Stationierung der Straßenbahnlinien vor Betriebshof Ost

  • Hallo zusammen,


    ich habe mir letztens mal die ganzen historischen Bilder von Straßenbahnen und Strecken auf tramrider.de angeschaut und da interessierte mich die Frage:
    Welche Straßenbahnlinien und Fahrzeugtypen waren in welchen Depots stationiert, bevor der Betriebshof Ost eröffnet wurde ? Also ungefähr der Zeitraum 1970-2003 ?


    Leider bin ich zu jung und von den Depots in Sachsenhausen, Bornheim und Eckenheim wusste ich erst, seit die geschlossen wurden :( .
    Ich kann mich nur lückenhaft erinnern, dass ich als Kind beispielsweise gesehen hab, dass die ganzen Ptb-Wagen, U2e-Wagen und viele R-Wagen (Linie 11,16) immer Richtung Gutleut gefahren sind. Auf den historischen Bildern sieht man auch, dass der Ebbelwei-Express eine Zeit lang in Eckenheim beheimatet war. Ich glaube ich hatte auch mal einige Kurse der Linie 12 Richtung Eckenheim fahren sehen. Wiegesagt, ich erinnere mich nur lückenhaft.


    Vielleicht weiß jemand mehr ?



  • Dir kann geholfen werden, durch Hilfe zur Selbsthilfe. Auf dieser hervorragenden Seite findest du eine Fülle von Informationen. Antworten auf deine Frage wären im Bereich Frankfurt in den Linienchroniken zu finden, weil dort exakt benannt ist, welche Linie wann wo "stationiert" war; eine Übersicht, die alles auf einen Blick lieferte, also eine Sortierung nach Betriebshöfen, ist mir nicht bekannt.


    Viel Spaß beim Stöbern.

  • Da wir diesen Thread ja jetzt schon offen haben, will ich mal eine Frage zur Linie 12 stellen. Bis 1999 fuhr sie ja die Strecke Konstablerwache - Fechenheim (ich beziehe mich jetzt bewusst auf diesen Zeitraum). Die Kurse wurden ja alle von Eckenheim aus gefahren und evtl. ein paar von Bornheim. Es kamen ja auch eigentlich nur Pt zum Einsatz, da dies ja die einzigsten in Eckenheim/Bornheim stationierten Zweirichtungswagen waren.


    In den letzten Tagen dieser Relation fuhr aber immer auch ein O (der 907 mit der Abele-Vollwerbung) und einmal samstags fuhr auch mal ein R. O und R waren ja aber eigentlich nie in Eckenheim/Bornheim stationiert oder doch?

    Viele Grüße, vöv2000

  • Aber das war 20 Jahre vorher; könnte schon sein, dass sich in der Zwischenzeit was geändert hat.


    Deswegen schrieb ich ja auch extra "diesen Zeitraum", also dem Linienweg nach streng genommen von 1992 bis 1999. Da war die 13 schon länger Geschichte. ;) Gut, dass mit dem "nie" hätte ich anders formulieren sollen.

    Viele Grüße, vöv2000

    Einmal editiert, zuletzt von vöv2000 ()

  • Danke tunnelkick, die Seite ist wirklich sehr interessant, vor allem mit vielen Details, die es sonst nirgends gibt :) genau so etwas habe ich gesucht

  • ... die O-Wagen konnten ursprünglich nicht die Endhst. Konstablerwache anfahren, da die Türen immer nur an der rechten Seite freigegeben werden konnten. Erst nach dem Umbau einzelner Fahrzeuge mit einem "Türwahlschalter", wie beim P-Wagen, war es überhaupt erst möglich, O-Wagen auf der Linie 12 einzusetzen ...


    Gruß
    Matthias

    Hier ist Walter, wer ruft?

    Einmal editiert, zuletzt von Matti ()

  • ... die O-Wagen konnten ursprünglich nicht die Endhst. Konstablerwache anfahren, da die Türen immer nur an der rechten Seite freigegeben werden konnten. Erst nach dem Umbau einzelner Fahrzeuge mit einem "Türwahlschalter", wie beim P-Wagen, war es überhaupt erst möglich, O-Wagen auf der Linie 12 einzusetzen ...


    Gruß
    Matthias


    Interessante Info.
    Ohne jetzt lange im Netz nach der Stumpfendstalle Offenbach Marktplatz zu suchen, nehme ich jetzt an, dass in Offenbach am Marktplatz bei Ankunft der Bahnsteig rechts war. Offensichtlich konnten kurz vor Abfahrt nach Fahrtrichtunsgswechsel die Türen dann links geschlossen werden?


