Linie 18 zum Lokalbahnhof? [war: Linie 18 (Bauthread)]

  • Sehe ich fast genauso wie Colaholiker.


    Die Umsteigesituation am Mühlberg ist nicht sehr befriedigend.
    - Es gibt abwärts keine Roltreppen (und das sind viele Stufen).
    - Die aufwärtsführenden Rolltreppen funktionieren oft nicht, oder nur die Hälfte.
    - Der Aufzug wird sehr oft mutwillig beschädigt. (Immerhin geht er zur Zeit, und wurde erst Anfang des Jahres erneuert).
    - Die Station selbst ist versifft, vollgesprüht und das Bauwerk macht keinen guten Eindruck.


    Man könnte z.B. eine DFI-Anzeige aufstellen, die man von der Strasse/ Straßenbahn aus sehen kann, wann die nächste S-Bahn kommt.
    (In Stadt und Kreis Offenbach funktioniert das zum Teil sehr gut).


    Die Probleme sind dem Ortsbeirat durchaus bekannt und man versucht zu intervenieren, wo es geht. (Mit mehr oder eher weniger Erfolg).


    Die Trambahnlinie 16 mit direkter Verbindung zum Hbf ist unverzeichtbar. Wenn ich direkt zum Hbf will bleibe ich auch oft in der Trambahn sitzen. Meist bin ich dann schneller, als wenn ich erst runterlaufe und auf die nächste S-Bahn warte.


    Zurück von der City (HW, KW) fahre ich fast immer über den Südbahnhof, auch wenn die S-Bahn über Mühlberg kürzer wäre.
    Da steht man im Zweifel im Trockenen und vor allem Warmen und kann auf die Trambahn warten. (Zur Not gibt's da auch noch ein Restaurant "Golden M", und auch eine [leider versiffte] Toilette).


    Als Alternative zur 15 könnte ich mir aber durchaus eine Straßenbahnlinie vorstellen, die von OF-Stadtgrenze/ Oberrad am Lokalbahnhof rechts abbiegt und über die Altstadtstrecke fährt. Dies würde dann die Innenstadt erschließen. (Egal ob die Linie 15, 18 oder sonstwie heisst). Es würde ja reichen, wenn diese Linie MO-FR bis 20 Uhr fahren würde. Mit der 16 hätte man dann immer noch einen 10-Minuten-Takt Oberrad - Südbahnhof - Hbf.

    Capri-Sonne heisst jetzt "Capri Sun". :( Sonst ändert sich nix. Der "alte" Name muss wieder her ! ;(

  • Zitat

    Original von Alf_H
    Die Umsteigesituation am Mühlberg ist nicht sehr befriedigend.
    - Es gibt abwärts keine Roltreppen (und das sind viele Stufen).
    - Die aufwärtsführenden Rolltreppen funktionieren oft nicht, oder nur die Hälfte.
    - Der Aufzug wird sehr oft mutwillig beschädigt. (Immerhin geht er zur Zeit, und wurde erst Anfang des Jahres erneuert).
    - Die Station selbst ist versifft, vollgesprüht und das Bauwerk macht keinen guten Eindruck.


    Danke, Du hast meine Gedanken einfach ausführlicher formuliert.


    Zitat

    Man könnte z.B. eine DFI-Anzeige aufstellen, die man von der Strasse/ Straßenbahn aus sehen kann, wann die nächste S-Bahn kommt.
    (In Stadt und Kreis Offenbach funktioniert das zum Teil sehr gut).


    Wenn die Anzeige wenigstens die wahren Zeiten anzeigt und nicht wie die Mogeltafel am Hbf, wenn man den Hauptausgang rausmarschiert..
    "16 nach O-Bach in 9 Minuten"
    Man schlendert gemütlich in Richtung Ampel und erkennt, daß die Bahn, die man mit etwas Beeilung noch erwischt hätte, gerade eine 16 in Richtung O-Bach war... *tobsuchtsanfall*


    Zitat

    Die Trambahnlinie 16 mit direkter Verbindung zum Hbf ist unverzeichtbar. Wenn ich direkt zum Hbf will bleibe ich auch oft in der Trambahn sitzen. Meist bin ich dann schneller, als wenn ich erst runterlaufe und auf die nächste S-Bahn warte.


