Veränderungen im Jahresfahrplan 2015

  • >In Stuttgart fahren schon seit Jahren alle Linien am Wochenende höchsten im 12-Min-Takt.


    Falsch....seit paar Jahren ist 10 Minuten Takt. Würde wegen dem Grundtakt S-Bahn geändert.

    In god (an invention by mankind) we trust - on earth we don't


    Sincerly yours, NSA
    powered by US government

  • Ich habe mal (aus recht seriöser Quelle) gehört, daß die Traffiq im Jahr etwas mehr als das kostet, was durch die ausgeschriebenen Busleistungen gespart wird. Chapeau. Reife Leistung. Das ist eine Rechenweise, die ich auch im Berufsleben immer wieder kopfschüttelnd antreffe - wir sparen jeden Cent, koste es, was es wolle.


    Ja, allerdings, diese Rechnung ist auch nicht ganz ehrlich: Nicht alle Stellen, die die traffiQ hat, wurden bei deren Gründung neu geschaffen; eine Menge davon wurden von der VGF (und eventuell den Ämtern?) dorthin verschoben und sind daher nicht zusätzliche Ausgaben.


    Das sollten wir aber vielleicht in einem anderen Thread diskutieren.

  • >In Stuttgart fahren schon seit Jahren alle Linien am Wochenende höchsten im 12-Min-Takt.


    Falsch....seit paar Jahren ist 10 Minuten Takt. Würde wegen dem Grundtakt S-Bahn geändert.


    Auch am Wochenende? Dann hat man es tatsächlich wieder geändert.

    Viele Grüße, vöv2000

  • Eine Mini-Anmerkung: Wenn man von 10er-Takt auf 15er herunter geht, ist das eine Kapazitätsverringerung um 33,33% und nicht um 50%. 4 Fahrten pro Stunde statt 6.

    Nein, ich habe da auch lange drüber gegrübelt beim Schreiben dessen, weil ich auch zuerst ein Drittel schreiben wollte ;)


    Aber wenn man von 10er auf 15er heruntergeht, reduziert man die Kapazität bei gleichen Fahrzeugen um 50% des vorherigen Angebots. Wenn man dann wieder auf den 10er hoch ginge, dann wären das 33,3% des 15er-Takts.


    Oder anders: 4 Fahrten sind 66,6 % von 6 Fahrten. Aber 6 Fahrten sind 150 % von 4 Fahrten.

  • (Sorry, Editierzeit vorbei)

    Oder anders: 4 Fahrten sind 66,6 % von 6 Fahrten. Aber 6 Fahrten sind 150 % von 4 Fahrten.

    Ähm. Was dann natürlich hieße, Du hast doch recht, Jörg.
    Ich hab jetzt Kopfbrummen und weiß selbst nicht mehr so recht. Mathe stinkt, nennen wir es eine erhebliche Kapazitätsreduzierung. ;)

  • (Sorry, Editierzeit vorbei)

    Ähm. Was dann natürlich hieße, Du hast doch recht, Jörg.
    Ich hab jetzt Kopfbrummen und weiß selbst nicht mehr so recht. Mathe stinkt, nennen wir es eine erhebliche Kapazitätsreduzierung. ;)


    Richtig, Jörg hat recht. Es sind 33,3 %. Wenn man wieder auf den 10-Minuten-Takt verdichten würde, wäre es eine Steigerung um 50 %.

  • Genau das meinte ich damit.

    Ist sicherlich keine Verbesserung der Situation, ist aber nichts, worüber man lamentieren müsste. Diejenigen, die vom Neuenberg in Richtung Innenstadt wollen, können mit der 27 zur U5 fahren. Oder mit der 27 zur S6 fahren, die hat um diese Tageszeit sogar eine Umsteigebeziehung in diese Richtung.


    Wenn es wirklich die A-Strecke sein muss, wäre zu prüfen, ob der Umweg über Bonames vielleicht schneller ist. Ich habe das gerade mal mit dem Küchentür-Aushangfahrplan gegengecheckt. Der Umstieg von der 27 zur U2 RIchtung Innenstadt ist bequem (7 Minuten) erreichbar.


    Ansonsten ist hier am Sonntagvormittag wirklich nicht die Hölle los. Wenn man die Kohle anderswo in Verbesserungen investieren kann, ist das sicherlich sinnvoller. Bei der Wahl seiner Verbindung muss man halt ein wenig Phantasie walten lassen und nicht immer gleich die direkte Richtung zum Ziel nehmen. :)

  • Wenn es wirklich die A-Strecke sein muss, wäre zu prüfen, ob der Umweg über Bonames vielleicht schneller ist. Ich habe das gerade mal mit dem Küchentür-Aushangfahrplan gegengecheckt. Der Umstieg von der 27 zur U2 RIchtung Innenstadt ist bequem (7 Minuten) erreichbar.


