Richtung Schloß: Die 3 fährt los, die 9 drängelt sich noch vor den ebenfalls losfahrenden K. Am Schloß warten dann drei Busse hinter der 3 und der 9. Warum lässt der Fahrer der 9 den K nicht vor?
    Neulich Sonntagsvormittags: Am Böllenfalltor steigt eine Rolli-Fahrerin in die 9. Sie teilt dem Fahrer mit, dass sie Berliner Allee aussteigt und dazu aber das "Podest" aufgeklappt werden soll. Was macht der Fahrer am Schloß? Richtig, er drängelt sich klingelnd vor den bereits links blinkenden F-Bus. An der Berliner Allee steht sich der F - der praktisch keine Wendezeit an der Haasstraße hat - dann hinter der 9 die Reifen platt und bekommt noch mehr Verspätung.


    Was das Feuerwerk angeht: Es würde Richtung Böllenfalltor eine zusätzliche Bahn - als Vorzug zur "23.00 Uhr-Bahn" völlig ausreichen. Die gab es übrigens einige Zeit, bis sie dann gestrichen wurde.

  • Weitere Beispiele zum Verhältnis MobiTram und MobiBus:
    Großer Anschluss Luisenplatz, Richtung Schloß: Die 3 fährt los, die 9 drängelt sich noch vor den ebenfalls losfahrenden K. Am Schloß warten dann drei Busse hinter der 3 und der 9. Warum lässt der Fahrer der 9 den K nicht vor?

    Das ist mir auch schon häufig aufgefallen.


    Dabei wäre das Problem eigentlich, aus meiner Sicht, leicht zu lösen: Man müsste das nur zentral koordinieren. Das würde höchstens einen Mann/Frau, einen PC und ein Funkgerät erfordern. Vor der Einfahrt die Reihenfolge festlegen (auf der Nahverkehrsspur kann ein Bus eine Bahn doch problemlos überholen) und Ausfahrt erst nach Freigabe.

  • Wenn ich Wienerisch könnte, würde ich das etwa so mit dem passenden Singsang ausdrücken.


    Wir haben das immer schon so gemacht, und es war gut so. Wir kennen die Gründe und das reicht uns. Wir haben auch keine Probleme damit gehabt, weil wir nicht mitfahren. Ja, es hat ab und an einmal Beschwerden gegeben, aber es waren zu wenige, um sie ernsthaft zu verfolgen. Überhaupt gibt es keinen Grund, ein altbewährtes System zu ändern. Wenn Mobitram nicht auf Mobibus wartet, oder umgekehrt, dann schaut euch die große Welt an. Bei der DB wartet ja auch der eine ICE nicht auf den anderen, wenn die Trasse nicht verfügbar ist, die Klimaanlage nicht funktioniert, die Wendezeit nicht ausreicht oder weil der DB ihre Kunden sowieso völlig am A**** vorbeigehen. Mobibus und Mobitram sind zwei vollkommen verschiedene Einheiten, die sich weder kennen noch grüßen und die schon gar nicht zusammenarbeiten. Und die Fahrgästinnen und Fahrgäste? Die kommen und gehen. Manche fahren mit und manche bleiben im Regen stehen. So ist sie halt, die Welt.

  • Bezüglich der Anschlüsse am Böllenfalltor:


    Weitere Beispiele zum Verhältnis MobiTram und MobiBus:
    Großer Anschluss Luisenplatz, Richtung Schloß: Die 3 fährt los, die 9 drängelt sich noch vor den ebenfalls losfahrenden K. Am Schloß warten dann drei Busse hinter der 3 und der 9. Warum lässt der Fahrer der 9 den K nicht vor?


    Die Fragesollte anders lauten: Für was wurde vor 11 Jahren Unsummen ausgegeben, um die Haltestelle Schloß auf die Südseite des Schloßes mit Überholmöglichkeit zu verlegen, wenn diese gar nicht genutzt wird? Wie oft habe ich in einem Bus (Linie F oder H) hinter an der Haltestelle stehenden Straßenbahn "gewartet"? Bei gefühlten 100 mal habe ich aufgehört zu zählen, und das war vor Jahren schon. Es traut sich einfach kein Bus an der Bahn vorbei. Da hätte man die Haltestelle auch an der alten Stelle lassen können.

    Viele Grüße aus Darmstadt - Jörg "Baertram" D.
    RMV senkt die Preise? - Eher fährt unser Tw 37 aus eigener Kraft von Wixhausen nach Leimen.
    Der Bergstraße gibt man 4 Minuten - der Heimstättensiedlung werden sie genommen. Waren das noch Zeiten, als der "H-Bus" von der (Fach-)Hochschule zur Berliner Allee nur 2 Minuten brauchte.

    Einmal editiert, zuletzt von Baertram ()

  • Zu den Heinerfestfahrplänen braucht man eh nichts mehr zu sagen insbesondere der hoffnungslos überfüllte K der ab 13 Uhr nur alle 30 Minuten bis Roßdörfer Platz von der Lichtwiese fährt was niemanden interessiert oder das normal die 3 und 5 jeweils alle 15 Minuten am Hbf abfahren und zwar die 5 mit Anhänger und dann zum Heinerfest wo eigentlich mehr fahren sollte nur die Linie 2 alle 15 Minuten (Sa+So komplett und Do, Fr, Mo von 21 - 22 Uhr)
    Geschweige denn das man wenn man bis 2 Uhr oben am Jugendstilbad ist wohl kaum die letzte Bahn um 2:15 Uhr am Luisenplatz kriegen könnte aber sonntags und montags genauso gefahren wir obwohl das Fest maximal bis 1 Uhr wenn überhaupt auf hat und nicht bis 2 Uhr.

