Riederwaldtunnel - provisorische Führung der U7

  • Im Osten nimmt der Bau des Riederwaldtunnels Fahrt auf. Damit nähert sich der Zeitpunkt, zu dem die U7 aus dem Baufeld geräumt werden muss. Auf der Website von hessen mobil stehen seit einiger Zeit Verkehrsführungspläne, denen der provisorische Verlauf der U7 während der Bauzeit zu netnehmen ist.


    Q: hessen mobil , Verkehrsführungsplan

  • Im Osten nimmt der Bau des Riederwaldtunnels Fahrt auf. Damit nähert sich der Zeitpunkt, zu dem die U7 aus dem Baufeld geräumt werden muss. Auf der Website von hessen mobil stehen seit einiger Zeit Verkehrsführungspläne, denen der provisorische Verlauf der U7 während der Bauzeit zu netnehmen ist.


    Q: hessen mobil , Verkehrsführungsplan


    Wie ist denn der aktuelle Zeitplan für den Bau des Tunnels? Weiß da jemand was Genaueres?


    Unter dem ersten Link befindet sich eine ganz nett gemachte Visualisierung des Riederwaldtunnels und des neu angelegten Straßenraumes darüber.


    Wenn ich die Abbildung richtig deute, dann wird das Wendegleis/Ausziehgleis Schäfflestraße nach dem Bau nicht mehr seitlich der Strecke angelegt, sondern mittig zwischen den beiden Streckengleisen, was ja recht sinnvoll sein dürfte.

    "Phantasie ist wichtiger als wie wo Wissen!"


    (Etwas frei nach Albert Einstein)

    Einmal editiert, zuletzt von multi ()

  • Auf der Seite 21 des PDFs "Infoveranstaltung Riederwald " befindet sich ein Zeitplan, wonach der Tunnelabschnitt, für den die U7 verlegt werden muss, ab 3/2015 gebaut werden soll. Ich würde deshalb annehmen, dass die Verlegung der Stadtbahntrasse vorher erfolgt. Da das eine größere Sache ist, wird es wohl in diesem Sommer anfangen müssen, wenn man die Verlegung nicht unter den Begriff Tunnelbau fasst, dann halt ab März 2015.


  • Wie ist denn der aktuelle Zeitplan für den Bau des Tunnels? Weiß da jemand was Genaueres?


    Unter dem ersten Link befindet sich eine ganz nett gemachte Visualisierung des Riederwaldtunnels und des neu angelegten Straßenraumes darüber.


    Wenn ich die Abbildung richtig deute, dann wird das Wendegleis/Ausziehgleis Schäfflestraße nach dem Bau nicht mehr seitlich der Strecke angelegt, sondern mittig zwischen den beiden Streckengleisen, was ja recht sinnvoll sein dürfte.


    Wo siehst Du denn den Entzustand? Ich sehe dort nur die drei Bauphasen, dort ist aber das Gleisdreieck so verlegt, dass die U4 vrsl. etwas schneller fahren können wird, wenn ich mir den Kurvenradius anschaue. Das hatte ich ja schonmal als Idee geäußert - wenn man da sowieso alles neu macht, könnte man das Gleisdreieck "spitzer" machen, sodass die gefahrenen Geschwindigkeiten höher sein könnten....

  • Auf der Seite 8 des zuvor verlinkten PDFs ist der Endzustand nach Fertigstellung des Tunnels zu sehen, und dort liegt das Gleis tatsächlich mittig. Und "spitzer"wird der Abzweig von Osten in den BB-Ost auch.


    Oh, merci. Das hab ich tatsächlich total übersehen.


    Interessant, dass auch mit einem Mittelbahnsteig geplant wird. Ob das betriebliche Gründe hat oder einfach nur den Flächenverbrauch minimiert?

  • Interessant, dass auch mit einem Mittelbahnsteig geplant wird. Ob das betriebliche Gründe hat oder einfach nur den Flächenverbrauch minimiert?


    Die anschließende Wendeanlage wechselt von außen nach innen. Das ist im Planfall ein höherer betrieblicher Nutzen. Für den Störungsfall verschwindet allerdings ein Gleiswechsel.

