[Bauthread] Linie U5 - Hochbahnsteige

  • Was den Lärm betrifft, so erhöht sich auch diese Belastung durch den Einsatz der 3-Wagenzüge keineswegs, da möchte ich auch Reinhard widersprechen, denn die neuen U5-Wagen laufen erheblich leiser als die Ptb.

    Da widersprichst Du mir gar nicht. Gegenüber heute gibt es weniger Lärm, aber vermutlich (isoliert betrachtet) mehr als von einer neuen Zwei-Wagen-Niederflurstraßenbahn. Ich hatte geschrieben "Und neue Wagen müssten so oder so bald kommen". Nur, wie ich dargelegt habe, ist das eine Milchmädchenrechnung. Außerdem, wie andere es dargelegt haben, ist diese Alternative inzwischen nach dem Umbau diverser anderer Stationen sowieso unrealistisch.

    Forbetter your English: What hold you from the doublestickdare of the German Lane?

  • Bevor es im Mittelteil der Strecke weitergeht noch ein paar kurze Nachrträge zum Status Quo auf dem umgebauten Abschnitt Freud-Straße - Sozialzentrum:


    - Die Rampen und Ampeln an der Casparistraße sind nun in Betrieb, der Zugang Eckenheimer Landstraße ist noch gespickt mit Baustellenampeln.


    - An der Ziegler-Straße hat man das Rankgitter (Beitrag 307) durch Handläufe ersetzt, damit sich da keiner durchquetscht. :rolleyes:


    - An der alten Haltestelle Ronneburgstraße stehen noch die Behelfszäune aus Holz. Kann alternativ auch für Horse&Ride genutzt werden.


    - An der Freud-Straße steht noch die Rampe am Zugang zu selbiger Straße aus, die aufgrund der Baumwurzeln nicht planmäßig gebaut werden konnte.
    - Außerdem fehlt das neue Strassenbegleitgrün und entlang der Gießener noch die komplette neue Fahrbahnmarkierung inkl. Radwege. Letzteres läßt mich vermuten, dass evtl. an der Straße noch etwas anderrs gearbeitet werden muss. Löcher sind ja an einigen Stellen ausreichend vorhanden.


    Dann hoffen wir mal, dass es nächste Woche dann zügig mit Hauptfriedhof und Nationalbibliothek und im Anschluß mit Preungesheim weitergeht.


    Alle Bilder von mir

  • Und hier ist der brandneue Flyer zum Umbau.


    Es gibt zwei Bauphasen:


    Bauphase „Hauptfriedhof“: 12. Mai 2014 – Ende August 2014
    Bauphase „Deutsche Nationalbibliothek“: 26. Mai 2014 – Ende August 2014


    Erwartungsgemäß wird die Ersatzhaltestelle Nationalbibliothek vor die Händelstraße gelegt, die Haltestellen Neuer Jüdischer Friedhof und Hauptfriedhof in der Mitte der beiden Stationen zu einer zusammengelegt.


    Vom 13. - 18. Juni 2014 gibt es eine Vollsperrung mit SEV.


    Warum man im Flyer von provisorischen Bahnsteigen spricht erschließt sich mir nicht. Die Haltepunkte werden doch sicherlich analog zur Glauburgstraße straßenbündig liegen. Ist sicherlich nur falsch formuliert.

    Einmal editiert, zuletzt von penultimo ()

  • Also Stand heute 18h30 wird Hauptfriedhof noch angefahren. Außer der Sperrung der jeweils linken Spur heute und der Einrichtung von Baustellenampeln an der Ersatzhaltestelle gestern ist nix passiert. Merkwürdigerweise hängen auch noch keine gelben Baustellenschilder. Die sind doch sonst eigentlich immer 5 Tage vorher an Ort und Stelle.


    Wenn man den VGF-Facebook Eintrag liest, scheint es im Rahmen des Planfeststellungsverfahrens für Musterschule und Glauburgstraße wohl Probleme zu geben X(


    Zitat

    Verkehrsgesellschaft Frankfurt (VGF-FFM) Da im Rahmen des Planfeststellungs-Verfahrens Umplanungen möglich sind, können wir jetzt leider keine "So-wird-es-sein-Pläne" für die zwei Stationen nennen. Hier bitten wir um etwas Geduld, der (Planungs-)Prozeß ist nicht abgeschlossen und wir wollen hier (und jetzt) keine Pläne darstellen, von denen ihr wissen, daß sie so - oder zumindest in Teilen - keinen Bestand haben werden, und womit wir außerdem in das laufende Genehmigungs-Verfahren des zuständigen Regierungspräsidiums eingreifen würden. *bec.
    7. Mai um 23:57 ·


    Haben die im Nordend denn keine anderen Hobbies oder Probleme???

