RMV Schnellbahnplan - (m)eine Vision

  • So absurd manche der Ideen wirken, umso schöner finde ich es, einfach mal "ins blaue" zu denken. Denn ohne Visionen kann man auch kaum über den Tellerrand hinausdenken.


    Ich finde die Idee, das einfach mal umzusetzen - auch wenn wahrscheinlich und leider einiges Vision bleiben wird - eine gute Sache. Denn nur wenn man mal angefangen hat, weiter zu denken als im starren Rahmen ("Netz was wir haben, mehr als 1km Ausbau pro Jahr schaffen wir eh nicht") zu bleiben.


    Insofern, einfach mal ein :thumbup: für die Arbeit, die ganzen Ideen und Diskussionen graphisch zusammenzufassen. Find ich cool :)



    Edit: ich wollte noch anmerken, dass die U8 nicht unbedingt da enden muss, wo sie ist ;-) Verlängerung nach Kalbach Mitte, siehe: Verlängerung der U8 nach Kalbach Mitte

  • Lob für die von mir aufgenommenen Änderungen und für die Idee, die U 6 ab Eschborn Süd die S 3 übernehmen zu lassen. Wie sieht es eigentlich mit dem Mischbetrieb Stadtbahn / S-Bahn zwischen Eschborn Süd und Niederhöchstadt aus ? Dazu ein paar Ideen:
    Flügelung der U 6 nach Kronberg und Bad Soden - oder abwechselnd wie die Hamburger U 1 beide Linienäste bedienen. Oder die RTW 2 nach Eschborn Süd verlängern und die S 4 belassen.



    Ein paar Anmerkungen:
    Bereich Steinbach:

    Zitat

    U7 fährt bis Steinbach Mitte (wie und wo auch immer da dann ist


    Die U 7 nach Steinbach kreuzt die S-Bahn nicht am Bahnhof "Steinbach-Weißkirchen", sondern ca. 1,5 km südlich im Bereich des Steinbachtals. Dort gäbe es einen neuen Verknüpfungshaltepunkt "Steinbach Süd". Da beide S-Bahnhöfe ca. 1,5 km südöstlich bzw. östlich des Ortskerns von Steinbach (Bereich Eschborner Straße / Bornhohl / Bahnstraße liegen, ist die Verlängerung bis dort auf jeden Fall wichtig. Da es im Bereich Hessenring auf halber Strecke zwischen Steinbach Süd und -Mitte noch verdichtete Bebauung gibt, wäre dort noch ein weiterer Halt sinnvoll.


    Praunheim:
    Was ist mit der lange geplanten und Reaktivierung der alten Straßenbahn-Trasse von Hausen über Geiselwiesen / Pflanzländer zur Praunheimer Brücke (U 12) ? Hier im Forum wurde sogar schon über Weiterführungen darüber hinaus diskutiert, die allerdings jenseits der Praunheimer Brücke nicht bezahlbar sind.


    Bockenheim / Ginnheim / NW-Zentrum
    Für diesen Bereich gibt es mit U 9 und U 11 nur noch Anbindungen zum Hbf, nicht mehr in die Innenstadt. Ich schlage vor, die U 1 zum NW-Zentrum zurückzunehmen und die U 4 bis dort zu verlängern. Dan ist auch ein betrieblicher Ringschluss U 1 / U 4 möglich. :)


    Anbindung der neuen Baugebiete im Frankfurter Nordosten (Pfingstberg)
    Eine Direktverbindung mit der U 5 vom Frankfurter Berg nach Harheim ist so nicht sinnvoll. Entweder über die Homburger Landstraße nach Bonames, in Bonames Ost abzweigen und über Harheim Nord - Pfingstberg - Nieder-Erlenbach - Massenheim Nord nach Bad Vilbel. Oder über Berkersheim (wahlweise S-Bahn-Trasse oder Wende - Berkersheimer Weg - Ortskern Berkersheim) - Harheim Riedhalsstraße - Harheim Ost zum Pfingstberg und weiter nach Nieder-Eschbach.


    Am Einfachsten wäre, die U 8 vom Riedberg nach Bonames Ost zu verelängern und von dort über einen direkten Abzweig zum Pfingstberg zu führen.


