Machbarkeitsstudie für SL 11 zum Bf Höchst

  • In einem Artikel der Rundschau über den Umbau des Busbahnhofs in Höchst kommt Klaus Oesterling zu Wort. Neben einigen anderen Themen spricht er auch die Verlängerung der 11 nach Höchst an und verspricht hierfür das Jahr 2028. Ob es Zufall ist, dass Höchst 100 Jahre zuvor eingemeindet wurde? Oesterling deutet ferner an, dass die 11 eventuell noch weiter über den Bahnhof hinaus Richtung Westen verlängert werden könnte.


    In der FNP wird zudem noch erwähnt, dass die 11 am nördlichen Bahnsteig halten soll, der auch von der RTW genutzt werden soll.

    Einmal editiert, zuletzt von JeLuF ()

  • Im Rahmen der Wiedereröffnung von Alt-Nied hat Verkehrsdezernent Oesterling laut Frankfurter Rundschau das Versprechen erneuert, die 11 bis zur 100-Jahr-Feier 1928 bis zum Höchster Bahnhof zu verlängern. Möglich sei eine Verlängerung über den Bahnhof hinaus, zum Beispiel zur Jahrhunderthalle. Unabhängig davon sei eine Sanierung des Höchster Bahnhofs geplant.

  • Nördlich der Jahrhunderthalle wird ja auch ein neues Wohnbaugebiet geplant, das sog. "Silo-Gebiet". Das könnte dann von einer Weiterführung über den Bahnhof Höchst hinaus nach Westen auch profitieren; nicht zu vergessen auch das bestehende Silobad und die Ballsporthalle.

  • Hallo,


    der Kern des von Dir angesprochenen Neubaugebiets "Silo" besteht schon länger ganz real.

    Es gibt B-Pläne, die aber ab Silo 2 inhaltlich Makulatur sind. Genau, wie einige andere auch in der Nähe, wenn die Stadt halt was möchte...


    In Silo 1 hat man bereits barrierefreie Bushaltestellen angelegt. Nur fährt da halt noch keine Gummibahn.


    Wartet Silo 1 nicht eher auf die Linie 50?


    LG F-ZZ

  • Heute berichtet die Frankfurter Rundschau erneut über das Vorhaben. Wenn ich das richtig verstehe, hat erstaunlicherweise die Freie-Fahrt-für-freie-Raser-Autofahrerpartei FDP den Vorschlag in den Ring geworfen, die 11 über den Bahnhof Höchst bis nach Zeilsheim zu verlängern. Österling halte das für "sicherlich sinnvoll" und lasse den Vorschlag bereits prüfen.


    Nun fehlt mir ehrlich gesagt völlig die Fantasie, wie man angesichts der örtlichen Verhältnisse die Tram bis Zeilsheim führen will. Auch der FR-Autor sieht nur eine Trasse über die grüne Wiese bis zur Märchensiedlung oder gar eine Führung über die S-Bahn-Trasse bis zum Bahnhof Zeilsheim, was nun überhaupt keinen Sinn macht, weil diese Strecke nichts erschließt. Will man den Ortskern bedienen, führt doch eigentlich kein Weg an der Pfaffenwiese vorbei, oder nicht? Dann hätte man aber wieder das Problem, dass sich die Tram die Straße mit den Autos teilen muss, also im Stau steckt.


    Daher meine Frage in die Runde: gibt es hier im Forum kreative Ideen zur Verlängerung der 11 nach Zeilsheim? Oder würden nicht doch andere Streckenführungen, beispielsweise in Richtung Parkstadt oder MTZ mehr Sinn machen, wenn man die Tram schon weiterführen will?

  • Auf der Königsteiner Bahn bis zur Ballsporthalle, die Silostraße im Individualverkehr mitschwimmend bis zur Pfaffenwiese, die Allee abholzen und eine in der Mitte der Straße geführte Straßenbahn bis Neu-Zeilsheim.


    Ob das jetzt wirklich ein Fortschritt im Vergleich zu den Bussen 53 und 54 wäre? Ich glaube nicht. Da präferiere ich die Verlängerung Höchst - Ballsporthalle/Silobad - Unterliederbach - Kneiselsmühle - MTZ.


