Ausschreibung über die Lieferung von 14 Straßenbahnen (Typ ST15)

  • Bei OEG und RHB sind es keine normalen Straßenbahnfahrzeuge, sondern fahren unter BOStrab und EBO.

    Nordhausen ebenso, die DUO-Combinos fahren auf Strecken der HSB; Thüringerwaldbahn weiß ich gerade nicht, ob die komplett unter BOStrab betrieben wird.

    Darmstadt selbst hat doch auch Überlandabschnitte, daher ist mir DaniDaDi's Frage nicht so ganz schlüssig. So wirklich fallen mir bei Darmstadt keine DB Strecken ein, die unbedingt einen Mischbetrieb haben müssten.

  • Hat DaniDADI überhaupt was von Mitnutzung der vorhandenen DB-Strecken geschrieben?


    Die Forchbahnvariante in den Ostkreis habe ich auch schon mal angesprochen. Der lange Zug könnte am Luisenplatz am Platz 3 halten und eine große Schleife über Hauptbahnhof und Rheinstraße nehmen und in Richtung Osten am Platz 1 halten. Dann würde am Luisenplatz das Gleisdreieck die Zuglänge nicht deswegen begrenzen.

    Vollkommen Großartiges Forum

    Einmal editiert, zuletzt von SoundofN1 ()

  • In Österreich fahren die letzten zwei Meterspurbetriebe auch sowohl nach EBO und BOStrab (falls es so heißt) inzwischen:


    In Innsbruck seitdem die Stubaitalbahn in den 70ern von Wechsel- auf Gleichstrom umgestellt wurde und mit Triebwagen ex Hagen zum Hauptbahnhof verlängert worden ist. Die Niederflurwagen sind alle für beides ausgelegt, aber nur die Tw 351-356 (vom Land mitfinanziert) und Tw 325, 326 (nur von der Stadt gezahlt und "Reserve" bei planmäßig fünf Kursen) haben das Zugleitsystem für die Eisenbahnstrecke.


    Und in Gmunden wurde die Gmundner Straßenbahn (BOStrab) erst vor ein paar Jahren mit der Traunseebahn (EBO) verbunden. Vom Seebahnhof bis Engelhof fahren nun sogar alte historische Tw, obwohl eben EBO-Strecke.


    Ok, es gibt noch die EBO-Strecke Atterseebahn mit Meterspur, aber selbst hier war mit Tw 321 bereits ein Innsbrucker Triebwagen Testweiße im Einsatz. Sowie Tw 305, 307 und 320 auf der ausschließlichen Traunseebahn vor der Verlängerung.


    Und die Tw von Traun- & Atterseebahn sind vom selben Typ. Glaub 121-123 und 127-131 am Traunsee und 124-126 am Attersee. Können bei Wartung beliebig ausgetauscht werden, man braucht nur leider einen LKW-Transport dafür.

  • Bei OEG und RHB sind es keine normalen Straßenbahnfahrzeuge, sondern fahren unter BOStrab und EBO.

    Nordhausen ebenso, die DUO-Combinos fahren auf Strecken der HSB; Thüringerwaldbahn weiß ich gerade nicht, ob die komplett unter BOStrab betrieben wird.


    Thüringerwaldbahn müsste komplett BOStrab sein, vergleichbar mit der auch als Überlandbahn bezeichneten Schöneiche-Rudersdorfer Bahn.


    Der für mich entscheidende Unterschied bei diesem Vergleich wäre hier, dass die genannten Strecken alle auch im EBO-Bereich auf eigenen DB-unabhängigen Gleiskörpern fahren (bzw. die der HSB in Nordhausen). Diese Strecken sind alle auch Meterspur und unterliegen außerdem dem Bereich NE-Bahnen (= Nicht Bundeseigene Eisenbahnen).

    In Darmstadt würde man unter Normalspur fahren (wie alle schon betont haben) und außerdem im Bereich DB. Da ist manches durch DB Netz bzw. das EBA deutlich strenger geregelt als im Bereich der NE-Bahnen.


    Ich wüsste ehrlich gesagt auch nicht, wo im Bereich Darmstadt ich eine Strecke bauen würde, die unbedingt als RegioTram fahren muss. Da würde ich wo Bedarf besteht auf die bestehenden Verkehrsträger wie Straßenbahn und RegionalBahn setzen, evtl. mit Streckenaus- oder -neubau, aber nicht mit einem zum Bestandsnetz momentan absolut inkompatiblen System einen Inselbetrieb aufziehen.