    *unterschreib*
    Ich könnte morgens, wenn ich statt durchzufahren die S-Bahn nehme, zwar theoretisch 10 Minuten später losfahren, käme dafür aber erst recht knapp vor Abfahrt meines Anschlußzuges am Hbf an. So bin ich am Hbf wenn mein Anschlußzug gerade einfährt. (Würde ich bei der früheren Abfahrt auf die S-Bahn umsteigen, hätte ich drei Minuten unnütze Wartezeit am Bahnhof..)


    Zitat

    Zurück von der City (HW, KW) fahre ich fast immer über den Südbahnhof, auch wenn die S-Bahn über Mühlberg kürzer wäre.
    Da steht man im Zweifel im Trockenen und vor allem Warmen und kann auf die Trambahn warten. (Zur Not gibt's da auch noch ein Restaurant "Golden M", und auch eine [leider versiffte] Toilette).


    Ganz davon abgesehen hat man am Südbahnhof wenn keine 16 kommt immernoch die Möglichkeit mal bei einem Fahrer der Linie 14 anzufragen, was denn los ist. Am Mühlberg steht man einfach nur da und guckt in die Röhre (oder erwartungsvoll unter der Bahnbrücke durch).


    Zitat

    Als Alternative zur 15 könnte ich mir aber durchaus eine Straßenbahnlinie vorstellen, die von OF-Stadtgrenze/ Oberrad am Lokalbahnhof rechts abbiegt und über die Altstadtstrecke fährt. Dies würde dann die Innenstadt erschließen. (Egal ob die Linie 15, 18 oder sonstwie heisst). Es würde ja reichen, wenn diese Linie MO-FR bis 20 Uhr fahren würde. Mit der 16 hätte man dann immer noch einen 10-Minuten-Takt Oberrad - Südbahnhof - Hbf.


    Die Idee gefällt mir. Die Durchbindung Oberrad<->Niederrad dürfte ohnehin nur in den wenigsten Fällen als solche genutzt werden.

    Dank Petra werde ich zum Kunstkenner. Je öfter ich das Gebrabbel höre, desto mehr verstehe ich van Gogh.

  • Sagt mal Jungs, wir überlegen hier: "Wohin mit der 18?" und ihr wollt plötzlich, einfach so, weil es euch gefällt, noch ein weitere Linie auf die Altstadtstrecke? Wir hatten gerade festgestellt, dass eine Durchbindung 17 <> 18 über die Altstadtstrecke schön wäre, aber anscheinend nicht gewünscht ist. Und jetzt will plötzlich die Oberräder zum Römer!?! X(


    Wenn, dann die 18 nach Oberrad, und zwar nur zur HVZ im Tausch gegen die 15. Bliebe immer noch das Problem der Wende am Lokalbahnhof außerhalb der HVZ. Aber stop, man könnte außerhalb der HVZ zum Südbahnhof fahren und auf die 15 durchbinden, zur Not als Leerfahrt in der Textorstraße damit keine Begehrlichkeiten in der HVZ, à la: "Die 18 fährt aber sonst auch direkt zum Südbahnhof, wieso jetzt nach Oberrad?" auftreten. Wäre das nicht ein Lösung? :P

  • Mal ganz kreativ:


    Wenn man die 15 Haardtwaldplatz-Südbahnhof-Lokalbahnhof-Gravensteiner
    Platz fahren lässt und in der HVZ Lokalbahnhof-Stadtgrenze OF fahren möchte:


    Variante 1:
    15 Gravensteiner Pl-Haardtwaldpl (alle 20)
    18 Stadtgrenze-Gravensteiner (alle 20)
    19 Haartdwald-Stadtgrenze (alle 20)


    Variante 2:
    wie 1, nur daß jede Linie nur in eine Richtung verkehrt (damit kann man den
    verkehr kreuzungsfrei am Lokalbf abwickeln)


    :D

    In god (an invention by mankind) we trust - on earth we don't


    Sincerly yours, NSA
    powered by US government

  • Zitat

    Original von naseweiß
    Aber stop, man könnte außerhalb der HVZ zum Südbahnhof fahren und auf die 15 durchbinden,


    Ganz genau. Ich bin auch dafür, dass die 18 bis zum Washingtonplatz fährt ;)

  • Was wäre denn bei einer Verlängerung bis zum Lokalbahnhof (oder darüber hinaus) mit den Haltestellen Börneplatz und Allerheiligentor? Es wäre doch schade, wenn man keine Verbindung mit der 11 Richtung Fechenheim herstellen könnte, und die 18 von der Konstablerwache bis Heilig Geist durchfahren müsste.
    Eine barrierefreie Haltestelle ginge wohl nur am Börneplatz und die 11 müsste auf beiden Seiten der Kreuzung halten, wie auch am Allerheiligentor. Ob das sinnvoll ist?