    Seckbach / Bergen


    Der Halt "Bornheim Ost" liegt an der U 10 zwischen Seckbacher Landstraße und Atzelberg. An der U 4 zwischen Seckbacher Landstraße und Schäfflestraße gibt es nur den "Betriebshof Ost".
    Gleich zwei U-Bahnstrecken nach Bergen zu bauen, finde ich des Guten zuviel - außer, Du baust dort noch zwei neue "Riedberge". Der Südosten von Bergen profitiert außerdem von der Verlängerung U 4 / U 7 bis zum Riedbad. Am Einfachsten ist die U 12 unter Nutzung der alten Straßenbahntrasse nach Bergen zu führen, da für die U 10 ein teurer langer Tunnel benötigt wird. Die U 10 könnte dann vom Atzelberg ("Atzelbergplatz" ist unnötig lang) noch eine Haltestelle bis Seckbach Mitte fahren, da der Weg vom Ortskern zum Atzelberg durch enge und steile Straßen sowohl für Fußgänger wie Busse beschwerlich ist.


    östlich von Hanau
    Die Verlängerung der S 7 zwingt die Fahrgäste südlich von Hanau, die bisher mit den Odenwald-Zügen zumindest zeitweise Direktverbindungen nach Frankfurt und Offenbach haben, zum Umsteigen. Stattdessen die S 7 über Kahl - das auch RE-Halt bleiben sollte - nach Schöllkrippen. Die Fahrgäste der Kahlgrund-Bahn müssen bisher immer umsteigen und dürften sich über eine Direktverbindung nach Frankfurt freuen.


    Dieburg
    Die Anbindung von Dieburg über Urberach - Dietzenburg erscheint mit 5 statt 8 Halten zwischen Ober-Roden und OF-Bieber kürzer und schafft außerdem eine Bahnverbindung zwischen Ober-Roden und der Kreisstadt Dietzenbach.


    Neu-Isenburg / Dreieich
    Zwischen Neu-Isenburg Zentrum und Sprendlingen sollte es noch weitere Zwischenhalte - Neu-Isenburg Süd, Dreieich Hirschsprung und Dreieich Mitte - geben. Die alte Dreieichbahn nach Buchschlag mit einigen Zügen ab / bis Frankfurt Hbf sollte im Netz erhalten bleiben. Außerdem schlage ich vor, statt der U 1 die RTW 1 über die Dreieichbahn nach Ober-Roden fahren zu lassen. Das gäbe dann folgende Linien:


    RTW 1 (Friedberg - ) Flughafen - Neu-Isenburg Zentrum - Sprendlingen - Ober-Roden
    RTW 2 (Bad Soden - ) Flughafen - Buchschlag - Sprendlingen


    U 1 (NW-Zentrum -) Südbahnhof - Neu-Isenburg Zentrum - Sprendlingen
    U 2 (Bad Homburg -) Südbahnhof - Neu-Isenburg Zentrum

  • Ich möchte erstmal "Danke" sagen, für soviel feedback und Ideen.
    Es sind wirklich nur "nice to have" Gedankenspiele, die alle möglichen und ggf. auch unmöglichen Ideen mal zu Papier bringen. Viellicht ist hier und da doch mal ein sinnvoller und überlegenswerter Ansatz dabei, der sich dann z.B im GVP 20xx wiederfindet.
    Wem das hier "to much" wird, oder an der Realität vorbei, braucht ja nicht mitlesen/-kommentieren. Schon zu Schulzeiten (und da gab es gerade einmal A- und ein wenig B-Strecke) hab ich damals noch mit Stift und Papier "geträumt".


    Der Südosten des Schnellbahngebietes scheint ja das interessanteste Kapitel sein, wenn man die Diskussionen über S1 oder S2 oder nun doch auch wieder RTW sieht. Ich hab hier nun durchaus nachvollziebare Argumente gehört, die im Plan 4.2 oder 5.0 landen werden, lasst Euch überraschen ;)
    Insbesondere das durchaus rasche Bevölkerungswachstum in Rhein/Main wird ggf. auch noch ganz neue Aspekte, neue Wohn-/Gewerbegebiete und somit Verkehrsverbindungen schaffen (müssen). Und ich "entwerfe" erstmal nach der Devise "Nichts ist unmöglich" oder "alles kann, nichts muss"...


