Wendeschleife am Bahnhof

  • Die Stadt Mainz wusste noch gar nichts davon, dass die Variobahnen Einrichter sind und wurde im Rahmen einer Vorstellung der Umbaupläne für die Bahnhofstraße hierauf durch die Öffentlichkeit aufmerksam gemacht und zeigt sich angetan: AZ Mainz, 3.3.2016


    Eine solche Schleife wird meines Erachtens spätestens zur Bildung sinnvoller Nachtlinien mit Eröffnung der Mainzelbahn notwendig.

  • Es stimmt, die neuen aktuellen Variobahnen sind Einrichtungswagen. Bei der neuen Mainzelbahn sind genügend End- und Zwischenschleifen in Bau. Grüße ins Forum Lgog. :) ;)

    25 Jahre Durchmesserlinie 11 Höchst/Zuckschwerdtstraße - Hauptbahnhof - Fechenheim/Schießhüttenstraße ab dem Sommerfahrplan 1991. -- Zehn Jahre Verkehrskreisel am Höchster Dalbergplatz 2007 - 2017 an der Königsteiner Straße. -- Bahnhof Frankfurt-Höchst seit 2016 barrierefrei mit fünf Aufzügen für neun Gleise : zweitgrößter Bahnhof in Frankfurt vor dem Südbahnhof.

  • Es stimmt, die neuen aktuellen Variobahnen sind Einrichtungswagen. Bei der neuen Mainzelbahn sind genügend End- und Zwischenschleifen in Bau. Grüße ins Forum Lgog. :) ;)

    Das dürfte den Foristen wohl bekannt sein. Die Zwischenschleifen auf der Mainzelbahn sind doch nur Produkt des ursprünglichen Zeitplans, die Streckenabschnitte nacheinander zu eröffnen.

  • Das dürfte den Foristen wohl bekannt sein. Die Zwischenschleifen auf der Mainzelbahn sind doch nur Produkt des ursprünglichen Zeitplans, die Streckenabschnitte nacheinander zu eröffnen.


    Du meinst, es würden künftig auch zu Vorlesungsbeginn keine Fahrten am Ostergraben enden, weil die Strecke bis zum Lerchenberg schon befahrbar sein wird?


    Ach ja, man braucht auch Wendescheifen auf der anderen Seite. Die nächsterreichbare dürfte durch das Straßenbahnamt gehen.

  • Wünschenswert wäre auch eine Schleife oder Wendemöglichkeit im Bereich Gautor/Philippsschanze um bei Betriebsstörungen oder am Rosenmontag auf dem Abschnitt Gautor - Hechtsheim die Variobahnen einsetzen zu können.

  • Willkommen im Forum ;)


    Eine Schleife in Höhe Gautor ist sogar platzmäßig möglich, könnte aber wegen irgendwelchen Bürgergruppen scheitern.
    Sind eigentlich die Steigungen zur Uniklinik Straßenbahntauglich?

  • Und weil „irgendwelche Bürgergruppen“ gegen Bauprojekte sind, sollte man sie gar nicht erst ansprechen?
    Auf dem Fichteplatz wäre in der Tat genug Platz für eine eingleisige, aber aus beiden Richtungen befahrbare Wendeschleife. Allerdings wird sich die Frage wohl nach der Mainzelbahneröffnung nicht mehr stellen, dann fahren fast alle Zweirichter eben auf dem Hechtsheimer Abschnitt.

  • FabiMZ:

    Zitat

    Eine Schleife in Höhe Gautor ist sogar platzmäßig möglich, könnte aber wegen irgendwelchen Bürgergruppen scheitern.


    Immerhin haben Bürger eine Wendeschleife am Hauptbahnhof BEFÜRWORTET. Das möchte ich einmal in Frankfurt erleben, dass sich Bürger auf einer solchen Info Veranstaltung für ein Stück Schiene einsetzen und sogar noch darüber hinausgehende Vorschläge zur Verbesserung machen. Weiter so, ihr Meenzer Bürger. :thumbsup:

  • Ich frage mich eher nach dem Fortbestand des Streckenast Hbf. - Bretzenheim Bahnstr.


    Die GT6M sind Bj. 96 und werden auch nicht mehr ewig fahren, die Vario sind Einrichter. Ich glaube nicht das man nur für die 52 irgendwann Zweirichter bestellen wird. Eher dürfte die 52 in eine Buslinie umgewandelt werden. Schinnergraben hat ja eine Schleife, da können also Varios fahren, zur Bahnstr. aber nicht.

  • Wie passt das zusammen mit dem Konzept moderner urbaner Mobilität, dass sich die Stadt und die MVG zum Ziel gemacht haben? Die GT6M können noch lange laufen, eine Generalsanierung wie in München wäre natürlich nett.

  • Ne, das glaube ich auch nicht so recht, wieso hat man denn dann erst im Sommer so viel Geld in sie investiert (Oberleitungsmasten...). Natürlich wäre das die einzige Strecke, für die so eine Überlegung in Frage kommt...


    Variobahnen mit zwei Köpfen kann man nicht bestellen, auch nicht als besonderen Kundenwunsch?


    Edit: Scheinbar ist auch ein "Zweirichtungs-Stadtbahnwagen" möglich.

    2 Mal editiert, zuletzt von FabiMZ ()

  • Ne, das glaube ich auch nicht so recht, wieso hat man denn dann erst im Sommer so viel Geld in sie investiert (Oberleitungsmasten...). Natürlich wäre das die einzige Strecke, für die so eine Überlegung in Frage kommt...


    Variobahnen mit zwei Köpfen kann man nicht bestellen, auch nicht als besonderen Kundenwunsch?


