Ortsbeirat 6: Alternative S-Bahn-Verbindung zwischen dem Frankfurter Westen und Frankfurt prüfen

  • Im Ortsbeirat 6 stand heute die Vorlage Alternative S-Bahn-Verbindung zwischen dem Frankfurter Westen und Frankfurt prüfen - ohne Tunnel auf der Tagesordnung.


    Angesichts der Auslastung am Südbahnhof dürfte der Wunsch des Ortsbeirats vermutlich schwierig umzusetzen sein.

  • Wenig realistisch. Zwischen Griesheim und Niederrad besteht nur eine eingleisige Verbindung, über die ja auch andere Züge (Güterzüge und Planleerfahrten) drüber müssen. Außerdem ist die gesamte Strecke Griesheim - Niederrad - Abzw. Forsthaus nur mit 60 befahrbar, also auch nicht wirklich schnell.


    Das liest sich für mich, als hätte da jemand mal zufällig in so einer umgeleiteten S1 gesessen, gesehen "oh, hier gibt es ja noch eine andere Strecke", aber absolut keine Ahnung über die Gegebenheiten eben dieser Umleiterstrecke. Darauf deutet auch das "ggf. auch mit Halt in Niederrad" hin - nein, auf dieser Strecke kann man in Niederrad nicht halten, weil man an keinen Bahnsteig kommt und auch nicht einfach mal einer irgendwo nebendran gebaut werden kann, weil dafür schlicht nirgends Platz ist.


    Die Auslastung Frankfurt Süd (und dann auch weiter nach Offenbach) kommt natürlich noch erschwerend hinzu.


    Die Einlassungen zum Tunnel sind aber leider richtig, das kann ich nicht anders sagen.

    Hinweis: Sofern nicht ausdrücklich anders gekennzeichnet, spiegeln meine Beiträge nur meine persönliche Meinung. Diese muß nicht zwangsläufig der meines Arbeitgebers, irgendwelcher Institutionen oder von sonstwem entsprechen, sie muß auch nicht unbedingt jedem gefallen, ich lasse sie mir aber auch nicht verbieten oder madig machen und werde mich im Normalfall auch nicht dafür, daß ich eben eine eigene Sicht der Dinge habe, entschuldigen.

  • Im Ortsbeirat 6 stand heute [...]


    Die Sitzung des OBR 6 findet heute, am Dienstag, statt - und er tut sich mit allen Verkehrsmitteln, die nicht MIV sind, sehr schwer.
    Aber abgesehen von diesem Antrag könnte wirklich etwas am Notfall-Konzept der S-Bahnen für den Frankfurter Westen getan werden. Wenn der Tunnel zu ist, wird eine der Linien in Offenbach gebrochen und die andere an der Innenstadt vorbei bis nach Höchst geleitet. Wer dann nach Griesheim oder Nied möchte, darf sich in die Tramlinie 11 oder 21 quetschen, nachdem er es irgendwie zu einer deren Haltestellen geschafft und noch Platz in der Tram gefunden hat. Deren Kapazität ist in solchen Fällen nämlich heillos überlastet.

    Gruß, 420 281-8
    Jeder Mensch hat ein zweites Gesicht ...
    Ich bin nicht "das Team" des FNF, PN zu Team-Angelegenheiten werden ignoriert und nicht beantwortet/weitergeleitet.
    Anfragen an das Team bitte an team@frankfurter-nahverkehrsforum.de richten, danke!

  • So ganz spontan fällt mir da der geplante Haltepunkt Nied Ost und eine Stadtbahn Mainzer Landstraße ein.....


    Bei Störungen in Griesheim oder Höchst, die derzeit auch gerne auftreten, hilft auch eine Route Griesheim - (Niederrad) - Südbahnhof nicht.

  • So ganz spontan fällt mir da der geplante Haltepunkt Nied Ost


    .... über den man nun auch schon Jahre (Jahrzehnte?) spricht, aber leider auch länger nichts mehr konkretes gehört hat.
    Lieber OBR 6, neue Ideen sind ja schön und gut, aber bitte setzt Euch erstmal dafür ein endlich die Liste mit bereits geplanten Projekten umzusetzen. Die ist lang genug ....


