Umbau Busbahnhof Höchst

  • Ich nehme dieses Vorhaben mal aus dem Komplex Bahnhof Höchst heraus.


    Im Zuge der Modernsierung des Bahnhofs Höchst wird auch der Bereich westlich des Bahnhofs neu geordnet. Teil der Neuordnung ist auch die Reorganisation des Busverkehrs. Der gesamte Busverkehr soll über den an alter Stelle neu zu bauenden Busbahnhof abgewickelt werden. Alle anderen Haltestellen in dem Bereich (z.B. die Haltestelle in der Leverkusener Str. - gibts noch andere?) sollen dann entfallen.


    Die Größe des Bushaltes ist gegenüber bisherigen Plänen etwas verkleinert worden; die Größe orientiert nur noch an dem Platzbedarf, den die Fahrgeormetrie der Busse erfordert.


    Insgesamt sind acht Halteplätze vorgesehen, vier für Standardbusse, vier für Gelenkbusse. Die Wartezone für die Fahrgäste ist mittig in Insellage angeordnet, die Verkaufsstelle kommt dort weg, sie wird im Bahnhof oder einem Neubau zwischen Busbahnhof und Bahndamm untergebracht. So weit so gut.


    Was aber ungläubiges Staunen und Stirnrunzeln im Auditorium hervorgerufen hat, war die Aussage, dass den einzelnen Linien keine festen Haltepositionen mehr zugeordnet werden. Vielmehr soll es so sein, dass alle Linien grundsätzlich an allen Haltepositionen abfahren werden, je nachdem in welcher Reihenfolge sie ankommen. Das wartende Publikum soll über ein Informationssystem erfahren, welcher der in Kürze eintreffenden Busse an welcher Position "anlegt".


    Da sich das niemand so recht vorstellen konnte, sollen im OBR demnächst Vertreter von VGF und traffiq Rede & Antwort stehen. Man darf gespannt sein.


    Edit: Text entmurkst

    Einmal editiert, zuletzt von tunnelklick ()

  • Dazu wollte ich noch anmerken: ich selbst konnte mir das vorgestellte Modell auch nicht so gut vorstellen, gehe aber mal davon aus, dass die Fachleute bei traffiq und VGF sich was dabei gedacht haben.


    Wenn es für dieses Betriebsmodell irgendwo auf dieser Welt ein real existierendes Vorbild gibt, dann kennen es bestimmt die Bus-Experten hier im Forum, die uns vielleicht aufklären, wo und wie so was geht, oder?

  • Ich könnte mir vorstellen, dass ein RBL-basiertes System geplant ist. Das hieße die im RBL erfassten Positionen der Wagen werden in der chronologischen Reihenfolge ihrer voraussichtlichen Ankunftszeit an das Display übermittelt und dementsprechend den Haltepositionen zugeordnet. Beispiel:


    - Kurs 5503 befindet sich um 10:12 Uhr mit 3 Minuten Verspätung an der Hostatostraße, voraussichtliche Ankunft Bf. Höchst 10:14.

    - Kurs 5304 bewegt sich zur gleichen Zeit von der Zuckschwerdtstraße Rtg. Hostatostraße, wo er (pünktlich) um 10:13 ankommt (Bf. Höchst 10:15).


    5304 liegt also 1 Minute hinter 5503, somit wird ihm die Position 2 zugeordnet.


    So ein System stelle ich mir aber nicht 100%-ig zuverlässig vor, weil das Frankfurter RBL bislang leider keine GPS-Unterstützung hat (ob es geplant ist, das System in nächster Zeit dementsprechend upzudaten, entzieht sich momentan meiner Kenntnis, ich meine aber mal sowas gelesen zu haben).


    Was das aktuelle RBL nicht erkennen kann, sind Staus, Behinderungen durch Mülllaster oder Falschparker und dergl. Dinge. Wenn die Busse aus verschiedenen Richtungen nun an die gleichen Haltepositionen geführt werden sollen und der aus Rtg. Zeilsheim freie Fahrt hat und somit pünktlich wie geplant ankommt, der aus Rtg. Griesheim jedoch nach dem Halt in der Hostatostraße hinter einem Paketwagen feststeht, kann das zu Verschiebungen der geplanten Ankünfte führen, die das System sicherlich irritieren würden, was wiederum zu kurzfristigen Änderungen der Positionen und damit auch zu Irritationen der Fahrgäste führen kann.


    Sowas nennt man dann "Fahrgast-Move", Bewegung soll angeblich der Gesundheit zuträglich sein...
    (H1 >->-> H2, H2 >->-> H1, H1 >->->->->->-> H3 :D

    Einmal editiert, zuletzt von Charly ()

  • Wo ist das Problem?