    Edit: Scheinbar ist auch ein "Zweirichtungs-Stadtbahnwagen" möglich.

    Ich halte eine Ausmusterung der GT6M im nächsten Jahrzehnt für ziemlich unwahrscheinlich. Gerade werden erst die M8 saniert, also dürfte man bei den GT6M von einer ähnlich langen Lebensdauer ausgehen.


    Unwahrscheinlich ist auch eine Stilllegung der Trasse zur Bahnstraße. Das ist einer der ältesten Abschnitte im Netz, und nach meiner Erfahrung auch gut ausgelastet.
    Wenn man die Variobahnen, die wiederum zu groß sein dürften für diese Auslastung, schon allein einsetzen will, sollte man eher an eine Blockschleife Bahnstraße - Mühlweg denken als an eine Stilllegung. „Durch eine Buslinie ersetzen“, das wäre absolut widersprüchlich zum derzeitigen „Straßenbahngeist“.


    Möglicherweise lassen sich für geeignete Zweirichter irgendwann auch Sammelbestellungen wie zuletzt mit der Graz Linien AG, etwa mit der VGF, die ihre R-Wagen auch irgendwann ersetzen muss, aufgeben, sodass eine kleine Serie von 5 - 6 Wagen für die 52 vorgehalten werden kann.

  • Auf dem Fichteplatz wäre in der Tat genug Platz für eine eingleisige, aber aus beiden Richtungen befahrbare Wendeschleife.

    Dann wäre bei Sperrung des Schillerplatzes aber auch die Hst. Gautor nicht mehr anzufahren.

  • Dann wäre bei Sperrung des Schillerplatzes aber auch die Hst. Gautor nicht mehr anzufahren.

    Es sei denn, man würde in der Schleife einen Behelfsausstieg namens „Am Gautor, Haltebereich E“ einrichten.

  • Guten Tag :)
    Falls ein 24-Stunden-Angebot auf den Lerchenberg geschaffen werden soll, könnte man sich ja für den Nachtverkehr folgendes überlegen (falls keine Wendeschleife im Bereich HBF gebaut wird):


    Linie 50 bleibt so bestehen
    Linie 51 kommt als Nachtlinie hinzu, allerdings auf dem Abschnitt Lerchenberg - Zollhafen, da dies die dem Hauptbahnhof nächste Wendeschleife ist.


    Mich würde mal interessieren, wo auf dem Bahnhofsvorplatz noch eine Wendeschleife Platz haben soll, wie es der Ortsvorsteher vorgeschlagen hat :D

  • Daran glaube ich ehrlich gesagt nicht ;)


    Aus Richtung Hechtsheim könnte über die Bingerstraße gewendet werden, die Schiene dafür ist ja auch schon in den Plänen der Münsterplatzaufwertung eingezeichnet.


    Für die Wende aus Richtung Bretzenheim/Lerchenberg und Finthen könnte eine Schleife über die Parcusstraße gebaut werden.

  • Linie 51 kommt als Nachtlinie hinzu, allerdings auf dem Abschnitt Lerchenberg - Zollhafen, da dies die dem Hauptbahnhof nächste Wendeschleife ist.

    Was spricht denn gegen


    Ach ja, man braucht auch Wendescheifen auf der anderen Seite. Die nächsterreichbare dürfte durch das Straßenbahnamt gehen.


    ?

  • Da würde doch aber im Normalbetrieb nichts durchfahren, wenn ne Minute später gleich ne richtige Schleife kommt...
    Dazu kommt noch, dass man das freizuhaltende Gleis ab 2017 gut als Parkplatz für die neuen Variobahnen gebrauchen könnte.

    2 Mal editiert, zuletzt von FabiMZ ()

  • Ich frage mich eher nach dem Fortbestand des Streckenast Hbf. - Bretzenheim Bahnstr.


    Die GT6M sind Bj. 96 und werden auch nicht mehr ewig fahren, die Vario sind Einrichter. Ich glaube nicht das man nur für die 52 irgendwann Zweirichter bestellen wird. Eher dürfte die 52 in eine Buslinie umgewandelt werden. Schinnergraben hat ja eine Schleife, da können also Varios fahren, zur Bahnstr. aber nicht.

    Diese Stilllegung wird ganz sicher niemand mitmachen. Es spricht ja nichts dagegen, ein paar Zweirichter nur für die 52 zu bestellen. Bei den paar Umläufen wird man das schon verkraften können.


    Ich habe mal ein wenig die Fantasie spielen lassen, was die Bahnstraße betrifft und bin auf eine verrückte Idee gekommen. Sie wird so zwar ganz sicher nie umgesetzt, aber trotzdem schreibe ich sie euch mal auf:
    Ab der Haltestelle Lindenmühle in einem Tunnel mit Zwischenhalt "Bahnstraße" weiter zur zukünftigen Haltestelle "Ludwig-Nauth-Straße". Eine Tunnelrampe hätte sicher auf dem Gelände des Schrottplatzes, der aufgelöst wird, Platz. Alles natürlich zweigleisig.
    Wer Richtung Marienborn und Lerchenberg will, kann so die Universität umfahren und man hätte eine Umleitungsstrecke für Störungen.


    Ich träume heute Abend mal weiter. :D



    Okay, überzeugt ;). Ich glaube halt nicht so ganz, das die GT6M ähnlich lange durchhalten. Die sind teilweise jetzt schon ziemlich abgewetzt :(.

    Diese Bauart ist dem Entwickler sehr gut gelungen. Die werden noch viele Jahre durch Mainz fahren. Am Ende sind die Dinger noch nicht, glaub mir.