Betriebshof Eckenheim

  • Die Stadtbahnverbindung Dornbusch Marbachweg existiert nicht mehr, somit können auch keine Züge mehr von Heddernheim nach Eckenheim fahren. Was möglich wäre , wäre über Ginnheim, dann zum Industriehof und dann über die Wendeanlage der Bockenheimer Warte von der U7 auf die U4 und später über Hauptbahnhof auf die U 5 zuwechseln

    Ich bin gestern Abend den Marbachweg mit dem Auto entlang gefahren und da war die dortige Betriebsstrecke noch vorhanden. Es fuhr zwar gerade keine Bahn dort entlang, aber die Strecke war m.E. völlig intakt.


    Also: Heb' dir solche Postings doch für den 1. April auf ...

    "Phantasie ist wichtiger als wie wo Wissen!"


    (Etwas frei nach Albert Einstein)

  • Ich war schon lange nicht mehr vor Ort.


    Gibt es Neuigkeiten bzgl. Nutzung? Stehen immer noch abends ein paar U5 Wagen in Eckenheim?


    Danke Euch.

  • Hallo,


    Eckenheim wird immer noch als Abstellanlage für die U5 genutzt, es werden 4 Kurse dort abgestellt.


    Gruß

    HCW

    Bei Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie den Ortsbeirat Ihres Vertrauens!

  • Ich frage mich, wie man es in Zukunft mit dem Zwischenlagern von ausgemusterten Fahrzeugen machen wird, wenn BB Eckenheim irgendwann mal aufgegeben wird und das Gelände anderweitig genutzt wird.


    Momentan haben wir ja die Möglichkeit, eine größere Flotte von Straßenbahnen bzw. U-Bahnen nach der Ausmusterung zunächst in Eckenheim abzustellen. Nach einigen Jahren findet sich entweder ein Käufer aus dem Ausland, oder aber sie werden verschrottet/ausgeschlachtet. Manche werden bei Bedarf reaktiviert (die Ptb-Wagen müssten mittlerweile über 3 Jahre in Eckenheim rumstehen).


    Wird man sich in Zukunft diesen "Luxus" noch gönnen ? Wird es in Zukunft überhaupt noch so etwas wie eine eiserne Reserve geben?

    Vor einiger Zeit hat man bei der VGF noch von einem "Gesamtabstellkonzept" gesprochen. Eventuell hat man dieses Thema mitberücksichtigt.


    Wobei ich kaum glaube, dass der neue Betriebshof Nord so groß dimensioniert wird, um z.B. mal eben 20-40 Fahrzeuge zwischenzulagern.

    Einmal editiert, zuletzt von yunus ()

  • Ich frage mich, wie man es in Zukunft mit dem Zwischenlagern von ausgemusterten Fahrzeugen machen wird, wenn BB Eckenheim irgendwann mal aufgegeben wird und das Gelände anderweitig genutzt wird.

    Die ehm. Güterverwaltung in Oberursel wird gegenwärtig saniert, vielleicht bedenkt man solchen Bedarf auch beim Bau des BH Nord (Krebsmühle)
    Von daher,- ein paar Meter Gleis um Fahrzeuge zwischen zu parken wird sich schon finden.
    Ob Eckenheim aufgegeben wird ist doch keine beschlossene Sache. Die Ringstraßenbahn braucht schließlich auch eine Heimat.

  • Bei dem tendenziell steis bestehenden Fahrzeugmangel werden wir auch noch länger über jedes Altfahrzeug froh sein, dass noch reaktiviert werden kann. Ist zwar dann nicht unbedingt barrierefrei, aber besser ein nicht-barrierefreier als gar kein Kurs.

  • Die ehm. Güterverwaltung in Oberursel wird gegenwärtig saniert, vielleicht bedenkt man solchen Bedarf auch beim Bau des BH Nord (Krebsmühle)
    Von daher,- ein paar Meter Gleis um Fahrzeuge zwischen zu parken wird sich schon finden.
    Ob Eckenheim aufgegeben wird ist doch keine beschlossene Sache. Die Ringstraßenbahn braucht schließlich auch eine Heimat.


