34er heute

  • Zitat

    Original von Hajü
    Seltsamerweise wird auf der 36 nicht so gefahren ..... und das ist auch ICB. Da kann ich über die Fahrer nichts beanstanden, eigentlich immer höfliches Personal mit angepasstem Fahrstil.


    In der Tat sehr merkwürdig, wie sich die Fahrer beim Linienwechsel so sehr verändern können :rolleyes:.


    Wohlgemerkt, es ist der gleiche Betreiber. Und es fahren die gleichen Leute!

  • Es sind nicht nur die Baumaßnahmen Fischstein und Rödelheim Bf.


    Verkehrstechnisch problematisch sind auf der 34 Richtung Bornheim Mitte auch der Bereich um die Bundesbank bis zum Dornbusch.


    Desweiteren Richtung Mönchhofstr. die Friedberger Warte. Hier ist es gerade im Berufsverkehr schwer, von der Haltestelle aus auf die linke Abbiegespur zu kommen. Da müssen die Fahrer teilweise ganz schön mutig sein und einfach mal in den Verkehr reinfahren, sonst stehen sie 5 bis 10 Minuten dort.



    Interessanterweise kann ich Hajüs Problem nicht verstehen, ich habe sowohl auf der 43 als auch auf der 34, und dort bin ich täglich zu verschiedenen Zeiten unterwegs, wenn es viel war vielleicht 2 oder 3 Mal einen Raser gehabt.


    Vielleicht empfindet er es gerade auf der 43 als Rasen wenn der Fahrer mit 30 über die Wilhelmshöher fährt. Denn selbst bei dem Tempo wird man die letzten Monate schon recht deutlich durchgeschaukelt durch die Unebenheiten der Straße.

    Ich war zwar lange nicht mehr hier, aber ich lebe noch und grüße alle, die mich noch kennen!

  • Zwei Dinge sind mit nach wie vor unklar und sie werden mir auch nicht durch die fortlaufende Wiederholung Deiner Klagen transparenter:
    [list=1]
    [*]Weshalb richtest Du Deine Klagen nicht direkt an die ICB oder aber an Traffic? Du wirst im Forum niemanden finden, der Deine Probleme mit der Linie 34 lösen kann
    [*]Was spricht für Dich dagegen anzuerkennen, dass andere Fahrgäste gute Erfahrungen mit der Linie 34 gemacht haben und ihr Urteil dementsprechend neutral bis positiv ausfällt?
    [/list=1]

    Gruß, 420 281-8
    Jeder Mensch hat ein zweites Gesicht ...
    Ich bin nicht "das Team" des FNF, PN zu Team-Angelegenheiten werden ignoriert und nicht beantwortet/weitergeleitet.
    Anfragen an das Team bitte an team@frankfurter-nahverkehrsforum.de richten, danke!

  • @ Hajü:
    Wenn dich was am Fahrsitl eines Fahrers stört (egal ob U Strab oder Bus) bringt es überhaupt nichts, wenn du es ins Forum schreibst. Die wahrscheinlichkeit, dass es jemand aus dem Unternehmen liest, ist sehr gering. Deshalb: Beschwäre dich lieber bei der ICB (oder bei dem entsprechend anderen unternehmen) als deine beschwerden, wegen zuschnellen fahrens usw... als hier in Forum zu schriben.

    Bye Bye Frankfurt, Gaziantep ich komme

  • Habe sowohl VGF und auch Traffiq schon damit konfrontiert. Da scheint sowas kein Einzelfall zu sein .....
    cloudsurfer : In Seckbach wird auch gerne mal mit 40 - 50 durch die Wilhelmshöher gebrettert ..... sind aber nur ein paar Fahrer und die kennt man mittlerweile .....

  • Zitat

    Original von Hajü
    Habe sowohl VGF und auch Traffiq schon damit konfrontiert. [...]


    Schön, aber das erklärt immer noch nicht, weshalb Du Deine Beobachtungen im Forum ausbreitest. Gerade deshalb entsteht nämlich der Eindruck, dass es Dir nur um Stimmungsmache geht.

    Gruß, 420 281-8
    Jeder Mensch hat ein zweites Gesicht ...
    Ich bin nicht "das Team" des FNF, PN zu Team-Angelegenheiten werden ignoriert und nicht beantwortet/weitergeleitet.
    Anfragen an das Team bitte an team@frankfurter-nahverkehrsforum.de richten, danke!

  • Weil Hajü gerade das Thema Rasen angesprochen hat:
    Ich finde, es ist sache der Polizei, sich um Raser zukümmern und nicht die Sache der Fahrgäste.