  • Also am Börneplatz sehe ich da kein Problem auf der anderen Straßenseite auch eine Haltestelle einzurichten an der dann nur die 18 hält. Es müsste dann halt am Dreieck am Allerheiligentor immer eine Vorfahrtsregelung für die 11 aus Fechenheim vor der 18 vom Lokalbahnhof herrschen, so dass sich die 11 dann nicht hinten anstellen muss wenn beide gleichzeitig am Börneplatz sind. Würde die Haltestelle auf der anderen Seite dafür dann nicht aufgeben, schließlich hätte dann die 12 keinen Halt mehr am Börneplatz. Aber die 11 natürlich dann nicht zweimal halten lassen.


    Am Allerheiligentor wäre es zwar ärgerlich wenn die 18 nicht halten kann, aber die Umsteigemöglichkeiten zur 11 am Börneplatz und zur 14 am Heilig Geist wären ja gegeben, so dass das glaub ich auch verkraftbar wäre.

  • Die Haltestelle am Börneplatz existiert bereits - ich habe nicht mehr genau im Kopf, was an dem Mast steht, ungefähr soviel wie "Haltestelle nur bei Betriebsstörungen" oder sowas. Da ists also gar kein Problem.


    Am Allerheiligentor...tja...Pech. Vielleicht baut die Linke ja einen Provisoriumsbahnsteig :D

  • Zitat

    Original von FipsSchneider
    Die Haltestelle am Börneplatz existiert bereits - ich habe nicht mehr genau im Kopf, was an dem Mast steht, ungefähr soviel wie "Haltestelle nur bei Betriebsstörungen" oder sowas. Da ists also gar kein Problem.


    "Ersatz für Tram"

    Gruß Tommy

  • Wie man das von Stresemannallee/Gartenstr. kennt, würde die 11 am Börneplatz sicherlich zweimal halten.
    Am Allerheiligentor kann man entweder sagen, Pech gehabt wie an der Zobelstraße, oder man baut "um die Ecke" eine weitere Station, wo der besondere Gleiskörper anfängt. Der Bürgersteig kann sicher leicht erhöht werden, und auf der Straßenseite fände sich vielleicht etwas Platz?

    fork handles

  • Hallo.


    Zitat

    Original von Jörg L
    Am Allerheiligentor kann man entweder sagen, Pech gehabt wie an der Zobelstraße, oder man baut "um die Ecke" eine weitere Station, wo der besondere Gleiskörper anfängt.


    Am Allerheiligentor hatten wir das doch schon mal, dass Bedarfshaltestellen in der Lange Straße eingerichtet waren, als die 11 aus Höchst zur 14 in Richtung Neu-Isenburg mutierte. Dadurch, dass die Lange Straße Einbahnstraße Richtung Main ist, kann dort durchaus eine Haltestelle eingerichtet werden. Das gibt natürlich für die Züge aus Richtung Hanauer Landstraße / Zoo in Richtung Sachsenhausen (und umgekehrt) einen doppelten Halt.


    Edit: In der Gegenrichtung müsste dann zum Leidwesen der Anwohner die Haltestelle auf dem Bürgersteig für die nach links in die Battonnstraße abbiegenden Bahnen eingerichtet werden.


    Grüße ins Forum
    Helmut

    You'll Never Ride Alone.

    2 Mal editiert, zuletzt von Helmut ()

  • Ich verfolge diesen Thread jetzt schon eine weile und finde die Diskussion, wie die "neue 18" zu führen sei undhier gerade im Konsens zu anderen Linienführungen, teilweise befremdlich.