    In diesem Sinne nochmal Danke und frohe Ostern


    der Musterschüler

  • Es hat sich jetzt Einiges an dem Visions-Plan getan:


    Dank an Ost-West-Express, für die etlichen Hinweise, vieles wirst Du wiederfinden...



    S-Bahn:


    Grundsätzlich wurde das EInzugsgebiet der S-Bahn erweitert. Nachdem im Plan 4.2 bereits bis Bilbils, Bad Nauheim oder Gelnhausen gefahren wurde gibt es im Plan 5.2 folgende Linien(verlängerungen):


    Linienplan
    S1 Wiesbaden - Rödermark/Ober Roden (durch Citytunnel)
    S2 Limburg - DIeburg (statt S1) (durch Citytunnel)
    S3 Escborn - Bingen
    S4 Eschborn - Bensheim (durch Citytunnel)
    S5 Brandoberndorf - F-Flughafen T3 (durch Citytunnel)
    S6 Gießen - Darmstadt (durch Citytunnel)
    S7 Biblis - Schöllkrippen (statt Babenhausen) (durch Citytunnel)
    S8 Wiesbaden - Aschaffenburg
    S9 Wiesbaden - Friedberg (via F-Süd, Offenbach und Hanau)
    S10 Wiesbaden - Gelnhausen (durch Citytunnel)
    S11 Glauburg/Stockheim - Rödermark/Ober Roden (via Hbf. hoch)


    Bad Soden und Kronberg wurden vom S-Bahnnetz abgehängt und mit U-Bahnen (U6/U7) erschlossen. S3/4- Bahnen enden daher in Eschborn.



    RTW:


    - fährt im Norden bis Bad Soden oder Friedberg
    - im Süden bis Buchschlag bzw. Neu-Isenburg Zentrum



    U-Bahn:


    Wesentliche Veränderungen:


    U1 endet in Sprendlingen. Bis Rödermark mit "neuer" S11.
    U4 Verlängerung bis Oberursel (statt U11)
    U7 bis Kronberg (statt S-Bahn)
    U9 Tausch südlicher Ast mit U11, Reduzierung der U11 zur "Stadion-Linie"
    U12 erstmal bis Praunheim/Brücke, denkbar wäre auch eine Verlängerung, aber nördlich der Nidda ist es arg eng... und wenn ja wohin: NWZ oder Niederursel/Riedberg?

    Linienplan
    U1 Römerstadt - Sprendlingen
    U2 Bad Homburg - Neu Isenburg Zentrum
    U3 Oberursel/Hohemark - F-Süd
    U4 Oberursel Bf. - Enkheim/Riedbad
    U5 F-Höchst - Frankfurter Berg
    U6 Bad-Soden - F-Ost
    U7 Kronberg - Enkheim/Riedbad
    U8 Harheim - F-Süd
    U9 Bad Homburg - Industirepark Süd
    U10 Königstein - Seckbach/Atzelbergplatz
    U11 Bockenheimer Warte - Stadion
    U12 Praunheim/Brücke - Bergen/Rathaus



    hier gibt es den Plan 5.2


    MfG
    der Musterschüler

  • Ich muss ehrlich sagen, ich halte nicht viel von diesen riesigen Linien. Sicherlich können fast alle RE und RB in deinen Plan als S-Bahn eingebunden werden. Man müsste sich mal die ganzen Fahrzeiten zwischen den Endstationen ausrechnen. Bei den meisten dieser riesigen Linien kommen locker 3 Stunden raus. Und wer will schon 3 Stunden in einer S-Bahn sitzen??!


  • besser als umsteigen, und es fahren eh nur die wenigsten die ganze Strecke bei einer Durchmesserlinie.


    Besser ist der Stadt-Express, ein Regionalzug der weiter außen alle Halte bedient und ab dem S-Bahn-Bereich schnell bis Frankfurt durchfährt. Genauso ist es heute geregelt, z.B. der SE20 von Limburg bis Niedernhausen alle Halte, dann nur noch Halt in Hofheim und Höchst bis Frankfurt Hbf.