  • Es gibt übrigens oben einen festhängenden Thread "Heinerfestumleitungen", in dem einige Themen auch schon diskutiert wurden, wie die leidige Feuerwerkspause. Vielleicht kann ein Admin die letzten Beiträge dorthin verschieben.


    Es hat sich schon auch einiges wieder verbessert. So fuhr z. B. vor einigen Jahren auch für die SL 2 die BL O als SEV über das Martinsviertel zum Böllenfalltor und weiter nach Ober Ramstadt / Ernsthofen. Jetzt ist hier zumindest wieder die Bahn zurückgekehrt. Zu dieser Zeit fuhr am Hbf überhaupt keine Tram.

  • Viele der Schausteller wohnen während des Heinerfests auf dem Messplatz und fahren, man höre und staune nach dem Fest mit dewr Bahn in Richtung Kranichstein. Nur ist für sie und ihre Angestellten, dier meist in Darmstadt und Stadtteilen wohne eben um ein Uhr noch lange nicht Schluss. Und wenn man sieht was an beiden Tagen um 2.15 Uhr in den Bussen und Bahnen sitzt ust das auch vollkommen in Ordnung, die sind nämlich voll.

  • Auch dieses Jahr haben Dadina und Heag sich einiges Neues einfallen lassen:


    Als Hauptlinie zwischen Kranichstein und Griesheim fährt weiterhin die Linie 4, zum Böllenfalltor allerdings kommt man nur mit dem Ersatzbus 9E, der vom Böllenfalltor kommend eine große Runde Herdweg — Heinrichstraße — Neckarstraße — Luisenplatz — Citytunnel — Herdweg fährt.


    Die einzige Straßenbahnlinie, die durchs Heinerfest fährt — und die einzige zwischen Hbf und Innenstadt — wird dann die Linie 3 sein, die auf dem normalen Linienweg verkehrt (inklusive den abendlichen Verstärkerfahrten über die Rheinstraße).


    F/U und H fahren wie letztes Jahr über die Heinheimer Straße. Der H bedient den kompletten Linienweg des L (Kahlertstraße), der F/U fährt vom Willy-Brandt-Platz direkt zur Pallaswiesenstraße.


    Der K fährt wie gehabt Roßdörfer Platz — TU-Lichtwiese, auch mit einer großen Schleifenfahrt über die Heinrichstraße.


    Bei den Regionallinien seh ich soweit keinen Unterschied.


    https://www.dadina.de/fileadmi…est_2019_PLAN_2019_05.pdf

  • Die einzige Straßenbahnlinie, die durchs Heinerfest fährt — und die einzige zwischen Hbf und Innenstadt — wird dann die Linie 3 sein, die auf dem normalen Linienweg verkehrt (inklusive den abendlichen Verstärkerfahrten über die Rheinstraße).

    Letzteres lese ich anders aus dem Heinerfestplan.


    Ich sehe die normale 3 und zusätzlich den Verstärker der zusätzlich on Top sozusagen mangels Wendemöglichkeit in der Innenstadt halt den Kreisel nimmt.

    Also 2 Straßenbahnen einmal 3 und einmal theoretisch nicht vorhandenes E zum Luisenplatz.


    Wobei ich den Plan in dieser Form anders geplant hätte ...

    Nämlich 3 Lichtenberg Lui Rhein HBF Bismark Lui Lichtenberg und den "Verstärker" gegenkreisig

    Denn gerade für Montag sehe ich während des Umleiterverkehres definitiv eine Unterbesetzung an der Rhein/Neckarstraße Richtung HBF

  • Die Heinerfest-Fahrpläne (4.7. bis 8.7.19) sind online. Bedingt durch den obligatorischen Sommerferien-Gleisbau, diesmal auf den Ast zum Böllenfalltor (SL 2, 9), kommt es zu einigen Änderungen gegenüber dem sonst üblichen Heinerfest-Angebot:


    - SL 1 verkehrt Mo ab Mittag nicht mehr. Da alle Straßenbahnen in den Betriebshof Frankenstein einrücken müssen, kann man an allen Tagen zwischen 1.14 Uhr und 3.13 Uhr (Do bis Sa, Mo) bzw. 0.00 Uhr und 3.14 Uhr (So) 18x vom Hbf nach Eberstadt fahren.

    - SL 3 fährt durchs Festgelände, bis spät abends im T15, außerdem verstärkt durch Zwischenfahrten im Ring Hbf - Berliner Allee - Luisenplatz - Bismarckstr. - Hbf auf T7/8.

    - SL 4 verkehrt im T7/8. Vermutlich werden hier wegen der Anschlusssituation am Luisenplatz über die gesamte Ferienzeit nur Solo-Tw eingesetzt.

    - SL 9 im SEV im T7/8 zwischen Böllenfalltor und Luisenplatz.

    - BL K fährt TU-Lichtwiese - Heinrichstr. (Anschluss SL 3) - Roßdörfer Platz (Anschluss SEV 9) - TU-Lichtwiese

  • Bezüglich des Umstieges am Böllenfalltor haben die Fahrplangestalter wieder zugeschlagen:


    Ankunft SEV 9: 03 18 33 48

    Abfahrt N und NE (und teilweise O): 02 17 32 47


    Nutzt man den vorherigen Kurs auf der 9, ergibt sich eine Fahrtzeitverlängerung von 7 Minuten gegenüber dem üblichen Fahrplan.


    Wie üblich, scheint es auch keine klaren Anweisungen zum Anschluss zu geben. Ein Teil der Fahrer wartet auf die eine Minute später ankommende 9, ein Teil der Fahrer nicht.