    Bye Bye Frankfurt, Gaziantep ich komme

  • Natürlich ist es auch Sache der betroffenen Fahrgäste, sich um Raser zu kümmern, und sei es durch Anrufung der Polizei im schlimmsten Fall. Aber Kontakt zum Fuhrunternehmen könnte besser sein.


    Einmal im Forum zu testen, ob auch andere Leute ähnliche Erfahrungen gemacht haben, ist auch nicht verkehrt. Sonst weiß man doch nicht, ob man nur mal Pech gehabt hat. Dann wirkt eine Beschwerde schnell wie Nörgelei. Allerdings scheint Hajü ja anderslautende Berichte nicht recht zu glauben. Dann ist die Frage hier im Forum aber sinnlos.

    fork handles

  • Zitat

    Original von Hajü
    Nur als Fahrgast bekommst Du das ja auch entsprechend zu spüren. Gerade in Seckbach .......


    Vermutlich bist Du überempfindlich oder überängstlich. Als Kind konnte ich in kein Auto oder keinen Bus einsteigen, ohne dass mir schlecht wurde, also eine Art Reisekrankheit. Das einzige was ich damals ohne Beeinträchtigungen vertragen konnte, war Zug- oder Trambahn fahren.


    Die im Vergleich zur Schiene wesentlich größeren Unebenheiten der Straße wie auch die Querbewegungen in Kurven werden bei Bussen durch die Luftfederung ausgeglichen. Auf der Schiene dagegen halten sich Schlingerbewegungen der Fahrzeuge im (durch den Fahrweg vorgegebenen) Rahmen, weshalb u. a. Bahnfahren für allgemein komfortabler gehalten wird als Busfahren.


    Um das Busfahren genau so komfortabel zu gestalten wie auf der Schiene, müsste die Durchschnittsgeschwindigkeit mindestens um die Hälfte abgesenkt werden. Zusätzlich müsste man auch bei Buslinien die "La" einführen, die dann in bestimmten Kurven oder bei schlechter Fahrbahn eine Höchstgeschwindigkeit ausweist.


    Gleichzeitig müsste man allerdings die Fahrzeit der Busse verdoppeln, was niemand wollen kann. Sicherheitstechnisch besteht allerdings zu solchen Maßnahmen keinerlei Anlass geschweige denn Handlungsbedarf. Der Bus zählt zu den sichersten Verkehrsmitteln (wobei das sicherste Verkehrsmittel im Individualverkehr immer noch das Bett ist :P).


    Vor nicht allzu langer Zeit bin ich selbst mit teilweise (knapp) 40 durch Seckbach gefahren worden und das hat mich nicht gestört und ich wäre bislang nicht auf die Idee gekommen, das als rasen zu bezeichnen, zumal ich mich dabei nicht im geringsten unsicher fühlte. Vom übrigen Kfz.-Verkehr fährt dort schließlich auch fast jeder mindestens 35, warum sollten die Busse da eine Ausnahme machen und zum größeren Verkehrshindernis werden, als sie das aufgrund der dortigen Haltestellendichte ohnehin schon bilden?


    Im übrigen kaufe ich Dir das mit den 70 auf der Breitenbachbrücke nicht ab. Das mag einem Pkw spielend gelingen, jedoch keinem vollbesetzten Linienbus. Der kommt trotz Vollgas bis zum Scheitelpunkt der Brücke wegen der Steigung maximal auf 62 km/h. Dahinter ist wegen des anschließenden Gefälles und der Kurven bremsen angesagt.


    Ferner ist es völliger Unsinn, der TraffiQ "Ausschreibungsgeilheit" zu unterstellen. Vielmehr wurde die TraffiQ von der Stadt Frankfurt mit der Maßgabe gegründet, der Stadt durch Ausschreibungen Geld zu ersparen. Das gehört durch die politischen Vorgaben zu ihren Aufgaben die sie per Vertrag zu erfüllen hat, insofern hat das mit Geilheit nicht das geringste zu tun. Dass die Prioritäten so ausschreibungslastig ausgefallen sind, haben wir wiederum unserer damaligen (Stadt-) Regierung wie auch unserer Landesregierung zu verdanken.


    Zuletzt: Bevor Du Herrn Sikorski hier Unfähigkeit unterstellst, solltest Du Dich vielleicht erst mal mit ihm unterhalten.

