Ab 15.12.2013: RMV-Ticketpreise 2014

  • Der RMV hat gestern die neuen Fahrpreise für das Fahrplanjahr 2014 (Beginn am 15.12.2013) bekanntgegeben. - Die Einzeltickets in Frankfurt bleiben dabei unverändert, bei den Zeitkarten gibt es eine Erhöhung um etwa zweieinhalb Prozent, besonders hart trifft es die Städte Fulda, Marburg, Gießen, Wetzlar, Bad Homburg, Rüsselsheim und Hanau - hier wird eine neue Stadtpreisstufe eingeführt, das Einzelticket kostet 16,67 % mehr, als bisher.


    Dafür dürfen sich die Offenbacher Senioren freuen, hier werden die 65+ Monatskarten 2,10 € günstiger.


    Die komplette Preisübersicht ist dort als PDF zu finden!


    > Pressemeldung: "Moderate Fahrpreisanpassung beschlossen" (PDF)

    10.02.01-10.02.21: 20 Jahre U4 zur Messe und Bockenheimer Warte ;)
    11.04.15-11.04.21: Sechster Jahrestag U5-Wagen auf Linie U4 8)
    Seit 09.10.16: Endlich fährt der U5-Wagen auf allen Strecken (U1-U9) :thumbsup:

  • Hallo,

    Hallo,


    Darmstadt hat ca. 150 000 Einwohner. Gibt es dort Änderungen in der Tarifstruktur?


    Grüße ins Forum
    Helmut

    Ich antworte mal selbst: Darmstadt ist aufgeteilt in drei Tarifgebiete, da werden keine neuen Preisstufen für die gesamte Stadt benötigt:


    4001 - Innenstadt
    4035 - Arheilgen, Kranichstein, Wixhausen
    4045 - Eberstadt


    Grüße ins Forum
    Helmut

    You'll Never Ride Alone.


  • DSO sei Dank :)

  • Ja Wahnsinn. Verteuerung um 16,67% in Fulda 8| Absolut moderate Preisanpassung. Normalerweise bin ich ja gegen Mecker-Beiträge, aber da haben sie es ja jetzt echt mal rausgehauen. Die Begründung ist ja besonders lustig- ein besonders gutes Angebot befindet sich also hier? Hmm...
    Alle Buslinien tagsüber im 30-Minuten Takt, Ab 19 Uhr wird auf 60-Minuten ausgedünnt. Für die wenigen privilegierten Bereiche, die von 2 Linien bedient werden, die glücklicherweise nicht gleichzeitig in der Stadt abfahren ist das dann ein Sprung vom 15- auf 60 Minuten Takt. Samstag beginnt diese "Schwachverkehrszeit" schon um 15 Uhr, Sonntags den ganzen Tag! und Sonntags vor 10:30 fährt überhaupt gar kein Bus in Fulda...
    Ist Fulda eigentlich die einzige RMV-Stadt (gleicher RMV-Preiskategorie) mit derart schlechtem Bustakt? Oder werden jetzt überall für so ein schlechtes Angebot solche Preise verlangt? Jedenfalls ist das sicherlich nicht förderlich, um den Busverkehr attraktiv zu machen- in Fulda fährt ohnehin mit dem Bus fast nur, wer nicht Auto fahren kann.
    Schöne neue Tarifstruktur. Wirds jetzt "gerechter"? Naja, für die einen wirds wohl teurer, für die anderen noch teurer.

    Einmal editiert, zuletzt von Skitobi ()

  • Für Gießen trifft das Gleiche zu wie für Fulda.Eine solche Preiserhöhung bei einem solch schlechten Service ist eine absolute Frechheit.

  • Liegt so im Rahmen der Erwartungen, wenn man mal von der bösen Überraschung für HU, GI, FD & Co. absieht.


    Ebenso sicher wie die Preiserhöhung ist die Begründung u.a. mit gestiegenen Energiekosten.


    Leider in diesem Jahr ziemlich falsch: Diesel kostet in 2013 etwas weniger als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Der Preis für Fahrstrom ist (im Gegensatz zu Haushaltsstrom) sehr deutlich gesunken.


    Schon ein bisschen dreist, die Begründung von Professore...


    Viele Grüße


    Domi

  • Ich kann auch diese Preiserhöhung für Hanau nicht so ganz nachvollziehen.
    Einzelfahrt (derzeit ) Lautern + Jena 1.90€ Koblenz 1,75€ und Hanau ist von allen 3 Städten die kleinste.

