Ständige Verspätungen und Fahrtausfälle [ursprünglich: Ständige Verspätungen S1]

  • Hallo.


    Nun ist schon wieder der Wurm drin, denn der erste Verstärker der S1 nach Hochheim, der um 14:56 in Frankfurt Hbf oben abfuhr, fuhr 10 Minuten vor der S1 ab, die um 14:42 in Frankfurt Hbf tief nach Wiesbaden Hbf abfahren sollte - schon wieder Personen im Gleis (laut DB-Navigator).
    Weiterhin fährt die S9 wegen eines Polizeieinsatzes in Niederrad mal wieder über Frankfurt-Höchst.


    Grüße ins Forum
    Helmut

    You'll Never Ride Alone.

  • Was gestern als Technische Störung an der Strecke mit Verspätung und Zugausfällen "vermarktet" wurde, war der Ausfall der Bahnsteigbeleuchtung in Nied. Daher hielten dort dann keine Züge und fuhren ähnlich der Geisterbahnhöfe durch.


    Kein Licht => Uhrzeit nicht lesbar => Fahren nach dem Mond :rolleyes:

    Vollkommen Großartiges Forum

  • Sagen wir es mal so: Es vergeht kaum ein Tag, ohne das auf S1/S2 nicht eine BÜ Störung, Signal- oder Stellwerksstörung oder Störung im Tunnel auftritt.
    Nachdem die heutige Störung auf der Stammstrecke nur geringe Auswirkungen zeigte, entschloss sich eine Signalstörung zwischen Höchst und Kriftel einzugreifen, um etwas Mehr zu erreichen. Schließlich soll der Regioverkehr auch etwas davon haben.

  • Zwischen Rödelheim und Oberursel gibt es derzeit einen Notarzteinsatz auf der S5. Die S5 verkehrt derzeit nur zwischen Friedrichsdorf und Oberursel im Stundentakt! Ab Oberursel werden die Fahrgäste auf den SEV der U3 zum Riedberg und ab dort auf die U8 verwiesen. Zwischen Frankfurt Süd und Rödelheim wird auf die S3 und S4 verwiesen.

    Gruß Tommy

  • Das war auch wieder (k)eine Glanzleistung: S2, 17:08 ab Frankfurt Hauptbahnhof, Langzug wird mit Ziel Niedernhausen angezeigt, Bahn kommt auch - (fast) pünktlich, wie immer gut gefüllt, alles gut. Ab Nied dann langsames gezockel. Dachte noch dass nur das ESIG Höchst rot wegen der kreuzenden RB22 anzeigt, aber weit gefehlt: Bahn peilt Gleis 1 in Höchst an, Anzeige springt auf "nicht einsteigen", knappe Ansage "Zug endet hier, bitte auf die nächste Bahn warten", Licht aus, Türen auf .... und Tschüss. Viele Leute waren, gelinde gesagt, leicht säuerlich.


    @ Bahn / RMV: will man so wirklich Leute zum umsteigen vom Auto auf die Bahn bewegen? So wird das nix!

  • Heute sind wohl mehrfach Züge liegengeblieben. Heute Vormittag, heute Nachmittag und am Abend wohl erneut mit zusätzlich Personen im Gleis im Tunnel.

    Das war auch wieder (k)eine Glanzleistung: S2, 17:08 ab Frankfurt Hauptbahnhof, Langzug wird mit Ziel Niedernhausen angezeigt, Bahn kommt auch - (fast) pünktlich, wie immer gut gefüllt, alles gut. Ab Nied dann langsames gezockel. Dachte noch dass nur das ESIG Höchst rot wegen der kreuzenden RB22 anzeigt, aber weit gefehlt: Bahn peilt Gleis 1 in Höchst an, Anzeige springt auf "nicht einsteigen", knappe Ansage "Zug endet hier, bitte auf die nächste Bahn warten", Licht aus, Türen auf .... und Tschüss. Viele Leute waren, gelinde gesagt, leicht säuerlich.