  • Wenn man den VGF-Facebook Eintrag liest, scheint es im Rahmen des Planfeststellungsverfahrens für Musterschule und Glauburgstraße wohl Probleme zu geben X(


    Haben die im Nordend denn keine anderen Hobbies oder Probleme???


    Es könnte sich bei der Formulierung der VGF auch um eine reine Formalie handeln. Es ist durchaus üblich, dass der Antragsteller (VGF) der Genehmigungsbehörde (Regierungspräsidium) nicht vorweggreift, sondern dessen Entscheidung abwartet.


    Im Detail klingt die Formulierung aber auch für mich so, dass es Umplanungen geben dürfte.


    Bei der intensiven Vorplanung dieses Projektes, bei der alle möglichen Varianten genau untersucht worden sind (Mittelbahnsteigvariante, Straßenbahnvariante, Seitenbahnsteigvariante), gehe ich nicht davon aus, dass hier noch einmal grundsätzlich neu untersucht, berechnet und geplant werden muss, wie es bzgl. Kosten bei einem anderen aktuellen Stadtbahnprojekt der Fall ist. Vermutlich geht es hier um Kleinkram. Dass also für irgendein Problem eine im Detail bessere Lösung gefunden werden kann (z.B. Verlauf eines Radweges, Anlage einer zusätzlichen Treppe oder so was). Im Großen und Ganzen aber - wie gesagt - steckt so viel Gehirnschmalz in dieser Planung, dass sie wahrscheinlich nicht in Gänze in Frage gestellt wird.

    "Phantasie ist wichtiger als wie wo Wissen!"


    (Etwas frei nach Albert Einstein)

  • Heute hat man im Bereich des stadteinwärtigen Bahnsteiges an der Station Hauptfriedhof damit begonnen, das Geländer abzubauen. Dort wo es bereits fehlt, wurde Absperrband zur provisorischen "Absicherung" befestigt.


    Außerdem wurden an der künftigen Ersatzhaltestelle Halteverbotsschilder mit dem Zusatz "ab 19.5.2014, 3:00 Uhr" aufgestellt. Das lässt vermuten, dass der Ersatzhalt am Montag in Betrieb gehen wird. Von diesbezüglichen gelben Hinweisschilder am Haupt- sowie Neuen Jüdischen Friedhof ist jedoch noch keine Spur.


    Gruß
    Spirit

    Beide schaden sich selbst: der zuviel verspricht und der zuviel erwartet. (Lessing)

  • Anscheinend hat man's sich nochmal anders überlegt. Heute mittag war die Sperrung der jeweils linken Spuren am Hauptfriedhof wieder aufgehoben, die Banhen fuhren normal und von gelben Schildern und Ersatzhaltestellen an der Dt. Nationalbib war weit und breit nix zu sehen.


    Irgendjemand mit Infos, was passiert ist?

  • Irgendjemand mit Infos, was passiert ist?


    Leider habe ich dazu keine Informationen. Ich hatte mich allerdings etwas über den geplanten Bauablauf der 2. Bauphase gewundert: Fast drei bzw. sogar fünf Wochen (am Hauptfriedhof) Bauzeit vor den Gleisbauarbeiten mit Vollsperrung? Der Rückbau der Haltestellen und die Arbeiten an der Fahrleitung - einschließlich neuer Maste - können doch nicht so viel Zeit in Anspruch nehmen. Und was will man vor dem Austausch der Gleise sonst groß machen. - Aber natürlich gibt es bei solchen Projekten eine Ablaufplanung, bei der sich jemand was gedacht hat, und was sollte sich daran so plötzlich geändert haben.



    Folgendes Fundstück aus "moderne eisenbahn", dem "offiziellen Organ des Bundesverbandes Deutscher Eisenbahn-Freunde e.V.", Ausgabe 9/69, S. 21 (meine Hervorhebung):


    Zitat

    Weiterhin wird [etwa 1973] ein Teilstück des 2. Bauabschnitts von der provisorischen Rampe nördlich des U-Bhf. Konstablerwache bis zum Theaterplatz in Betrieb genommen. Es verkehrt hier zunächst die Straßenbahnlinie 7 mit neuen Zweirichtungs-Straßenbahnfahrzeugen vom Marbachweg an. Ein ursprünglich geplanter vorläufiger Ausbau der oberirdischen Strecke für den Einsatz von U-Bahnwagen wird nicht durchgeführt.


