Gleisnetz Straßenbahn Frankfurt

  • Guten Morgen,

    ich hatte baeuchle auf Twitter auf einen Fehler an der Hugo-Junkers-Straße hingewiesen, der verwies mich auf diesen und jenen Beitrag, also schreibe ich nach langem nur-lesen auch mal selbst etwas hier.

    Meiner Meinung nach müssten alle Schleifenbahnsteige rot sein.

    An der Haltestelle H.-Junkers.-Str. der 12 sollte das eigentlich recht unstrittig sein: Gleis und Wartebereich sind ebenerdig

    An der Haltestelle Schleife gibt es zwar einen Bordstein, dieser ist aber genau auf Höhe der Schienenoberkante. Es ist, als ob man nur vergessen hätte, die Rillenschienen mit Asphalt zu umfüllen. Im Straßenbahnplan ist kein Referenzwert genannt, im U-Bahnplan jedoch schon, nämlich die SOK.

  • Auch dir, Moritz Krähe vielen Dank.


    Diesmal fange ich hier an:


    Der Straßenbahnplan hat nun eine interaktive Möglichkeit, Ausschnitte zu wählen. Die Handhabung hat sich gegenüber gestern verändert (siehe U-Bahn-Plan), damit es auch auf Touchscreens funktioniert.


    So soll es sein, ich freue mich sehr über jegliche Versuche und Erfahrungsberichte:


    In jedem Ausschnitt werden ganz rechts unten drei Symbole eingeblendet; das obere davon – ein unterbrochenes Quadrat – aktiviert die Auswahl. Das Quadrat ist bei aktiver Auswahl Rot (statt blau vorher).


    Nun kann man an die Stelle klicken, an der eine Ecke der gewünschten Auswahl ist. Es erscheint ein gestrichelt rot umrandetes, leicht durchscheinend hellrot gefülltes Rechteck mit Anfangs 20×20 Pixeln (einfach, damit man direkt was sieht) (vielleicht ändere ich irgendwann die Farben).


    Wenn man die Maus bewegt, ändert sich die Größe des Rechteckes so, dass eine Ecke am durch den Klick markierten ersten Punkt bleibt und die andere Ecke bei der Maus ist.


    Wenn man noch einmal klickt, fixiert man den Ausschnitt; eine Mausbewegung ändert also nichts mehr. (Auf touchscreens kann man also einfach zweimal klicken, um das Rechteck zu fixieren, nur sieht man zwischendurch keine Änderung des Rechteckes.)


    Wenn man nun auf das Rechteck klickt, wird die Anzeige auf die Markierung eingeschränkt. Drückt man währenddessen Strg, wird die Anzeige 1,5-fach vergrößert sein, bei Shift 2-fach und bei Alt 2,5-fach. Kombinationen aus den Tasten summieren sich, also kann man die Faktoren 1, 1½, 2, 2½, 3, 3¾, 5 und 7½ erzeugen.


    Will man das Rechteck weghaben, kann man einfach daneben klicken; der nächste Klick startet dann wieder ein Rechteck, oder auf das Quadratsymbol rechts unten, es wird dann wieder blau und ein Klick macht nichts mehr.


    Das An- und Ausschalten der Markierungsphase kann man auch mit Strg + Klick abkürzen.

  • So, nun mal wieder was Inhaltliches:

    An der Haltestelle H.-Junkers.-Str. der 12 sollte das eigentlich recht unstrittig sein: Gleis und Wartebereich sind ebenerdig

    p102090903j56.jpg

    An der Haltestelle Schleife gibt es zwar einen Bordstein, dieser ist aber genau auf Höhe der Schienenoberkante. Es ist, als ob man nur vergessen hätte, die Rillenschienen mit Asphalt zu umfüllen. Im Straßenbahnplan ist kein Referenzwert genannt, im U-Bahnplan jedoch schon, nämlich die SOK.

    p1030062ktkgu.jpg

    Erledigt: Sowohl ist die Position vor dem Überholgleis nun der Hugo-Junkers-Straße zugeordnet als auch die Farben angepasst. (Daher rührte auch mal ganz weit her ein Missverständnis: alles abseits der zweigleisigen Strecke nach Schießhüttenstraße gehörte für mich immer zur Haltestelle „… Schleife“.)