  • Außenbahnsteige = zwei Bahnsteige, Mittelbahnsteig = ein Bahnsteig. Einige Einrichtungen müssen nicht doppelt oder im geringerem Umfang vorgehalten werden: Beleuchtung, Fahrkartenautomaten, Notrufeinrichtungen, Steuerungen und Anschlüsse der DFI, Lautsprecher (bei Tunnel: Rolltreppen / Treppen usw.)
    Nachteile hat's natürlich auch (?), siehe auch die U5 Verlängerung Hst Europagarten

  • Ich vermute, dass der Mittelbahnsteig ein Wunsch der VGF bzw. der Stadt war, der bei der Gelegenheit umgesetzt werden kann. Seit der U4-Verlängerung ist die Schäfflestraße eine Umsteigestation. Wenn man von Bornheim Richtung Eissporthalle/Ostend oder umgekehrt umsteigt, muss man aktuell den Bahnsteig wechseln, was sich durch einen Mittelbahnsteig erheblich vereinfachen würde.

    Einmal editiert, zuletzt von Torben ()

  • Wenn man von Bornheim Richtung Eissporthalle/Ostend oder umgekehrt umsteigt, muss man aktuell den Bahnsteig wechseln, was sich durch einen Mittelbahnsteig erheblich vereinfachen würde.

    Und was vermutlich auch dazu führen wird, dass die Sicherheit zunimmt.


    Ich habe dort schon mehrfach gefährliche Situationen mitbekommen, als Fahrgäste noch schnell über die Gleise auf die andere Seite wechseln wollten, obwohl die Bahn in Richtung Enkheim bereits angefahren ist.

  • Ich vermute, dass der Mittelbahnsteig ein Wunsch der VGF bzw. der Stadt war, der bei der Gelegenheit umgesetzt werden kann. Seit der U4-Verlängerung ist die Schäfflestraße eine Umsteigestation. Wenn man von Bornheim Richtung Eissporthalle/Ostend oder umgekehrt umsteigt, muss man aktuell den Bahnsteig wechseln, was sich durch einen Mittelbahnsteig erheblich vereinfachen würde.


    Ah, das erscheint mir logisch! An die Umstiegsrelation hatte ich gar nicht gedacht ;)

  • Auf der Seite 21 des PDFs "Infoveranstaltung Riederwald " befindet sich ein Zeitplan, wonach der Tunnelabschnitt, für den die U7 verlegt werden muss, ab 3/2015 gebaut werden soll. Ich würde deshalb annehmen, dass die Verlegung der Stadtbahntrasse vorher erfolgt. Da das eine größere Sache ist, wird es wohl in diesem Sommer anfangen müssen, wenn man die Verlegung nicht unter den Begriff Tunnelbau fasst, dann halt ab März 2015.


    Ich interpretiere den (oben bereits verlinkten) Verkehrsführungsplan so, dass die Stadtbahngleise erst nach Abschluss der (Tunnel-)Bauphase 1 verschwenkt werden, im Bereich des Gleisdreiecks auf den bereits fertiggestellten Tunnelblock. In den anderen Bereichen können die vorbereitenden Arbeiten an der provisorischen Trasse natürlich schon parallel zur Bauphase 1 stattfinden, noch früher macht das IMHO aber keinen Sinn.



    Seit der U4-Verlängerung ist die Schäfflestraße eine Umsteigestation. Wenn man von Bornheim Richtung Eissporthalle/Ostend oder umgekehrt umsteigt, muss man aktuell den Bahnsteig wechseln, was sich durch einen Mittelbahnsteig erheblich vereinfachen würde.


    Ist das dann eine so bedeutende Umsteigerelation?


  • Ist das dann eine so bedeutende Umsteigerelation?

    Nö.
    Vielmehr ist das Problem der herumlaufenden Leuten aus den Wohngebieten, das hat man aber überall in Frankfurt.

  • Ich habe mal bei hessen-mobil nachgefragt, was der verlinkte Ablaufplan eigentlich in Monaten und Jahren heißt; aus der Antwort folgt, dass die Verlegung der Gleise erst 2017 ansteht.


    Zitat


    "Für den Beginn der Bautätigkeiten am Tunnel muss die U-Bahn noch nicht verlegt werden. Zunächst werden im Bereich des westlichen Tunnelportales, der Lahmeyerstraße und der Borsigallee drei Tunnelsegmente gebaut, die sich, bis auf die Lahmeyerstraße, außerhalb des derzeitigen U-Bahnbetriebes und des öffentlichen Verkehrsraumes befinden ( Voraussichtl. I Quartal 2016 ). Über diese Tunnelsegmente werden dann in einem zweiten Schritt die Ver- und Entsorgungsleitungen gelegt. Nach Abschluss der Umverlegung der Leitungen, erfolgt die Verlegung der U-Bahn sowie der Straße "Am Erlenbruch" ebenfalls über einen Teil dieser Segmente ( Voraussichtlich III. Quartal 2017 ). Dadurch ist das komplette Baufeld für die Tunnelröhre frei zugänglich und die Arbeiten an den verbleibenden Tunnelsegmenten können beginnen. 2015 beginnt der Bau der Entwässerungskanäle, die aufgrund des Riederwaldtunnels in der Straße Am Erlenbruch neu geordnet werden müssen."