    Viele Grüße, vöv2000

  • Hat DaniDADI überhaupt was von Mitnutzung der vorhandenen DB-Strecken geschrieben?

    Nein, nur der Bezug auf Regiotram. Und was soll Darmstadt hinbekommen können? Strecken, Fahrzeuge? Beides gibt es schon in Darmstadt oder auch ein paar Kilometer weiter südlich.

    Einmal editiert, zuletzt von Condor ()

  • Unter der Annahme, dass die RegioTram Darmstadt auf Meterspur ins Umland fährt:


    Was könnte man gegenüber der normalen Straßenbahn der HEAG noch rausholen?


    Höhere Geschwindigkeiten bei entsprechender Trassierung und Haltestellenabstand?

    Längere Züge, die dann innerhalb Darmstadt nicht an allen Stationen halten (wie Forchbahn)?

    Mehr Sitzkomfort durch andere Bestuhlung (Sitz und Sitzanordnung)?


    Bei Modularer Bauweise (RegioTram besteht in "Vollzuglänge" aus mehreren Einheiten) könnte man die Reserve für die RegioTram auch als Tramreserve für den Rest des HEAG-Netzes nutzen.

    Vollkommen Großartiges Forum

  • Die verlinkte Visualisierung zeigt übrigens als erste auffällige Änderung gegenüber der Ursprungsversion jetzt ein komplett gelbes Bähnchen.

    Ich sehe hier keinerlei Unterschiede zu den letztes Jahr vorgestellten Bahnen, die Visualisierung sieht identisch aus. Oder übersehe ich hier etwas?


    Es gab wohl unterschiedliche Visualisierungen, aber neu ist die in der aktuellen PM gezeigte Visualisierung nicht. Die komplett gelbe Bahn ist bereits seit mindestens Mitte 2020 auf der HEAG-Infoseite zu sehen (siehe https://web.archive.org/web/20…eagmobilo.de/de/faq-st-15). In der ersten Vorstellung von Anfang 2020 war sie tatsächlich noch nicht komplett gelb: https://www.eurailpress.de/nac…assenbahn-generation.html

    3 Mal editiert, zuletzt von drivr7 ()

  • Die HEAG Mobilo hat sich entschieden, für alle Neufahrzeuge dieses Design zu verwenden:


    Zitat

    Der Generationenwechsel geht auch mit einem neuen Außendesign einher, das sich deutlich von dem der bisher eingesetzten Straßenbahnen unterscheidet. Der neue Look im Narzissengelb orientiert sich an anderen Neufahrzeugen des Verkehrskonzerns wie den Airlinern und den E-Bussen. Geplant ist, das neue Außendesign zukünftig schrittweise auf alle Linienfahrzeuge auszuweiten.


    Na ja, das bisherige Design gefällt mir deutlich besser. Einfach komplett gelb drauf klatschen ist ja easy, aber bei dem alten Design merkt man, dass es nur Darmstadt sein kann. Ich finde es schade, dass solche Merkmale verloren gehen, aber das ist leider der Trend vieler Verkehrsbetreiber.


    Die BVG hatte früher auch gelbe Busse, die unten einen grauen und oben einen weißen Streifen hatten. Auf diese Verzierung hat man jetzt verzichtet. Ebenso bei der S-Bahn Berlin: Hier hat man bei den modernisierten bzw. neuen Fahrzeugen auf den roten Zierstreifen im oberen Bereich der Fahrzeugwände verzichtet, was ich schade finde.

    Liebe Grüße


    André Hergert

    2 Mal editiert, zuletzt von Dorfbewohner ()

  • Gab/gibt es nicht eigentlich eine Vorgabe seitens des RMV, dass alle Fahrzeuge eine weiße (Grund-) Farbe aufweisen sollen? Oder ist das nicht mehr aktuell?

    Jakkeline, nich den Marzel mit die Schüppe auf'n Kopp kloppen!
    ________ _ _ _ _ _ _


    Freundliche Grüße!

  • Ah stimmt, kann gut auch auf Kreisebene gewesen sein. Ich habe mich eh schon gefragt, was passieren würde, wenn man sich nicht dran hält.. Was war es früher farbenfroh mit Mendel, VU, "Winzenhöler-VU" (fand ich mit der grauen Binde fast noch etwas edler) und den weiteren kleinen Betrieben aus dem Kreis (oder Nachbarkreis, Sauter zB).

    Jakkeline, nich den Marzel mit die Schüppe auf'n Kopp kloppen!
    ________ _ _ _ _ _ _


    Freundliche Grüße!