5. Mai 2018: Rundfahrten mit historischen Straßenbahnen zur Nacht der Museen

  • Vier historische Straßenbahnen der VGF sind bei der Nacht der Museen am 5. Mai 2018 mit von der Partie.


    Wenn am Samstag, den 5. Mai 2018, von 19 bis 2 Uhr die Nacht der Museen in Frankfurt am Main und Offenbach stattfindet, sind auch die historischen Straßenbahnen der VGF im Einsatz. Der Verein „Historische Straßenbahn der Stadt Frankfurt am Main e. V.“ (HSF) organisiert in Zusammenarbeit mit der VGF einen Shuttleverkehr mit Tram-Veteranen.


    In diesem Jahr verkehren die historischen Straßenbahnen auf einem Rundkurs ab der Haltestelle „Zoo“ über die Altstadt und Sachsenhausen. Der Rundkurs wird jeweils halbstündlich in beiden Fahrtrichtungen befahren, so dass sich für die Tram-Veteranen zwischen den Haltestellen „Zoo“ und „Allerheiligentor“ ein 15-Minuten-Takt ergibt. Ab Allerheiligentor verkehren sie dann abwechselnd weiter über die Altstadt nach Sachsenhausen bzw. über Sachsenhausen in die Altstadt. Von dort geht es jeweils auf direkten Weg zurück zum Zoo. Unterwegs durchfahren alle Wagen die als "Fußballschleife" bezeichnete Blockumfahrung Niddastraße-Ludwigstraße - Mainzer Landstraße, was eine direkte Bedienung des Hauptbahnhofs ermöglicht.


    Im historischen Tram-Shuttle gelten die Tarif- und Beförderungsbedingungen des Rhein-Main-Verkehrsverbunds (RMV). Die Mitnahme von Fahrrädern ist allerdings nicht gestattet. VGF und HSF weisen zudem darauf hin, dass es sich bei den historischen Straßenbahnen nicht um barrierefreie Fahrzeuge handelt und bitten Fahrgäste, die auf Niederflurfahrzeuge angewiesen sind, auf die parallel verkehrenden Straßenbahn- und Buslinien sowie die Shuttlebusse auszuweichen.


    Die Straßenbahnen verkehren ab 18:45 alle 15 Minuten ab Zoo, wobei die Abfahrten der Minuten :15 (geplant: M-Zug) und :45 (geplant: O-Wagen) zuerst Sachsenhausen ansteuern, während die Abfahrten zur Minute :00 (geplant: L-Zug) und :30 (geplant: N-Wagen) zunächst in die Altstadt fahren. Die letzte komplette Runde kann 1:15 beziehungsweise 1:30 gefahren werden, die restlichen vier Abfahrten führen allesamt durch die Altstadt zur Endhaltestelle Heilbronner Straße.


    Ab Zoo verkehren außerdem Rundfahrten mit dem historischen Omnibus 434.


    Der vollständige Fahrplan der historischen Fahrzeuge kann in Kürze im Internet unter www.hsf-ffm.de/nacht-der-museen heruntergeladen werden; der angegebene Fahrzeugeinsatz ist ohne Gewähr.


    Im Rahmen der Nacht der Museen wird zudem der Infobus der VGF zum Einsatz kommen. Besucher können sich vor Ort über die aktuellen Angebote des ÖPNV und das Verkehrsmuseum Frankfurt am Main informieren und Produkte aus dem Shop des Verkehrsmuseums erwerben. (es/ab)

  • Hallo.


    Sehr schön, dass man wieder mit den "Oldtimern" unterwegs sein kann - aber bitte daran denken, dass auch am 5. Mai 2018 die Linie 12 am Zoo endet und beginnt. ;)


    Grüße ins Forum
    Helmut

    You'll Never Ride Alone.

  • Unterwegs durchfahren alle Wagen die als "Fußballschleife" bezeichnete Blockumfahrung Niddastraße-Ludwigstraße - Mainzer Landstraße, was eine direkte Bedienung des Hauptbahnhofs ermöglicht.


    Interessant, dass man das mal so mitfahren kann, denn die 20 fährt sicher als Leerfahrt durch die Runde.


    D.h., 8 historische Bahnen pro Stunde vor dem Hauptbahnhof :)

    Vollkommen Großartiges Forum

  • Sehr schön, dass man wieder mit den "Oldtimern" unterwegs sein kann - aber bitte daran denken, dass auch am 5. Mai 2018 die Linie 12 am Zoo endet und beginnt. ;)

    Danke für den Hinweis, Helmut. Unsere Fahrplanmacher haben sich das aber schon sehr genau überlegt, was wir machen können und was nicht. ;) Deshalb kommen die Informationen ja auch erst jetzt, um sicher zu gehen, daß alle baubedingten Besonderheiten berücksichtigt werden können.