  • Zunächst von mir als "Neuer" - wenn auch schon lange mitlesend - einen herzlichen Gruß in dieses tolle und informative Forum!


    Anbei ein Link zu einem Youtube-Video von Hessen Mobil, daß den Endzustand nach Fertigstellung des Tunnels simuliert. Hier insb. interessant daß auch die Führung der Stadtbahn recht gut zu erkennen ist. Der Abzweig von der Schäfflestr. Richtung BB Ost wirkt doch mehr als deutlich entschärft. Auch die Lage des neuen Mittelbahnsteigs ist gut erkennbar.


    Riederwaldtunnel: Überflug Computermodell


    https://www.youtube.com/watch?v=Z6UZ1Zk2q9Y

  • Riederwaldtunnel: Überflug Computermodell

    Warum arbeiten eigentlich die, die solche Modelle erstellen nicht mit denen, die Computerspiele programmieren, zusammen? GTA Frankfurt hätte doch was. *find* Aber es ist echt realistisch, egal wie wenig los ist, auf der A661 steht der Verkehr. :D


    Danke für das Video!

    Dank Petra werde ich zum Kunstkenner. Je öfter ich das Gebrabbel höre, desto mehr verstehe ich van Gogh.

  • Spannend, da scheint es auch den neuen T-Wagen zu geben, der ein Niederflurwagen ähnlich dem R-Wagen zu sein scheint. Wahrscheinlich ist die bis dahin projektierte Wiedereröffnung der Tram nach Bergen inkludiert, die dann als neue Linie vom Hbf über die Altstadt, dem Ostbahnhof und Johanna-Tesch-Platz fährt.... :D :whistling:

  • Hessen Mobil hat vor kurzem diesen Planungsauftrag vergeben:

    Zitat

    Hessen Mobil, Standort Frankfurt plant im Auftrag der Bundesrepublik Deutschland den Neubau eines Verlängerungsabschnitts der Bundesautobahn A 66 Frankfurt am Main - Hanau im Bereich der östlichen Stadtteile der Stadt Frankfurt am Main sowie den Endausbau der BAB A 661 Ostumgehung Frankfurt am Main zwischen der AS Friedberger Landstraße und AS Frankfurt Ost.Teil dieses Vorhabens ist die Planung der Stadtbahnanlage inkl. der Technischen Ausrüstung/Ausstattung. Das Tunnelbauwerk wird in offener Bauweise errichtet, sodass zur Baufeldfreimachung umfangreiche Leitungsverlegungen unterschiedlicher Leitungsträger erforderlich sind. Zur bauzeitlichen Verkehrsführung sind Provisorien der Stadtstraßen und der Gleisanlagen der Stadtbahn der VGF (U-Bahn-Linien U4, U7) erforderlich. Nach Fertigstellung des Tunnelbauwerks werden die Verkehrsanlagen in den Endzustand gebracht. Von der Umverlegung der Stadtbahnanlagen sind auch die Stationen "Schäfflestraße", das Gleisdreieck Schäfflestraße/Bahnbetriebshof Ost und Ausziehgleise betroffen.

    Vergeben wurde der Planungsauftrag an Grontmij/Schüßler Plan.

  • Tja, der irgendwann einmal stattfindende Bau des Riederwaldtunnels zwingt die Anwohner der Flinschstraße 1-3 zeitnah umzuziehen.
    In einem Artikel "Mieter wehren sich gegen Abriß" der FR heisst es, dass die ABG mit Hessen Mobil vereinbart hat, dass Hessen Mobil über diese Grundstücke während der Bauzeit verfügen könne, dies ab mitte 2017.
    Benötigt werden die Grundstücke für die provisorische Trasse der Stadtbahn.


    Ich würde mich auch gehörig ärgern, wenn ich meine Wohnung in der ich bereits ewig lebe, wegen eines temorären Ereignisses verlassen müsste.
    Denn nach Abschuss der Arbeiten muss Hessen Mobil die Häuser an gleicher Stelle wieder errichten.
    Geld spielt da wohl keine Rolle? Sozial gewachsene Strukturen erst recht nicht. :(