Defekte Klimaanlage im ICE: 27 Schüler kollabiert

  • Zitat

    Original von F.-Fighter
    Was ich mich gerade noch Frage: Angesichts der Folgen muss die Temperatur schon länger sehr hoch gewesen sein. Die meisten Berichte sprechen vom ICE aus Berlin (teilweise aber auch der Gegenrichtung). Dieser ICE hat kurz vor Bielefeld planmässig in Hannover gehalten. Wieso ist man dann nicht in Hannover ausgestiegen, wenn es so heiß war? Lieber eine Stunde später ankommen als verglühen, würde ich mir da denken.
    ....


    Schlaumeier! Noch nie was von Zugbindung bei bestimmten Fahrscheinen gehört?


    Und schon wieder das Gebasche dieser in Panik geratenen Mutter (nicht in diesem teilzitierten Beitrag von F.-Fighter).

    Avatar: Relikt! Remember Linie 5 Liebfrauenstraße!

  • Heute morgen im ICE 973 von Hamburg nach Stuttgart das Gleiche: In Wagen 4 und 5 die Klima-Anlagen ausgefallen. Die Bahn verteilt an die noch in den beiden Wagen ausharrenden Gäste Getränke und sagt auf den Haltbahnhöfen durch, dass die beiden Wagen wegen ausgefallener Klima-Anlagen nur bedingt benutzbar sind.


    Vorschlag an die Bahn: Noch ein paar Badewannen aufstellen und das Ganze als Sauna-Wagen zum Extra-Preis verkaufen ! :D

  • Spaß beiseite: Warum ist westliche Technik eigentlich so überaus störanfällig ? ?(


    Die Syrische Bahn hat mit westlichen Diesellokomotiven übrigens fast das gleiche Problem: Die guten alten russischen Loks sind zwar etwas schwerfällig, versehen aber seit über 40 Jahren brav ihren Dienst unter durchaus extremeren Wetterbedingungen als wir sie in noch so heißen Sommern haben. Kalte Winter haben sie in den Bergen übrigens auch.


    Dann schaffte sich die Bahn voller Stolz etwa 1999 neue Dieselloks von Bombardier an - und siehe da, die westliche Technik hatte mit der syrischen Wüstensonne gewisse Probleme. Das Ende vom Lied: 2007 beschaffte sich die syrische Bahn Diesel-Triebwagen ("Train Sets") aus Südkorea.


    Vielleicht sollten die Deutsche Bahn und ihre Wettbewerber sich dort auch ihre neuen Züge kaufen, oder in Russland ! :D

  • Zitat

    Original von Ost-West-Express
    Spaß beiseite: Warum ist westliche Technik eigentlich so überaus störanfällig ? ?(


    "Weil die unsichtbare Hand des Marktes im Rahmen der Marktwirtschaft immer alles perfekt lösen wird, im Gegenseitigen Wettbewerb, so wie es kein anderes Wirtschaftssystem vermag." :rolleyes:


    Wer Satire und oder Sarkasmus findet darf sie behalten...

  • Zitat

    Original von FipsSchneider
    "Weil die unsichtbare Hand des Marktes im Rahmen der Marktwirtschaft immer alles perfekt lösen wird, im Gegenseitigen Wettbewerb, so wie es kein anderes Wirtschaftssystem vermag."


    Frei nach Winston Churchill: „Die Marktwirtschaft ist die schlechteste aller Wirtschaftsformen, ausgenommen alle anderen.“
    Und ich meine diesen Satz ernst, ohne Satire.


    Ich frage mich aber auch, was den Bahnvorstand geritten hat, die Bahn so kaputt zu machen. Wäre die Bahn schon privatisiert, würde der Börsenkurs wohl ständig fallen. Was viele (auch Vorstände) nicht wissen, ist die Tatsache, dass auch in der freien Marktwirtschaft langfristig die Unternehmen erfolgreich sind, welche eher langfristig denken, statt kurzfristig.


    Gerade die Moderatorin im Nachtmagzin: "'Alle reden vom Wetter, wir nicht.' Dieser Satz stimmt noch immer. Zumindest zwischen 15 und 25°" Recht hat sie.

