Schnellbus-Ring rund um Frankfurt

  • Quelle: RMV Presseinformation

  • Mich freut das auch sehr. Das Schnellbusnetz stellt eine gute Alternative zur S-Bahn dar. Ich frage mich allerdings, ob das dann eher nach Berliner Vorbild oder eher nach Ruhrpottvorbild umgesetzt wird.

  • Die Art, wie die Leute unfreundlich sind, unterscheidet sich... ;)

    Dank Petra werde ich zum Kunstkenner. Je öfter ich das Gebrabbel höre, desto mehr verstehe ich van Gogh.

  • In Berlin entsprechen die Expresslinien (X-Linien) zum Großteil dem Linienverlauf der normalen Linien. Diese halten aber nicht an allen Haltestellen wie die Hauptlinien. Als Beispiel: Die Berliner Linie X10 ist der Expresszusatz zur Linie 110.


    Im Ruhrpott verkehren die Schnellbuslinien (SB-Linien) zum Großteil im Überland, fahren parallel zu vorhandenen Buslinien und Bahnlinien und berühren in den Städten nur die wichtigsten Umsteigeknoten. Diese werden auf teilweise unabhängigen Linienwegen zu den normalen Linien bedient oder stellen eine Konkurrenz bzw. eine Alternative dar.
    Beispiel: Parallel bedient die Buslinie SB29 auf dem Teilstück Bottrop-Essen die gleiche Linienführung wie die S-Bahn-Linie S9 im VRR.

    3 Mal editiert, zuletzt von Lukas ()

  • Das Konzept klingt schon mal gut. Mal sehen wie sich das entwickelt im laufe der Jahre.

    In god (an invention by mankind) we trust - on earth we don't


    Sincerly yours, NSA
    powered by US government

  • und die geplante Linie X19 Ffm.-Flughafen-Hanau Hbf ist m.E. nun wirklich kein Schnellbus, mit geplanten 89 min. Fahrzeit, das kann die RB55 in 27 min.

    Es geht nicht immer um die Verbindung der Endpunkte. :wacko:
    Hier ergeben sich bestimmt Vorteile für den Landkreis Offenbach, z.B. auf den Wegen Obertshausen - Flughafen oder Neu-Isenburg - Hanau. :thumbup:

  • Da ich so etwas durchaus sinnvoll finde, frage ich mich , wieso so etwas nur um Frankfurt herum geplant ist. Es gibt ja im RMV Gebiet noch andere große Städte, bei denen man erst in die Stadtmitte fahren muss. Zugegebener Maßen ist der Zeitverlust in Frankfurt für die Peripherie vor allem durch den S-Bahntunnel-Fastring extrem.

  • Dann wird die X57 ab 2017 die Linie 560, ab 2018 die Linien 564 und 565 ersetzen, die Linienäste Erlensee-Neuberg-Hammersbach (564) und Erlensee-Langenselbold-Ronneburg (565) fallen weg und werden dann durch die Linien MKK-56 (Altwiedermus-Westring-Langenselbold Bf) und 57 (Hammersbach-Neuberg-Ostring-Langenselbold Bf) ersetzt, zu Ungunsten der Selbolder Stadtlinie MKK-59. Die wird dann eingestampft.


    Mich würde auch interessieren, ob ein Schnellbussystem auch in Städten, die nicht um Frankfurt liegen, interessant wären. Das könnte bzw. sollte dann aber auch grenzüberschreitend sein, wie zum Beispiel so etwas wie Aschaffenburg-Gelnhausen etc.pp.

    4 Mal editiert, zuletzt von Headtallica ()

  • Dann wird die X57 ab 2017 die Linie 560, ab 2018 die Linien 564 und 565 ersetzen, die Linienäste Erlensee-Neuberg-Hammersbach (564) und Erlensee-Langenselbold-Ronneburg (565) fallen weg und werden dann durch die Linien MKK-56 (Altwiedermus-Westring-Langenselbold Bf) und 57 (Hammersbach-Neuberg-Ostring-Langenselbold Bf) ersetzt, zu Ungunsten der Selbolder Stadtlinie MKK-59. Die wird dann eingestampft.


    Mich würde auch interessieren, ob ein Schnellbussystem auch in Städten, die nicht um Frankfurt liegen, interessant wären. Das könnte bzw. sollte dann aber auch grenzüberschreitend sein, wie zum Beispiel so etwas wie Aschaffenburg-Gelnhausen etc.pp.


    Es werden auch andere Schnellbuslinien etabliert, wobei das bisher bestehende schon sind:
    z.b. wird aus der Linie 200 Wiesbaden - Nastätten die X76, und aus der 271 Wiesbaden - Limburg die X71.

