13.11.2013: Oberleitungsschaden auf der Stammstrecke

  • Bis morgen früh verkehren zwischen Hbf-tief und Hauptwache keine S-Bahnen. irgendwo auf der Strecke ist die Oberleitung von Decke gefallen, somit geht nichts mehr. Die Züge fallen aus oder werden am Hbf-hoch bzw. Kosntablerwache gewendet.


    Beeinträchtigt war auch der U-Bahn-Verkehr dadurch dass an der Hauptwache wenigstens bis kurz nach 21.00 Uhr keine Bahnen hielten; sowohl U 1-2-3-8 als auch U 6-7 passierten die Hauptwache ohne Halt.

  • Das muss kurz nach 20 Uhr passiert sein. Meine S4 blieb gegen 20:21 Uhr in Rödelheim stehen.
    Der Tf sagte nach sieben Minuten durch "Die Weiterfahrt verzögert sich um wenige Minuten."
    (ach, das wäre mir ohne die Durchsage ja glatt entgangen!) :evil:


    Ein Mitfahrgast dann auf seinem Smartfon irgendwo die Meldung von einer größeren Störung zwischen Hbf und Konstabler aufgetan, daraufhin gingen wir halt zum Bus. ;-)


    Anmerkung: Ja, ich weiss, die Tf können auch nur Informationen an die Reisenden weiterreichen, die sie auch bekommen...

  • Die VGF informierte ihre Fahrer über eine "Oberleitungsstörung bei der S-Bahn an der Hauptwache mit starker Rauchentwicklung". Die Station Hauptwache soll evakuiert worden sein.

    Das stimmt, sie war evakuiert, nur hat "mein" VGF-Fahrer (Blindschleiche!!!) die Fahrgäste nicht informiert, dass Sie - von Sachsenhausen kommend - evtl. am Willi-Bandt-Platz umsteigen sollten. Nicht mal die Ansage, das Hauptwache ohne Halt passiert würde, wurde gemacht. Folge: die Leute sind völlig entnervt am Eschenheimer Tor in die Ratlosigkeit entlassen worden. Das war 'ne echte Fehlleistung, richtig ärgerlich. :thumbdown: :thumbdown:

  • Es war wohl ein Ballon
    Ich hoffe anhand der Videoüberwachung oder durch Zeugen lässt sich der Verursacher ermitteln und zu Schadenersatz verdonnern.


    Leider wird in keinem Artikel den ich zu der Störung bis jetzt gefunden habe, auf das Verbot solcher Ballons in den Stationen hingewiesen. :S

  • Hallo,


    gestern fuhren die S-Bahnen während der Störung so:


    S1 von Wiesbaden Hbf nach Frankfurt (M) Hbf tief (Abfahrt und Ankunft Gleis 102)
    S1 von Rödermark Ober-Roden zur Konstablerwache (Abfahrt und Ankunft Gleis 3)


    S2 von Niedernhausen nach Frankfurt-Griesheim
    S2 von Dietzenbach nach Offenbach Hbf


    S3 von Bad Soden nach Frankfurt (M) Hbf tief (Abfahrt und Ankunft Gleis 103)
    S3 von Darmstadt nach Frankfurt (M) Süd, teilweise auch zur Konstablerwache (dort Abfahrt und Ankunft Gleis 3)


    S4 von Kronberg nach Frankfurt (M) Hbf tief (Abfahrt und Ankunft Gleis 103)
    S4 von Langen zur Konstablerwache (Abfahrt und Ankunft Gleis 3), teilweise nur bis Frankfurt (M) Süd


    S5 nur von Friedrichsdorf nach Frankfurt-Rödelheim


    S6 nur von Friedberg nach Frankfurt (M) Hbf hoch


    S8 von Wiesbaden nach Frankfurt (M) Hbf tief (Abfahrt und Ankunft Gleis 104)
    S8 von Hanau nach Offenbach Ost


    Diese Verkehrsführung wurde den Fahrgästen durch menschliche Stimmen wiederholt angesagt. Hierbei wurde auch die Möglichkeit erwähnt, Straßenbahnen und U-Bahnen ohne Nennung der Umsteigestationen bzw. Linien zu nutzen. Wenn nicht immer wieder diese dumme "Blechelse" dazwischen gequatscht hätte, dass der Zug ABC nach XYZ ausfiele, wäre das bestimmt besser bei den Reisenden angekommen. So sammelten sich an der Konstablerwache, Gleis 2, Menschenmassen, die dann erstaunt zusehen mussten, dass ihr Zug (S1, S3 oder S4) auf dem "falschen" Gleis abfuhr. Dadurch, dass der Zwischenraum zwischen den Gleisen 2 und 3 immer mehr durch Werbetafeln zugebaut wird, konnten die Fahrgäste auch nicht immer sofort erkennen, um welche S-Bahn es sich handelte. Die Beschilderung durch die Tf war korrekt.


    Wenn ich jetzt @tunnelklicks Beitrag lese, dass in den U-Bahnen während der Sperrung der Hauptwache wieder Kommunikationsschwierigkeiten zwischen dem Fahrpersonal und den Fahrgästen bestand, frage ich mich wieder, ob es zwischen den Verkehrsgesellschaften im RMV (DB, VGF) keine übergreifenden Stellen gibt, die während der Betriebszeiten diese Kommunikation aufrecht erhalten und praktisch in die Fahrgastinformation eingreifen - beim Tarif hat man keine Probleme, sich übergreifend zu einigen.
    Ich gehe sogar so weit, diese Stellen per Gesetz vorzuschreiben, genau so, wie es Verordnungen für krumme Bananen und laute Pieptöne beim Türöffnen von S-Bahnen gibt.
    So bleibt es dem Enthusiasmus der Fahrer überlassen, die Fahrgäste zu informieren. Der Fahrer meiner U7 informierte bereits an der Alten Oper, dass die Weiterfahrt ohne Halt an der Hauptwache erfolge, und über die Konstablerwache in Richtung Hauptbahnhof bzw. Willy-Brandt-Platz mit den Linien U4 und U5 umgestiegen werden soll.