    Ich denke in erster Linie ist die Integration in ein bestehendes Liniennetz kein Wunschkozert, die für sich und sonst wenige andere einen Großen Aufwand wünschen) und keine Bastelstube (z.B. Übergang von einer Linie auf eine andere während der Fahrt). Gerade der Süden Frankfurts, vornehmlich die Stadtteile Niederrad, Sachsenhausen und Oberrad, haben ihr eigenes Mittelzentrum, nämlich Sachsenhausen. Sachsenhausen ist z. B. mit seinen weiterführenden Schulen Ziel (fast aller) Schüler aus Oberrad und sehr vielen Schüler aus Niederrad. Immerhin sind zwischen Otto-Hahn-Platz und Südbahnhof gelich drei (!) Gymnasien. Daher hat die 15 als durchgehende Linie von Niederrad nach Offenbach Stadtgrenze seine volle Berechtigung und sollte m.E. nicht geändert werden.


    Mit Sicherheit kann Traffiq auf Fahrgastbefragungen zurückgreifen und hieraus Schlüsse hinsichtlich des Bedarfs einer Zusätzlichen Verbindung auf einer bestimmten Relation (z.B. jetzt vorherrschender Umsteigezwang) ziehen und den Verlauf der "neuen 18" entsprechen projektieren.


    Ich denke, im Norden wird die 18 zu einer Entlastung der Buslinie 30 führen, bei der die Kurzpendel Börnplatz-Friedberger Warte (bzw. jetzt Münzenberger Straße) komplett entfallen können. Im weiteren Verlauft (Hypothetisch Richtung Lokalbahnhof) lassen sich mit einem Abzweig am Allerheiligentor neue Wegebeziehungen zwischen der Innenstadt im Bereich der Konstablerwache und dem nordöstlichen Sachsenhausen schaffen. ich könnte mir dabei auch einen Umbau des 3-Gleisigen haltestellenbereichs am Lokalbahnhof vorstellen, z.B. durch Einbau eines Gleiswechsels am mittleren Bahnsteig (Abzweig Richtung Oberrad) oder ähnliches.


    Die 18 Richtung Zoo zu führen erachte ich für Überflüssig, da dieser Abschnitt bereits durch die 11 (ab Hanauer Richtung Altstadt), 14 (ab Zoo Richtung Allerheitligentor bzw. Heilig-Geist-Krankenhaus), die U6 und U7 (ab Zoo zur Konstablerwache) und die S-Bahnen S3-S6 (ab Bereich Ostendstraße zur Konstablerwache) doch recht komfortabel erschlossen sind.


    So, das wars jetzt erst mal von mir.
    ____________________________


    Möge der Saft mit Euch sein

  • Zitat

    Original von Chrizzz95
    Gerade der Süden Frankfurts, vornehmlich die Stadtteile Niederrad, Sachsenhausen und Oberrad, haben ihr eigenes Mittelzentrum, nämlich Sachsenhausen. Sachsenhausen ist z. B. mit seinen weiterführenden Schulen Ziel (fast aller) Schüler aus Oberrad und sehr vielen Schüler aus Niederrad. Immerhin sind zwischen Otto-Hahn-Platz und Südbahnhof gelich drei (!) Gymnasien. Daher hat die 15 als durchgehende Linie von Niederrad nach Offenbach Stadtgrenze seine volle Berechtigung und sollte m.E. nicht geändert werden.

    Wieso braucht es dafür die 15, zum Otto-Hahn-Platz fährt doch die 16?




    Zitat

    Original von Chrizzz95
    Ich denke in erster Linie ist die Integration in ein bestehendes Liniennetz kein Wunschkozert, die für sich und sonst wenige andere einen Großen Aufwand wünschen) und keine Bastelstube (z.B. Übergang von einer Linie auf eine andere während der Fahrt).

    Die 15 und die 18 zu verknüpfen ist kein Wunschkonzert, sondern nur eine Überlegung für den Fall: 15 endet am Südbahnhof, 18 am Lokalbahnhof (was wiederum besser als Zoo), aber keine gute Wendemöglichkeit dort. Wieso eine Wendemöglichkeit bauen, wenn es auch so schon geht? In der HVZ fährt die 18 anstatt der 15 nach Oberrad und bietet so für Oberrad mehr Direktverbindungen als die heute lange Zeit parallel fahrenden 15 und 16.




    Zitat

    Original von Charly

    Ganz genau. Ich bin auch dafür, dass die 18 bis zum Washingtonplatz fährt.