    Oder sogar ein Drei- oder Vierstufenkonzept, wie auf der Main-Weser-Bahn:
    - S6 bis Friedberg (hält bis dort überall)
    - SE bis Gießen (hält ab Friedberg überall)
    - SE bis Dilllenburg/Treysa (Hält erst ab Geißen überall, der sogenannte Mittelhessen-Express)
    - RE bis Siegen/Kassel (halten nirgendwo überall bzw. der neue RE98 hält am Treysa, genauer schon ab Kirchhain, bis Kassel überall)


    Die eingesetzen Fahrzeuge sollten deutlich bequemer als eine S-Bahn sein (trifft leider nicht immer zu) und somit deutlich besser für die längere Fahrt geeignet sein:
    - bessere Sitze
    - Toiletten(!!!)
    - weniger Türen sind nötig (= mehr Sitze)
    - weniger Beschleunigung ist nötig
    - ggf. höhere Endgeschwindigkeit (160 km/h)
    - passendere Einstiegshöhe (76 cm)


    Das fahren ohne die vielen Halte im S-Bahn-Bereich hat neben dem Fahrzeitvorteil einen viel wichtigeren, psychologischen Vorteil. Es viel entspannter, wenn der Zug mal 15-20 min ohne Halt durchfährt. Alle Leute haben ihren Platz gefunden und es herrscht Ruhe, man kann entspannen (Lesen, Musik, Schlafen oder gar Arbeiten). Insbesondere auf dem weg von und zur Arbeit nicht unwichtig. Die S-Bahn muss dagegen alle 2-3 min halten und es kommen andauernd neue Fahrgäste.


    Die ganze Linie fährt in der Tat bei einer S-Bahn mit Ästen auf beiden Seiten von Frankfurt in der Tat niemand. Aber auch schon die halbe Linie, 1,5 h ist zu lang. In einer S-Bahn sollte man nur 30 min, max. 45 min fahren müssen.


    Gruß, naseweiß


  • hier gibt es den Plan 5.2


    Hallo Musterschüler,


    wie ich im letzten Beitrag hoffentlich ausführlich genug schrieb, halte ich von diesen Monster-S-Bahnen nichts.
    Dennoch ein schöner Plan. Folgende Details halte ich für verbesserungswürdig:


    - Hessen-Expresse: Wieso haben die HE1, 7, 8 eine Farbidentität, die anderen HEs aber nicht? Abgesehen davon wird es natürlich sehr unübersichhtlich. Allgemein würde ich den HEs einheitlich ein knalliges Rot geben (Signalfarbe = schnell), dafür dann die S2 irgendwas schwächeres.
    --- Außerdem sollte der HE7 Flughafen-Darmstadt ohne Halt über die zukünftige SFS fahren.


    - Rechte Rheinstrecke: Es fehlt die S-Bahn-Verlängerung von Wiesbaden nach Rüdesheim. Denn überall sonst, wo es geht, hast du die S-Bahnen schon verlängert.


    - Linke Rheinstrecke: Bingen besteht aus zwei Stationen, Bingen-Stadt und Bingen Hbf (ehem. Bingerbrück). Dazu halten die Regios/Expresse in Ingelheim.
    - Der HE8 Frankfurt-Mainz ist Unfug. Das sind eigentlich zwei RP-REs (rheinland-pfälzische REs, vgl. Hessen-Expresse), die die kurze Strecken von Mainz bis Frankfurt in Hessen verlängert werden:
    --- RP-RE2 Koblenz - Bingen - Mainz - Frankfurt
    --- RP-RE3 Saarbrücken - Idar-Oberstein - Bad Kreuznach - Mainz - Frankfurt
    - Dafür kannst du dir ggf. die graue Regionalzuglinie zwischen Bischofsheim und Stadion sparen. Die würde auch nicht in Gateway-Gardes bzw. Stadion halten.


    - Taunusstrecke: HE2 fehlt der Halt in Idstein. Außerdem fehlt an der S2 Wörsdorf und ggf. noch neue, zusätzliche Halte, z.B.:
    -- (Niederselters) Oberselters, Erbach, (dann Bad Camberg) Würges, (dann Wörsdorf, Idstein), Niederseelbach, (dann Niedernhausen)


    - Eschborn: Wieso enden die S-Bahnen in Eschborn, aber die U-Bahnen fahren weiter? Wieso nach Kronberg nicht über Eschborn?