    Grüße ins Forum
    Helmut

    You'll Never Ride Alone.

  • So etwas konnte ich an der Hauptwache auch vor ein paar Wochen beobachten. Das müsste theoretisch zur Zeit der letzten Dippemess gewesen sein. Ich stand am Bahnsteig der S-Bahn (Gl. 2/3) und wartete auf diese. Da sah ich wie ein metallbeschichteter Luftballon an der Decke herumdoppte und sich Richtung Ausfahrt Hbf bewegte. Also quasi über dem S-Bahn-Gleis, dazwischen sind ja die Säulen zur U-Bahn-Strecke. Der Balon war etwas kurz hinter der Höhe, wo der U-Bahnsteig Richtung Alte Oper aufhörte. Ich dachte noch, ein paar Zentimeter weiter links und es tut einen Schlag. In dem Moment flog der Ballon in die 15kV-Oberleitung und es tat einen lauten Knall. Es gab auch einen schönen Lichtbogen. Ich konnte erstmal ein paar Minuten nur weiße Blitze sehen. Am Tunnelausgang Richtung Hbf gab es auch einen schönen Rauchnebel. In dem Bereich zum Ausgang Fressgass standen aber fast keine Fahrgäste. Außer Rauch war aber nichts gewesen.
    Es wunderte mich noch: Keine Rotausleuchtung, keine gerissene Fahrleitung, keine Störung. Die nachfolgenden S-Bahnen fuhren planmässig.

    Capri-Sonne heisst jetzt "Capri Sun". :( Sonst ändert sich nix. Der "alte" Name muss wieder her ! ;(

  • Das was bekannt war, wurde den VGF-Fahrern von der Leitstelle offenbar mitgeteilt. Leider wurden bis zum späten Abend wohl keine genaueren Informationen von der DB an die VGF weitergeleitet, also wo welche Züge fahren etc., wie mir aus zuverlässiger Quelle berichtet wurde. Auch im Internet war die Informationslage anfangs mau, einzig die VGF war auf Twitter recht schnell mit grundsätzlichen Infos am Start, auch wenn es eigentlich gar nicht ihre Aufgabe ist. Was die U-Bahn-Fahrer angeht, habe ich eine gute Ansage am Willy-Brandt-Platz gehört, in der auf U4/U5 Richtung Hauptbahnhof bzw. Kontablerwache verwiesen wurde. Aber das ist natürlich abhängig vom Fahrer.

    Gebenedeit sei dieses Forum.

  • Ist er nicht. Das Vorhandensein des Aushangs ermöglicht es der DB den Verursacher, so man seiner habhaft wird, zivilrechtlich belangen zu können. Wenn es da nicht hinge, könnte er auf "wußte ich nicht" argumentieren. Bedingungen die man mit Fahrkartenkauf anerkennt und die öffentlich aushängen nicht zu lesen ist dann eigene Dummheit.

    Dank Petra werde ich zum Kunstkenner. Je öfter ich das Gebrabbel höre, desto mehr verstehe ich van Gogh.

  • Ist er nicht. Das Vorhandensein des Aushangs ermöglicht es der DB den Verursacher, so man seiner habhaft wird, zivilrechtlich belangen zu können. Wenn es da nicht hinge, könnte er auf "wußte ich nicht" argumentieren. Bedingungen die man mit Fahrkartenkauf anerkennt und die öffentlich aushängen nicht zu lesen ist dann eigene Dummheit.


    Sorry, aber die Argmentation ist reichlich absurd.
    Mir war das durchaus bewußt, daß hier aus rein rechtlichen Gründen irgendwo präventiv Papier rumhängt.
    Aber wie wirklichkeitsfremd darf man oder frau eigentlich sein zu erwarten, daß das Papier auch gelesen wird. Hier geht es nicht darum, etwas zu verhindern, sondern nur darum, sagen zu können: Da hinten, im hintersten und finstersten Eck, da wo wir ein bißchen Papier aufgehängt haben, da hättet ihr hingehen müssen und lesen. Ok, das ist jetzt arg plakativ, zeigt aber den absurden Charakter dieser Veranstaltung auf.


    (Ich sage nur, um das Plakative auf die Spitze zu treiben: Hyperraum-Umgehungsstraße, Vogonen und Alpha Centauri.)


    Machen wir doch einfach mal eine Umfrage unter den Userinnen und Usern dieses Forums: wer hat die Hausordnung gelesen oder kann gar ihren Inhalt ohne Schummeln (Nachschlagen per App, Web oder Bahnsteigbesuch) im wesentlichen wiedergeben?


    Liest Du auch die "Hausordnung" Deiner Software, bevor Du sie installierst, vollständig durch, hast sie gar in allen juristischen Ränkeschmieden verstanden, bevor Du sie installierst? Das ist genau dasselbe. Liest keine und niemand, dienst allenfalls der rechtlichen Absicherung. Und da die Alternativen nicht besser oder anders sind, klickst Du halt: "ja, habe ich und akzeptiere".


    Und kaufst Dir Deinen Fahrschein und steigst ein.