  • Also ich verstehe das Problem nicht:


    Ich bin jedesmal froh, wenn ich mal einen Fahrer erwische, der mal auf die Tube drückt. Vielleicht liegt das daran, dass ich (wenn ich mit dem PKW Unterwegs bin) auch gerne mal auf die Tube drücke wenn die Straße frei ist, denn für mich gibt es nichts schlimmeres als zu schleichen. Zu gerne würde ich mit Dir tauschen, denn ich erwische auf den Linien 61/78 sowie 44 immer nur Busfahrer bei denen ich mich frage ob die Angst vor dem Gas gegeb haben. Vorallem Nachts zwischen Mainkur und Alt Fechenheim.......da ist man mit dem Fahrrad schneller als der Bus. Fast jedes Auto überholt den Bus und das empfinde ich schon als Unfallgefahr wenn Autofahrer gezwungen werden einen Bus zu überholen. Ich meine der soll keine 80 auf der Strecke fahren, aber es müssen auch keine gefühlten 20 sein.


    Auch auf der Straßenbahn: Da gibt es ja den Thread mit den langsamfahrstellen. Das nervt mich auf der 15 auch ungeheuerlich. Aber nicht nur das. Seit neustem bleiben die Straßenbahnen auch verdammt ewig an den Haltstellen stehen. Da musste ich lachen, als letztens ein Fahrgast durch die Bahn brüllte " Auf was wartest DU denn davorne.....Gib Gaaaas" Die meisten Leute haben nen zustimmenden Kommentar abgegeben. Ich kann also nicht Bestätigen was Du auf den Bussen erlebst. Im gegenteil: Für mich kommt es so vor als wenn die Busse und Bahnen in Ffm immer langsammer werden.


    Was mich auf den Bussen viel mehr stört ist, wenn die Busfahrer während der Fahrt telefonieren. Kein einzelfall. Erlebe ich auf der 61/78 fast Täglich

  • An welcher Haltestelle war das denn? Konnte der Jemand auch sehen, ob da vielleicht


    - ein Signal
    - eine Ampel
    - ein Hindernis
    - [...]


    die Weiterfahrt verunmöglichten?


    Und das langsame Tempo nachts könnte mit zu langen Fahrplänen zu tun haben. Aber ändert man über den Tag die Zeiten zu stark, müssen sich die Leute alle paar Stunden neue Abfahrtszeiten merken.

    fork handles

  • Zitat

    Original von JensB1979
    Ich bin jedesmal froh, wenn ich mal einen Fahrer erwische, der mal auf die Tube drückt. Vielleicht liegt das daran, dass ich (wenn ich mit dem PKW Unterwegs bin) auch gerne mal auf die Tube drücke wenn die Straße frei ist, denn für mich gibt es nichts schlimmeres als zu schleichen.


    Stimmt, du hast das Problem wirklich nicht verstanden. Mit erhöhtem Verantwortungsbewusstsein hast du anscheinend auch nichts am Hut.


    Zitat

    Original von JensB1979
    Auch auf der Straßenbahn: Da gibt es ja den Thread mit den langsamfahrstellen. Das nervt mich auf der 15 auch ungeheuerlich. Aber nicht nur das. Seit neustem bleiben die Straßenbahnen auch verdammt ewig an den Haltstellen stehen. Da musste ich lachen, als letztens ein Fahrgast durch die Bahn brüllte " Auf was wartest DU denn davorne.....Gib Gaaaas" Die meisten Leute haben nen zustimmenden Kommentar abgegeben.


    Herzlichen Glückwunsch für die peinliche Aktion! :rolleyes: Diese Sprüche kommen genau von den Fahrgästen, die absolut keine Ahnung von Signalen, Fahrplanzeiten und betrieblichen Belangen haben. Wie heißt es so schön bei Dieter Nuhr...?

    X
    X
    X

  • Zitat

    Original von Combino


    Stimmt, du hast das Problem wirklich nicht verstanden. Mit erhöhtem Verantwortungsbewusstsein hast du anscheinend auch nichts am Hut.



    Richtig, sondern allenfalls mit dem plumpen und dümmlichen Motto "Freie Fahrt für freie Bürger." JensB1979, hast du Kinder? Wenn ja, wärest du ein glänzendes Vorbild für sie. Muss ich mal so klar sagen.


    Zitat

    Herzlichen Glückwunsch für die peinliche Aktion! :rolleyes: Diese Sprüche kommen genau von den Fahrgästen, die absolut keine Ahnung von Signalen, Fahrplanzeiten und betrieblichen Belangen haben. Wie heißt es so schön bei Dieter Nuhr...?



