[Bauthread] Linie U5 - Hochbahnsteige

  • Das kann ich abkürzen: Es gibt keine Begegnungsverbote mehr zwischen Rampe Scheffeleck und Eckenheim. Das letzte am (damaligen) Versorgungsamt ist schon mehrere Jahre passé.


    Allerdings gibt es (noch) ein Fahrverbot für U-Wagen ab Eckenheimer Ldstr./Marbachweg bis Preungesheim.

  • In einer Zeitungsbeilage der „Mix am Mittwoch“ wird über RMV-Neuigkeiten berichtet, neben einer Drei-Monats-Bilanz der Verlängerung Linie 17, Umbau der U4-Strecke und Einführung neuer Bahnen, Nachrüstung von Aufzügen, Osterhasen-Express, Bus-Umleitungen in Seckbach, Busangebot der Linie 45 nach Offenbach-Kaiserlei ab Karfreitag, Umbau der Bodenplatten S-Bahn-Konstablerwache, Sommersperrung der Stammstrecke S-Bahn und einigen Kurzmeldungen zu Fahrplananpassungen auf den Linien U4 und Busse 65 und 77 wird schließlich auch über die U5-Bauarbeiten in der Eckenheimer Landstr. berichtet. - Demnach ist geplant die Strecke zwischen Konstablerwache und Marbachweg/Sozialzentrum ab Montag, den 13. Juli 2015 für mindestens 10 Wochen (21.09.2015) zu sperren - als Ersatz werden Busse angekündigt.


    Ob die Bauarbeiten wirklich in diesem Jahr durchgeführt werden können, ist laut der Mitteilung noch nicht abschließend genehmigt, sobald es definitive Informationen gibt, soll kurzfristig weiter informiert werden. - Im Ergebnis würde dies bedeuten, wenn gebaut wird, dass die Linie U4 im Tunnel alleine unterwegs ist und die Linie U5 nur noch zwischen Marbachweg/Sozialzentrum und Sigm.-Freud-Straße fahren kann, da Preungesheim dann wegen umfassendem Neubau gesperrt ist.


    Man darf gespannt sein, wie es in den nächsten Wochen und Monaten auf der U5 weiter geht...

    10.02.01-10.02.20: 19 Jahre U4 zur Messe und Bockenheimer Warte ;)
    11.04.15-11.04.20: Fünfter Jahrestag U5-Wagen auf Linie U4 8)
    Seit 09.10.16: Endlich fährt der U5-Wagen auf allen Strecken (U1-U9) :thumbsup:

  • Auch die längste Baustelle kommt mal zu einem Ende. Die Arbeiten an den Sinkkästen und den südlichen Bahnsteigzugängen geht den Ende entgegen. Wenn man mainziel.de Glauben schenken darf, ist am 7. Mai alles vorbei. Aber Ende Mai geht's dann ja auch schon in Preungesheim weiter.



    Am Hauptfriedhof hat man letzte Woche die Wender fast fertig gehabt. Gab aber kein postbares Bild. Da fehlen noch die Ampeln und ein paar Markierungen.


    PS: Hat wer was läuten hören, was das PFV der letzten beiden ausstehenden Stationen angeht? Die Sommerferien nähern sich mit großen Schritten und ausgeschrieben werden muss ja auch noch...


    Foto von mir.


  • Am Hauptfriedhof hat man letzte Woche die Wender fast fertig gehabt. Gab aber kein postbares Bild. Da fehlen noch die Ampeln und ein paar Markierungen.


    Wurde alles im Laufe dieser Woche ergänzt. Ich nehme mal an, dass die Anlagen nächste Woche in Betrieb gehen, die Wendemöglichkeit von Süden kommend zurück in die Stadt wird ja dann auch vom Ersatzverkehr am Wochenende benötigt...

    Rück' stets zur Wagenmitte rein, noch andre steigen nach dir ein!


  • Die Bauarbeiten an der Dt. Nationalbibliothek machen eine Unterbrechung der U5 nötig: http://www.vgf-ffm.de/de/aktue…senarbeiten_unterbrochen/

  • PS: Hat wer was läuten hören, was das PFV der letzten beiden ausstehenden Stationen angeht? Die Sommerferien nähern sich mit großen Schritten und ausgeschrieben werden muss ja auch noch...


    Das wird wohl davon abhängen, ob die BI ihre "Pläne" spätestens beim Erörterungstermin ggü. dem RP eingebracht hat oder nicht. Sollte die BI die (auf ihrer Internetseite gezeigten) Pläne zur "Untermauerung ihrer Einwende" eingereicht haben, dürfte sich das PFV verzögern, da das RP Darmstadt hierzu eine Stellungnahme der VGF einfordern wird. Und die VGF wiederum muss dann die Pläne erstmal detailiert wiederlegen. Das kann dauern.


