Hessen-Seniorenticket für 365€

  • Wie u.a. die Offenbacher Post berichtet, soll es ab ca. 2020 ein hessenweites Seniorenticket für 365€ im Jahr geben. Dies haben RMV-Chef Ringat und der Frankfurter OB Feldmann mitgeteilt. Man stehe noch mit den anderen beiden Verkehrsverbünden in Verhandlungen, was Mitnahmeregelungen und Gültigkeit betrifft (ganztägig oder erst ab 9 Uhr). Dieses Ticket sei Teil der Bemühungen, 30% mehr Fahrten bis 2030 zu haben. Hierzu, so Ringat, müsse der ÖPNV aber weiter ausgebaut werden. Er bewirbt dabei neben der normainischen S-Bahn und der Wallauer Spange auch den Fernbahntunnel, denn der würde Strecken für den Nahverkehr freimachen.


    Ferner wird erwähnt, dass bis 2020 (das sind nur noch 13 Monate) weitere Züge für Regional- und S-Bahn beschafft werden sollen, mit denen es zusätzliche Fahrten bzw längere Züge geben soll.

  • Man stehe noch mit den anderen beiden Verkehrsverbünden in Verhandlungen, was Mitnahmeregelungen und Gültigkeit betrifft (ganztägig oder erst ab 9 Uhr).


    Zu diesem Punkt schreibt die Hessenschau das als nahezu feststehend:


    Zitat

    Anders als beim Schülerticket soll die Jahreskarte für Senioren aber erst ab 9 Uhr morgens zur Fahrt berechtigen, um die morgendlichen Stoßzeiten nicht noch mehr zu belasten.


    Quelle: https://www.hessenschau.de/wir…renticket-hessen-100.html


    Die von Dir erwähnten Verhandlungen wiederum lesen sich bei der Hessenschau als "Prüfauftrag":


    Zitat

    Das Land werde in der Aufsichtsratssitzung des Rhein-Main-Verkehrsverbunds (RMV) einen entsprechenden Prüfauftrag anstoßen, kündigte der Minister vor dem Treffen am Dienstag in Bad Homburg an.
    (...)
    Als eine der ersten Maßnahmen einer "umfassenden Mobilitätsstrategie" werde das Seniorenticket geprüft, sagte der RMV-Aufsichtsratsvorsitzende und Frankfurter Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) nach der Sitzung des Kontrollgremiums. Einer Einführung steht damit kaum etwas im Wege.


    Auch ich begrüße diese Idee ausdrücklich. Allerdings halte ich die Idee der 9-Uhr-Grenze für sinnvoll.


    Was Mitnahmeregelungen betrifft, könnte man sich ja am bisherigen 65plus-Ticket orientieren.
    Dass es zu einem höheres Fahrgastaufkommen führen kann: Im Tagesverlauf ist das verkraftbar, wenngleich der ÖPNV - generell! - dichtere Takte, bessere Anschlüsse und Verbindungen braucht.
    Aber jeder ältere Mensch - so bösartig das jetzt klingen mag -, der weniger oder kein Auto mehr fährt (und sei es nur bis zum P+R), ist ein Gewinn für uns alle. Da spielen Erfahrungen aus der eigenen Familie mit rein; ich kann es also aus "vorderster Front" beurteilen.

  • Ferner wird erwähnt, dass bis 2020 (das sind nur noch 13 Monate) weitere Züge für Regional- und S-Bahn beschafft werden sollen, mit denen es zusätzliche Fahrten bzw längere Züge geben soll.

    Eventuell ist damit die Verlegung der frei werdenden 425 von der nordmainischen RB Ffm - Hanau - (Aschaffenburg) auf die S7 und die damit einhergehende Erhöhung des 430er-Bestandes auf den anderen S-Bahn-Linien gemeint...

  • Beschaffen heißt ja zwingend Neufahrzeuge. Eigentlich müssten ja durch den vermehrten Triebwageneinsatz und Betreiberwechsel einige Fahrzeuge frei werden.