    - Kinzigtal/Spessart: Die S-Bahnen würden noch ein kleines Stück weiterfahren: S10 Wächtersbach und S8 Laufach, damit hier die Expresse nicht kleine Stationen bedienen müssen. Dies wären Haitz-Höchst und Wirtsheim hinter Gelnhausen. Gerade im Bereich Aschaffenburg wäre sogar einige, weitere S-Bahn-Stationen wünschenswert:
    - (Kleinostheim), Mainaschaff, Damm/Strietwald, (dann Hbf), Aschaffenburg-Ost, Goldbach, (dann noch Hösbach und Laufach)
    - zur Anmerkung: Ab Heigenbrücken hält dann der RE55 überall bis Gemünden. Das wäre aber außerhalb der Karte.
    - Dazu kannst du den Abschnitt Babenhausen-Aschaffenburg der RB75 einfügen. Aschaffenburg liegt schließlich nicht mehr außerhalb der Karte.


    - Main-Neckar-Bahn: Zwingenberg fehlt. Die REs halten derzeit in Bickenbach. Dreieich-Buchschlag ist kein RE-Halt, wobei das sicher deine Absicht ist.


    - Riedbahn: Die S7 würde ich noch nach Worms verlängern. Das spart die Kurz-RB dort, unnötiger Umstieg. Dazu hätte man eine Stadt als Endpunkt, nicht nur das Dorf mit dem alten AKW.


    Viele Grüße,
    naseweiß

  • Ich würde eventuell, wenn man denn schon alles mit S-Bahnen erreichen will, über eine Art Ring-S-Bahn bzw. mehrere auf Teilstrecken nachdenken.
    Wiesbaden-Darmstadt-Aschaffenburg S90,
    Aschaffenburg-Hanau-Friedberg S91
    Friedberg-Bad Homburg-Wiesbaden S92 oder ähnlich.


    Wobei ich vor allem letzte als schwierig ansehe, da kaum Gleise vorhanden sind....

  • Zur S-Bahn-Diskussion:
    Ich stimme Naseweiß zu, dass stundenlange S-Bahn-Strecken nicht so toll sind. Allerdings gibt es in anderen Regionen auch "endlose" S-Bahn-Touren, z.B. mit der S 1 zwischen Osterburken, Heidelberg / Mannheim und Saarbrücken.


    Eine sinnvolle Lösung fast aller Probleme wäre eine Erweiterung der Stammstrecke bzw. ein 2. S-Bahn-Tunnel Hbf - Ostbahnhof / Mühlberg, der dann auch von SE / RE genutzt werden kann.


    Für den Rheingau könnte ich mir zwei zusätzliche SE / RE-Linien vorstellen, die Wiesbaden umfahren:


    Rheingau-Express 1 (Koblen -) Rüdesheim - alle Halte bis WI-Biebrich - Mainz - Rüsselsheim - Frankfurt Flughafen - Darmstadt
    Rheingau-Express 2 (Koblenz -) Rüdesheim - alle Halte bis WI-Schierstein - Mainz-Kastel - Flörsheim - Hattersheim - Frankfurt-Höchst - Frankfurt Hbf ( - Frankfurt-City - Frankfurt Ost)

  • Zur S-Bahn-Diskussion:
    Ich stimme Naseweiß zu, dass stundenlange S-Bahn-Strecken nicht so toll sind. Allerdings gibt es in anderen Regionen auch "endlose" S-Bahn-Touren, z.B. mit der S 1 zwischen Osterburken, Heidelberg / Mannheim und Saarbrücken.


    Das sind aber nicht richtige S-Bahnen so wie in Frankfurt/Stuttgart/München/Köln (was wiederum auch nicht so ursprüngliche wie in Hamburg/Berlin sind), sondern Regional-S-Bahnen oder sprich einfach moderne Regionalbahn-Systeme.
    Die haben Toiletten, weniger Türen, 76 cm statt 96 cm, 160 km/h, usw. - das, was der Stadtexpress meist auch hat. Die 425er, wie sie in Rhein-Neckar als S-Bahn fahren, fuhren in Rhein-Main erst als SE30/40, jetzt auf der RB55.