  • Marktwirtschaft bei der Beschaffung von Triebfahrzeugen der Bahn? Echt? Haben wir die? Wieso fährt dann hier nie was aus Japan oder auch nur Frankreich? Schon die Neigetechnik aus Italien durfte nicht weiterbeschafft werden. Man musste deutschen Schaukelschrott kaufen. Meint Ihr ehrlich, das hätte was mit Markt zu tun? Oder doch eher mit Politik.

    fork handles

  • Zitat

    Original von fmm_de
    Und schon wieder das Gebasche dieser in Panik geratenen Mutter (nicht in diesem teilzitierten Beitrag von F.-Fighter).



    Falls du diese Aussage auch auf mich beziehen solltest, so muss ich diese Vorhaltung entschieden zurückweisen. Es kam hier das Stichwort "Fenster einschlagen" zur Sprache, was ich zum Anlass nahm, vor dem Hintergrund unseres Versuches, auf der Basis der teils widersprüchlichen ersten Berichte die Situation zu rekonstruieren und Handlungsmöglichkeiten abzuwägen, zu verdeutlichen, dass dies speziell bei hohen Geschwindigkeiten ebenfalls riskant sein kann; die Frau (oder Frauen), die dies den Berichten nach versucht haben, als dämlich bezeichnet habe ich jedoch nicht. Im Übrigen weiß auch ich aus eigener Erfahrung und Anschauung, dass Menschen in Angst- und Paniksituationen nicht oder nur noch begrenzt rational denken können.

    Fág an Bealach!

  • SZ - Deutsche Bahn: "So ein eng getaktetes System erlaubt keine Regeneration"


    Dieser Artikel stellt einen Zusammenhang zwischen den technischen Problemen mit verschiedenen Triebfahrzeugen der letzten Jahre und deren wachsender Komplexität her, ebenso wie zwischen der zunehmend engeren Taktung des Gesamtsystems Bahn und der Anfälligkeit für Störungen. Auch angesprochen werden die neuerlichen Probleme mit der Berliner Baureihe 481, wo die Führerstandsklimatisierung bei einigen Zügen kollabiert sei, da die Tfs auf den meisten Bahnhöfen selbst abfertigen und dazu viel öfter als ursprünglich gedacht die Türen öffnen müssen - als Beispiel dafür, wie sich auch scheinbar zusammenhanglose Faktoren als Problem erweisen können.

    Fág an Bealach!

  • Ein recht guter Artikel, der auch hintergründige Dinge anreißt. Das Problem ist nicht die komplexe Technik an sich, sondern die Abwesenheit von Rückfallebenen, so die komplexe Technik einmal versagt. Dieses Problem sehen wir nicht nur bei der DB, sondern bei fast jedem noch so popeligen Linienbus.


    Der Sprachgebrauch des DB-Sprechers nach dem Desaster von Hannover war interessant: Er sprach von 1400 Fahrten täglich und von 3 betroffenen Zügen (Fahrzeugen). Er hat die Zahl dadurch klein gerechnet, indem er Äpfel mit Birnen verglichen hat. Denn: Wieviele Fahrten macht ein ICE denn täglich? Nur eine???

  • Dieser Vergleich ist mir auch sofort aufgefallen. Aber warum das ganze Theater, wie die Bahn und der Verkehrsminister so schön bemerken ist ja keiner gestorben. So ein bisschen kollabieren gehört zum normalen Bahngebrauch einfach dazu.

  • Zitat

    Original von DenshaOtaku
    SZ - Deutsche Bahn: "So ein eng getaktetes System erlaubt keine Regeneration"


    Dieser Artikel stellt einen Zusammenhang zwischen den technischen Problemen mit verschiedenen Triebfahrzeugen der letzten Jahre und deren wachsender Komplexität her, ebenso wie zwischen der zunehmend engeren Taktung des Gesamtsystems Bahn und der Anfälligkeit für Störungen. Auch angesprochen werden die neuerlichen Probleme mit der Berliner Baureihe 481, wo die Führerstandsklimatisierung bei einigen Zügen kollabiert sei, da die Tfs auf den meisten Bahnhöfen selbst abfertigen und dazu viel öfter als ursprünglich gedacht die Türen öffnen müssen - als Beispiel dafür, wie sich auch scheinbar zusammenhanglose Faktoren als Problem erweisen können.


    Da frage ich mich, ob in den Entwicklungsabteilungen der mitteleuropäischen Bahnindustrie nur noch realitätsferne BWL-Sesselpupser-Bürschlein mit blassrosaner Hautfarbe das Sagen haben, ohne ingenieursorientierten Weitblick in die Realität.
    Da sollten mal so manche Tf's und Menschen mit echtem Eisenbahnerblut als Berater fungieren und diesen Theroretikern mal erklären, wie Schienenfahrzeuge zu funktionieren haben, und zwar nicht nur bei "Temperaturen zwischen + 15 und +25° C".


    fmm_de

    Avatar: Relikt! Remember Linie 5 Liebfrauenstraße!

    Einmal editiert, zuletzt von fmm_de ()

  • Hi


    Um nochmal auf das Thema der Klimaaggregate zu kommen, da kann ich den deutschen Ingenieuren keinen Vorwurf machen. Die Klimanalagen sind nach unseren Standards ausgelegt. Eine größere Dimensionierung der Anlage oder höhere Temperaturbeständigkeit hätte auch ihren Preis gehabt und ich denke nicht das die bahn damals als Abnehmer den bezahlt hätte. Die Bahnmanager hätten sich gedacht "hä, was sollen wir mit den teuren Mordsdingern?"
    Westliche Technik funktioniert wunderbar unter extremsten Bedingungen, aber nicht bei uns, sondern in anderen Ländern ;-D zB Saudi Arabien, wo wirklich jeder Raum, jedes Auto und jeder Bus extremst klimatisiert sind. Ganz einfach weil die Technik dort für die extremen Bedingungen ausgelegt ist und bei uns meist die Sparvariante im Gebrauch ist.


    Das Klima hat sich schon leicht in die Richtung extrem heißer Sommer verschoben, als Konsequenz bleibt wohl nichts anderes als eine Nachrüstung der Klimaaggregate ^_^


    Combino
    Sorry ich habe deine Aussage wahrscheinlich übler aufgefasst als sie überhaupt gedacht war.


    cu

  • [URL=http://www.spiegel.de/reise/aktuell/0,1518,706213,00.html]SpOn - Hitze-Probleme: Technisches Hilfswerk versorgt Tausende Bahnreisende mit Wasser[/URL]


    Laut diesem Artikel sei es auch am gestrigen Montag zu vollständigen oder teilweisen Ausfällen von Klimaanlagen in Fernzügen gekommen; in Hannover habe das THW Reisende mit Getränken versorgen müssen. Während derweil die Politik die DB zu einer kulanten Entschädigungslösung drängt, sei von Pro Bahn zu hören gewesen, dass es unseriös sei, wenn nun die Politik die Verantwortung für diese Ausfälle einseitig bei der Bahn abladen wolle - denn es seien die Regierungen Kohl, Schröder und Merkel gewesen, die überhaupt erst die Rahmenbedingungen geschaffen hätten, welche die Bahn zum Sparen am falschen Ende genötigt hätten.

    Fág an Bealach!

  • Schon mal an die Admins; Sorry, für die derbe Ausdrucksweise.
    Wenn ich dieses * vom Ramsauer höre. Man sollte das nicht zu einer nationalen Katastrophe machen....... Das seien 5 von 1400 Fernverkehrszügen. Ja und?! Das hilft den Leuten, die da alle umgekippt sind, ja wohl auch nicht. Den Ramsauer sollte man mal 4 Stunden lang in einen nicht klimatisierten Bummelzug setzen und bei geschloßenen Fenstern zwischen Freiburg und Lörrach hin- und herfahren lassen, da sieht der mal wie das ist. Aber der feine Herr lässt sich ja lieber im Fond einer klimatisierten S-Klasse durch die Gegend fahren lassene. Da könnte ich bei seinen Aussagen echt kotzen.

    Ab 250 KM/H zieht mein Bobbycar etwas nach rechts.


    Alle reden über Verhütung, nur nicht Jutta, die wird Mutta.

    Einmal editiert, zuletzt von FNF-Team ()

  • Zitat

    Original von xDlol69
    Den Ramsauer sollte man mal 4 Stunden lang in einen nicht klimatisierten Bummelzug setzen und bei geschloßenen Fenstern zwischen Freiburg und Lörrach hin- und herfahren lassen


    Meinste, der ist so doof und kann das Fenster nicht öffnen? In Bummezügen geht das doch in aller Regel...

    Dank Petra werde ich zum Kunstkenner. Je öfter ich das Gebrabbel höre, desto mehr verstehe ich van Gogh.

  • Zitat

    Original von Colaholiker


    Meinste, der ist so doof und kann das Fenster nicht öffnen? In Bummezügen geht das doch in aller Regel...


    Das schließen wir ihm kurzerhand zu :D



    Im Ernst: "Politiker fordern...", wenn ich das schon wieder lese X( Ja, darin sind sie gut, Phrasen dreschen und fordern - kostet ja nicht ihr Geld.


    Dabei haben die Herrschaften Politiker in allen derartigen die Bahn betreffenden Fragen - auf gut Deutsch gesagt - aber ganz fest ihre große Schnauze zu halten! X(


    Wer war es denn, der Anfang der 1990er Jahre unbedingt und mit aller Gewalt gegen den Rat allr Experten die sogenannte "Bahnreform" durchprügeln mußte? Aus zwei Staatsbahnen einen Betrieb machen war ja noch sinnvoll - aber der mußte ja unbedingt zu einer privatwirtschaftlichen AG gemacht werden, es durfte ja keine Staatsbahn mehr geben - nein, von Stund an wurde der Laden nur noch auf eines getrimmt: Gewinne erzielen! Und zwar so viele wie möglich! Fernziel: ab an die Börse!!!


    Das MUSSTE schiefgehen - bisher sind wir sogar noch gut weggekommen, es hätte schon viel schlimmer sein können! Ein Blick nach Großbritannien kann da sehr erhellend sein. Wurde alles von Experten vorausgesagt - aber nöööööö, die Politiker hatten es ja nicht nötig, auf Leute zu hören, die was von der Materie verstehen. "Die Bundesbahn belastet uns Jahr für Jahr mit Milliarden DM, das muß aufhören, die soll uns Kohle bringen und nicht kosten" - das war die Maxime.


    Und auch die Nachfolgeregierungen der verantwortlichen Regierung Kohl sind nicht schuldlos: nach dem Wechsel 1998 wäre es schon höchste Zeit gewesen, diesen Privatisierungsunsinn zu stoppen und zurückzukehren zur Form der Staatsbahn, die eben NICHT ausschließlich profitorientiert zu arbeiten hat, nur weil ihr Eigentümer das so will und bislang nur entsprechende Manager eingesetzt hat. Staatsbahn mit dem Wirtschaftsziel Schwarze Null (nun nicht gerade Milliardengrab, das war gleich wieder das andere Extrem) - und man käme aus dem Staunen nicht mehr heraus, was auf einmal alles machbar wäre!


    Aber nein... :rolleyes: Keine Rede davon in der Bundespolitik. Ganz im Gegenteil, nach dem allerneuesten Sparpaket darf die DB nun jedes Jahr eine schlappe halbe Milliarde Gewinn an den Bund abdrücken... nun ratet mal, wer die letztendlich bezahlt :rolleyes: Dümmer gehts nimmer!


    Und eben deshalb sage ich: diese Polithanseln sollen entweder mal wirklich brauchbare Entscheidungen treffen - oder aber die Schnauze halten!!! Denn durch DEREN tolle Entscheidungen wurden die heute zu Recht als unhaltbar kritisierten Zustände überhaupt erst möglich und werden noch immer am Laufen gehalten!


    Ansonsten muß ich nach einer Woche Abstinenz sagen: ich bin positiv überrascht über die doch sehr differenzierte Diskussion der Thematik hier in diesem Thread. Ich hatte von einigen Leuten wieder übelstes Bahn-Bashing befürchtet - aber das ist ausgeblieben. Danke und weiter so :]


    Aber mal eine ernstgemeinte Frage: die Staatsanwaltschaft hat also Ermittlungen losgelassen? Und gegen wen genau? Etwa (auch) gegen das Zugpersonal? - Ich frage deshalb, weil ich für mich selber eine reale Gefahr sehe: ich gehe morgen zur Arbeit und bekomme einen 423er zu fahren, in dem die Klimaanlage ihren Geist aufgibt. Muß ich dann befürchten, daß ich als Tf, der ich auf der S-Bahn ja auch Zugführer bin, vor Gericht gezerrt und verknackt zu werden? Falls dem so ist, wäre ich nämlich ab sofort gezwungen, meine Arbeit niederzulegen und nur noch betriebsinterne Fahrten ohne Reisende (Leerreisezüge und Rangierfahrten) durchzuführen. Denn ich will nicht nur durch meine Arbeit zu Geldstrafen oder gar Knast verknackt werden - nur weil "meine" Technik nicht funktioniert und die Fahrgäste hinten im Zug dann meinen, "der da vonne" wäre schuld und müßte jetzt aber mal ordentlich dafür verklagt werden.

    Hinweis: Sofern nicht ausdrücklich anders gekennzeichnet, spiegeln meine Beiträge nur meine persönliche Meinung. Diese muß nicht zwangsläufig der meines Arbeitgebers, irgendwelcher Institutionen oder von sonstwem entsprechen, sie muß auch nicht unbedingt jedem gefallen, ich lasse sie mir aber auch nicht verbieten oder madig machen und werde mich im Normalfall auch nicht dafür, daß ich eben eine eigene Sicht der Dinge habe, entschuldigen.

  • Zitat

    Original von Tatrafan
    Aber mal eine ernstgemeinte Frage: die Staatsanwaltschaft hat also Ermittlungen losgelassen? Und gegen wen genau? Etwa (auch) gegen das Zugpersonal? - Ich frage deshalb, weil ich für mich selber eine reale Gefahr sehe: ich gehe morgen zur Arbeit und bekomme einen 423er zu fahren, in dem die Klimaanlage ihren Geist aufgibt. Muß ich dann befürchten, daß ich als Tf, der ich auf der S-Bahn ja auch Zugführer bin, vor Gericht gezerrt und verknackt zu werden? Falls dem so ist, wäre ich nämlich ab sofort gezwungen, meine Arbeit niederzulegen und nur noch betriebsinterne Fahrten ohne Reisende (Leerreisezüge und Rangierfahrten) durchzuführen. Denn ich will nicht nur durch meine Arbeit zu Geldstrafen oder gar Knast verknackt werden - nur weil "meine" Technik nicht funktioniert und die Fahrgäste hinten im Zug dann meinen, "der da vonne" wäre schuld und müßte jetzt aber mal ordentlich dafür verklagt werden.


    ...ich hätte Dich jetzt eigentlich für so engagiert eingeschätzt. dass Du bei einem Hinweis von Fahrgästen daraufhin die Fenster aufschlüsseln würdest - dann ist das Problem doch gelöst :-]


    Außerdem hat man bei der S-Bahn genug Halte, wo mal frische Luft reinkommt - da sollte als das "Verletzungsrisiko" klein sein :rolleyes:

  • Stimmt ja, die Möglichkeit hab ich ja im 423 noch (ich merk schon, ich war zu lange weg ;) ) - beruhigend zu wissen :]


    Aber ich weiß doch, daß es leider immer wieder Leute gibt, die regelrecht suchen, wie und wo sie dem bösen Bahnpersonal eine reindrücken können - und ich befürchte eben, daß Klimaanlagenausfall für solche Leute ein gefundenes Fressen wird, erst recht jetzt durch die mediale Ausschlachtung :(




    Ah, übrigens, nur mal kurz am Rand erwähnt: hat sich außer mir schon mal einer die Mühe gemacht, die Temperaturen im Führerstand eines 420ers zu messen? Vorzugsweise dann, wenn der Kasten von Wiesbaden bis Hanau oder von Goddelau bis Frankfurt am Schluß hing und der liebe Kollege Vorgänger vorschriftengetreu die Fenster bis obenhin zugerammelt und zugeschraubt hat...? Nein...? Nun, dann nur so viel: dagegen dürften die Temperaturen in den ICEs ein erfrischendes Lüftchen gewesen sein. - Nur daß wir dann auch noch arbeiten sollen 8o Da helfen auch die offenen Fenster oder Seitentüren nur recht wenig. Fahrtwind schön und gut - aber wenn alles, was man im Führerstand anfaßt, so heiß ist, daß man Angst haben muß, Brandblasen zu bekommen, nützt der auch nur begrenzt. - Kann einem im 423 übrigens ganz genau so passieren - auch schon gehabt :rolleyes: (war letztes Jahr oder vor zwei Jahren) Die Störung wurde natürlich nicht angezeigt; aber vermutlich kurz nach Ober Roden war der Kompressor der Führerstands-Klimaanlage in den einstweiligen Ruhestand gegangen. Ergebnis: die Anlage hatte die gesamte Zeit die heiße Abluft sämtlicher anderer Anlagen des Zuges angesaugt und in meinen Führerstand reingepumpt 8o War ein "Vergnügen" der besonderen Art. - - Ach ja, was momentan noch viel mehr "Spaß" macht: Diesellokfahren ;):P Aber das nur am Rande. Die Fahrgäste im ICE waren also nicht die einzigen, die "gekocht" wurden / werden (letzteres ja hoffentlich nicht mehr).


    Ach so, falls das eine Meldung wert sein sollte: bin gestern auch über knapp 500 km im ICE als Fahrgast mitgefahren - zwischendrin hatten wir wohl mal 10 Minuten Verspätung wegen Bauarbeiten (nur anhand der Durchsage mitbekommen, hab lieber Augenpflege betrieben); Abfahrt auf die Sekunde plan, Ankunft sogar fast drei Minuten vor Plan. Und sämtliche Klimaanlagen im gesamten Zug (411er) funktionierten während meiner gesamten Reise tadellos 8o Hätte ich doch gar nicht mehr für möglich gehalten 8o :D ;)

    Hinweis: Sofern nicht ausdrücklich anders gekennzeichnet, spiegeln meine Beiträge nur meine persönliche Meinung. Diese muß nicht zwangsläufig der meines Arbeitgebers, irgendwelcher Institutionen oder von sonstwem entsprechen, sie muß auch nicht unbedingt jedem gefallen, ich lasse sie mir aber auch nicht verbieten oder madig machen und werde mich im Normalfall auch nicht dafür, daß ich eben eine eigene Sicht der Dinge habe, entschuldigen.

  • Ja, auf so einem Führerstand vom ET420 kann es schon ganz schön heiß werden bei Sonneneinstrahlung.


    Nicht, daß Dein Arbeitgeber noch auf die Idee kommt die kostenlose Sauna-Benutzung vom Lohn abzuziehen. Ist doch ein geldwerter Vorteil.... :D

    Capri-Sonne heisst jetzt "Capri Sun". :( Sonst ändert sich nix. Der "alte" Name muss wieder her ! ;(

  • Zitat

    Original von Alf_H
    Ja, auf so einem Führerstand vom ET420 kann es schon ganz schön heiß werden bei Sonneneinstrahlung.


    Nicht, daß Dein Arbeitgeber noch auf die Idee kommt die kostenlose Sauna-Benutzung vom Lohn abzuziehen. Ist doch ein geldwerter Vorteil.... :D


    wenn wir wenigstens von der uniformpflicht befreit wären und die sauna nackt nutzen dürften...aber nein, gedämpfter tf in uniform ist angesagt. ;)


    Luna-D.

    Lunatic-Driver/Luna Dorian
    "Das Leben ist ein Schatten und der wandert,
    ein armer Spieler nur, der seine Stunde auf einer Bühne auf- und abgeht und sich quält,
    und dann ist er verscholln.