  • Ich würde das Hessen-Senioren-Ticket super finden ! Ich käme zwar nicht bereits 2020, sondern ein paar Jahre später in den Genuss. Der Gedanke, für etwa 30 € im Monat bis nach Hofgeismar, in die Rhön oder bis in den Norden des Rhein-Neckar-Gebiets fahren zu können, gefällt mir.


    Gültigkeit erst ab 9 Uhr stört mich nicht. Solange ich noch ins Büro gehe, fahre ich ohnehin fast immer mit dem Fahrrad. Dafür kann ich dann nach Feierabend oder am Wochenende ganz Hessen erkunden. :)

  • Wenn es gut läuft, kann die Regionale Mobilität im Leben recht preisgünstig sein, wenn man im RMV Gebiet lebt:
    Als Kind umsonst.
    Als Schüler Schülerticket (Azubi Ticket).
    Als Student Semesterticket.
    Als Arbeitnehmer mit Glück Job Ticket
    Als Rentner Senioren Ticket

  • Wenn man das Glück eines Jobtickets hat. Andere stopfen dem rmv jeden Monat fast 140 Euro in den Rachen.

    Dank Petra werde ich zum Kunstkenner. Je öfter ich das Gebrabbel höre, desto mehr verstehe ich van Gogh.

  • Wenn es gut läuft, kann die Regionale Mobilität im Leben recht preisgünstig sein, wenn man im RMV Gebiet lebt:
    (...)
    Als Arbeitnehmer mit Glück Job Ticket


    Oder Du wohnst in Gießen und darfst ab sofort ICE fahren. Wehe dem, der ab Hauptbahnhof zu seinem Ziel auf ein anderes Verkehrsmittel als eins der Deutschen Bahn angewiesen ist. Herzlichen Glückwunsch!
    Ganz großes Kino. :rolleyes:

  • Nach einem Bericht der Frankfurt Allgemeinen hat der RMV dem Seniorenticket zugestimmt. Es soll zwei Varianten geben:

    1. Für 365€ gilt es ein Jahr lang Montags bis Freitags ab 9 Uhr, an Wochenenden und Feiertagen ganztägig.
    2. Für 625€ gilt das Premiumticket ein Jahr lang ganztägig und in der ersten Klasse. Montags bis Freitags ab 19 Uhr sowie ganztägig an Wochenenden und Feiertagen darf ein Erwachsener und/oder beliebig viele Kinder mitgenommen werden.

    NVV und NRV haben bisher noch nicht zugestimmt. Eingeführt werden soll das Ticket Ende des Jahres.


    Als weitere Neuerung wird eine digitale Mehrfahrtenkarte angekündigt. Außerdem sollen Fahrten zwischen Wiesbaden und den kleineren Nachbargemeinden Taunusstein, Niedernhausen, Schlangenbad, Kiedrich und Eltville günstiger werden. Mainz und Hochheim werden jedoch nicht erwähnt. Diese Maßnahme soll die NOx-Belastung in Wiesbaden reduzieren.

  • Das Konzept sieht vor, dass Fahrgäste wie bei einer Prepaidkarte ein Guthaben einzahlen und damit Einzel- und Tageskarten 20 Prozent günstiger kaufen können. Mit Genehmigung des Regierungspräsidiums soll die digitale Mehrfahrtenkarte voraussichtlich Ende 2019 über das RMV-HandyTicket und zu einem späteren Zeitpunkt auch über die App erhältlich sein.

    Das soll also keine klassische 10'er Karte sein, wie man sie aus anderen Verbünden kennt.

  • Ich lese das so, dass o.g. eine weitere Variante sein soll. Also irgendwo zwischen Einzelfahrt (Papierticket) und Zeitkarte ( Abo o.ä.).

    Könnte schon Sinn machen, z.B. viele Einzelfahrten, aber oft wechselnde Routen.

    Sinnvoller wäre aber eine generelle Preissenkung insgesamt.