Nach 20.00 Uhr bitte beim Fahrer einsteigen ?

  • Hallo,


    gibt es denn wieder eine "Nach 20.00 Uhr nur beim Fahrer einsteigen" Anweisung?


    http://tramrider.de/o305g-313-…rostr-21061987-872109.JPG
    (Hoffe, mir persönlich ist der Hinweis auf die damaligen Aufkleber mit diesem Bild -Danke @tramrider- gestattet)


    War grade an einer Baushaltestelle. Wir alle kennen das Phänomen, daß die Leute mittlerweile unter allen Umständen weit weg vom Fahrer einsteigen. (Machen 3 Türer Busse wirklich Sinn?)


    Der Fahrer gibt die hinteren Türen nicht frei, und läßt die Wartenden vorne einsteigen. Nach ungläubiger visueller Kommunikation über die Öffnung der hinteren Türen sind 2 Fahr"Gäste" nacheinander in Fahrtrichtung weitergelaufen.


    Gute Maßnahme! Oder?


    MfG F-ZZ

  • Nach meinem Kenntnisstand lauten die Aufkleber "nach 21:00 Uhr bitte beim Fahrer einsteigen". Und ja, dreitürige Busse machen schon Sinn, da während der meisten Betriebszeit an allen Türen ein- und ausgestiegen werden kann. Das beschleunigt den Fahrgastwechsel ungemein. Konsequenterweise hätten dann aber Frankfurter Gelenkbusse vier Türen haben sollen.

  • Hallo öffi Freund,


    eia, Natürlich müßten es 4-5 Türer Gelenkbusse sein. Oder gleich Tram und U. :thumbsup:


    Gefühlt sind die 3-Türer ja 2-Türer, weil praktisch keiner mehr vorne einsteigt, höchstens mal aussteigt ;)


    Meine Beobachtung war 20.15 Uhr, hat mit 21.00 nix zu tun.
    :P


    MfG F-ZZ


    P.S.: Unabhängig von der Uhrzeit ist (war) das Ergebnis korrekt!

  • Konsequenterweise hätten dann aber Frankfurter Gelenkbusse vier Türen haben sollen.


    Das geht nur, wenn die Haltestellen lang genug dafür sind.


    Ansonsten finde ich die Regelung mit dem Vorneeinstieg eher nervig, da ich gerne hinten sitze. Selbst innerhalb einer Stadt wird das unterschiedlich praktiziert, so dass man nicht sicher sein kann, dass man seinen Wunschplatz als erster erreicht, obwohl man zuerst an der "richtigen" Tür gar an der Haltestelle steht.
    Beispiel 1: Ich stehe vorne als erstes an Tür 1. Der Fahrer macht auch die hinteren Türen auf. Lieblingsplatz ade.
    Beispiel 2: Ich stehe als erstes an der hintersten Tür, der Fahrer macht nur Tür 1 auf; Ergebnis könnt Ihr Euch vorstellen :rolleyes:


    Manchmal hilft es, sich ganz nah an den eigentlich begehrten Platz zu setzen. Dann gucken mich die Vordrängler z.T. blöd an und setzen sich in dem fast leeren Bus weiter weg: Lieblingsplatz gerettet :thumbsup:

    Vollkommen Großartiges Forum



  • Die Aufkleber sprechen aber von 21:00 Uhr und nicht von 20:00 Uhr. Was Du beobachtet hast, ist mir auch egal. Nachzulesen bei traffiQ unter Verkehrsdienstleistungen im Buspersonennahverkehr (BPNV) im Anhang 1, Punkt 2.3.3 (2) und da wörtlich: Ab 21 Uhr ist der Einstieg nur noch beim Fahrpersonal zuzulassen und die Fahrausweise sind durch das Fahrpersonal zu kontrollieren. Vielleicht hat da ein Busfahrer nicht die richtige Uhrzeit im Kopf gehabt und es anders gemacht, als vorgeschrieben.