    Washingtonplatz?

  • Zitat

    Original von naseweiß
    Wieso braucht es dafür die 15, zum Otto-Hahn-Platz fährt doch die 16?


    ;)Ist schon 'ne Weile her, aber ich glaube, die 16 ist zu diesen Zeiten sehr gut ausgelastet. Deswegen könnte ich als Vergleich die Diskussion zur U5 heranziehen, wo ja auch als eine Idee herumgeistert, die Station Musterschule nicht zu bedienen, aber gerade zu den Schulzeiten die U5 (Doppeltraktion im 5-Minuten-Takt) sehr stark genutzt wird. Aber das will ich nicht weiter vertiefen, da wir uns sonst zu weit vom Thema entfernen würden.


    Zitat

    Original von Chrizzz95
    Ich denke in erster Linie ist die Integration in ein bestehendes Liniennetz kein Wunschkozert, die für sich und sonst wenige andere einen Großen Aufwand wünschen) und keine Bastelstube (z.B. Übergang von einer Linie auf eine andere während der Fahrt).

    Die 15 und die 18 zu verknüpfen ist kein Wunschkonzert, sondern nur eine Überlegung für den Fall: 15 endet am Südbahnhof, 18 am Lokalbahnhof (was wiederum besser als Zoo), aber keine gute Wendemöglichkeit dort. Wieso eine Wendemöglichkeit bauen, wenn es auch so schon geht? In der HVZ fährt die 18 anstatt der 15 nach Oberrad und bietet so für Oberrad mehr Direktverbindungen als die heute lange Zeit parallel fahrenden 15 und 16.
    [/quote]
    Klar, wenn nach der Analyse von Quell- und Zielverkehr eine Anbindung von Oberrad an die östliche Innenstadt sinnvoll ist, dann wäre es natürlich empfehlenswert, eine neue (umsteigefreie) Verbindung zu schaffen.


    Übrigens, wegen "Bastelstube". Selbstverständlich ist die Einbindung einer neuen Linie eine gewisse Bastelei, sei es entweder wei den Linienwegen oder den Fahrzeiten. Ich hatte bei diversen Einträgen aber den Eindruck, dass es hier mehr um den Wechsel von einer Linie (z.B. 17) auf eine andere Linie geht (z.B. 18), und zwar während der Fahrt (!), was ja nicht gerade sehr Kunden- bzw. Fahrgastfreundlich wäre.
    ____________________________


    Möge der Saft mit Euch sein.

  • Zitat

    Original von Chrizzz95

    Ist schon 'ne Weile her, aber ich glaube, die 16 ist zu diesen Zeiten sehr gut ausgelastet. Deswegen könnte ich als Vergleich die Diskussion zur U5 heranziehen, wo ja auch als eine Idee herumgeistert, die Station Musterschule nicht zu bedienen, aber gerade zu den Schulzeiten die U5 (Doppeltraktion im 5-Minuten-Takt) sehr stark genutzt wird.

    Am Otto-Hahn-Platz hält natürlich weiterhin die 16, 15 und 19. Ich meinte: von Oberrad dorthin. Wieso sollte Oberrad eine 5-min-Takt direkt dorthin haben, an der Darmstädter Landstraße (30/36) wohen sicher auch viele Schüler, die in diese Schulen wollen und dort gibt es das nicht. Auch wenn sich für die durch den Wegfall der 15 am Lokalbahnhof zugegebenermaßen auch für diese Umsteigeverbindung eine Verschlechterung ergibt.




    Zitat

    Klar, wenn nach der Analyse von Quell- und Zielverkehr eine Anbindung von Oberrad an die östliche Innenstadt sinnvoll ist, dann wäre es natürlich empfehlenswert, eine neue (umsteigefreie) Verbindung zu schaffen.

    Mit der 18 käme man mit einmal Umsteigen in die 11-Ost, U7-Ost, U4-Ost, U5-Nord. Dorthin muss man heute zweimal umstiegen, entweder mittels S-Bahn, 14 oder U1/2/3 oder Buslinie 30/36 (außer Riesenumweg über Hbf/Bockenheim). Zur Konstabler und in die Friedberger kommt man mit der 18 direkt, heute mit einmal Umstieg. Wenn dort so gut wie niemand hinwill, ist das natürlich was Anderes, ich kann es mir aber nicht vorstellen.