    Außerdem hat die Legende nun an einer Stelle die Angabe der Höhenreferenz.

  • Moin moin,

    Sehr schöne Änderungen, vielen Dank!

    Mir fiel gerade noch auf:

    Wieso haben die Haltestellen Zoo, Rheinlandstraße und Stadtgrenze Neu-Isenburg gelbe Markierungen für zusammenhängende Haltepositionen, obwohl es an keiner davon eine ungewöhnliche Anzahl oder Positionierung von Haltepositionen gibt? Ich dachte zuerst, du würdest so Wendeschleifen stets zur dazugehörigen Haltestelle zuordnen, am Bahnhof Louisa, am Waldfriedhof Goldstein und in Nied Kirche tust du es aber nicht. Welche Absicht steckt denn dahinter?

    Zum Thema Bahnsteige:

    An das Stumpfgleis der Station Stadtgrenze Neu-Isenburg gehört ein Bahnsteig. Am ehesten, aber nicht zu 100%, passt vermutlich deine Legende "Bahnsteig, 0 cm über SOK". Ist halt ein Sonderfall, eine Einstiegsposition, an der die Fahrgäste von einer nicht gepflasterten Oberfläche zusteigen...

    Die Haltestelle Rheinlandstraße hat nicht einen langen Bahnsteig, sondern zwei kurze hintereinander. Dazwischen befindet sich die Einfahrt in den Hof vor dem Museum, es gibt auch zwei Haltestellenschilder (Einstiegs- und Ausstiegshaltestelle). In Neu-Isenburg passt der lange Bahnsteig, trotz ähnlicher Situation, dagegen. Dort können zwar auch zwei Züge hintereinander stehen und der Bahnsteig ist (hier durch einen Fußgängerüberweg) unterbrochen, aber es gibt nur ein Haltestellenschild und keine separate Ausstiegshaltestelle.

  • Ein weiteres Detail noch: An der Endstelle Schießhüttenstraße sind die Dicken der Gleise vertauscht: die direkte Verbindung zwischen Aus- und Einstiegshaltestelle sollte dünn sein, das an der Einstiegshaltestelle vorbeiführende Gleis zwischen Ausstiegshaltestelle und Ausziehgleis dick.

  • Wieso haben die Haltestellen Zoo, Rheinlandstraße und Stadtgrenze Neu-Isenburg gelbe Markierungen für zusammenhängende Haltepositionen, obwohl es an keiner davon eine ungewöhnliche Anzahl oder Positionierung von Haltepositionen gibt? Ich dachte zuerst, du würdest so Wendeschleifen stets zur dazugehörigen Haltestelle zuordnen, am Bahnhof Louisa, am Waldfriedhof Goldstein und in Nied Kirche tust du es aber nicht. Welche Absicht steckt denn dahinter?

    Tjoa mmh die gelben Kreise… Die Regel dafür lautet: Wenn ich finde, es ist sinnvoll, gibt es einen. Die Idee war / ist, zusammengehörige Dinge zusammenzufassen, bei denen die Zuordnung nicht offensichtlich ist und/oder missverständlich sein könnte. Eichpunkt ist dafür mein Gefühl; aber jetzt wo du’s sagst, hast du schon recht, dass es nicht sehr einheitlich ist. Ich denke mal drüber nach.


    An das Stumpfgleis der Station Stadtgrenze Neu-Isenburg gehört ein Bahnsteig. Am ehesten, aber nicht zu 100%, passt vermutlich deine Legende "Bahnsteig, 0 cm über SOK".[…]

    Die Haltestelle Rheinlandstraße hat nicht einen langen Bahnsteig, sondern zwei kurze hintereinander. Dazwischen befindet sich die Einfahrt in den Hof vor dem Museum, es gibt auch zwei Haltestellenschilder (Einstiegs- und Ausstiegshaltestelle).

    Warum muss ein Bahnsteig gepflastert sein? Egal: gefixt: Rheinlandstraße Neu-Isenburg Schießhüttenstraße