    Bei der um 16:52 Uhr auch Einfahrt nach Gleis 1 in Höchst. Nach ein paar Minuten die Ansage aus der Konserve, dass vor uns liegende Streckenabschnitt. Kurz danach eine manuelle Ansage, dass sich die Weiterfahrt verzögert und Reisende nach Niedernhausen in den Regionalzug der gleich am Gleis 8 einfährt umsteigen sollen. Kurz darauf zeigte der Streckenagent +25 Minuten Verspätung und vorzeigtes Ende in Hofheim. Letzteres wurde auch nochmal durchgesagt und dann ging es mit +15 vorzeitig hinter dem 2. Regionalzug der auf Gleis 10 stand weiter. Der auf Gleis 8 wartete noch und sollte auch in Kriftel wie ich dann im Navigator sah.


    Meinen Gast habe ich dann heute Abend freundlicherweise mit dem Auto nach Hause gefahren, da ich ihm die Warterei in der Kälte nicht zumuten wollte. Er hatte ja schließlich schon am Nachmittag auf mich in der Kälte gewartet.

    Gruß Tommy

  • Der Zug in Bremthal scheint eine größere Störung gehabt zu haben. Gestern um 16 Uhr liegen geblieben und erst heute früh gegen 6 Uhr war die Bergung abgeschlossen.
    Ich frage mich aber, warum man in solchen Fällen nicht zumindest bis Eppstein fährt. Die meisten S-Bahnen haben in Hofheim gewendet, ganz vereinzelt welche in Lorsbach und 1-2 auch in Eppstein. Liegt das am tollen RMV-Vertrag, dass es günstiger ist in Hofheim zu wenden und die Rückfahrt pünktlich zu starten, als bis Eppstein zu fahren?

  • Was heißt pünktlich? Heute morgen sind reihenweise Takte ausgefallen, besser gesagt: sporadisch ist eine S2 gefahren. (Zusätzlich wurde aus Solidarität mal eine S1 in Griesheim ausgesetzt. Natürlich genau die zwischen zwei ausgefallenen S2 Kursen. Seltsamerweise wusste die DB App das schon mehrere Stunden vorher! ?)

  • Zitat

    S3, S4, S5, S6: aktuelle Störung (Stand 25.01., 14:22 Uhr)
    25.01.2019 14:21 - Dauer unbekannt
    Es kommt zu Ausfällen und Verspätungen. Grund dafür ist ein Polizeieinsatz in "Frankfurt Südbahnhof", der eine Sperrung des Bahnhofs zur Folge hat.

    (Quelle: https://www.rmv.de/auskunft/bi…fficsingle&mID=2112754#80)


    Okay, das ist mal eine neue Variante.
    Ich wundere mich nur, dass der Regional- und Fernverkehr davon nicht zu betroffen sein scheint. :huh:

  • Okay, dann muss es ja auch andere Linien (RB...) betroffen haben.


    Zum Glück war ich zu dem Zeitpunkt schon wieder zu Fuß auf dem Heimweg, aber: Heißt das dann auch, dass S3/4/5/6 am Hauptbahnhof, ggf. sogar am Westbahnhof wenden müssen oder dürfen die den Tunnel bis zum Lokalbahnhof weiter befahren?
    Und wo ist (W)Ende im Süd-Bereich? Stresemannallee, um wenigstens noch halbwegs Umstiege zu ermöglichen? Oder gar Neu-Isenburg?


    Südbahnhof-Störungen und Umleitungskonzepte habe ich jetzt gar nicht so richtig auf dem Schirm.
    Hatte nicht mal jemand gepostet, die S-Bahn-Gleise von N-I könnten nicht zum Hauptbahnhof "umgeleitet" werden?

  • Ich hatte die Meldung so verstanden, daß nur Gleis 5 und 6 gesperrt war. Damit wäre die S-Bahn nicht betroffen, der restliche Verkehr konnte vermutlich (bin bei der Gleislage nicht 100% sicher) über 7-9 umgeleitet werden.

    Dank Petra werde ich zum Kunstkenner. Je öfter ich das Gebrabbel höre, desto mehr verstehe ich van Gogh.

  • Dem widerspricht die @RMVinfo-Störungsmeldung aus #553, die ich so via Twitter erhielt und 1:1 kopiert habe.
    Das denken die sich doch nicht einfach so aus, sondern reagieren vermutlich auf Informationen aus der Leitstelle. Ich glaube kaum, dass die solche Meldungen aufgrund einer nicht näher präzisierten Gefahrenlage auswürfeln und dann so konkret via Twitter (und facebook? Keine Ahnung, habe ich nicht) raushauen.


    Zugegeben: Auf die Schnelle habe ich keinen Öffi-Check gemacht, da hätte das ja auch Berücksichtigung gefunden haben, weil die Echtzeiten aus dem Ruder gelaufen sein müssten.


    Als BuPol möchte ich das auch nicht verantworten, wenn auf Gleis 5/6 der große Knall kommt (hoffentlich nie) und auf Gleis 1/2 findet gerade ein Fahrgastwechsel bei einer S3 / S4 statt.

  • Nachdem ich bereits am vergangenen Donnerstag mit der RB 61 / Dreieichbahn auf die Nase gefallen bin - Zugausfall wegen Stellwerkstörung -, ist mir heute, sechs Tage später, wieder so ein Malheur, zur gleichen Zeit, passiert.
    Diesmal war der Zug defekt und musste, nach verspäteter Einfahrt im Hauptbahnhof, "in die Werkstatt" gefahren werden, wie es vom Zugpersonal hieß.


    Bis man dann herausgefunden hat, ob ggf. ein Ersatzzug bereitgestellt wird, ist der mögliche Ausweich-Anschluss um :32 mit der S4 nach Buchschlag (Neu-Isenburg wird als möglicher Umstieg nicht angezeigt) als Halbstunden-Alternative auch weg.
    Da hängt man dann ziemlich uncool eine ganze Stunde im Hauptbahnhof 'rum.


    Besonders pikant: Fragt man am RMV-Telefon nach einer Alternative für den ausgefallenen Zug (von dem die zu dem Zeitpunkt noch gar nichts wussten), bekommen die es nicht hin, den Kunden rasch auf die :32er S4 zu schicken.
    Auch ich hatte das nicht schnell genug auf dem Schirm und musste - wieder mal - meine Ankunft in Rödermark auf eine Stunde nach hinten legen.
    Okay, zur Ehrenrettung des Servicetelefonisten: Der wollte mich, keine Ahnung, warum, erst mal nach Darmstadt schicken. Die Information, dass das durch meine Fahrkarte nicht gedeckt sei, kam auch nicht freiwillig, sondern erst auf Nachfrage. Und nur die Profis wissen, dass eine solche Umweg-Fahrkarte natürlich nicht von der 10-Minuten-Garantie erfasst wird.


    Also nicht, dass ich mir da heute etwas verschaukelt vorkam und zudem noch den Erklärbär für zwei ausländische Paare machen musste (einmal Osteuropa, Rentner, einmal Asien, junge Familie).
    Das ist so unsagbar peinlich .... sorry, das musste jetzt einfach mal raus.

  • Ich weiß das passt nicht ganz dazu, aber warum gelten Umwege nicht in Zeiten von Zugausfällen als 10 Minuten Garantiefahrkarte.
    Ein Angebot wäre den Gast auf dem Direkten Umweg zu schicken, also nach Darmstadt Hauptbahnhof und dann mit dem Bus nach Rödermark-Oberroden und die Fahrkarte für den Bus sich erstatten zu lassen.