  • Zitat

    Original von naseweiß
    Am Otto-Hahn-Platz hält natürlich weiterhin die 16, 15 und 19. Ich meinte: von Oberrad dorthin. Wieso sollte Oberrad eine 5-min-Takt direkt dorthin haben, an der Darmstädter Landstraße (30/36) wohen sicher auch viele Schüler, die in diese Schulen wollen und dort gibt es das nicht. Auch wenn sich für die durch den Wegfall der 15 am Lokalbahnhof zugegebenermaßen auch für diese Umsteigeverbindung eine Verschlechterung ergibt.


    Ist schon klar, allen in jede Richtung eine umsteigefreie Verbindung zu ermöglich ist schlichtweg unmöglich. Man kann halt nur versuchen, sich an das Optimum heran zu tasten bzw. die Umsteigezeiten und -wege möglichst kompakt zu halten. Auch ändern sich im Laufe der Zeit immer wieder mal die Verkehrsströme mit ihrem Ursprüngen und Zielen, was natürlich auch zu Anpassungen im ÖPNV führt bzw. führen muss. Hier wären halt Befragungen meiner Ansicht nach sinnvoll, gerade dort, wo bereits "etablierte" Verkehrsbeziehungen bestehen.
    ____________________________


    Möge der Saft mit Euch sein.

  • Die Idee die 18 außerhalb des Schülerverkehrs bis OF-Stadtgrenze zu führen scheint nun auch in der Politik Gestalt anzunehmen:


    Eben in PARLIS gefunden ;)


    Während des Schülerverkehrs würde weiterhin die 15 weiterhin zur Stadtgrenze OF fahren, während die 18 zu diesen Zeiten am Lokalbahnhof enden würde. Diese Idee findet meine uneingeschränkte Zustimmung :].

    Die U5 bleibt Stadtbahn! Jetzt fehlt noch die Stadtbahnstrecke zwischen Ginnheim und Bockenheimer Warte...
    http://www.ginnheimer-kurve.de
    -Ja zur Stadtbahn!-

  • Die 15 solle im bisherigen Umfang, namentlich während des Schüler- und Berufsverkehrs, weiterhin nach Oberrad fahren. Schön und gut, aber wozu braucht man außerhalb dieser Zeiten zwei Linien in Oberrad, nämlich die 16 und die 18? Das wird doch eine Heiße-Luft-Nummer! Na gut, was bliebe denn da konkret für Zeiträume: Vor- und Mittags, eventuell abends nochmal, samstags, typische Zeiten für Einkaufsverkehr, z.B. von/zur Innenstadt. Sonntags und in Randstunden muss man das ja nicht machen. Vielleicht akzeptabel, trotzdem finde ich das etwas zweifelhaft. Ich denke, es wäre besser die Zeiten der 15 nach Oberrad konkret nur auf den stärksten Schülerverkehr zu beschränken, in etwa morgens von 7:00 bis 8:00 Uhr und mittags von 13:00 bis 14:00 Uhr, und sonst zu nachfragestakren Zeiten die 18 zu nehmen - aber eben die 15 am Südbahnhof und die 18 am Lokalbahnhof enden lassen, wenn sich mehr nicht lohnt. >Zweifel-Smiley<

  • Das die 18 während des Schülerverkehrs nur bis zum Lokalbahnhof fährt kann ich da nicht rauslesen und fänd ich auch nicht so gut.


    Der Fahrgast aus Oberrad würde sich dann zu jeder Tageszeit auf andere Bahnen einstellen müssen. Wann fährt die 18, wann fährt die 15? Glaube das würde undurchsichtig werden. Heute ist es recht simpel, da 15 und 16 beide zum Südbahnhof fahren, da ist es egal in welche Linie ich einsteige. Wenn ich aber die Wahl zwischen 16 und 18 habe kann ich verschiedene Ziele damit verfolgen und müsste mich der Tageszeit anpassen.
    Ich würde die 18 dauerhaft durch Oberrad fahren lassen, schließlich wollen auch Vormittags einmal Fahrgäste aus Oberrad in die Innenstadt.
    Ob die Linie 15 im Schülerverkehr dann noch notwendig ist müsste analysiert werden.