    Ansonsten ist hier am Sonntagvormittag wirklich nicht die Hölle los. Wenn man die Kohle anderswo in Verbesserungen investieren kann, ist das sicherlich sinnvoller. Bei der Wahl seiner Verbindung muss man halt ein wenig Phantasie walten lassen und nicht immer gleich die direkte Richtung zum Ziel nehmen. :)

    Manchmal möchte man sich vielleicht den Umstiegsstress ersparen ;) Aber hast schon recht. Es gibt doch auch die RMV-App mit der man dann mal schnell per Smartphone die Alternativen checken kann. Nur manchmal ist das Problem, dass nicht die besten Verbindungen angezeigt werden. Da muss man sich dann auf sein eigenes Wissen über Frankfurt verlassen :)

  • Zitat

    Hat sich eigentlich noch kein Enkheimer darüber aufgeregt, dass es sonntags vormittags einen wunderschönen :thumbdown: 5 / 25 - Minuten-Takt zwischen der U4 Richtung Bockenheimer Warte (Abfahrt Minute .19 / .49) und der U7 Richtung Hausen (Abfahrt Minute .24 / .54) gibt


    Falsch. Solche Taktfolgen sind doch das Markenzeichen des ÖPNV im Rhein-Main-Gebiet, wo sich auf manchen Abschnitten mehrere Linien überlagern. ?( Bei der S-Bahn ist das doch auf der Ost-West-Achse schon seit langem Standard. Da gibt es zwischen Hauptbahnhof und Höchst einen 10- / 20 Minuten-Takt und zwischen Innenstadt und Offenbach lief das lange mit einem 5 / 5 / 20-Minuten-Takt. Anscheinend hat man da jetzt etwas verbessert, selbst im Spätverkehr beträgt das Fahrplanloch durch die Zwischentakte der S 8 höchstens 15 Minuten. Bei den Spätfahrten der U 6 / 7 zwischen Zoo und Industriehof ist es ähnlich: Statt wie vor dem Fahrplanwechsel alle 10 Minuten durch Überlagerung zweier 20 Minuten-Takte sind jetzt die letzten Fahrten ab Zoo 0:26 ( U 6) - 0:36 (U 7) - 0:56 (U 6) - 1:06 (U 7). Die letzte Fahrt 1:26 ist weggefallen. Zugegebenermaßen gibt es dafür für den Weg von der Innenstadt nach Bockenheim die Spätfahrt der U 1 ab Hauptwache 1:14 nach Ginnheim, die dort um 1.36 ankommt und 1:45 noch Anschluss an die letzte Einrückfahrt der 16 bietet. :thumbsup:


    Da lobe ich mir Hamburg, wo seit Jahren die Schnellbahnen im 20-Minuten-Takt die ganze Nacht durchfahren. Gut, um bei Charlys Beispiel zu bleiben: Dort sind die Freie Reichsstadt und das Bundesland in Form der Freien und Hansestadt eines und dort regiert Olaf recht unangefochten und erfreut sich großer Beliebtheit beim Stadtvolk. :)

  • Guten Morgen,


    gestern Abend habe ich gemerkt, warum es Sch****e ist, dass der 66er Bus nicht mehr in den späten Abendstunden fährt. Ich kam um 22:16 Uhr mit der S-Bahn am Frankfurter Berg Bahnhof an. So wie mir der Jahresfahrplan 2014 in Erinnerung ist, wäre ich im vergangenen Jahr mit dem Bus um 22:23 Uhr Richtung Nieder-Eschbach weitergefahren.


    Wenn ich tagsüber auf die Minute .16 ankomme und der 15-Minuten-Takt gerade läuft, fährt der Bus auf die Minute .21 weiter. Das ist ungünstig, denn tagsüber hat die S-Bahn gerne ein paar Minuten Verspätung. Der nächste Bus fährt auf die Minute .40, das gibt eine ordentliche Wartezeit.


    In der Zeit zwischen 19 Uhr und 21 Uhr fährt der Anschluss auf die Minute .26. Ich habe mich schon mehrfach über die verlängerte Wartezeit gegenüber früher geärgert, dann aber wieder gefreut, weil ich den Bus trotz der S-Bahnverspätung noch bekommen habe. Das ist okay, damit kann ich leben.


    Hat der 66er den Betrieb eingestellt, verschiebt sich die Abfahrtszeit der 27 noch um ein paar Minuten weiter, der Bus fährt dann auf die Minute .34 Richtung Nieder-Eschbach. Damit ist die "Verbindung" so locker, dass sie auch noch eine 15-Minuten-Verspätung der S-Bahn wegsteckt. Im Normalfall ist die S-Bahn um diese Zeit aber sowas von pünktlich, da gewinnt man als Fahrgast einen netten Aufenthalt von 18 Minuten am tollen Frankfurter Berg Bahnhof mit den vielen Unterstell- und Einkaufsmöglichkeiten.


    In die Gegenrichtung gilt das übrigens auch. Der Bus fährt in Bonames Mitte immer auf die Minuten .00 und .30, das passt prima zu den S-Bahnen um .11 und .41 Richtung Hauptbahnhof. Ab 21:25 fährt der Bus dann um .25 und .55, auch hier wächst die Wartezeit am Frankfurter Berg um einige Minuten.


    Fazit: Der 27er ist seit dem letzten Fahrplanwechsel am späten Abend nicht mehr als Zubringer zur S6 zu gebrauchen.