    Hätte man die "provisorische Rampe" mit einem "vorläufigen Ausbau" verbunden, hätte man sich nicht nur aktuell einige Diskussionen gespart, sondern wohl auch Ein- und Aussteigevorgänge in dreistelliger Millionenhöhe vereinfacht. Aber hinterher ist man bekanntlich immer schlauer.



    Und noch eine historische Information, weil hier gelegentlich gefordert wurde, man solle die U5-Wagen doch einfach an der Musterschule durchfahren lassen, wenn Anwohner das Projekt verzögern würden: Laut den Angaben im Buch "Hundert Jahre Frankfurter Straßenbahn", Villigen 1972, S. 24, war der Abschnitt Scheffeleck bis Glauburgstr. nach dem 07.07.1971 - mit Eröffnung der Straßenbahnstrecke über Vilbeler Str. und (neue) Friedberger Landstr. - außer Betrieb. Die Haltestelle Musterschule wurde demnach bereits einmal fast drei Jahre, zwischen dem 08.07.1971 und der Eröffnung der Linie B1 (aka U5) am 26.05.1974, nicht angefahren. Gut, das waren natürlich die siebziger Jahre... :)


    Herzliche Grüße!

  • Die Haltestelle Musterschule wurde demnach bereits einmal fast drei Jahre, zwischen dem 08.07.1971 und der Eröffnung der Linie B1 (aka U5) am 26.05.1974, nicht angefahren.

    Selbstverständlich wurde die "nicht angefahren", jedenfalls wenn man das für diesen Zeitraum nur auf die Schiene bezieht. Denn vor 1974 gab es überhaupt noch keine Haltestelle Musterschule. Linie 7 hielt früher immer an der Koselstraße UND am Scheffeleck, und genau diese Haltestellen wurden auch während der genannten Zeit bedient. Allerdings per Bus (Linie 64, die dazu einen Schlenker machen musste).

  • Selbstverständlich wurde die "nicht angefahren", jedenfalls wenn man das für diesen Zeitraum nur auf die Schiene bezieht. Denn vor 1974 gab es überhaupt noch keine Haltestelle Musterschule.


    Besten Dank für den freundlichen Hinweis! Ich korrigiere mich also, auch wenn ich damit nur wiedergebe, was wahrscheinlich ohnehin schon allen bekannt war: Vom 08.07.1971 bis zum 25.05.1974 wurden weder die (ehemaligen) Haltestellen Scheffeleck und Koselstr. von der Straßenbahn noch die (zukünftige) Haltestelle Musterschule von der Stadtbahn angefahren.


    Die Haltestelle Friedberger Platz ist heute nicht weiter entfernt als damals und die Buslinie 36 könnte ja auch einen Schlenker machen (vielleicht auf etwas anderer Route).

  • Zurück zum aktuellen Geschehen:


    Gestern und heute wurden zwischen dem Abzweig Oeder Weg und der Holzhausenstraße provisorische Ampeln für die Zeitinseln zur Absicherung der Ersatzhaltestelle Deutsche Nationalbibliothek in beide Fahrtrichtungen aufgestellt.


    Außerdem hat die VGF am Hauptportal des Hauptfriedhofes zwei Plakate als "Besucherinformation" angebracht, mit denen über die Bauarbeiten und die Ersatzhaltestellen informiert wird.


    Gruß
    Spirit

    Beide schaden sich selbst: der zuviel verspricht und der zuviel erwartet. (Lessing)

  • Ab heute Dienstag, 27.05.2014 wird an der Station Deutsche Nationalbibliothek erste Demontage-Arbeiten (Geländer entfernen u. a.) durchgeführt. Die Ampeln an der Ersatzhaltestelle habe ich auch gesehen. Mal sehen, wie schnell der Bau-Fortschritt vorangeht. Demnächst habe ich zu meinem Arbeitsplatz Deutsche Nationalbibliothek einen etwas längeren Weg zurückzulegen.

    25 Jahre Durchmesserlinie 11 Höchst/Zuckschwerdtstraße - Hauptbahnhof - Fechenheim/Schießhüttenstraße ab dem Sommerfahrplan 1991. -- Zehn Jahre Verkehrskreisel am Höchster Dalbergplatz 2007 - 2017 an der Königsteiner Straße. -- Bahnhof Frankfurt-Höchst seit 2016 barrierefrei mit fünf Aufzügen für neun Gleise : zweitgrößter Bahnhof in Frankfurt vor dem Südbahnhof.