Ständige Verspätungen und Fahrtausfälle [ursprünglich: Ständige Verspätungen S1]

  • Daran musste ich auch denken, Darkside.


    Bild weiß mehr: demnach stürzte der Mann in der Taunusanlage brennend vom Dach der S-Bahn und wurde dann vom Sicherheitspersonal gelöscht. Deswegen zog er sich auch mehrere Knochenbrüche zu. Also, auch wenn man aus der Dominikanischen Republik stammt wo vielleicht Oberleitungen nicht Gang und Gebe sind, sollte man wissen dass auf das Dach einer Bahn klettern nun wirklich keine gute Idee sein kann.


    Nebenbei, wo ich das Foto sehe. Geht es nur mir so oder haben in letzter Zeit die Schmierereien an den S-Bahnen wieder massiv zugenommen? Kommt man mit der Entfernung nicht mehr hinterher oder hat man aufgegeben (was ich mir aber nicht vorstellen kann)? Dass man die Schmierfinken nicht dingfest machen kann!?!

    Einmal editiert, zuletzt von olli77 ()

  • . Also, auch wenn man aus der Dominikanischen Republik stammt wo vielleicht Oberleitungen nicht Gang und Gebe sind, sollte man wissen dass auf das Dach einer Bahn klettern nun wirklich keine gute Idee sein kann.

    Das hat damit nichts zu tun. Es gibt gweisse Sachen, die das "normale" Denken ausschalten. Unabhängig davon, es sollte auch jedem bewusst sein, dass einfach so auf die Straße laufen keine gute idee ist, trotzdem machen es viele (och ohne Knopf im Ohr oder Smartphone etc).

    Wenn einer sich dann noch für unverletzlich und einen Superheld hält, dann kann so etwas herauskommen

    (Ich wüsste noch nicht einmal, ob oder wie ich auf ein 430er klettern könnte / wollte, auch ohne Oberleitung usw.)

    Im realen Leben gibt es leider keine Replay Funktion.


    Nebenbei, wo ich das Foto sehe. Geht es nur mir so oder haben in letzter Zeit die Schmierereien an den S-Bahnen wieder massiv zugenommen?

    Den gleichen Eindruck habe ich auch.

    2 Mal editiert, zuletzt von Condor ()

  • Geht es nur mir so oder haben in letzter Zeit die Schmierereien an den S-Bahnen wieder massiv zugenommen? Kommt man mit der Entfernung nicht mehr hinterher oder hat man aufgegeben (was ich mir aber nicht vorstellen kann)? Dass man die Schmierfinken nicht dingfest machen kann!?!

    Bezogen auf den Teil, den ich hervorgehoben habe: ich weiß es von unserer Konzernsicherheit (das sind nicht die, die abends in der S-Bahn mitfahren, sondern die "richtige" Konzernsicherheit). Doch, man kann sie dingfest machen, das passiert auch oft genug - nützt allerdings nichts, weil der Rechtsstaat sich absolut nicht dafür interessiert. Verfahren dauern ewig, in der Zeit machen die natürlich lustig weiter; und kommt es doch mal zu einer Verurteilung, kommt allenfalls Bewährung dabei raus (wenn das Verfahren nicht aus welchen Gründen auch immer gleich direkt eingestellt wird). Es gab sogar schon Richter, für die ist das nicht mal Sachbeschädidung: "Ist ja kein irreversibler Schaden, kann ja wieder entfernt werden, deshalb kein Grund für eine Verurteilung." Jep. Ernsthaft. Wie gesagt: weiß ich von Kollegen der Konzernsicherheit, die dann eben zu den (selten wirklich mal stattfindenden) Verhandlungen als Zeugen geladen wurden, und warum sollen die mir Mist erzählen.


    Zivilrechtlich: erst recht aussichtlos, als Betrieb setzt man da mehr Mittel ein, als man eventuell (!!!) wieder rausbekommt.

    Hinweis: Sofern nicht ausdrücklich anders gekennzeichnet, spiegeln meine Beiträge nur meine persönliche Meinung. Diese muß nicht zwangsläufig der meines Arbeitgebers, irgendwelcher Institutionen oder von sonstwem entsprechen, sie muß auch nicht unbedingt jedem gefallen, ich lasse sie mir aber auch nicht verbieten oder madig machen und werde mich im Normalfall auch nicht dafür, daß ich eben eine eigene Sicht der Dinge habe, entschuldigen.

  • Heute kam es bei meinem Versuch von A nach B zu kommen zum totalen ÖPNV-Chaos:


    Auf mehreren Strecken Oberleitungsstörungen mit Ausfällen bis zum Abwinken.

    Alternative Bus: Ausfall.

    Alternative Tram: Unfall.