  • Prinzipiell ist so eine Linie überall denkbar, wo man per Bahn ein "Dreieck" fahren muss..


    Gutes Beispiel für so eine Linie wäre auch der Airliner in Darmstadt, allerdings anders als die X-Linien extra kostet..

  • "Schnellbusse" gibt es schon lange auf der Linie 362. ^^
    Sie binden Schotten unter Auslassen von Nidda an die RE32 an. Es geht über die B455 zu einem Wiesen-Haltepunkt gen Friedberg/Frankfurt.


  • Es werden auch andere Schnellbuslinien etabliert, wobei das bisher bestehende schon sind:
    z.b. wird aus der Linie 200 Wiesbaden - Nastätten die X76, und aus der 271 Wiesbaden - Limburg die X71.

    Das wird aber ersr ab Dez 2017 der Fall sein. Im Fahrplanjahr 2017 bleibt es bei den gestern bekanntgegebenen Linien.

  • Mich würde auch interessieren, ob ein Schnellbussystem auch in Städten, die nicht um Frankfurt liegen, interessant wären. Das könnte bzw. sollte dann aber auch grenzüberschreitend sein, wie zum Beispiel so etwas wie Aschaffenburg-Gelnhausen etc.pp.

    Aschaffenburg-Gelnhausen gab es bis zum Dezember 2014 täglich (meistens ohne Umstieg in Schöllkrippen) mit den Linien VAB 20/VAB 30. Seit 2015 ist aber die Strecke Schöllkrippen-Gelnhausen nur noch Mo-Fr in Bedienung, da am Wochenende so gut wie nur heisse Luft transportiert wurde. Fahrzeit Aschaffenburg-Gelnhausen beträgt gute 75-80 Minuten. Das ist dann aber kein wirklicher Schnellbus, da in Hösbach und Goldbach von der VAB 20 jetzt bis auf einzelne Fahrten alle Haltestellen bedient werden und es ähnelt dann ehr einem Stadtbus als einer Überlandlinie.
    Kann mich noch an eine Fahrt in einem S 315 HD dort erinnern :thumbsup:

  • Die Aufnahme von bestehenden Linien wie etwa der 272 ab Wiesbaden verwässert das Konzept doch sehr. Der Fahrgastverband Pro Bahn hatte ja schon zu den „Ringlinien“, die um Frankfurt herum fahren, gesagt, sie wären mit vielen Haltestellen keine wirklichen Schnellbusse.


    Beispiel X26: Der Abschnitt Wiesbaden - Hofheim bringt welchen Mehrwert gegenüber der S1?


    Meiner Meinung nach sollte man bei einem Ring um Frankfurt bleiben:
    X1 Flughafen - Hofheim - Bad Homburg (~ X17, X26)
    X2 Bad Homburg - Karben - Hanau


    Hanau - Flughafen ließe sich per Bahn schneller erledigen, es gab ja mal die Karlsruher Wagen auf dieser Strecke.

  • Man könnte auch mit der AB-31 von Aschaffenburg nach Somborn fahren und dann in die AB-30 einsteigen, geht allerdings auch nur von Montag bis Freitag und auch nur zu bestimmten Zeiten. Das Problem bei dieser Linie ist, das es a. Nur einen Regionalbahnanschluss gibt, und b. Der Bus nicht im Gelnhäuser Taktknoten (um '00) fährt. Dies lässt sich auch nicht ändern, da sonst der Anschluss in Schöllkrippen an die Bembel verloren geht.


    Aber bisher scheint mir das Konzept mit den Schnellbuslinien im Großen und Ganzen durchdacht.

    Einmal editiert, zuletzt von Headtallica ()


  • Beispiel X26: Der Abschnitt Wiesbaden - Hofheim bringt welchen Mehrwert gegenüber der S1?


    Ich muss die ganzen neuen Linien erstmal gedanklich sortieren, aber genau bei dem Beispiel kommt mir auch der Gedanke: wo ist genau der Unterschied zwischen dem X26 und dem heutigen 262? Lässt der dann Wallau aus? Hält der im Gegensatz zum 262 nur an bestimmten Haltestellen (weiter oben wird das dann Berliner Modell genannt)? Oder ist es einfach der heutige 262 mit einer neuen Liniennummer?


    Diese Fragen stelle ich mir bei manch anderen Verbindungen auch wie z. B. dem Schnellbus Fechenheim - Hanau. Auf anderen Verbindungen wie dem 260er sind es dagegen komplett neue Verbindungen, die es vorher nicht gab.


    Ich warte jetzt aber erst einmal bis Dezember ab und schaue mir gespannt dann an, wie die einzelnen neuen Schnellbuslinien in das bestehende Busnetz integriert werden. :)

    Viele Grüße, vöv2000