    Zumal JensB1979 schon ausreichend lange hier im Forum sein dürfte, um verschiedene grundlegende Zusammenhänge mitbekommen zu haben. Außer natürlich, wenn es ihm gar nicht darum geht, diese auch zu verstehen, sondern lediglich Aufhänger zum Rumnörgeln zu bekommen, wofür mit Blick auf seine Beiträge einiges spricht. Manche Leute haben in der Tat schon eigenartige Hobbies...

    Fág an Bealach!

  • Thema Handy: Sieht man auf der 43 häufiger während der Fahrt dass die Busfahrer mit dem Teil in der Hand fahren. Und mit der Fahrdienstleitung wird da bestimmt nicht in Türkisch oder Russisch gesprochen ........:-)


    Moderator: Das Thema dieses Threads waren die Ereignisse auf der Linie 34. Die Problematik des Telefonierens während der Fahrt ist ein Thema für sich und hat hier nichts verloren.

    Einmal editiert, zuletzt von FNF-Team ()

  • Nee...ich hab keine Kinder!! Was hat das außerdem mit dem schnelleren Fahren zu tun?? Ich will damit sagen, wo 50 erlaubt sind soll auch 50 gefahren werden und nicht 20 wie manche Busse.


    Und was das nörgeln angeht: Ich bin auf den ÖPNV nicht angewiesen und nutze den auch nicht mehr so oft wie früher. ABER: Wenn die schon wollen das man diesen benutzt, dann sollte der auch schneller sein, denn man ist schon heute mit dem ÖPNV doppelt so lange unterwegs als mit dem Auto. Egal wohin ich fahre, ich bin mit dem Auto IMMER Doppelt so schnell und das trotz Stau den ich ab und an habe. Und ich Persönlich kann das auch nicht verstehen, dass manche Straßenbahnen an der Haltestelle schon die Türen zu haben aber trotzdem ne Grünphase nicht nutzen. Da ist die Ampel grün und trotzdem bleibt die Bahn stehen. Fahrplan hin, fahrplan her.....der Fahrgast möchte vorwärts kommen und sich nicht die umgebung angucken, die Er eh schon kennt. Ich bin halt kein liebhaber des Öffentlichen Nahverkehrs und sehe das alles daher aus der Sicht des Fahrgastes. Daher sage ich auch offen meine Meinung, was natürlich vielen hier nicht gefällt wenn der Heilige Nahverkehr schlecht geredet wird. Mit dem Auto ist es halt einfacher, denn da habe ich NUR die Roten Ampeln. Die Straßenbahn hingegen muss noch an jeder Milchkanne halten. Kein Wunder das ich von Niederrad bis Fechenheim ne Stunde brauche während ich mit dem Auto über die A3/A661 nur 25 Min brauche.


    Überhaupt: Ich weis nicht wieviele Bus Bahn Freaks hier im Board schon mal selbst an einem Steuer gesessen haben. Aber wer selbst Auto fährt weis wie nervig das ist, wenn jemand schleichen tut. Das bekommt jemand, der Täglich Bus und Bahn fährt und somit keine Ahnung vom Auto fahren hat gar nicht mit, denn der ist das gewöhnt ewig unterwegs zu sein.


    Für mich ist das Freizeitverschwendung was ich mit dem ÖPNV habe. 1 Stunde von Fechenheim -> Niederrad und das dann auch wieder zurück, sodass ich alleine Fahrtzeit 2 Stunden habe, was ich mit dem Auto in 50 Min habe. 1 Stunde und 10 Min, die von der Freizeit weg gehen. Da weis ich besseres als in Bussen und Bahnen zu hocken.


    Sooo...und jetzt kann weiter über mich gemotzt werden. Ich weis nicht wer hier damals auch schon niedergemacht wurde nur weil Er seine Meinung sagte.......aber diese Person hatte doch Recht. Erschreckend das viele Ausrasten wenn man deren geliebten Nahverkehr beleigigt. Keine Frage: Wenn man wohin will wo es keine Parkplätze gibt, oder wo man was trinkst, dafür ist der ÖPNV gut, aber doch nicht auf Dauer. Es seidenn dieser wird mal schneller und Bequemer



    P.S: Liebe Moderatoren: Ich denke mal das ich sicherlich eine auf den Deckel bekomme da ich jedesmal meine Meinung äußere die vielen ÖPNV Freaks nicht passt. Daher könnt ihr mein Profil gerne löschen, denn ich habe mich hier damals angemeldet weil ich infos zum Thema ÖPNV wollte. Da ich aber mittlerweile den ÖPNV nur noch abwertend finde und diesen nur noch selten benutze brauch ich das Forum nicht mehr. Ich denke mal das ist auch im Interesse der User, dass jemand der seine Wahre Meinung über den ÖPNV sagt hier weg ist damit die, die den ÖPNV lieben hier unter sich sind. Daher.....Bitte löscht mein Profil!!


