ÖPNV im Rheingau-Taunus-Kreis - Aktuelles

  • Also doch...ich hatte ja bis zuletzt Hoffnung, dass es doch MAN werden. Werde die dann wohl demnächst mal genauer unter die Lupe nehmen.


    Danke für die Info!

  • Irgendwelche qualifizierten Meinungen zu den Ivecos?


    Bin erst einmal damit gefahren und werde erstmal noch ein paar weitere Feldversuche starten, bis ich mir eine Meinung erlaube.

  • Also ich bin letztens mit einem von Loreley Verkehr mitgefahren. Die sind zwar gut ausgestattet, aber immer noch Ivecos. Die sollen auch für Fahrten im Ausflugsverkehr eingesetzt werden mit einem zusätzlichen Gepäckanhänger (daher auch die "Reise"bestuhlung und die Anschnaller)...
    Für den Linienverkehr sind die vielleicht noch annehmbar aber im Ausflugsverkehr würde ich als Kunde dann doch lieber einen (richtigen) Kombibus bevorzugen.


    Ich denke Du meinst aber vor allem die Iveco Gekenkbusse vom Roth. Ich habe noch nichts Gutes über diese gehört und versuche eine Mitfahrt so gut wie möglich zu meiden, früher oder später werde ich sowieso mal mit einem fahren... Ich habe ja bis zuletzt gehofft, dass das ganze nur ein schlechter Scherz oder ein Gerücht war, aber dannn waren sie da...


    Ich weiß jetzt auch nicht, ob Dir das "qualifiziert" genug ist :D Aber ich hab nun mal nicht viele gute Erfahrungen mit Ivecos machen können. Und ich scheine mit Dir einer der wenigen zu sein, die die 274 (und auch 271) regelmäßig nutzen, von daher dachte ich jetzt einfach mal ich geb meinen Senf dazu. :D Mahlzeit!

    "Ich bin nicht zu spät, der Fahrplan geht vor."

  • Ja, also die Crossway der DB Regiobus Südwest, die v.a. Richtung MTK fahren fand ich sehr klapprig und auch alles sehr lieblos verbaut. Die anschließende Mitfahrt in einem Setra S 415 LE war da deutlich angenehmer, und auch alles besser verbaut irgendwie.

  • aber im Ausflugsverkehr würde ich als Kunde dann doch lieber einen (richtigen) Kombibus bevorzugen.


    Der "richtige" Kombibus wäre dann aber ein Hochflurwagen, wie Mercedes Integro?


    Meiner Meinung könnte man einen gut ausgestatteten Citaro LE MÜ als Kombiwagen verwenden.

    Vollkommen Großartiges Forum

  • Ich weiß jetzt auch nicht, ob Dir das "qualifiziert" genug ist

    So böse war das gar nicht gemeint :P Ich konnte mich bis heute auch davor drücken, aber demnächst wird das wohl soweit sein. Ich finde die allgemein ziemlich klapprig, so gescheppert hat es nicht einmal in den alten ORN-Citaros. Zudem nimmt der Motor einen großen Teil des hinteren Wagens ein. Ob das wirklich nötig ist oder ob man den Motor nicht auch liegend hätte verbauen können, frage ich mich deswegen.


    Vielleicht fallen die ja nach 4 Jahren auseinander und wir müssen dann mit Reisebussen chauffiert werden :D

  • Der "richtige" Kombibus wäre dann aber ein Hochflurwagen, wie Mercedes Integro?


    Ja zum Beispiel. Oder wenn es etwas luxuriöser sein soll auch z. B. MB Tourismo RH, Setra Multiclass oder Neoplan Jetliner


    Meiner Meinung könnte man einen gut ausgestatteten Citaro LE MÜ als Kombiwagen verwenden.


    Ein S 41X LE Business von Setra würde meiner Meinung nach noch besser passen, wenn der Low Entry schon der neue Kombibus sein muss. Beim LE Business hat man als Fahrgast durch die großen Scheiben bessere Sicht und einen helleren Fahrgastraum, außerdem eine bessere Stehhöhe (besser mit Gepäckablagen vereinbar) und der Bus kann mit Schaltgetriebe oder PoweShift bestellt werden, was u. U. besser für Kombibusse geeignet ist.


    Ja, also die Crossway der DB Regiobus Südwest, die v.a. Richtung MTK fahren fand ich sehr klapprig und auch alles sehr lieblos verbaut. Die anschließende Mitfahrt in einem Setra S 415 LE war da deutlich angenehmer, und auch alles besser verbaut irgendwie.


    Das sind ja die gleichen, die auch 273/274 laufen. Die haben wie auch die von der (originalen) ORN im RTV Auftrag eine Ausstattung, die eher bei Stadtbussen üblich ist: Innenschwenktüren, Voith DIWA 4-Gang Automatik, andere Fahrerkabine und Actia-Dashboard, weniger komfortable Sitze (obwohl die meiner Meinung nach genauso schlecht sind wie der andere Sitztyp, der bei den Crossways LVG und Roth verbaut ist).

    "Ich bin nicht zu spät, der Fahrplan geht vor."

  • Ich durfte heute morgen den Urbanway LM-JR 380 genießen. Ich finde die jetzt nicht schlecht, aber die MAN finde ich doch deutlich angenehmer. Die Ausstattung ist auch eher auf Stadtbus-Niveau; aber der Urbanway ist ja sowieso als Stadtbus konzipiert und eher nicht als Überland bzw. Regionalbus, sodass die übliche Ausstattung vermutlich gar nicht zum Kauf steht.


    Sind die Subunternehmer eigentlich frei in ihrer Entscheidung, welche Fahrzeuge bzw welches Ausstattungsniveau sie beschaffen oder bekommen die bindende Vorgaben vom Hauptunternehmer?



    Ein Schmankerl ist, dass die Urbanways dieselben Geräusche machen wie die Wiesbadener "Hustenbomber", allerdings hört sich das bei den Ivecos eher wie ein Kichern als ein verschleimter Huster an, wie bei den MB LE in Wiesbaden. Das klingt sehr amüsant.


    Noch was: Bin gestern auf der 274 mit einem der Koblenzer MAN's gefahren (KO-MV 491). Hat die DB RBSW die dauerhaft gemietet bzw gekauft oder ist die DB Rhein-Mosel noch ein Subunternehmner? :D

  • Die MAN sind von der Bauart sogar auch "Stadtbusse" und keine GÜs.


    Naja es scheint mir, als habe die DB schon Vorgaben an die Subs, zumindest hat die NVG extra bei den Fahrzeugen, die für die ORN laufen diese orangen Reflektorstreifen über die Türen gebabbt.


    Der Gelenkwagen von der RMV war ja schon mal da, keine Ahnung ob der länger bleiben soll (wäre mir aber lieber).

    "Ich bin nicht zu spät, der Fahrplan geht vor."

  • Weiß eigentlich jemand, was es mit dem MAN LC der DB Regio Bus MZ - DB 2678 auf sich hat? Der ist bis jetzt der einzige mit Werbung (auf der Motorhaube hinten ist eine Werbung der Hessischen Polizei) und das normalerweise silberne Logo von MAN unter der Windschutzscheibe ist schwarz hinterlegt, anstatt wie bei den anderen silber.


    Auch fehlt mir MZ - DB 2677...


    Kommt der 2678 vllt woanders her und ist umgemünzt worden?


    Grüße

  • Guten Tag allerseits,


    Ich habe letztens von einem recht gesprächigen Fahrer, der, bis zu deren Niedergang, für die VM gefahren ist, gehört, dass die NVG wohl immer noch massive Probleme bei der Erbringung der Fahrleistungen hat und zwar so massiv, dass sie sogar vom Regierungspräsidenten aus Darmstadt abgemahnt wurde. Sollten sie die Zuverlässigkeit bis Juni nicht verbessern, würde ihnen der Auftrag entzogen.


    Weiß jemand was darüber oder ist die Info noch aus der Zeit, als viele Fahrten noch ohne Fahrscheindrucker ausgeführt wurden und dem RMV dadurch massig Kohle flöten ging?


    Ich kann bis jetzt nur merken, dass der Fahrplan bei z.B. Der 271 nicht ganz aufgeht. Die Linien aus Wiesbaden und Idstein sind fast immer verspätet und häufig im zweistelligen Minutenbereich. Das ist ja aber auch klar. Bei einer Wendezeit von 4 Minuten in Wiesbaden startet man ja dann schon mit Verspätung wieder, selbst, wenn die Fahrer direkt weiterfahren würden.


    Obwohl ich das bei der DB auf der 274 auch erlebe. Die Fahrtzeit von Bad Schwalbach nach Hahn ZOB wurde von 21 auf 18 Minuten verkürzt. Früher war wenigstens in Hahn noch ein kleiner Puffer vorhanden, sodass Verspätungen ausgeglichen werden konnten, aber so funktioniert das ganz nicht wirklich.


    Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht?


    Grüße

    Einmal editiert, zuletzt von Linie274 ()

  • Ja, die Wendezeiten sind teilweise extrem kurz und daher kommt es oft zu hohen Verspätungen, die Erfahrung habe ich auch schon gemacht.
    Zum Thema Fahrermangel: Dem Problem versucht die NVG damit entgegenzusteuern, sich Fahrer auszuleihen. So fahren auf der 271 aktuell Fahrer vom Sippel.

    "Ich bin nicht zu spät, der Fahrplan geht vor."

  • Dann noch mal hier:


    Die Linien 170, 172, 173 werden ab Dezember durch die zu Rhenus Veniro gehörende Martin Becker GmbH aus Altenkirchen im Westerwald gefahren. Die 170 wird zum Schulbus zw. Walluf und Eltville degradiert, da die ESWE-Linie 5 ab Dezember von Schierstein aus bis Rauenthal die 170 ersetzt.


    Weiterhin ging das Bündel Taunusstein und Bad Schwalbach an Engelhardt in Heidenrod-Kemel, diese lösen auf der 270 Wiesbaden - Idstein und auf der Stadtlinie Taunusstein die Firma Mohn ab. Auch Teil der Ausschreibung war der Shuttleverkehr zur Landesgartenschau 2018 in Bad Schwalbach.


    Und die Rufbusse gingen erwartungsgemäß an die FPV in Idstein.


    http://www.wiesbadener-kurier.…ch-im-rahmen_17979759.htm

  • ROTH hat ein neues Fahrzeug...


    Einen Volvo 7700 (vermutlich ehemaliger Sippler), der auf das Kennzeichen LM - JR 400 hört. Wird als SEV zwischen Hochheim und Flörsheim eingesetzt, aber ich denke, es lässt bestimmt nicht lange auf sich warten, dass einer der IVECOs den Geist aufgibt und der Volvo auf der 273/274 läuft :thumbsup: .


    Gibt es was neues bezüglich der NVG? Hat die sich behaupten können in der Fahrgastumfrage oder müssen wir in Zukunft mit einem neuen Betreiber auf der 271/X72 rechenen?

  • Hallo.


    Der LM-JR 400 fuhr auch als Parkplatz-Shuttle zum Hessentag in Rüsselsheim.


    Genau genommen kommt der Bus nicht aus dem Rheingau-Taunus-Kreis, sondern aus Hünfelden-Kirberg im Kreis Limburg-Weilburg.


    Grüße ins Forum
    Helmut

    You'll Never Ride Alone.

    Einmal editiert, zuletzt von Helmut ()

  • Guten Morgen


    Ich habe eben im citaro Facelift gesessen und habe festgestellt das die Frauenstimme noch da ist also noch nicht umgestellt

  • Der Volvo von Roth kommt regulär übrigens für die DB Regio Bus Rhein-Mosel (Teil von Regio Bus Mitte) auf der Linie 567 zw. Aarbergen - Hahnstätten und Limburg zum Einsatz.


    Zu den RTV-Ausschreibungen ist vom Buschfunk zu hören, das Mohn wohl zum Jahresende seinen Betrieb aufgibt. Nach Mester, Schmidt und Mewes wäre das in wenigen Jahren der vierte Betrieb, der im RTK aktiv war, der zumacht.


    Martin Becker sucht eifrig Fahrer für Eltville/Schlangenbad. Für was die allerdings drei Gelenkbusse benötigen, ist mir nicht ganz klar. Ist ja kein sonderlich großes Bündel mit zwei regulären und einer Schullinie. Fraglich hier ist auch, was mit den bisherigen “Bastian-Einrückfahrten“ nach Espenschied passieren wird. Ist ja von Niedergladbach noch eine ganze Ecke. Generell ist fraglich was mit Bastian, bei denen die Qualität die letzten Jahre leider sehr nachgelassen hat, passiert. Nicht, das die ggf. Auch noch dichtmachen... die beiden LC sehen nicht wirklich gut aus, das Gelände in Espenschied ist auch ziemlich runtergekommen... naja.


    Engelhardt... die sind eindeutig die Gewinner der letzten Jahre. Neben der Verteidigung der eigenen Linien rund um SWA und nun der Übernahme in Taunusstein ist man ja inzwischen auch wieder für die DB auf der 240,245 usw. unterwegs und seit Dezember für die NVG auf der 275/X76, wozu ja extra neue Setra LE beschafft wurden. Dazu fährt man für Mohn auf der 270 nach Idstein. Die decken den Untertaunus schon recht gut ab.

  • Dass Mohn dicht machen soll, ist wirklich ein herber Verlust.


    Anscheinend ist es das, was uns die europaweite Ausschreibungen bringen, dass kleine regionale Betriebe nicht mit internationalen Wettbewerbern mithalten können.
    Glücklicherweise hat mit Engelhardt ein Familienbetrieb den Zuschlage erhalten, aber wie kann Engelhardt denn noch die Preise der NVG, Loreley oder der DB Regio schlagen? Gehören die inzwischen auch einem europäischen Investmentfond wie die NVG oder Sippel und drücken Preise in den Keller?


    Ich finde es auch bedenklich, wie sich die DB Busgesellschaften restruktieren. Ich habe letztens einen Fahrer gehört, der sich beklagt hatte, dass sich die Vergütungsstruktur für Wendezeiten ändert und insgesamt weniger Gehalt gezahlt werden soll.
    Die ORN wird vermutlich auch demnächst auf die DB Regio Gesellschaft verschmolzen , die hat ja gerade im RTK sämtliche Bündel verloren.


    Schade eigentlich...