  • So, bitte ergänzen: S 23 Bad Soden (alle Halte) - Rödelheim - direkt ohne Halt - Langen (alle Halte) - Darmstadt ( - Bensheim).


    Funktioniert auch betrieblich :D : Ein Zug auf Abwegen


    Dann doch gleich aus der Not eine neue Linie machen. :)


    Wer will denn schon nach Frankfurt. :D:D:D
    Wie ich vor 25 Jahren bei der Bundeswehr war, bin ich immer mit dem D-Zug gefahren, der nonstop Darmstadt - Gießen unterwegs war. Also, so neu ist es eigenlich nicht. ;)

    Viele Grüße aus Darmstadt - Jörg "Baertram" D.
    RMV senkt die Preise? - Eher fährt unser Tw 37 aus eigener Kraft von Wixhausen nach Leimen.
    Der Bergstraße gibt man 4 Minuten - der Heimstättensiedlung werden sie genommen. Waren das noch Zeiten, als der "H-Bus" von der (Fach-)Hochschule zur Berliner Allee nur 2 Minuten brauchte.

  • Was ist eigentlich mit den ehemaligen Plänen die U7 nach Maintal-Bischofsheim zu verlängern ?


    Wird derzeit nicht weiterverfolgt. Die nächsten U-Bahn-Ausbaupläne betreffen als nächstes wohl die U2 zum Bad Homburger Bahnhof und ggf. noch die U5 zum S-Bahnhof Frankfurter Berg.

  • Plan 5.3 ist online


    folgende Ergänzungen:

    - Hessen-Expresse: Wieso haben die HE1, 7, 8 eine Farbidentität, die anderen HEs aber nicht? Abgesehen davon wird es natürlich sehr unübersichhtlich. Allgemein würde ich den HEs einheitlich ein knalliges Rot geben (Signalfarbe = schnell), dafür dann die S2 irgendwas schwächeres.
    --- Außerdem sollte der HE7 Flughafen-Darmstadt ohne Halt über die zukünftige SFS fahren.


    - die HEs sind wegen der Wallauer Spange in den Plan gekommen und auch nur die hatte ich eingefärbt. alle anderen nachträglich farblich hervor zu heben, ist mir (im Moment) ein wenig zuviel Fummelei.
    - HE 7 fährt nun ab F-Flughafen "nonstop" nach Darmstadt Hbf


    - Rechte Rheinstrecke: Es fehlt die S-Bahn-Verlängerung von Wiesbaden nach Rüdesheim. Denn überall sonst, wo es geht, hast du die S-Bahnen schon verlängert.


    S1 von WI-Ost nach Rüdesheim verlängert, ohne Halt an WI-Hbf, Überlegung ist S9 oder S10 via WI-Hbf auch nach Rüdesheim zu verlängern, damit WI Hbf. aus Rüdesheim auch umsteigefrei mit S-Bahn erreichbar wäre


    - Linke Rheinstrecke: Bingen besteht aus zwei Stationen, Bingen-Stadt und Bingen Hbf (ehem. Bingerbrück). Dazu halten die Regios/Expresse in Ingelheim.
    - Der HE8 Frankfurt-Mainz ist Unfug. Das sind eigentlich zwei RP-REs (rheinland-pfälzische REs, vgl. Hessen-Expresse), die die kurze Strecken von Mainz bis Frankfurt in Hessen verlängert werden:
    --- RP-RE2 Koblenz - Bingen - Mainz - Frankfurt
    --- RP-RE3 Saarbrücken - Idar-Oberstein - Bad Kreuznach - Mainz - Frankfurt
    - Dafür kannst du dir ggf. die graue Regionalzuglinie zwischen Bischofsheim und Stadion sparen. Die würde auch nicht in Gateway-Gardes bzw. Stadion halten.