    DANKE

    Einmal editiert, zuletzt von JensB1979 ()

  • Zitat

    Original von JensB1979
    Erschreckend das viele Ausrasten wenn man deren geliebten Nahverkehr beleigigt.


    Kann ich ohne weiteres auch umdrehen: Erschreckend, dass viele ausrasten, wenn man sich (wie viele User mit Fachkenntnissen hier im Forum) die Mühe macht und Zusammenhänge sachlich zu erklären (und somit Druck aus dem Kessel zu nehmen) versucht, da dies offensichtlich als Angriff auf die eigene Unwissenheit gewertet wird.


    Zu deinem Nachtrag: Meiner Auffassung nach ist einer der Zwecke dieses Forums auch, Laien (s.o.) Sachverhalte zu erklären, deren Kenntnis einfach notwendig ist, um Lösungen für bestehende Probleme zu entwickeln. Dies freilich setzt aber voraus, dass auch die Bereitschaft vorhanden ist, Wissen von Menschen, die hier tiefere Kenntnisse haben, anzuerkennen und nicht deswegen abzutun, weil (beispielsweise) dieses Wissen komplexer ist, als man selbst anzunehmen gewillt ist - und diese Verweigerung auch denjenigen, die ihr Wissen gern weitergeben würden, durch die Formulierung der eigenen Beiträge zu signalisieren. Letzten Endes ist dies hier kein Nahverkehrshasserforum; andernfalls stünde das ja wohl auch so im Titel.

    Fág an Bealach!

  • Zitat

    statische Traffiq sein dürfte mit ihrer Ausschreibungsgeilheit, allen voran ein Verkehrsdezenent der nicht so wirklich was von seinem Job zu verstehen scheint. Ist ja immerhin verantwortlich für das Ganze.


    Hier irrt HaJü: Es sind weder die traffiQ noch der Verkehrsdezernent, die "ausschreibungsgeil" sind. Vielmehr sind es die politischen Vorgaben der Bundes- und Landespolitik und allgemeine Rahmenbedingungen:
    - Die Gemeinden haben aufgrund wirtschaftlicher und politischer Rahmenbedingungen immer weniger Einnahmen. Gerade Frankfurt hat einige Gewerbesteuer-Verluste hinnehmen müssen.
    - Bundes- und Landespolitisch werden den Gemeinden immer mehr Aufgaben aufgebürdet, ohne dass es zu einem vollkommenen finanziellen Ausgleich kommt.
    - Gerade für den ÖPNV werden immer stärker die Bundes- und Landesmittel gekürzt. Immer stärker hat die Vorgabe Vorrang, dass der ÖPNV möglichst kostendeckend sein soll, die Aufgaben der Daseinsvorsorge treten damgegenüber etwas zurück.
    - Die räumliche Entwicklung geht immer mehr in die Fläche. Der "Sündenfall" begann bereits in den 60er Jahren mit den Einkaufszentren auf grüner Wiese, die sich auch heute noch immer weiter ausdehnen. Zum MTZ - das gerade seine Erweiterungsplanungen durch hat - kommst Du auch bei wohlwollender Einstellung zum Umweltverbund - praktisch nur mit dem Auto. In die Höchster Innenstadt kommst Du sehr gut mit Bus, Bahn, Fahrrad und zu Fuß.
    - Den Einkaufszentren folgten dann die Bürostädte auf der grünen Wiese. Die Bürostadt Niederrad hat auch heute noch eine eher mäßige ÖPNV-Anbindung, Kaiserlei und Mertonviertel ähnlich.


    Alle drei Bürostädte haben zwar S- oder U-Bahn-Haltestellen, meist hast Du dann aber noch Fußwege von 10 - 15 Minuten über ziemlich unwirtliche Strecken bis zum Büro. Und wenn Du nicht gerade an dem Linienast wohnst, hast Du ziemlich umständliche Fahrten dorthin. Beispiel: Von Friedrichsdorf zum Mertonviertel !


    - Und nicht zuletzt der Häuslebauer-Trend der letzten 50 Jahre, der auch nicht gerade besonders ÖPNV-freundlich war.


    Was soll nun Frankfurts Politiker machen ?
    - Bei immer weniger Geld Leistungen streichen ? - kann man im Ruhrgebiet sehen, was dabei rauskommt.
    - Fahrpreise erhöhen ?
    - Kosten senken, um das Angebot zu halten ?