    Interessant, dass man das mal so mitfahren kann, denn die 20 fährt sicher als Leerfahrt durch die Runde.


    D.h., 8 historische Bahnen pro Stunde vor dem Hauptbahnhof :)

    Die NdM-Rundfahrten fahren jedenfalls mit Fahrgästen durch. Man kann sogar am Hauptbahnhof in den nächsten Zug zur Fußballschleife einsteigen, und direkt noch 'ne Runde drehen. Entweder hat man komfortable Übergangszeit oder es wird etwas knapper. Aber Achtung: Unabhängig von der Richtung des Rundkurses wird die Fußballschleife immer im Uhrzeigersinn befahren, nach der vierten Runde in Folge wird's einem dann doch schwindelig. :wacko:


    Wenn man kreativ rechnet und außer Acht läßt, daß die Hälfte der acht Züge pro Stunde nach 7 Minuten wieder am Hauptbahnhof ist und damit zur anderen Hälfte der 8 Züge wird, kommt das hin. Und das, wo doch nur vier historische Züge mit einer Umlaufzeit von je 44 Minuten unterwegs sind. ?(


    Zu irgendeiner Gelegenheit müssen wir mal einen Rundkurs Pforzheimer Straße <-> Fußballschleife fahren, damit die Fußballschleifenfans auf ihre Kosten kommen. Ein kürzerer Rundkurs, der für Einrichter geeignet ist, dürfte sich wohl kaum konstruieren lassen... :D (es)

  • Ein kürzerer Rundkurs, der für Einrichter geeignet ist, dürfte sich wohl kaum konstruieren lassen...

    Heute nicht mehr, immerhin erfordert das trotzdem noch gut 1 km Fahrtweg. Bis 1965 wäre sogar noch ein 4x kürzerer Rundkurs möglich gewesen. ;)

  • Du meinst die mögliche Schleifenfahrt Südseite - Stuttgarter Str. - Gutleutstr. - Baseler Platz - Südseite? Das wäre ja nun wirklich wie Karussellfahren... :D


    "...jetzt kommt der Flower Swing Schwung, Tempo, Tempo, Tempooo..."

    MfG Streckentrenner

    Einmal editiert, zuletzt von Streckentrenner ()

  • Nein, am Zoo nicht. StZW ist kein öffentliches Gelände.


    Goetheplatz - Hauptwache ist richtig, aber nicht (nur) während des U-Bahnbaus bzw. nicht während der ganzen Zeit. Das ging von 1954 bis zum 09.02.1967, da konnte man Hauptwache (Westseite) - Rathenauplatz - Goetheplatz - Roßmarkt im Kreis fahren, das ging sogar in beiden Richtungen. Außerdem hätte man von 1954 bis zum 04.09.1965 noch eine kaum größere Schleife östlich um die Hauptwache fahren können, indem man das früher schon vorhandene Wendegleis vor der Katharinenkirche benutzte, allerdings nur gegen den Uhrzeigersinn.


    Noch viel kürzer hätte man das am Prüfling haben können, mit Zielschild Prüfling - Prüfling :D , stark alkoholisierte Personen wären dann von der Beförderung auszuschließen gewesen. :P


    Condor : Du kannst Dich noch an die alte Zooschleife erinnern? Alle Achtung! :huh:

    Einmal editiert, zuletzt von Charly ()

  • Condor : Ich hatte nur gefragt weil ich erstaunt war, dass Du die Frage von jtaube so zielsicher mit nein beantwortet hattest. Es war aber letztlich richtig, die Zu. und Ausfahrt war nur von/in Richtung Zeil möglich, also umgekehrt wie heute.


    jtaube : Doppelt gemoppelt hält besser? Prüfling hatte ich nämlich schon erwähnt. ;)


    Ich hab den Gleisplan nicht im Kopp

    Du weißt aber schon wo Du den findest? Hier isser...

  • jtaube : Doppelt gemoppelt hält besser? Prüfling hatte ich nämlich schon erwähnt. ;)[/quote]


    Sorry Charly, wer richtig liest ist unzweifelhaft im Vorteil :S

  • Hauptwache nach 1967, Plan oben, von @Charly verlinkt.


    Komisch finde ich, dass in der Planhälfte ab 1967 die Stumpfgleise vom Roßmarkt Richtung Hauptwache nicht existieren. Wurden diese in den 70ern wieder eingebaut, um dort eine Linie enden zu lassen (Linie 9 mit P-Wagen oder was war das nochmal? - ist eben zu lange her)?

    Vollkommen Großartiges Forum

    Einmal editiert, zuletzt von SoundofN1 ()