    PS: Und bitte keine weiteren Linien mit niveaugleichen Kreuzungspunkten ....

    Einmal editiert, zuletzt von Tommy () aus folgendem Grund: Quote-Tag repariert

  • .... über den man nun auch schon Jahre (Jahrzehnte?) spricht, aber leider auch länger nichts mehr konkretes gehört hat.
    Lieber OBR 6, neue Ideen sind ja schön und gut, aber bitte setzt Euch erstmal dafür ein endlich die Liste mit bereits geplanten Projekten umzusetzen. Die ist lang genug ....


    PS: Und bitte keine weiteren Linien mit niveaugleichen Kreuzungspunkten ....


    Hallo,


    ich muss hier mal was klarstellen:


    1. Haltepunkt Nied-Ost, hier liegt die Zuständigkeit bei der Bahn, ebenso wie bei der Beiseitigung des Bahnübergangs Oeserstraße und Umbau Bahnhof Griesheim.


    2. Der Ortsbeirat gibt Anregungen und Vorschläge an den Magistrat und die STVV weiter, hier werden die entsprechenden Entscheidungen getroffen.


    3. Der Ortsbeirat ist immer für eine Stärkung des ÖPNV eingetreten!


    4. Wenn wir entscheiden könnten, wäre vieles schon verwirklicht!


    Gruß
    HCW

    Bei Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie den Ortsbeirat Ihres Vertrauens!

  • Hallo,


    zur Information:


    Der Ortsbeirat hat heute ohne Gegenstimme dem Antrag zugestimmt!!


    Gruß
    HCW

    Bei Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie den Ortsbeirat Ihres Vertrauens!

  • Nicht missverstehen: Vorschläge sind gut und der Begründung in der Vorlage ist nichts hinzuzufügen. Ob dieser konkrete Vorschlag tatsächlich etwas bringt, müssen andere beurteilen. Tatrafan hat ja schon einige Knackpunkte aufgezeigt.


    Dabei hat der Frankfurter Westen mit den beiden Strecken zum Hauptbahnhof eigentlich einen wesentlichen Vorteil bei Störungen (oder aktuell den Bauarbeiten) auf die jeweils andere Strecke umleiten zu können. Deswegen wäre Nied Ost als Haltepunkt eben auch wichtig. Ebenso die von Condor angesprochene Stadtbahn (jedenfalls auf dem Teil westlich der Mönchhofstrasse). Also die Straßenbahn bis zur Möchhofstrasse zurückziehen und ab der Autobahnunterführung die Strecke mit der Europaviertelstadtbahn verknüpfen.


    Zum Thema Nied Ost: wie ist denn da der aktuelle Stand? Gerade dass es bei Haltepunkt und Unterführung seit Jahren keine Bewegung gibt ist nicht nur ärgerlich, sondern sorgt auch für ein Stück Politikverdrossenheit (egal wer nun der schuldige an der Misere ist). Ich verweise da mal auf den FAZ-Artikel von Mitte August letzten Jahres mit dem Titel "Der große Frust - Frankfurter Afd Hochburg" - HCW sicherlich bekannt ;) - bei dem eben auch besagter Bahnübergang thematisiert wird.

    Einmal editiert, zuletzt von olli77 ()

  • Ich hätte jetzt auch spontan an die vom OBR 6 genannte Strecke gedacht, die für mich noch den zusätzlichen Charme einer zusätzlichen Direktverbindung zum Flughafen - natürlich mit einer anderen Linie - hätte.-


    Die Ausführungen von Tatrafan sind allerdings sehr klar und lassen nur den einen Schluss zu: Die Eisenbahn-Infrastrukteur in Frankfurt muss erweitert werden! Wenn der 10-spurige Ausbau der A 5 und ein 3. Terminal am Flughafen gehen, dann sollten auch zusätzliche Bahngleise und M;ainbrücken für die Bahn gehen. Dieses müsste dann allerdings in ein verkehrliches Gesamtkonzept eingebunden werden.