    Und außerdem: logisch ist das in Frankfurt wirklich nicht. In München haben alle neuen Gelenkbusse (18 Meter) vier Türen, während die Solobusse - bis auf Klein- oder Midibusse - drei Türen haben. Das wird mit Konsequenz bei allen Neuanschaffungen so gemacht und hat auch was von Logik! Bei Buszügen (Solobusse mit Personenanhänger) sind dann drei Türen am Zugfahrzeug und zwei Türen am Anhänger vorhanden. Und das läuft wie geschmiert.

  • Wie viele Türen man in Gelenkbussen einbaut hängt davon ab, ob man viele oder wenig Sitzplätze anbieten möchte. Was spricht gegen einen Dreitürer-Gelenkbus, wenn es Linien gibt, wo der Solobus nicht ausreicht und etliche Fahrgäste mehr als x Haltestellen unterwegs sind. Die drei Türen beim Gelenkbus sind auch gut über die Fahrzeuglänge verteilt.

    Vollkommen Großartiges Forum

  • Wir alle kennen das Phänomen, daß die Leute mittlerweile unter allen Umständen weit weg vom Fahrer einsteigen. (Machen 3 Türer Busse wirklich Sinn?)

    Deswegen würde es völlig genügen, wenn traffiQ künftig nur Busse mit einer Tür bestellen würde. Könnte viel Geld sparen, die Fahrpreise stabiler halten und würde die Fahrzeiten auch nur unerheblich verlängern, weil für 85% der Fahrgäste tatsächlich nur eine Tür zu existieren scheint.


    Neulich am Kiosk: Kioskbesitzer unterhält sich mit einem Kunden, dieser erzählt seine Frau fahre regelmäßig mit dem Bus. Die Busfahrer würden aber leider fahren, wann sie wollen. Das ist falsch, in Frankfurt machen die Fahrgäste nämlich ihre Fahrpläne selbst, 60% der Verspätungen kommen allein auf diese Art zustande.


    Glaubt Ihr nicht? Stellt Euch z.B. mal an die Haltestelle Dornbusch der 34, wenn dort 35 Leute warten. Bus kommt, in der Mitte steigen 20 aus + 2 Kinderwagen, hinten 6 und vorne 3. Hinten steigen 3 wieder ein, der Rest wartet bis in der Mitte endlich alle raus sind, vorne und hinten passiert solange gar nix mehr. In der Zwischenzeit wurde die Ampel grün, springt aber in dem Moment wieder auf rot wenn alle endlich drin sind. Nun addieren sich weitere 90 Sekunden zu den 4 Minuten Vorabverspätung, usw....


    Diese Linie deshalb als Beispiel, weil sie besonders bekannt für ihre Verspätungsanfälligkeit ist. 10 Sekunden Verzögerung pro Haltestelle machen aber bei 40 Haltestellen wieviel? Genau, fast 7 Minuten! Dazu noch ein schöner Stau und es muss sich keiner mehr wundern, wenn "die Busse fahren wann sie wollen"...


  • Die Aufkleber sprechen aber von 21:00 Uhr und nicht von 20:00 Uhr. Was Du beobachtet hast, ist mir auch egal. Nachzulesen bei traffiQ unter Verkehrsdienstleistungen im Buspersonennahverkehr (BPNV) im Anhang 1, Punkt 2.3.3 (2) und da wörtlich: Ab 21 Uhr ist der Einstieg nur noch beim Fahrpersonal zuzulassen und die Fahrausweise sind durch das Fahrpersonal zu kontrollieren. Vielleicht hat da ein Busfahrer nicht die richtige Uhrzeit im Kopf gehabt und es anders gemacht, als vorgeschrieben.


    Der Busfahrer hat doch gar nix anderes gemacht als vorgeschrieben. Ab 21 Uhr darf er nur noch vorne einsteigen lassen, zu den anderen Zeiten steht dort nix. Damit ist es jedem Fahrer selbst überlassen, welche Türen er frei gibt. (Ob an anderer Stelle was geregelt ist, kann ich leider nicht nachprüfen, da ich das von dir geannte Dokument auf traffiq.de nicht finde..)