    Falls zwei Bahnsteige vorhanden waren, haben sich vermutlich O- und Pt-Wagen in Fahrtfolge abgewechselt: O immer Südgleis, Pt immer Nordgleis bei Annahme Seitenbahnsteig.

    Vollkommen Großartiges Forum

  • Nein, in Offenbach wurde es am Marktplatz anders gehandhabt. Es gab eine Ausstiegshaltestelle auf dem Richtungsgleis nach Offenbach - natürlich außen, also rechts. Dann fuhren die Wagen über eine Rückfallweiche aufs Gegengleis, wo sich ein Stück weiter zum Gleisende wieder außen (also nach momentaner Fahrtrichtung links) die Einstiegshaltestelle befand. Nach dem Fahrerstandswechsel wurden dann die Türen rechts freigegeben, und die Fahrgäste stiegen ein.


    Oder anders dargestellt:


    Code
    1. Einstieg
    2. <- Nach Ffm----------------(H)-----
    3. /
    4. -> Von Ffm-----(H)---/
    5. Ausstieg


    Ob das Ankunftsgleis hinter der Weiche noch weiter ging, weiß ich nicht mehr auswendig, ist aber gut möglich, da dort in der Vorweihnachtszeit ja eine Gepäck-Tram stand.

    Dank Petra werde ich zum Kunstkenner. Je öfter ich das Gebrabbel höre, desto mehr verstehe ich van Gogh.

  • Ja, die Gleise waren symetrisch, also beide gleich lang. Auf dem Gleis Richtung Offenbach Marktplatz gab es etwas weiter vorne noch eine Weiche auf das Gleis Richtung Frankfurt. (Ich weiß nicht, ob diese Weiche bis zu letzt drin war, glaube es aber doch).
    Man konnte also von dem Ankunftsgleis auch direkt nach Frankfurt abfahren (mit Führerstandswechsel). Wurde aber sehr selten genutzt, nur bei Verspätungen, wenn sich mehrere Trambahnen stauten. Es wurde dann aber auch in Fahrtrichtung die rechte Türseite freigegeben. Aber Bahnsteige gab es ja eh keine, da es eine Fußgängerzone war.

    Capri-Sonne heisst jetzt "Capri Sun". :( Sonst ändert sich nix. Der "alte" Name muss wieder her ! ;(

  • Code
    1. Einstieg
    2. <- Nach Ffm----------------(H)-----
    3. /
    4. -> Von Ffm-----(H)---/
    5. Ausstieg


    Ob das Ankunftsgleis hinter der Weiche noch weiter ging, weiß ich nicht mehr auswendig, ist aber gut möglich, da dort in der Vorweihnachtszeit ja eine Gepäck-Tram stand.


    Nicht ich - aber eines meiner Fotos weiß das:


  • Dein Foto darf leider nicht angezeigt werden, da kommt nur ein "Einfahrt verboten"-Icon...


    Meine "Zeichnung" erhebt auch keinen Anspruch an Vollständigkeit, sie sollte nur das übliche Betriebsverfahren, das an der Endstation angewandt wurde, illustrieren. Daß bei Bedarf davon auch abgewichen wurde, so weit die Infrastruktur es her gab, steht ja auf einem anderen Blatt. ;)

    Dank Petra werde ich zum Kunstkenner. Je öfter ich das Gebrabbel höre, desto mehr verstehe ich van Gogh.

  • Google Foto hat in der letzten Zeit ein paar Probleme. Zuletzt schienen sie gelöst, scheinbar geht das Theater wieder los. ?(


    Wenn es ist wie beim letzten Mal, wird das Foto demnächst wieder sichtbar sein.

  • Colaholiker , super erklärt - ich habe es sofort verstanden :thumbup:


    Jörn , probiere es mal mit http://666kb.de/ Meist kann ich da 1024-Pixel-breite Bilder einstellen, die hier automatisch verkleinert werden. Den nach dem Hochladen angegebenen Code einfach kopieren und hier in einem Beitrag einfügen (ohne den Bild-Button zu verwenden).


    Einfacher und Werbefreier geht es nicht, nach meiner Erfahrung.

    Vollkommen Großartiges Forum

    Einmal editiert, zuletzt von SoundofN1 ()