    8)

  • Es ist einfach krass, wie der RMV sich zu einem Moloch entwickelt hat, den noch nicht mal mehr Stadtparlamente unter Kontrolle haben. Wenn die Palamentarier, die eigentlich die Gestaltungshoheit haben müssen (!) hier so machtlos dastehen ist das kein Wunder, dass man nicht an die Politik glaubt. Und es ist der Hammer, dass der RMV hier nach Gutdünken agieren kann, so scheint es.

  • Wenn die Palamentarier, die eigentlich die Gestaltungshoheit haben müssen (!) hier so machtlos dastehen ist das ...


    ...einfach ein Versuch den Wähler darüber zu täuschen, wer ihm da Geld aus der Tasche zieht.


    Wenn du mal hierschaust, der RMV ist eine GmbH und unter den Gesellschaftern der GMbH steht an erster Stelle die Stadt Bad Homburg - das ist zwar nur dem Alphabet geschuldet, aber so viel zum Thema nicht mitreden können und überfahren werden.


    Alles was "der RMV" über Ticketpreise einnimmt, muss nicht aus dem Stadtsäckel gezahlt werden. Wenn also die Stadt Bad Homburg jetzt eine Subventionierung der Ticketpreise für ihre Bürger gegen den bösen, bösen RMV diskutiert, dann ist das für die Stadt ein Spiel rechte Tasche, linke Tasche und in erster Linie Wahlk(r)ampfgetöse.

  • In der Fuldaer Zeitung gab es dazu übrigens nur einen ziemlich beiläufigen Artikel, wo nach der Erwähnung der Preiserhöhung die Ausweitung der Mitnahmeregel hochgelobt wurde, letzterer Aspekt war auch Subjekt der Überschrift des Artikels.
    Also entweder ist dem Verfasser des Artikels die Preiserhöhung herzlich egal gewesen, oder es war nicht gerade seine eigene Meinung - so kam der Text mir jedenfalls vor.

  • Es ist einfach krass, wie der RMV sich zu einem Moloch entwickelt hat, den noch nicht mal mehr Stadtparlamente unter Kontrolle haben. Wenn die Palamentarier, die eigentlich die Gestaltungshoheit haben müssen (!) hier so machtlos dastehen ist das kein Wunder, dass man nicht an die Politik glaubt. Und es ist der Hammer, dass der RMV hier nach Gutdünken agieren kann, so scheint es.

    Ich hatte die Stadtpreisstufen so verstanden, dass die Städte damit "ihren" eigenen Tarif entwickeln können. Frankfurt hat ja mittlerweile auch einen eigenen Stadttarif, der sich leicht (tlw. nach unten, tlw. nach oben) von der Preisstufe 3 unterscheidet. So haben Magistrat und Stadtverordnetenversammlung genau die Gestaltungshohheit, die du oben ansprichst. Im Fall der Sonderstatusstädte verstecken sich wohl alle hinter dem großen RMV und den anderen Städten, damit sie in der Öffentlichkeit nicht so dastehen, als ob sie die Preise erhöht hätten. Vermutlich ist es dem RMV aber relativ egal, wie hoch die Fahrpreise in den Sonderstatusstätten ist, da dort innerhalb der Städte im wesentlichen lokale Verkehre und keine Regionalverkehre unterwegs sind. Soll heißen: Die Sonderstatusstädte haben vermutlich die enorme Preiserhöhung selbst gefordert, stehen aber nicht dazu ...

  • Der RMV hat gestern die neuen Fahrpreise für das Fahrplanjahr 2014 (Beginn am 15.12.2013) bekanntgegeben. - Die Einzeltickets in Frankfurt bleiben dabei unverändert, bei den Zeitkarten gibt es eine Erhöhung um etwa zweieinhalb Prozent, besonders hart trifft es die Städte Fulda, Marburg, Gießen, Wetzlar, Bad Homburg, Rüsselsheim und Hanau - hier wird eine neue Stadtpreisstufe eingeführt, das Einzelticket kostet 16,67 % mehr, als bisher.


    Die Stadtpreisstufe Bad Homburg gehört jedenfalls aktuell abgeschafft, denn für das besonders dichte, aber leider zusammengebrochene Fahrtangebot kann man nicht allen Ernstes mehr Geld verlangen als vor der entsprechenden Tarifreform.


    Gruß, ULF