Außerplanmäßige Fahrzeugeinsätze [Bus]

  • Warum hat die DB neue Fahrzeuge gekauft? Fahrzeugmangel? Wenn ich richtig sehe, wird sie später nur noch ein Bündel fahren und durch die Auflösung des F Bündels, weitere Linien verlieren.

    Ab Dezember fährt sie das Bündel LOF West 1. Ist ja in der näheren Umgebung.

  • Zumindest ein Teil der MAN A21 (wenn nicht sogar alle) habe ich schon im Dezember 2020 auf Linie. Ich würde davon ausgehen das sie seit dem Fahrplanwechsel da und im Einsatz sind.


    Ich denke nicht das man die Frankfurter (Solo) Wagen auf anderen der neu gewonnen Bündel außerhalb Frankfurt fest einsetzen wird...

    Normal setzt die DB auf den ja keine 3 Türigen Wagen auf "lokalen Linien" ein. Entspricht wahrscheinlich auch nicht dem geforderten Wagenmaterial (wobei ich die Anforderungen nicht kenne) Zum Übergang am Anfang wenn die bestellten Wagen nicht rechtzeitig kommen kann es natürlich anders kommen.

  • Ab Dezember fährt sie das Bündel LOF West 1. Ist ja in der näheren Umgebung.

    LOF West 1?


    Ach ja ich hatte einen der MAN A21 auch auf der Linie 52 Paar mal Gesichtet, auf der Linie 46 auch.


    Was jemand eigentlich was mit den Citaros Ende des Jahres passieren wird, die auf der Linie 52/46 Eingesetzt werden? Sie haben nicht die neuen Innen Fahrziel anzeigen erhalten oder zumindest das Update, während selbst die älteren Busse der ICB diese haben. Ob das ein Zeichen ist, das sie verschwinden?

  • Zumindest ein Teil der MAN A21 (wenn nicht sogar alle) habe ich schon im Dezember 2020 auf Linie. Ich würde davon ausgehen das sie seit dem Fahrplanwechsel da und im Einsatz sind.


    Ich denke nicht das man die Frankfurter (Solo) Wagen auf anderen der neu gewonnen Bündel außerhalb Frankfurt fest einsetzen wird...

    Normal setzt die DB auf den ja keine 3 Türigen Wagen auf "lokalen Linien" ein. Entspricht wahrscheinlich auch nicht dem geforderten Wagenmaterial (wobei ich die Anforderungen nicht kenne) Zum Übergang am Anfang wenn die bestellten Wagen nicht rechtzeitig kommen kann es natürlich anders kommen.

    Die Busse dürfen eigentlich auch gar nicht wo anders fahren.

  • Klar, aktuell sind z. b. Busse aus Griesheim bei einem SEV in Wiesbaden unterwegs.

    Ja aber mit der Genehmigung der TraffIQ oder? Ich bin mir jetzt nicht zu 100% sicher, kann mich irren meine aber, dass eine Genehmigung der TraffIQ nötig ist das die Busse wo anders eingesetzt werden müssen.

    Korrigiert mich bitte.

  • Gerne. Die Busse gehören der DB - was diese damit anstellt wenn sie nicht auf Linie fahren geht den RMV schlicht und ergreifend nichts an.

    Solange die geforderten Fahrten durchgeführt werden kann der Eigentümer über die Fahrzeuge selbstverständlich frei verfügen - wäre ja noch schöner.


    Was du eventuell meinen könntest, ist das die Römerhof-Citaros nicht 100% Bündelkonform für das Höchster Bündel sind. Da braucht man, wenn man es korrekt machen will eine Zustimmung des Aufgabenträgers zum Einsatz mit abweichenden Fahrzeugen.

    "Der Mensch, der so ehrbar im Einzelnen, aber so miserabel im Ganzen ist."
    Johann Wolfgang von Goethe

  • Die neuen MAN wurden notwendig, da seit Dezember im Bündel B mehr Busse benötigt werden.


    Da die Busse dem durchführenden Unternehmen gehören, können die Busse von diesen auch für andere Zwecke genutzt werden. Macht ja Transdev beim SEV aktuell nicht anders.

  • wir müssen garnix genehmigen. Sind ja deren Fahrzeuge ;).

    Aber bei der ICB ist es so wegen der Direktvergabe oder?


    Was ich vermutete war, dass die TraffIQ die gefahrenen, produktiven Linienkilometer mit den Kilometerständen der Busse vergleicht, zwecks Kontrolle.

    Aus dem ITCS lässt sich das nämlich auslesen, mit wie viel Kilometer der Bus auf Strecke usw ging und welchem Kilometerstand er zurück gekommen ist von der Linie.

    Aber danke für Aufklärung :).

  • Aber bei der ICB ist es so wegen der Direktvergabe oder?

    Das dürfte aber weniger eine Sache TraffiQ <> ICB sein, sondern den gesetzlichen Voraussetzungen für eine direkte Vergabe geschuldet sein. Die ICB hat dadurch einen geschützten Bereich, den Konkurrenten nicht haben.



    Was ich vermutete war, dass die TraffIQ die gefahrenen, produktiven Linienkilometer mit den Kilometerständen der Busse vergleicht, zwecks Kontrolle.

    Aus dem ITCS lässt sich das nämlich auslesen, mit wie viel Kilometer der Bus auf Strecke usw ging und welchem Kilometerstand er zurück gekommen ist von der Linie.

    Aber danke für Aufklärung :).

    Die gefahrenen, unproduktiven Kilometer sind doch Sache des Betreibers, kann dem Auftraggeber egal sein. (Die bezahlten Linienkilometer sind natürlich interessant).

    Da hat ICB eher Eigeninteresse, dass die Kilometer nicht zu viel werden. Also umgekehrterAnsatz: Mit welchem Kilometerstand ist ein Fahrzeug von einer Linie gekommen, mit welchem Stand geht es wieder auf Linie. (Also nichts mit Einkaufstouren mit Dienstfahrzeugen)

  • Das dürfte aber weniger eine Sache TraffiQ <> ICB sein, sondern den gesetzlichen Voraussetzungen für eine direkte Vergabe geschuldet sein. Die ICB hat dadurch einen geschützten Bereich, den Konkurrenten nicht haben.



    Die gefahrenen, unproduktiven Kilometer sind doch Sache des Betreibers, kann dem Auftraggeber egal sein. (Die bezahlten Linienkilometer sind natürlich interessant).

    Da hat ICB eher Eigeninteresse, dass die Kilometer nicht zu viel werden. Also umgekehrterAnsatz: Mit welchem Kilometerstand ist ein Fahrzeug von einer Linie gekommen, mit welchem Stand geht es wieder auf Linie. (Also nichts mit Einkaufstouren mit Dienstfahrzeugen)

    Aber wenn jetzt ein Betreiber seine Busse in "anderen Gebieten" regelmäßig überbeansprucht, kann das doch auch Auswirkungen auf die geforderten Qualitätsstandard der Traffiq sein.

    Am Ende muss dieser einfach wieder hergestellt werden ^^.

    Aber ist es grundsätzlich möglich, mit seinen Bussen Bündel in Frankfurt und anderswo zu betreiben (Wenn jetzt eine andere Kommune mit der Farbe svb einverstanden wäre)? Die Logos könnten ja mittels Magnetfolie immer wieder gewechselt werden.