    Schönen Tag Euch!

  • Hallo.


    Am späten Abend gibt es eine weitere Diskrepanz bei den Anschlüssen.


    Am Gravensteiner-Platz endet die Linie 18 genau eine Minute, nachdem der Bus 63 abgefahren ist. Ankunft der Linie 18 ist zur Minute :04 bzw, :34, die Linie 63 verkehrt zur Minute :03 und :33 ab.
    Wenn man nicht den anderen Zeittakt der Linie 18 erwischt (Ankunft Minute :19 bzw. :49), darf man beim 30-Minuten-Takt unmenschliche 29 Minuten in der Kälte warten.


    In der Gegenrichtung wartet man 11 Minuten, kann aber in die wartende 18 einsteigen.


    Grüße ins Forum
    Helmut

    You'll Never Ride Alone.

    Einmal editiert, zuletzt von Helmut ()

  • Jetzt ist die EZB auch in den Ansagen „umgezogen“.


    Am Willy-Brandt-Platz wurde der Zusatz entfernt, stattdessen gibt es jetzt am Ostbahnhof die Ansage in deutsch und englisch.


    U6: Ostbahnhof / Europäische Zentralbank || East railway station / European central bank


    Die eigentlich näher am Eingang der neuen EZB gelegene S-Bahn-Station Ostendstraße hat jetzt auch den Zusatz bekommen: "Ostendstraße / Europäische Zentralbank". Heute morgen in der S9 zum ersten Mal gehört bzw. gesehen (Ansage und FIS-Anzeige).


    Im Zusammenhang mit dem Fahrplanwechsel steht das wohl eher nicht, dafür käme es reichlich spät. Aber ich habe es mal in diesem Thread angehängt, da bernem hier über die Umbenennung der VGF-Stationen berichtete.

  • Die eigentlich näher am Eingang der neuen EZB gelegene S-Bahn-Station Ostendstraße hat jetzt auch den Zusatz bekommen: "Ostendstraße / Europäische Zentralbank". Heute morgen in der S9 zum ersten Mal gehört bzw. gesehen (Ansage und FIS-Anzeige).


    Im Zusammenhang mit dem Fahrplanwechsel steht das wohl eher nicht, dafür käme es reichlich spät. Aber ich habe es mal in diesem Thread angehängt, da bernem hier über die Umbenennung der VGF-Stationen berichtete.

    Nachdem ich jetzt ein paar Tage offline war und es hier nicht gelesen habe, habe ich es heute Morgen auch mit Überraschung gehört. Wenn man in die Stadt fährt kommt das zweimal und auch noch zweisprachig - als würde der gute Ingo nicht schon genug sabbeln. Vor allem belustigte mich die Vorstellung, daß irgendwelche Eurobankbonzen morgens mit der S1 aus Rodgau zur Arbeit fahren... Dienstwagen mit mehr als vier Rädern? :whistling: :D

    Dank Petra werde ich zum Kunstkenner. Je öfter ich das Gebrabbel höre, desto mehr verstehe ich van Gogh.

  • bernem:

    Zitat

    Am Willy-Brandt-Platz wurde der Zusatz entfernt, stattdessen gibt es jetzt am Ostbahnhof die Ansage (EZB) in deutsch und englisch.


    Konsequenterweise müsste sie eigentlich (auch) in französischer Sprache angesagt werden, das Französisch die offizielle Amtssprache der EU ist. ;)
    Gut, zwischen Zoo und Ostbahnhof ist nicht all zuviel Zeit für langes Gesabbel.


  • Gut, zwischen Zoo und Ostbahnhof ist nicht all zuviel Zeit für langes Gesabbel.


    Interessiert bei der U4/U5 von Dom/Römer bis Konstablerwache auch niemanden.


    Wenigstens wird es mit dem Einsatz der U5-Wagen dann wieder kürzer, wenn der Hinweis mit der Stufe wegfällt.

    Viele Grüße, vöv2000

  • Bei den neuen 430er, zumindest hab ich das gestern der S1 entnommen, steht auf dem Display bei Ostendstraße der Zusatz Europäische Zentralbank :!:

  • Bei den ET 430, also auf den Linien S1/S8/S9 wird der Zusatz richtig wiedergegeben, auf den Monitoren und auch in der Ansage. Allerdings konnte ich bei den Ansagen im ET 423 (Linien S2-S6) bisher den Zusatz noch nicht hören, weder in Deutsch noch Englisch. Hier besteht wohl noch Anpassungsbedarf. So nebenbei ist mir aufgefallen, dass bei der englischsprachigen Ansage der Textteil "Ostendstraße" irgendwie lauter klingt als der Rest, vielleicht muss noch etwas nachjustiert werden.

  • Die ET 423 fahren ja immer noch mit den alten FIS-Ansagen, die hier noch Standard sind. Ich schätze mal, es wird wohl im Laufe des Jahres eine neue Version aufgespielt, wenn alle 423 im Redesign waren. Die neue Version wird dann wahrscheinlich die vom 430 sein, daher macht man an der alten jetzt nichts mehr.

    Viele Grüße, vöv2000