    "graue" Linie zwischen Bischofsheim und Stadion entfernt (=HE8 )


    - Taunusstrecke: HE2 fehlt der Halt in Idstein. Außerdem fehlt an der S2 Wörsdorf und ggf. noch neue, zusätzliche Halte, z.B.:
    -- (Niederselters) Oberselters, Erbach, (dann Bad Camberg) Würges, (dann Wörsdorf, Idstein), Niederseelbach, (dann Niedernhausen)


    weitere Halte eingefügt


    - Eschborn: Wieso enden die S-Bahnen in Eschborn, aber die U-Bahnen fahren weiter? Wieso nach Kronberg nicht über Eschborn?


    Wollte ab Eschborn im "reinen" U-Bahnsystem weiterfahren (kein 2-System), Anbindung daher von Bad Soden über U6 und Kronberg mit U7 (via Steinbach) und Kappung der S-Bahnen in Eschborn.


    - Kinzigtal/Spessart: Die S-Bahnen würden noch ein kleines Stück weiterfahren: S10 Wächtersbach und S8 Laufach, damit hier die Expresse nicht kleine Stationen bedienen müssen. Dies wären Haitz-Höchst und Wirtsheim hinter Gelnhausen. Gerade im Bereich Aschaffenburg wäre sogar einige, weitere S-Bahn-Stationen wünschenswert:
    - (Kleinostheim), Mainaschaff, Damm/Strietwald, (dann Hbf), Aschaffenburg-Ost, Goldbach, (dann noch Hösbach und Laufach)
    - zur Anmerkung: Ab Heigenbrücken hält dann der RE55 überall bis Gemünden. Das wäre aber außerhalb der Karte.
    - Dazu kannst du den Abschnitt Babenhausen-Aschaffenburg der RB75 einfügen. Aschaffenburg liegt schließlich nicht mehr außerhalb der Karte.


    - S10 nun bis Wächtersbach
    - S8 via Aschaffenburg jetzt bis Laufach
    - "graue" RB von Babenhausen nach Aschaffenburg ergänzt


    - Main-Neckar-Bahn: Zwingenberg fehlt. Die REs halten derzeit in Bickenbach. Dreieich-Buchschlag ist kein RE-Halt, wobei das sicher deine Absicht ist.


    ergänzt


    Riedbahn: Die S7 würde ich noch nach Worms verlängern. Das spart die Kurz-RB dort, unnötiger Umstieg. Dazu hätte man eine Stadt als Endpunkt, nicht nur das Dorf mit dem alten AKW.


    - S7 fährt jetzt bis Worms
    - "graue" RB von Mainz nach Worms ergänzt


    Für den Rheingau könnte ich mir zwei zusätzliche SE / RE-Linien vorstellen, die Wiesbaden umfahren:


    Rheingau-Express 1 (Koblenz -) Rüdesheim - alle Halte bis WI-Biebrich - Mainz - Rüsselsheim - Frankfurt Flughafen - Darmstadt
    Rheingau-Express 2 (Koblenz -) Rüdesheim - alle Halte bis WI-Schierstein - Mainz-Kastel - Flörsheim - Hattersheim - Frankfurt-Höchst - Frankfurt Hbf ( - Frankfurt-City - Frankfurt Ost)


    - HE 9 und HE10 informatorisch als "graue" Linie ergänzt:
    wobei HE8 von Koblenz über F-Flughafen nach F-Hbf fährt, HE9 nordmainisch nach F-Hbf und HE10 über Mainz/Groß-Gerau nach Darmstadt.
    Werde das wahrscheinlich noch ändern und HE9 südlich Rhein und Main via Mainz /Groß -Gerau nach DA schicken und HE10 dann via WI-Hbf als Verlängerung des HE7 von Koblenz kommen lassen.


    Ich würde eventuell, wenn man denn schon alles mit S-Bahnen erreichen will, über eine Art Ring-S-Bahn bzw. mehrere auf Teilstrecken nachdenken.
    Wiesbaden-Darmstadt-Aschaffenburg S90,
    Aschaffenburg-Hanau-Friedberg S91
    Friedberg-Bad Homburg-Wiesbaden S92 oder ähnlich.


    - WI-DA-AB gibt es quasi als RB schon
    - AB-HU-FB könnte man mit S8 bis HU und S9 nach FB fahren, ob da eine separate Linie sinnvoll wäre?
    - FB-HG-WI könnte man via RTW1 und S10 fahren.


    beste Grüße und danke für den Input
    der Musterschüler

  • Plan 6.0 ist online.