    Andererseits gibt es seit Längerem eine Tendenz zur Zentralisierung, also zu immer weniger, aber dafür immer größeren Betirebshöfen.

    Mit der Eröffnung des BH Ost wurden 2 Betriebshöfe aufgegeben (Sachsenhausen und Bornheim), 1 BH zur Wagenhalle herabgestuft (Eckenheim) und zahlreiche provisorische Abstellmöglichkeiten in Tunneln nicht mehr genutzt, z.B. in der Wendeanlage Seckbacher Landstraße.
    Die Abstellanlage Oberursel ("Güterverwaltung") wurde seit vielen Jahren nicht mehr genutzt und sollte eigentlich auch nicht mehr reaktiviert werden. Die Pläne der Stadt Oberursel zur Umgestaltung des Bahnhofsareals hatten diese Flächen ursprünglich miteinbezogen und müssen nun angepasst werden.

    Auch für das Gelände der Wagenhalle Bommersheim (wann genau vom Betriebshof zur Wagenhalle herabgestuft?) gibt es Pläne zur städtebaulichen Umnutzung.

    Ich gehe davon aus, dass man langfristig versuchen wird, eine der beiden folgenden Situationen herzustellen:

    • 2 reine U-Bahn-Betriebshöfe (BH Ost und der neue an der Krebsmühle),
      2 reine Straßenbahnbetriebshöfe (BH Gutleut und ein weiterer wo auch immer)
    • 1 reiner U-Bahn-Betriebshof (den neuen an der Krebsmühle, der so groß dimensioniert wird, dass er U-Fahrzeug-Kapazitäten vom BH Ost übernimmt, wofür der Bau von D-II Voraussetzung ist, damit U4/U5 dort abstellen können),
      1 gemischer U-Strab-Betriebshof (BH Ost, der statt U4/U5 nun mehr Kapazitäten für Strab-Fahrzeuge hat und BH Gutleit entlasten kann),
      1 reiner Strab-Betriebshof (Gutleut)

    "Phantasie ist wichtiger als wie wo Wissen!"


    (Etwas frei nach Albert Einstein)

  • Ich frage mich, wie man es in Zukunft mit dem Zwischenlagern von ausgemusterten Fahrzeugen machen wird, wenn BB Eckenheim irgendwann mal aufgegeben wird und das Gelände anderweitig genutzt wird.

    Ich denke, daß eher das Gegenteil der Fall sein wird und die Wiederauferstehung von BB Eckenheim im Raum steht.

    Zumindest die zweite Serie R-Wagen soll ja auch nach Eintreffen der T-Wagen erhalten bleiben, das sind 19 Wagen. Wo sollen die dann alle stehen? Von der Ringstraßenbahn mal ganz zu schweigen, denn auch dafür muß der Wagenpark weiter aufgestockt werden.

    Man hört zwar auch immer wieder mal gerüchteweise was über eine Erweiterung von BB Gutleut über das FES-Gelände, aber 19 R-Wagen würden bei der momentan vorhandenen Gleislänge 5 Gleise zum Abstellen benötigen. Da müßte die FES nahezu ganz verschwinden um den Platz zu bekommen.

  • Hallo,


    in der Abstellanlage Seckbacher Landstraße werden weiterhin 2 Kurse der Linie U4 abgestellt.


    Gruß

    HCW

    Bei Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie den Ortsbeirat Ihres Vertrauens!

  • Aus Gründen der Stabilität des Netzes und auch der größeren Flexibilität ist es sinnvoller, mehrere Standorte bereit zu halten.


    Alle auf einen Standort konzentriert; dann auch nur eine Weltkriegsbombe vom "Westend-Format" vor einigen Jahren, - und NICHTS geht mehr, wenn die ungünstig liegt.


    Ein dezentrales Standort-Konzept macht durchaus Sinn; und verkürzt auch die Längen der Aus- und Einsetzfahrten.

  • Zitat

    Der BB Eckenheim wird im Zusammenhang mit dem Bau der Ringstraßenbahn vollständig reaktiviert (Abstellgleise +Werkstatt).

    Das sind ja gute Neuigkeiten. Wann wird das ungefähr sein?