  • Wie viele Türen man in Gelenkbussen einbaut hängt davon ab, ob man viele oder wenig Sitzplätze anbieten möchte. Was spricht gegen einen Dreitürer-Gelenkbus, wenn es Linien gibt, wo der Solobus nicht ausreicht und etliche Fahrgäste mehr als x Haltestellen unterwegs sind. Die drei Türen beim Gelenkbus sind auch gut über die Fahrzeuglänge verteilt.


    Deine Meinung kann ich natürlich auch teilen. Allerdings ist es nicht zwingend logisch, bei einem 12-Meter-Solofahrzeug (wegen angestrebtem, schnelleren Fahrgastwechsels) dies zu fordern und beim Gelenkbus nicht. Wenn man sich die ESWE in Wiesbaden anschaut, sind dort Solobusse zweitürig und Gelenkbusse dreitürig. Eine Entscheidung für mehr Sitzplätze, denn jede Doppeltür führt zum Entfall von vier Sitzplätzen. Ordnet man gegenüber der Einstiegstür noch eine Sondernutzungsfläche an, sind mindestens vier weitere Sitzplätze futsch. Das ist grundsätzlich so richtig.


    Allerdings, bei der Linie 30, die regelmäßig mit Gelenkbussen betrieben wird, wäre meines Erachtens eine vierte Tür nicht schlecht. Ebenso eine zweite Sondernutzungsfläche. Denn, nach meinen Beobachtungen, steigen dort besonders viele Fahrgäste mit Kinderwagen ein, was zu einem erheblichen Geknäule führt. Dies wird besonders gern zur HVZ so gemacht. Offensichtlich ist das cool mit dem Baby just zu dieser Zeit unterwegs zu sein!


  • Der Busfahrer hat doch gar nix anderes gemacht als vorgeschrieben. Ab 21 Uhr darf er nur noch vorne einsteigen lassen, zu den anderen Zeiten steht dort nix. Damit ist es jedem Fahrer selbst überlassen, welche Türen er frei gibt. (Ob an anderer Stelle was geregelt ist, kann ich leider nicht nachprüfen, da ich das von dir geannte Dokument auf traffiq.de nicht finde..)



    Versuche es bitte einmal mit dem folgenden Link: www.traffiq.de/Linienbuendel-E Dort wirst Du fündig. Allerdings ein Wälzer von zig Seiten Länge. Stehvermögen beim Lesen ist angesagt.


    Freundliche Grüße von Öffi Freund

  • Die Aufkleber sprechen aber von 21:00 Uhr und nicht von 20:00 Uhr. Was Du beobachtet hast, ist mir auch egal. Nachzulesen bei traffiQ unter Verkehrsdienstleistungen im Buspersonennahverkehr (BPNV) im Anhang 1, Punkt 2.3.3 (2) und da wörtlich: Ab 21 Uhr ist der Einstieg nur noch beim Fahrpersonal zuzulassen und die Fahrausweise sind durch das Fahrpersonal zu kontrollieren. Vielleicht hat da ein Busfahrer nicht die richtige Uhrzeit im Kopf gehabt und es anders gemacht, als vorgeschrieben.


    Und außerdem: logisch ist das in Frankfurt wirklich nicht. In München haben alle neuen Gelenkbusse (18 Meter) vier Türen, während die Solobusse - bis auf Klein- oder Midibusse - drei Türen haben. Das wird mit Konsequenz bei allen Neuanschaffungen so gemacht und hat auch was von Logik! Bei Buszügen (Solobusse mit Personenanhänger) sind dann drei Türen am Zugfahrzeug und zwei Türen am Anhänger vorhanden. Und das läuft wie geschmiert.

    Hallo öffi,


    leider bist Du nun schon zum 2ten mal nebendran.


    Wenn es Dich nicht interessiert, warum antwortest Du dann dämlich?


    Du siehst und beziehst Dich auf aktuelle Aufkleber "ab21," ich beobachte Tatsachen ab "20," und auf dem von mir gezeigten Altbus steht nunmal auch "20."


    Ciao D.D.!

  • Das geht nur, wenn die Haltestellen lang genug dafür sind.

    Welche Haltestellen (oder waren doch Bussteige gemeint?) in Frankfurt sind denn kürzer als übliche Gelenkbusse?