    Heute war klar das Gefühl präsent: Nur mit dem Auto fährt zuverlässig nach einer oder um eine Störung weiter Richtung Ziel (mit dem Rad zu weit).

    Vollkommen Großartiges Forum

  • Ich hab ne Frage, was war genau der Grund für die sehr schwere Oberleitungsstörung zwischen 17:00 Uhr und 20:00 Uhr?


    Denn ich saß auf dem Weg nach Hause im RB75 und bekam mit wie der nebenmir stehende RE 60 nach Frankfurt auf einmal umschilderte auf RB67 nach Mannheim. Und viele dieser Fahrgäste stiegen dann in meinen RB75 ein.


    Dazu kam auch noch, dass der RMV meldete, dass nur die S-Bahnen und die Regional-Züge Richtung Süden und Osten von der Oberleitungsstörung betroffen wären und waren. Kann mich jemand aufklären?

  • Oberleitungsstörung hin oder her: Ich bin gestern mit der Dreieichbahn (RB 61) zusätzlich gestrandet.


    Zwar zeigte das Display am Bahnsteig ständig die Oberleitungsstörung an, aber es gab weder eine Anzeige noch eine Durchsage, warum der 19:31 Uhr ab Urberach Richtung Frankfurt ausfiel. Genug Züge in Ober-Roden bzw. Dieburg waren vorhanden, die wenigstens bis Dreieich-Buchschlag oder Neu-Isenburg hätten fahren können.


    Weiß jemand mehr?

  • Vielleicht gab es einen Zusammenhang zwischen stromloser Oberleitung und Ausfälle der Technik im Stellwerk.


    Jedenfalls kann man gespannt sein, was zuerst da ist:


    A) Das geteilte autonome Auto zum Volkspreis (viel günstiger als der Kilometerpreis, welcher für die Steuererklärung vom Finanzamt angesetzt wird).


    B) DB App, Version 20.50, wo blitzschnelle präzise Informatonsflüsse dafür sorgen, dass man auf einer Karte sehen kann, wo es gerade nicht geht und wo die Fahrzeuge vorankommen, sowie ein sich dauernd aktualisierender Routenberechner, welcher wegen präziser Störungsverarbeitung den Fahrgast aktiv darauf hinweist, in welche Linie er gerade umsteigen soll, um in annehmbarer Zeit ans Ziel zu kommen, wenn der standardschnellste Weg gerade blockiert ist.

    BMW Carina konnte das mit der Routenneuberechnung schon in den 90er Jahren.

    Vollkommen Großartiges Forum

  • (...) blitzschnelle präzise Informatonsflüsse dafür sorgen, dass man auf einer Karte sehen kann, wo es gerade nicht geht und wo die Fahrzeuge vorankommen, sowie ein sich dauernd aktualisierender Routenberechner, welcher wegen präziser Störungsverarbeitung den Fahrgast aktiv darauf hinweist, in welche Linie er gerade umsteigen soll, um in annehmbarer Zeit ans Ziel zu kommen, wenn der standardschnellste Weg gerade blockiert ist.

    Für den Straßenverkehr gibt es die App Waze.

    So was wünsche ich mir auch für den schienengebundenen Nah- und Fernverkehr.

  • Wenn ich so über die Webseite von Waze schaue.....der Datenfluss dürfte wohl so ähnlich wie bei

    Google laufen.....User melden was.....Tracking der Bewegung des Mobilfons.....etc

    Eine gute Erkärung was da läuft habe ich aber nicht gefunden (war mit JS an, aber Cookies komplett

    gesperrt auf der Seite) ausser werbeblabla.

    In god (an invention by mankind) we trust - on earth we don't


    Sincerly yours, NSA
    powered by US government

    Einmal editiert, zuletzt von Darkside ()

  • Die Daten sind bei der Bahn eigentlich vorhanden, wo welcher Zug physikalisch vorhanden ist.

    Dann geht es aber los mit Konzerngesellschaften, Schnittstellen usw.


    Samstag und Sonntag gab es auch wieder diverse Störungen an Weichen und Signalen.

    Stürmisch soll es die nächsten Tage auch noch werden. Schauen wir mal...

  • Irgendwo im Bereich Offenbach ist wohl ein Weichenschaden („Weichenstörung“ im RIS in Kombination mit „Gleisschäden“ beim RMV) aufgetreten. Dadurch die S1 und S2 nur im 30-Minuten-Takt bis Montag. S2-Verstärker verkehren Hofheim - Höchst - Frankfurt Hbf - Frankfurt Süd.

  • Nachdem Nachdem der Weichenschaden behoben wurde, beglückt die Bahn ihre Fahrgäste mit diversen Signalfehlern: Heute im Angebot sind u.a. S1 und S2 (Westäste) inclusive RB/RE, natürlich je Strecke einen.