    Nachdem bei den U-und S-Bahnen nahezu alles "zu Ende optimiert" wurde, habe ich mich den Express-Strecken (HE=HessenExpress) gewidmet.


    hier die Änderungen/Ergänzungen:
    die HE-Linien sind nun auch überwiegend farbig.
    - Das Rheingau bis Koblenz wird nun in Verlängerung des HE1 ab Wiesbaden Hbf. erschlossen, somit kommt man von Koblenz via HE1 umsteigefrei nach F-Flughafen. Um die Rheingau-Zwischenstops nicht von der S-Bahn nach Wiesbaden Hbf. abzuhängen wurde die S10 bis Rüdesheim verlängert.
    - HE 9 kommt nun von Koblenz via Bingen und Ingelheim nach Wiesbaden Hbf. und von dort nordmainisch zum Frankfurter Hbf. Schafft nun eine umsteigefreie Verbindung von Bingen nach Wiesbaden bzw. nordmainisch nach Frankfurt.
    - HE 8 startet in Saarbrücken und fährt via Bingen, Mainz Hbf. und F-Flughafen nach Frankfurt Hbf. Somit kann man umsteigefrei von Saarbrücken den Flughafen erreichen.
    - HE 7 wurde von Darmstadt Hbf. über Dieburg - Babenhausen nach Aschaffenburg verlängert.
    - HE 10 wurde von Darmstadt Hbf. nach Groß-Umstadt verlängert.
    - HE11 ist neu dazu gekommen und fährt von Frankfurt Hbf. via Riedstadt-Goddelau und Biblis nach Mannheim.


    In Überlegung war auch eine direkte HE-Verbindung Limburg --> F-Flughafen über Wallauer Spange, aber Fahrgäste dieser Route können den ICE nutzen...
    Neu ist auch die S12, die Bad Camberg via WI-Igstadt und Erbenheim mit Wiesbaden Hbf- verbindet (optional/bei Bedarf könnte man bis Limburg verlängern)


    Somit ergeben sich folgende Hessen-Express Verbindungen:


    HE1: Koblenz - Rüdesheim - Wiesbaden - F-Flughafen - F-Hbf.
    HE2: Limburg - Niedernhausen - F-Höchst - F-Hbf.
    HE3: Siegen - Gießen - Friedberg - F-West - F-Hbf.
    HE4: Kassel - Gießen - Friedberg - F-West - F-Hbf.
    HE5: Fulda - Wächtersbach - Hanau - Offenbach Hbf. F-Süd - F-Hbf.
    HE6: F-Hbf. - Darmstadt Hbf. - Bensheim - Heidelberg/Mannheim
    HE7: Wiesbaden Hbf. - F-Flughafen - Damrstadt Hbf. - Dieburg - Babenhausen - Aschaffenburg
    HE8: Saarbrücken - Bingen - Mainz Hbf. - F-Flughafen - F-Hbf.
    HE9: Koblenz - Bingen - Wiesbaden Hbf. - F-Höchst - F-Hbf.
    HE10: Wiesbaden Hbf. - Mainz Hbf. - Groß Gerau - Darmstadt Hbf. - Groß Umstadt
    HE11: Mannheim Hbf. - Lampertheim - Biblis - Riedstadt-Goddelaug - F-.Flughafen T3 - F-Hbf.


    MfG
    der Musterschüler

  • Bravo, mittlerweile hast du es geschafft praktisch alle Regionalverkehrszüge in HE oder S Linien zu verwandeln, Ausnahme sind die U10 und die RTW 2 im Vortaunus.


    Die rheinhessische Linie Mz-Wo wird später noch zur VRN-S-Bahn.
    Einzig übriggeblieben ist das Waisenkind der Odenwaldbahn von Hanau nach Süden, das seinen althergebrachten Anschluß an den Frankfurter HBF verloren hat :(
    auch die RE-Linie nach Würzburg (Bayernexpress?) endet etwas unvermittelt in Hanau


    Besonders gewagt finde ich die S3 Eschborn-Louisa-Mainz-Bingen(Stadt), quasi eine Regionaltangente Mitte, die an ihren Enden Sackbahnhöfe hat...

    Grüße ins Forum :saint: