Erneuerung Wendeschleife Schinnergraben

  • Seit zwei Monaten wird die Wendeschleife Schinnergraben in Hechtsheim als Stumpfwendestelle genutzt. Seit heute gibt es Neuigkeiten hierzu: es soll im Januar entschieden werden, ob es zukünftig weiterhin eine Wendeschleife geben soll. Zur Info: die dort verkehrende Linie 52 wird ausschließlich mit ZR-Triebwagen betrieben. Variobahnen hat es trotzdem schon dort hin verschlagen, was ja durchaus für den Erhalt einer Wendeschleife spricht.


    http://www.allgemeine-zeitung.…schleife-ein_17559359.htm (letzter Abschnitt)


    Der derzeitige Zustand (rechts der improvisierte Ausstiegsbahnsteig):


  • Gott sei Dank. Denn so kann man flexibel bleiben, wenn auf dem Ast zum Bürgerhaus etwas passiert.
    Ich hatte die Wendeschleife mit dem Abstellgleis 1984 kennengelernt.

    Viele Grüße aus Darmstadt - Jörg "Baertram" D.
    RMV senkt die Preise? - Eher fährt unser Tw 37 aus eigener Kraft von Wixhausen nach Leimen.
    Der Bergstraße gibt man 4 Minuten - der Heimstättensiedlung werden sie genommen. Waren das noch Zeiten, als der "H-Bus" von der (Fach-)Hochschule zur Berliner Allee nur 2 Minuten brauchte.

  • Die neue Wendeschleife nähert sich so langsam ihrer Vollendung, sogar die DFI ist schon aktiv.



    Die ZR-Bahnen erhalten für die Haltestelle eine selektive Türsteuerung (zu entnehmen dem oben verlinkten Artikel der Lokalen Zeitung).

  • Die ZR-Bahnen erhalten für die Haltestelle eine selektive Türsteuerung (zu entnehmen dem oben verlinkten Artikel der Lokalen Zeitung).

    Dieser Satz verwirrt mich etwas. Die heute eingesetzten Bahnen vom Typ GT6M und M8 dürften doch von Werk aus mit seitenselektiver Türsteuerung ausgerüstet sein. (Beim Frankfurter O musste man das ja in den 90ern nachrüsten, weil er es nicht hatte).


    Oder ist gemeint, dass hier die Türen zukünftig gleichzeitig links und rechts aufgehen sollen. Da weiß ich nicht, ob Straßenbahnen das können oder immer nur eine von beiden Seiten. Aber warum sollte man das wollen, wenn nur auf der einen Seite der Bahnsteig ist?

    Viele Grüße, vöv2000

  • Die Türen könnten bisher immer nur in Fahrtrichtung rechts geöffnet werden. Bei Bahnen die bspw. aus Finthen kommend am Hbf endeten mussten die Fahrgäste nach Fahrtrichtungswechsel von den Gleisen aus einsteigen. Vor der Mainzelbahn war dies häufiger der Fall und auch der Grund weshalb es an eingleisigen Strecken beidseitig Bahnsteige gibt (Büdinger Straße, Lindenmühle, Bahnstraße).

  • Das ist interessant, ich bin wirklich davon ausgegangen, dass es wie bei Frankfurter Wagen ist, wo die Türen immer beidseitig bedient werden können, um auch linksseitige Bahnsteige zu nutzen (ausgenommen der O, der erst später umgebaut wurde).

    Viele Grüße, vöv2000

  • der Vorteil der beidseitigen Haltestellen ist, daß man auch mit Einrichtern, dir nur Türen rechts haben, fahren könnte, wenn man ein Wendedreieck einrichtet, das ja platzsparend zu bauen ist.

    ähnlich wie das ehemals in OF-Stadtgrenze gehandhabt wurde.


    in Mainz ist allerdings bei den neuen Bahnen regulär ein Betrieb mit 2 Stumpfendstellen vorgesehen

    Grüße ins Forum :saint:

  • Die neue Wendeanlage ist heute in Betrieb gegangen und die erste Ladung Raunheimer Quarzsand angeliefert. Der eingleisige Abschnitt ist auch weiterhin per Sicherungsschild gesichert und die Begegnung erfolgt zumindest bis zum Fahrplanwechsel am Jägerhaus.


    Die neue Türsteuerung machts möglich: Ausstieg in Fahrtrichtung links

    Neuer Zugang von der Talstraße

    Die Wendeschleife wird im Regelbetrieb nicht genutzt

    Tw 211 in der neuen Wendeanlage