    Beide Varianten dürften aber schwierig werden, da man die Königsteiner Strecke wohl nicht von EBO auf BOStrab umstellen können wird.

  • Eine Führung auf der Kleinbahnstrecke bis kurz vor die A66, dann entlang der A66.

    Oder auch am Industriepark gen Sindlingen / Zeilsheim.


    Aber alles nur suboptimal.

    An der Pfaffenwiese entlang ginge es bis zum Bebauungsbeginn auf eigener Trasse. In Zeilsheim sieht es schlecht aus.

  • Man hat den Eindruck, dass manche Vorschläge einfach nur die Planungsphase verlängern

    sollen bis das Projekt irgendwann durch Überplanung beerdigt wird.....

    In god (an invention by mankind) we trust - on earth we don't


    Sincerly yours, NSA
    powered by US government

  • Zitat von Aufrechtgehen

    Dann hätte man aber wieder das Problem, dass sich die Tram die Straße mit den Autos teilen muss, also im Stau steckt.

    Das Ganze dürfte ja eher mittel- bis langfristig kommen. Es gibt immer noch Planungen für eine großzügig angelegte Erweiterung der bestehenden kleinen Siedlung namens "Silo 1",. Hierzu gibt es einen Rahmenplan, einen Bebauungsplan im Verfahren, an den sich ein weiterer westlich anschließen soll. Im Rahmen dieser Bebauung soll auch die Westumgehung Unterliederbach westlich des neuen Siedlungsbereichs gebaut und zur Autobahn bzw. darüber hinaus bis zur B 8 geführt werden. Im PARLIS gibt es genug Berichte dazu.


    Mit der künftigen Westumgehung wird der bisher über die Ortsdurchfahrt Zeilsheim zur AS Zeilsheim verlaufende Durchgangsverkehr zu einer neuen Anschlusstelle der A 66 westlich der jetzigen AS "Kelkheim" geführt. Damit wird auch die Pfaffenwiese entkastet und eine neue Straßenbahn dürfte mit weniger Schwierigkeiten nach Zeilsheim fahren.


    Bis jetzt ist aber alles Zukunftsmusik, und wir können froh sein, wenn sie erst mal bis zum Bahnhof Höchst fährt :)und später vielleicht bis zur Jahrhunderthalle. Wie es von dort weitergehen kann, ist noch vollkommen offen. Nahe liegt, sie dann auch ins neue Baugebiet "Silo" zu führen, das zumindest nach den jetzigen Ideen deutlich größer als die jetzige Kleinsiedlung sein wird. Ob dann eine zweite Linie über die Pfaffenwiese nach Zeilsheim fährt oder die "Siloi-Linie" westlich nahe der Autobahn nach Zeilsheim geführt wird, ist vollkommen offen. Die nördliche Randlage der Bahn könnte jedenfalls den verdichteten Geschosswohnungsbau im Norden Zeilsheims besser erschließen.

  • Condor :

    Ich sehe es sogar so: zusehen, dass die RTW gebaut wird.

    Im Gewerbegebiet Eschborn entstehen gegenwärtig weitere Arbeitsplätze und die S-Bahn braucht dringend Entlastung.

    In god (an invention by mankind) we trust - on earth we don't


    Sincerly yours, NSA
    powered by US government

  • Die FNP berichtet über die Verzögerungen beim Umbau der Haltestelle Zuckschwerdtstraße. Dort sollte bereits 2018 ein barrierefreier Bahnsteig für die Straßenbahn entstehen. Die FNP vermutet bei den Verzögerungen ein Zusammenhang zur Verlängerung der 11 zum Bf Höchst. Denn diese würde eine komplette Neuplanung der Haltestelle erfordern. Zu dem Thema gibt es einen neuen Antrag des Ortsbeirats 6 an den Magistrat, den ich aber in Parlis noch nicht finden konnte.

  • Da der Antragsschluß erst morgen 29.07.2019 24 Uhr ist, werden die Anträge zu diesem Thema wahrscheinlich ab Mittwoch online sein.


    Gruß

    HCW

    Bei Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie den Ortsbeirat Ihres Vertrauens!