Südmainische S-Bahn: Ausbau Hp Steinheim

  • Einer aktuellen Ausschreibung ist zu entnehmen, dass der Haltepunkt Steinheim zu einem 2-gleisigen Kreuzungsbahnhof ausgebaut werden soll. Ich habe noch nie was davon gehört, aber sei's drum:


    II.1)Beschreibung
    II.1.1)Bezeichnung des Auftrags durch den Auftraggeber:
    S-Bahn Rhein-Main Zweigleisiger Ausbau Hp Steinheim, Planungsleistungen 1 - 4 Lph
    II.1.2)Art des Auftrags und Ort der Ausführung, Lieferung bzw. Dienstleistung
    Dienstleistungen
    Dienstleistungskategorie Nr 12: Architektur, technische Beratung und Planung, integrierte technische Leistungen, Stadt- und Landschaftsplanung, zugehörige wissenschaftliche und technische Beratung, technische Versuche und Analysen Hauptort der Ausführung, Lieferung oder Dienstleistungserbringung: 63456 Hanau - Steinheim
    NUTS-Code
    II.1.3)Angaben zum öffentlichen Auftrag, zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem (DBS)Die Bekanntmachung betrifft einen öffentlichen Auftrag
    II.1.4)Angaben zur Rahmenvereinbarung
    II.1.5)Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens:
    Planungsleistungen zum Ausbau des derzeitigen Haltepunktes Steinheim (im Bereich des eingleisigen Abschnittes der Strecke 3680, Ffm Abzw. Schlachthof - Hanau Hbf) zu einem zweigleisigen Kreuzungsbahnhof. Das neue, zweite Gleis beginnt, von Hanau kommend, unmittelbar westlich der Mainvorlandbrücke und endet unmittelbar westlich des anschließenden Bogens Richtung Offenbach, ca. in km 69,1. Das Gleis ist für Vmax = 100 km/h zu trassieren. Die Vergabe beinhaltet die Objektplanung Verkehrsanlage Lph 1-2, Objektplanung Ingenieurbauwerke Lph 1-2, Tragwerksplanung Ingenieurbauwerke Lph 2 und Technische Ausrüstung Lph 1-2 sowie als optional vorgesehene Leistungen die Objektplanung Verkehrsanlage Lph 3-4, Objektplanung Ingenieurbauwerke Lph 3-4, Tragwerksplanung Ingenieurbauwerke Lph 3-4 und Technische Ausrüstung Lph 3-4.


    Es geht voran...

  • Einer aktuellen Ausschreibung ist zu entnehmen, dass der Haltepunkt Steinheim zu einem 2-gleisigen Kreuzungsbahnhof ausgebaut werden soll.

    Eventuell ist das dafür gedacht, einen besseren Puffer bei Verspätungen zu haben. Bislang liegen dort zwischen den Fahrten in beide Richtungen nur sechs Minuten. Wenn der Zug aus Richtung Wiesbaden mit Verspätung ankommt, lässt man diesen dann vielleicht in Steinheim überholen und reduziert damit die Gefahr einer Verschleppung der Verspätung auf den nächsten Zug in Richtung Wiesbaden?

  • Zitat

    Wenn der Zug aus Richtung Wiesbaden mit Verspätung ankommt, lässt man diesen dann vielleicht in Steinheim überholen


    Überholung zwischen S-Bahnen halte ich auch nach der Herrichtung der Verkehrsstation als Bahnhof für unwahrscheinloch.


    Gruß, ULF

  • Überholung zwischen S-Bahnen halte ich auch nach der Herrichtung der Verkehrsstation als Bahnhof für unwahrscheinloch.

    Du hast natürlich vollkommen recht.


    Streiche "überholen" und setze dafür "ausweichen" ein. Ich habe schlicht die Begrifflichkeiten vertauscht.

  • Die EBO definiert nur die Anlage an sich.


    Ausweichen deckt "Kreuzen" und "Überholen" als Allgemeinwort ab.
    Die anderen definieren ja eine Fahrrichtung (relativ gesehen zwischen
    den Zugfahrten)

    In god (an invention by mankind) we trust - on earth we don't


    Sincerly yours, NSA
    powered by US government

  • Die Fahrdienstvorschrift (öffentlich zugänglich) spricht vom kreuzen:


    "Beim Kreuzen wartet ein Zug auf einer Zugmeldestelle, weil der Zugfolgeabschnitt, in den er eingelassen werden soll, noch durch einen in der Gegenrichtung fahrenden Zug beansprucht wird."


    (408.0102)

  • Vor schlappen sechs Jahren waren Planungsleistungen für den 2-gleisigen Ausbau des S-Bahn-Haltepunkts Steinheim ausgeschrieben worden, eine Maßnahme im Rahmen des Ausbauprogramms S-BahnPlus (siehe in diesem Forum hier).


    Unter dem Titel "Programm S-Bahn-Plus, Ausbau des Haltepunkts Steinheim zu einem zweigleisigen Kreuzungsbahnhof" werden jetzt die weiteren Objektplanungen ausgeschrieben (Verkehrsanlagen und Ingenieurbauwerke, Tragwerksplanung, Technische Ausrüstung (EEA), Techn. Streckenausrüstung (LST, OLA, TK), Umweltplanung, Schall- und erschütterungstechnische Untersuchungen, Bestandsvermessung).


    Zitat

    Für das neue S-Bahngleis 1 wird bei km 69.1+08,855 eine einfache Weiche 1200-1:18,5 eingebaut. Nach einer Geraden mit der Länge 33,015m schließt ein Übergangsbogen und eine Bogenfolge mit Radius 600 m (u=100 mm) und Radius 1700 m (u=0 mm) an. Nach einem Übergangsbogen und einer Geraden mit der Länge 30m mündet das neue S-Bahngleis bei km 70.0+97,629 unmittelbar am Anfang der Main-Vorlandbrücke in das Bestandsgleis. Dazu ist bei km 70.0+32,816 eine Außenbogenweiche 1200-1:18,5 neu zu errichten.

    ...

    Die neue Bahnsteigbreite beim Treppenaustritt wird ca. 9,10 m betragen. Der neue Bahnsteig mit einer Länge von 210m beginnt bei km 69,647 und endet bei km 69,943. Der bestehende Bahnsteig wird in Richtung Hanau um 92,59 m abgetragen und in Richtung Frankfurt um 176,13 m verlängert. Der zusätzliche Bahnsteig zum neuen Gleis 1 beginnt in Richtung Frankfurt gesehen beim Austritt der Treppe. Diese Variante sieht vor, dass während der Bauarbeiten der gesamte bestehende Bahnsteig im Betrieb bleibt. Die bestehenden Stützmauern zwischen Bahnsteig und Treppe und zwischen Bahnsteig und Aufzug sowie der Mauerhochzug des bestehenden Portals werden als Baugrubensicherung genützt. Die bestehende Treppe (nur die Treppenlaufplatte und die äußere Abschlussmauer) wird abgetragen und an der gleichen Stelle eine neue drei-läufige Treppe mit einer lichten Weite von 2,70 m errichtet. Der Abstand der geplanten Treppe liegt zwischen 3,58 m und 4,63 m von der neuen Gleis-achse. Der Abstand zur bestehenden Bahnsteigkante des Gleises 2 bleibt erhalten. Die bestehende Unterführung wird bei dieser Variante um 11,30 m verlängert. …


    steinheim_15_64gk5g.jpg   steinheim_15_52ek6u.jpg


    Ich könnte mir vorstellen, dass für die Maßnahme eine Plangenehmigung ausreicht, weil sich alles auf Bahngelände abspielt und nur der Landesbetrieb Hessen-Mobil von der Planung betroffen ist, und diese Genehmigung alsbald erteilt wird. Mal schauen, ob wieder sechs Jahre bis zum nächsten Schritt dauert.

    Einmal editiert, zuletzt von tunnelklick ()