    Deswegen würde es völlig genügen, wenn traffiQ künftig nur Busse mit einer Tür bestellen würde. Könnte viel Geld sparen, die Fahrpreise stabiler halten und würde die Fahrzeiten auch nur unerheblich verlängern, weil für 85% der Fahrgäste tatsächlich nur eine Tür zu existieren scheint.

    Du willst, daß alle Fahrgäste bei Tür 1 wieder aussteigen? Ist schon nervig genug, sich bei einem vollbesetzten Bus vom Nachläufer bis Tür 2 durchzuarbeiten.

  • Leider gibt es Forenmitglieder die nichts von Diskussionskultur verstehen. Sie pochen auf die eigene Wahrheit, selbst dann, wenn sie auch mal daneben gelegen haben. Wer an die eigene Unfehlbarkeit glaubt, ist aus seiner Sicht ein perfekter Mensch. Ich überlasse es anderen Lesern selbst herauszufinden, was und / oder wem sie glauben wollen.


    Ich werde mich jedenfalls künftig bei solchen Diskussionen heraushalten. Es gibt andere ÖPNV Foren, wo sachlicher diskutiert wird und Beiträge nicht als "dämlich" gebrandmarkt werden. Und ja, was eigene Fehler anbelangt, die ja schließlich jedem Menschen mal passieren können, ich habe sie schon in diesem Forum klargestellt. Das brachte mir sogar ein Danke eines FNF-Users ein.


    A Dieu!

  • Zitat

    Offensichtlich ist das cool mit dem Baby just zu dieser Zeit unterwegs zu sein!

    Das hat vielleicht damit zu tun, dass - häufig berufstätige - Mütter ihre Kleinen von der Kita - oder "Oma" - etc. abholen, oder zu oder vom Kinderarzt, Einkaufen etc. unterwegs sind.
    Oder auch - z.B. nach der bezahlten Job-Arbeit oder der unbezahlten Hausarbeit einen Ausflug ins Grüne machen. Und spätestens gegen 18 Uhr, also zum Ende der HVZ, fahren sie nach Hause, weil die Kleinen dann ins Bett müssen.

  • Das hat vielleicht damit zu tun, dass - häufig berufstätige - Mütter ihre Kleinen von der Kita - oder "Oma" - etc. abholen, oder zu oder vom Kinderarzt, Einkaufen etc. unterwegs sind.
    Oder auch - z.B. nach der bezahlten Job-Arbeit oder der unbezahlten Hausarbeit einen Ausflug ins Grüne machen. Und spätestens gegen 18 Uhr, also zum Ende der HVZ, fahren sie nach Hause, weil die Kleinen dann ins Bett müssen.


    So wie Du das geschrieben hast, ist es auch nachvollziehbar. Ich habe den Satz wirklich zu oberflächlich geschrieben!

  • Das Nervige am Beim-Fahrer-einsteigen ist halt, dass viele Menschen daraufhin nicht mindestens bis zur Mitte durchlaufen, bevor sie stehen bleiben und dann ist man gerne mal kurz hinter dem Fahrer "eingeklemmt". An der mittleren Tür kann man auch bei noch so merkbefreiten Mitreisenden, die direkt hinter der Tür stehen bleiben müssen, grundsätzlich jede andere Region des Busses erreichen...
    Vielleicht könnte man zwischen der 1. und 2. Tür ein kleines Laufband im Boden installieren, das sich langsam, aber permanent nach hinten bewegt? ;)

    Einmal editiert, zuletzt von Sebastian () aus folgendem Grund: dasdass.de

  • Vielleicht könnte man zwischen der 1. und 2. Tür ein kleines Laufband im Boden installieren, das sich langsam, aber permanent nach hinten bewegt?


    Die Idee gefällt mir :thumbsup:
    Wobei das noch zu toppen geht, indem man auf die mittlere Tür 2 ganz verzichtet und die ganz hinten liegende Tür 3 zur Tür 2 wird :)
    Vorne alle rein, hinten alle raus. Wer keinen Platz neben dem Laufband findet, ist spätestens an der dritten Haltestelle wieder draußen *lol*

    Vollkommen Großartiges Forum