Vorsicht bei Bahnfahrten von und nach London

  • An für sich eine Super-Sache, mit der Bahn nach London zu fahren, statt zu fliegen. Betrachtet man An- und Abreisezeiten zu einschlägigen Flughäfen wie Heathrow und Stansted, aber auch Rhein-Main und Hahn und vor allem auch die damit verbundenen Kosten, können EuroStar und ICE durchaus hinsichtlich Reisezeit und Kosten mithalten. Vor allem bietet die Bahn auch zäglich mehrere Verbindungen. Zu beachten sind aber die Eincheck-Zeiten in Brüssel und London für den EuroStar von mindestens 30 Minuten. Auf der Webseite und den Internet-Tickets der Bahn gibt es dazu keine Hinweise! Irgendwo versteckt in den AGB gibt es dann auf der Website der Bahn einen Hinweis, man möge sich zu den Beförderungsbedingungen bei den jeweiligen Eisenbahn-Unternehmen erkundigen, und auf der EuroStar-Webseite gibt es dann tatsächlich Hinweise zu den Eincheck-Zeiten.


    Kundenfreundlicher wäre natürlich, auch auf den Tickets von und nach London auf die Eincheck-Zeiten hinzuweisen. Sonst könnte man zum Beispiel in Brüssel auf die Idee kommen, die lange Umsteigezeit - so es keine Verspätung gibt :D - für eine Fotosession zu nutzen :D . Und auch Normalnutzer denken dann an eine Futterpause. ;) .

  • Kundenfreundlicher wäre natürlich, auch auf den Tickets von und nach London auf die Eincheck-Zeiten hinzuweisen.


    Tut man doch, oder etwa nicht mehr? Meine nächste Fahrt von und nach London geht über Paris mit Fahrkarten direkt von Eurostar und nicht von der DB, daher kann ich den aktuellen Aufdruck nicht verifizieren, aber bei sämtlichen meiner bisherigen Fahrten stand auf jeder Fahrkarte entweder mindestens ein Spruch a la "Check-In-Zeiten beim Eurostar beachten" drauf oder die aktuell notwendige Zeit ganz genau.

  • Nein, bei meiner im Internet bei der DB gekauften Fahrkarte stand da nichts drauf! Wo doch sogar MeinFernbus auf seinen Ticket-Aufdruck die Fahrgäste darum bittet, sich eine Viertelstunde vor Busabfahrt einzufinden!

  • Also in der Regel sind die Mitarbeiter aber nett und lassen dich auch noch rein, wenn weniger Zeit ist. Trotzdem ist es bei den Sicherheitskontrollen doch eigentlich logisch, dass man mehr Zeit einplanen sollte und es muss einen ja auch bewusst sein, dass UK nicht im Schengenraum liegt.

  • Nichts. Nur auf der 2. Seite unter "Wichtige Nutzungshinweise" (die alle ziemlich klein gedruckt sind, steht als 7. Punkt :
    "Es gelten die nationalen und internationalen Beeförderungsbedingungen der jeweiligen Beförderer ..."

  • Also in der Regel sind die Mitarbeiter aber nett und lassen dich auch noch rein, wenn weniger Zeit ist. Trotzdem ist es bei den Sicherheitskontrollen doch eigentlich logisch, dass man mehr Zeit einplanen sollte und es muss einen ja auch bewusst sein, dass UK nicht im Schengenraum liegt.


    Wenn man es nicht weiß, kommt man aber vielleicht nicht auf die Idee, dass die Kontrollen alle schon vor dem Einstieg sind und nicht im Zug.


    Meine Erfahrungen decken sich allerdings mit denen von Holger und nicht mit denen von Ost-West-Express. Ist aber schon ein paar Jahre her. Mir ist nur schleierhaft, wieso man so eine früher übliche Information jetzt weglassen sollte.

    Gu-te Freun-de kann man trennen, sagt der Duden, und Fall kommt vor dem Hochmut.