    Wurden die "Pläne" allerdings nicht eingereicht, dann sollte das PFV bald abgeschlossen sein. Dann bliebe allerdings immer noch die Möglichkeit der Klage :cursing:

  • Die Trägheit des Verfahrens kann vielerlei Gründe haben, es gibt ja auch vielerlei Probleme; wurde hier alles schon erörtert. Und die Aufsichtsbehörde täte niemandem einen Gefallen, wenn sie die Sache durchwinkte. Die Leute beim RP wollens halt genau wissen.

  • Warum muss die U5 zum Asphaltieren der Fahrbahn unterbrochen werden?
    Wurde beim Hauptfriedhof oder der Fahrbahn in Richtung Stadt auch nicht gemacht.


    Wird vielleicht auch im Bahnsteig Bereich zwischen den Gleisen asphaltiert, um
    Rettungskräften durch die Durchfahrt über die Gleise bei Rückstau zu erlauben?

  • (Ich hatte das zunächst unter "U2-Ausmusterung" als Antwort auf penultimo gepostet, wo es aber nicht hingehört, also noch mal:)


    Was man so hört, hat die Aufsichtsbehörde nach dem Erörterungstermin im Dezember noch eine Menge Fragen und Wünsche an die VGF gerichtet, die sozusagen in Abarbeitung begriffen sind; ob und wann das zur Zufriedenheit der Aufsichtsbehörde ausfällt, bleibt abzuwarten. Der aufwändigste Komplex soll die Rettungswege- und Müllentsorgungsfrage bei den von den Seitenbahnsteigen "blockierten" Liegenschaften betreffen. Es könnte sein, dass die Aufsichtsbehörde hierzu keine Verfügung im PFB treffen will, sondern vom Vorhabenträger eine vertragliche Regelung mit den Betroffenen verlangt. Über diese Verhandlungen - wenn es sie gibt - ist bislang nichts ans Ohr der Öffentlichkeit gedrungen, weshalb wir uns in Geduld fassen müssen.

    2 Mal editiert, zuletzt von tunnelklick ()

  • Das, was tunnelklick angedeutet hat, ist tatsächlich in etwa so:


    Das RP hat von der VGF Umplanungen bei den besagten Themen gefordert. Also Zugänglichkeit von Grundstücken, Rettungswegen etc.


    Die Umplanungen seitens der VGF liegen vor. Straßenkanten wurden leicht verschoben, Parkplätze verschoben, tlw. gestrichen und tlw. hinzugefügt, Abmessungen von Parkplätzen angepasst, Ampeln und Signale versetzt, ein oder zwei Bäume entfernt etc.


    Die Wartehallen auf den Bahnsteigen sind nur noch nachrichtlich eingetragen und nicht mehr Teil der Planfeststellung, des gleichen der Radweg hinter den Bahnsteigen. (Das bedeutet nach meiner Interpretation, dass das Straßenverkehrsamt für den Radweg einen separaten Planfeststellungsantrag stellen muss. tunnelklick : Wie siehst du das als juristischer Fachmann?)


    Die Änderungen betreffen nur einen kleinen Personenkreis (Anlieger). Daher wird es für die Planänderungen keine erneute Offenlage usw. geben. Es werden lediglich die von den Planänderungen betroffenen Anlieger (i.d.R. schon jetzt Einwender) persönlich angeschrieben und um eine Stellungnahme zur Umplanung gebeten.


    Frist für die Einreichung ist Freitag, der 08.05.2015, für einzelne Betroffene Freitag, der 15.05.2015. Vor dem 18.05. kann also kein PFB ergehen. Und eigentlich muss das RP ab dem 18.05.2015 ja auch noch die Stellungnahmen bearbeiten ...

    "Phantasie ist wichtiger als wie wo Wissen!"


    (Etwas frei nach Albert Einstein)

    Einmal editiert, zuletzt von multi ()

  • Sehen wir daran mal das Positive. Die ach so tolle "Bahnsteig an der Rampe Variante" wurde entweder nicht erörtert, oder aber schon während des Erörterungstermin abgeschmettert. Zumindest ist das meine Interpretation. Denn die vom RP an die VGF erteilten Aufgaben beziehen sich ja alle auf Planungsänderungen bzw. Anpassungen rund um die Seitenbahnsteige. Ein kleiner Lichtblick, immerhin


    multi & Tunnelklick. Danke für die Ausführungen.