Ausschreibung über die Lieferung von 14 Straßenbahnen (Typ ST15)

  • Oder man prüft die Option die ST14 zu verlängern.


    Gab es ja andernorts auch schon. Sicherlich aber schwierig umzusetzen.

    Ich glaube nicht, dass man diese aufwendige und teure Prozedur durchführen wird, wenn man noch eine ganze Flotte Beiwagen zur Verfügung hat. Wenn die ST13 ausgemustert werden könnte man vielleicht ca. 10 SB9 noch einmal modernisieren und an ST14 anhängen. Ein Beiwagen hat ja schließlich wegen fehlendem Antrieb sicher geringeren Verschleiß als ein Triebwagen und kann bei entsprechender Pflege auch länger eingesetzt werden.

  • Ein Beiwagen hat ja schließlich wegen fehlendem Antrieb sicher geringeren Verschleiß als ein Triebwagen und kann bei entsprechender Pflege auch länger eingesetzt werden.

    Das würde ich anders sehen: Der Beiwagen muss mangels Antrieb im Gegensatz zum Triebwagen alle beim Bremsen anfallende Energie in Reibung umsetzen. Dadurch unterliegt die Bremsanlage einem deutlich höheren Verschleiß, während der Antriebsstrang größtenteils wartungsfrei sein sollte.
    Die restlichen Anlagen sind in Trieb- und Beiwagen vorhanden.

  • Oder man prüft die Option die ST14 zu verlängern.


    Gab es ja andernorts auch schon. Sicherlich aber schwierig umzusetzen.

    Ist an anderer Stelle schon diskutiert worden. 2 Mittelteile bei dieser Fahrwerkart neigen beim Kurvenauslauf dazu, ziemlich unkontrollierbar "aus der Reihe zu tanzen" und dadurch das Lichtraumprofil so vergrößern, daß Begegnungsverbote im Netz erforderlich werden. Zu diesem Phänomen gibt es irgendwo ein Video, das dieses Phänomen schön bei einem Mainzer 4-Teiler zeigen. Das ist wohl auch der Grund, daß LHB/Alstom den ST14 mit 4 Wagenteilen nicht realisiert hat, obwohl bestimmt der "Wunsch" bestand, die BW mit den ST14 zu ersparen.

    Und: woher jetzt die Wagenteile für das 2. Mittelteil nehmen, ohne andere betriebsfähige ST14 zu schlachten, wo die Ersatzteilsituation selbst beim ST14 schon schwierig geworden ist.

    Avatar: Relikt! Remember Linie 5 Liebfrauenstraße!

    4 Mal editiert, zuletzt von fmm_de ()

  • Naja der Sinn ist aber auch mehr Fahrgäste zu transportieren, die Beiwagen auszumustern wäre ziemlich kontraproduktiv, denn es wären dann 18 Triebwagen ohne Beiwagen... Man könnte auch Beiwagen als Ersatzteilspender für andere nehmen...

    Mehr Fahrgäste zu transportieren, soll ja in erster Linie durch einen höherem Takt erreicht werden. Es fahren auch heute viele Straßenbahnen ohne Beiwagen. Da gibt es in Zukunft sicher auch weiterhin Linien, auf denen man ST 14 ohne Beiwagen einsetzen kann. So die Linie 10 oder Linie 1, die dann eher nicht so stark genutzt werden. Für die Hauptrouten kann man dann die längeren ST 15 nehmen.

  • Wie sieht das mit den neuen Trams im Netz aus? Gibt es zukünftig Begegnungsverbote an bestimmten Stellen z.B. Brücken im Netz oder Haltestellen die nicht angefahren werden können, da zu kurz?

  • Die Linie 3, in der Orangerie sowie in der Bismarckstraße

    Für diese Haltestellen ist der ST 15 zu lang: Kasinostraße, Willy-Brandt-Platz, Heinrichstraße, Goethestraße und Ludwigshöhstraße.

    Gerade die Haltestelle Orangerie und auch die Haltstelle Freiberger Platz wurden zwischenzeitlich auf die 45 meter Fahrzeuhlänge ausgebaut. Bei der Weinbergstraße bin ich mir jetzt nicht sicher.

    Viele Grüße aus Darmstadt - Jörg "Baertram" D.
    RMV senkt die Preise? - Eher fährt unser Tw 37 aus eigener Kraft von Wixhausen nach Leimen.
    Der Bergstraße gibt man 4 Minuten - der Heimstättensiedlung werden sie genommen. Waren das noch Zeiten, als der "H-Bus" von der (Fach-)Hochschule zur Berliner Allee nur 2 Minuten brauchte.

    2 Mal editiert, zuletzt von Baertram ()

  • Letzten Endes werden sie die Haltestellen alle anpassen müssen.


    Gerade in Hinblick auf die mittelfristig geplanten Netzerweiterungen bzw Linienumstellungen.


    Zurzeit sind die Haltestellen in der Bismarckstraße ja provisorisch verlängert. Notfalls bleibt das bis zum Umbau.


    Kasinostraße sei ja wegen dem Schachbrett denkmalgeschützt. Aber das kann man ja sicher in eine neue Haltestelle integrieren, insofern es überhaupt notwendig ist.

  • Was ist eigentlich mit möglichen Begegnungsverboten auf Brücken z.B. wie A5, Nordbahnhof, Rheinstrasse alt und vor allem neu, Eberstadt und nach Kranichstein?

    Was soll damit sein? Es gibt sie schlicht nicht. Und warum sollte es sie neu geben? Weder ist das Fahrzeug breiter noch hat es eine (wesentlich) andere Hüllkurve. Und gewichtsmäßig wird es keine Änderungen geben, bei der man an der Statik der Brücke zweifeln könnte.

  • Ach interessant, auch die Zuglok!

    Ist bekannt wann die zweite eintrifft, bzw. war das zufällig angetroffen oder gibt es feste Termine? Und wann und wie wird sie auf die Straßenbahngleise kommen?

    Einmal editiert, zuletzt von Joris089 ()

  • Ach interessant, auch die Zuglok!

    Ist bekannt wann die zweite eintrifft, bzw. war das zufällig angetroffen oder gibt es feste Termine? Und wann und wie wird sie auf die Straßenbahngleise kommen?

    Zuführung zur Entladung ist für heute Nacht geplant durch DB Cargo über das Industriestammgleis Mainzer Straße bzw. Kirschallee.

  • Prinzipiell finde ich erstaunlich das man die Fahrzeuge wirklich per Bahn anliefert. Aber wirklich gut!


    Aber sehe ich das richtig, dass man deshalb die Bismarckstraße gesperrt hat? Zumindest heißt es seit 21:34 Uhr das dem so ist.

  • Die Tram wird wohl vom Niederflurwagen auf einen Straßen-Tieflader verlastet, um dann wiederum in der Bismarckstraße auf die Gleise gesetzt zu werden.

    Jakkeline, nich den Marzel mit die Schüppe auf'n Kopp kloppen!
    ________ _ _ _ _ _ _


    Freundliche Grüße!