    Kurz vor den jeweils endgültigen Linieneinfädelpunkten kommen aktive Infrarot-Baken (SLG) hin, das Fahrzeug (FLG) das als erstes daran vorbeifährt bekommt die nächste Position zugeteilt und auf den DFI anzeigern wird das angezeigt.


    Meldet sich ein Fahrzeug aus der Haltestelle durch eine aktive Bake nach dem Haltepunkt, wird die Position wieder freigegeben.
    Dass ein Fahrzeug vielleicht noch in einer Position steht während gerade das nächste angefahren kommt und kurz vor dem stillstand des zweiten Fahrzeugs das erste wieder anfährt, lässt sich wohl nicht vermeiden.


    Was die aktiven Baken auch könnten sind eine kleine Meldung auf das Display des IBIS (Fahrscheindrucker) zu senden, die dem Fahrer sagt, welche Position für ihn jetzt vorgesehen ist oder es könnte eine kleine elektrische Infotafel vor dem Bahnhof angebracht werden die dem Fahrer signalisiert welche Position anzufahren ist.


    Dazu braucht man nicht unbedingt ein perfekt funktionierendes RBL, es müssen lediglich die FLGs und SLGs funktionieren.
    Mit einem neuen ITCS ist das ganze mit den neuen Features natürlich etwas einfacher.

  • Wenn das alles soooo einfach ist.., naja, mal sehen. Das System muss natürlich auch wissen, welche Sorte Bus kommt (Gelenkbus oder Standardbus), damit nicht die langen Haltepositionen von den Kurzen belegt werden und die Langen nicht mehr hinpassen; weiß es aber bestimmt längst....


    In diesem Zusammenhang hat jemand aus dem Publikum die Frage aufgeworfen, man gäbe sich so viel Mühe mit der Bodengestaltung für sehbehinderte Personen; aber wie würde denn ein Blinder erfahren, wohin er sich zum Einsteigen wenden muss? Würden dann Durchsagen gemacht? Diese Frage ist offen geblieben.

  • Klar, mit zusätzlichen Baken wäre die Fehlerquote natürlich geringer. Ich denke auch, dass das so geplant ist (und Vorbilder dafür dürfte es bereits geben, wenn auch das für Frankfurt neu wäre).


    Zitat

    Original von tunnelklick
    Das System muss natürlich auch wissen, welche Sorte Bus kommt (Gelenkbus oder Standardbus), damit nicht die langen Haltepositionen von den Kurzen belegt werden und die Langen nicht mehr hinpassen; weiß es aber bestimmt längst....


    Stimmt, das weiß es jetzt schon. Es erfasst sogar, ob ein MAN, Citaro oder Solaris kommt, nur dürfte das die meisten Fahrgäste weniger interessieren. Manche Forumsmitglieder würden es dagegen wahrscheinlich schade finden, dass dies nicht angezeigt wird, um die Kamera rechtzeitig in Stellung zu bringen. ;)

  • Zitat

    Original von Charly
    Es erfasst sogar, ob ein MAN, Citaro oder Solaris kommt, nur dürfte das die meisten Fahrgäste weniger interessieren. Manche Forumsmitglieder würden es dagegen wahrscheinlich schade finden, dass dies nicht angezeigt wird, um die Kamera rechtzeitig in Stellung zu bringen. ;)


    Ein echter Busfan dürfte schon von weitem sehen, was für ein Modell da angefahren kommt :D

    I apologize for any inconvenience.

  • Zitat

    Original von SoundofN1
    Ein echter Busfan dürfte schon von weitem sehen, was für ein Modell da angefahren kommt :D


    Dass die auch um die Häuserecken gucken können wusste ich noch gar nicht! :D

  • Zitat

    Original von Charly


    Dass die auch um die Häuserecken gucken können wusste ich noch gar nicht! :D


    Ich gehe ja auch davon aus, dass die Leverkuser Straße vor dem Bahnhof weiterhin eine Einbahnstraße in Richtung Süden bleibt und man auf der Südseite der neuen Haltestelleninsel genug weit in Richtung Ost und West gucken kann ;) "Weit" ist dann natürlich immer relativ.


    PS
    Es gab und gibt Busse, die man vom Modell her eindeutig erhört, bevor sie zu sehen sind :P

    I apologize for any inconvenience.

  • Im Westen Dänemarks habe ich dieses Modell mal gesehen. Das dürfte in Viborg gewesen sein (wenn mich nicht alles täuscht). An der Aufstellfläche gibt es eine Anzeigetafel, die dem Busfahrer die anzufahrende Haltestelle inkl. Abfahrtszeit signalisiert. Dasselbe gibt es natürlich im Wartebereich für die Fahrgäste. Die Zufahrt zu den Bussteigen ist einspurig, so dass alle Busse vom Wartebereich schnell zu erreichen sind.


    Bei meinem Besuch war leider recht wenig Betrieb, wodurch ich Nutzen und Funktionsfähigkeit der Anlage nicht beurteilen kann. Im Schülerverkehr dürfte es da anders aussehen.


  • Hallo Freunde,


    die Vorstellung der von tunnelklick schon skizierten Pläne haben doch einige Fragen aufgeworfen, die es noch zu klären gibt.


    1. Die unterschiedliche Haltepositionen für die einzelnen Linien, sehe ich im Moment sehr kritisch, vorallem soll der Höchster Bahnhof hierfür kein "Versuchskanninchen" sein.


    2. Auch die Situation der Parkplätze rund um den Höchster Bahnhof wird auf die Planung Einfluß haben, hier sind auch noch viele Fragen offen.


    Auch hier gilt wie der der RTW, der Ortsbeirat hat die Pläne angefordert um sie genau studieren zu können.


    Gruß
    HCW

    Bei Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie den Ortsbeirat Ihres Vertrauens!

  • Zitat

    Original von HCW
    2. Auch die Situation der Parkplätze rund um den Höchster Bahnhof wird auf die Planung Einfluß haben, hier sind auch noch viele Fragen offen.


    Der Aufreger insoweit ist die Absicht des Planungsamtes, die Zahl der Parkplätze vor der Commerzbank (genau ggü dem Bahnhof) von derzeit 20 auf 7 zu reduzieren. Gleichzeitg soll es aber in dem Neubau zwischen Bushbahnhof und Bahndamm auf ein öffentliches Parkhaus geben, so daß per Saldo deutlich mehr öffentliche Parkplätze entstehen als entfallen. Beim Thema Auto und Parkplätze versteht selbst der sonst an sich ruhige Höchster offenbar keinen Spass.

  • Zitat

    Original von tunnelklick
    Wenn das alles soooo einfach ist.., naja, mal sehen. Das System muss natürlich auch wissen, welche Sorte Bus kommt (Gelenkbus oder Standardbus), damit nicht die langen Haltepositionen von den Kurzen belegt werden und die Langen nicht mehr hinpassen; weiß es aber bestimmt längst....


    In diesem Zusammenhang hat jemand aus dem Publikum die Frage aufgeworfen, man gäbe sich so viel Mühe mit der Bodengestaltung für sehbehinderte Personen; aber wie würde denn ein Blinder erfahren, wohin er sich zum Einsteigen wenden muss? Würden dann Durchsagen gemacht? Diese Frage ist offen geblieben.


    Ich habe also 8 fliegend belegte Haltepositionen und eine Warteposition irgendwo dazwischen. Da können seh- und/oder gehbehinderte Möchtegern-ÖPNV-Nutzer schon mal für ihr Taxi sparen, denn sie werden wohl kaum mit fliegendem Start ggf 4 Haltepositionen entlang hetzen können, um ihren Bus zu bekommen. Ich sehe täglich, welches Gerenne vor dem Wiesbadener Hbf entsteht, wenn 3 Busse gleichzeitig hintereinander halten.


    Das kann doch nur ein Autofahrer so planen, der dort NIE den Bus nehmen wird.


    Ich glaab denen gehts e bissi zu gut,


    Manfred

    "Genießt das Leben in vollen Zügen !"

  • Zitat

    Original von Eschnemer
    Ich habe also 8 fliegend belegte Haltepositionen und eine Warteposition irgendwo dazwischen.


    Das klingt so, als ob jeder Bus theoretisch jede Position anfahren könnte. Bevor wir tatsächlich eine genaue Zeichnung vorliegen haben, bleibt nur Spekulation. Ich glaube aber, dass es sich relativieren wird. 4 Positionen sind nach dem ersten Beitrag für Gelenkbusse, die übrigen 4 für Solowagen vorgesehen. Unter der Annahme, dass die Busse von Ost nach West und von West nach "Ost" (in die Leverkuser Str.) fahren, ergibt sich für mich folgende Situation:


    Fahrten Richtung West halten auf der Südseite der Insel, Fahrten Richtung Ost auf der Nordseite. (Ich glaub) 2 Linien werden mit Gelenkbussen bedient (53 und 55). Diese beiden Linien teilen sich je Fahrtrichtung je 2 mögliche Positionen. Wer also z.B. mit Linie 53 oder 55 Richtung West fahren möchte (muss), der stellt sich in die Mitte der beiden Gelenkbuspositionen auf der Südseite.


    Die anderen Linien teilen sich je die beiden anderen Solowagenpositionen. Falls 3 Solowagen hintereinander"geraten", dann nutzt der dritte Solowagen die benachbarten Gelenkbusposition (dies unter der Annahme, dass unabhängiges Ein- und Ausfahren an jeder Position möglich ist- so wie z.B. am Flughafen).


    Im schlimmsten Fall ist es nicht schlechter als heute. Durch die Trennung zwischen Solowagen und Glenkwagen und Anzeige der exakten Position kann es unter der Vorraussetzung funktionierender Busmeldungen nur besser werden (wenn die Wartefläche insgesamt nicht kleiner wird, als heute 2xBürgersteig).


    Probleme werden nur die Leute haben, die das erste Mal dort einsteigen und (noch) nicht wissen, welche Linien mit Gelenkbussen bedient werden und die größere Position dann auch erkennen. Aber man kann ja trotz dynamischer Anzeiger für die jeweiligen "Zweiergruppen" Linien und Richtung fest anschreiben. Wird vermutlich sowieso gemacht, da die Anzeiger ja auch mal ausfallen können, während die Schilder etwas robuster sind.


    Edit möchte noch hinzufügen, dass ich am Höchster Bf noch nie 4 Busse hintereinander gesehen habe. Der Fall scheint wohl sehr selten; wenn er überhaupt vorkommt.

    I apologize for any inconvenience.

    Einmal editiert, zuletzt von SoundofN1 ()

  • Zitat

    Original von SoundofN1... kann es unter der Vorraussetzung funktionierender Busmeldungen nur besser werden (wenn die Wartefläche insgesamt nicht kleiner wird, als heute 2xBürgersteig).


    Diese Voraussetzung ist wohl gegeben. Ob die Fläche der Warteinsel in qm größer ist als heute, weiß ich nicht, aber die Aufbauten (Verkaufsbüdchen) verschwinden ja, deren heutige Grundfläche dann ja Wartefläche wird. Auf der Warteinsel gibt es dann nur noch transparente Wartehallen, die sicher so positioniert werden, dass sie den Fahrgastfluss nicht behindern; aber Genaueres dazu wird man sicher noch erfahren.


    Edit: Rechtschreibung

    Einmal editiert, zuletzt von tunnelklick ()

  • Die Anzeigetafeln augrund eines Leitsystems kann man ja heute schon an manchen Kleinstadtbahnhöfen bewundern. Ich persönlich kenne da Gotha, Bensheim und Speyer. Meist hat da aber jede (Regional)linie ihren festen Bussteig.


    Zitat

    Original von SoundofN1Das klingt so, als ob jeder Bus theoretisch jede Position anfahren könnte. Bevor wir tatsächlich eine genaue Zeichnung vorliegen haben, bleibt nur Spekulation. ... Unter der Annahme, dass die Busse von Ost nach West und von West nach "Ost" (in die Leverkuser Str.) fahren,...


    Die erste Frage ist also, ob ein klassischer Busbahnhof mit nur jeweils einer Einfahrt und Ausfahrt (wie am Flughafen) geplant wird oder es eher eine Haltestelle (wie etwa an der Konstablerwache) mit 2 gegenläufigen Richtungen wird.


    Im ersten, klassischen Fall könnte es wirklich ungemütlich werden, wenn quasi jede Minute ein Bus vorfährt und sich "seine" Fahrgäste suchen muß ;)


    Im zweiten Fall bräuchte man eine Extraregelung für endende Busse (Sonderhaltestelle Linie 253?)


    Zitat

    Original von SoundofN1Edit möchte noch hinzufügen, dass ich am Höchster Bf noch nie 4 Busse hintereinander gesehen habe.


    Wenn man die Gegenrichtung (LeverkuserStr) dazu zählt, passiert das schon häufiger.

    Grüße ins Forum :saint:

  • Ich entstaube mal diesen Thread ...


    Der Magistrat hat nämlich die Vorplanung zur Neugestaltung der Vorplätze auf der Südseite des Bahnhofs Höchst beschlossen.


    Pressemeldung der Stadt Frankfurt

    Gruß, 420 281-8
    Jeder Mensch hat ein zweites Gesicht ...
    Ich bin nicht "das Team" des FNF, PN zu Team-Angelegenheiten werden ignoriert und nicht beantwortet/weitergeleitet.
    Anfragen an das Team bitte an team@frankfurter-nahverkehrsforum.de richten, danke!