    Als kurzfristigere Lösung könnte ich mir einen Abzweig von der RTW zur Flughafen S-Bahn und / oder zur RB Flughafen - Südbahnhof vorstellen, der von Zweisystem-Bahnen befahren wird (letztere Verbindung gab es ja schon mal für 98 Monate im Jahr 2004 :D ).


    Zumindest für eine Zweisystembahn könnte auch eine Nutzung der Hafenbahn überlegt werden. Ich weiß, das war vor einigen Jahren sogar mal ein Aprilscherz der Rundschau, und auf dem Bild wurde sogar ein ICE gezeigt. :D Aber grundsätzlich ließe sich ja bei einer Sperrung des nördlichen Mainufers für den Autoverkehr auch in dem freigewordenen Bereich das Verlegen eines weiteren Gleises überlegen. In Orleans und Nizza (passend zum Nizza-Ufer) gibt es auch schon Beispiele, wie eine Tram ins sensible Stadtbild eingepasst werden kann.


    Langfristige Lösungen:
    Ausbau der innenstadtnahen Bahntangenten:
    - Galluswarte - Louisa / Südbahnhof
    - Galluswarte / Griesheim - Niederrad - Südbahnhof - Flughafen;
    - Flughafen - Stadion - Südbahnhof,
    - Rebstocktangente Gallus / Nied Ost - Rödelheim


    Das braucht natürlich neue Gleise und einiges Geld. Sonst gehen als Alternative bald wirklich nur Seilbahnen :D

  • Es soll ja erst mal nur geprüft werden - dagegen ist erst mal nichts einzuwenden?!


    Erste einfache Betrachtung:
    Nimmt man F-Höchst als westlicher Endpunkt an, so ist zu sagen, dass die ganzen Eilzüge
    die sich Gleis 1/2/3 tummeln auf weiter nördlichere Gleise verlegt werden müssten, damit
    die Weichen östlich des Bstges für die zusätzlichen Züge genutzt werden könnte.
    Leerfahrten die von/nach F-Griesheim aus zur Waschanlage fahren müssten umdisponiert
    werden, dass diese um die andere Strecke fahren.


    Benutzt werden kann die 10 Min Taktlücke mittig zwischen S1 & S2 - da wäre dann die Zugkreuzung
    der zusätzlichen Züge etwas westlich von Griesheim - somit schon mal kein Problem für den Eingleis-
    abschnitt der dann folgt. (ausserdem ist in Niederrad Zugkreuzung möglich)
    Es muss aber zweimal stark befahrene Abschnitte gekreuzt werden - ob da generell Kapazität ist
    bezweifel ich (bzw zu den Zeitpunkten an denen die Fahrten an den Stellen wäre)
    Bahnsteige für beide Gleise in Niederrad mit gegenwätiger Gleislage eher nicht machbar.

    In god (an invention by mankind) we trust - on earth we don't


    Sincerly yours, NSA
    powered by US government

  • [...] Zum Thema Nied Ost: wie ist denn da der aktuelle Stand? [...]


    Das wüssten die Menschen in Nied selbst gern.
    Im vergangenen Jahr hat Verkehrsdezernent Oesterling im Rahmen einer Veranstaltung in Nied verkündet, dass das Genehmigungsverfahren noch 2018 anlaufen würde. Es sind bisher aber keine weiteren Infos dazu öffentlich geworden. Ich werde daher einen entsprechende Anfrage an den OBR richten.

    Gruß, 420 281-8
    Jeder Mensch hat ein zweites Gesicht ...
    Ich bin nicht "das Team" des FNF, PN zu Team-Angelegenheiten werden ignoriert und nicht beantwortet/weitergeleitet.
    Anfragen an das Team bitte an team@frankfurter-nahverkehrsforum.de richten, danke!

  • Höchst stimmt nicht ganz: Gleis 1+ 2 wird von S-Bahn und R'20/22, Gleis 3 fast nur S-Bahn. Gleis 1 kann und wird durchaus zum Wenden benutzt. Dort wäre dafür ein Umbau nicht zwingend.


    Griesheim - Niederrad - Gleisdreieck Sportfeld - Südbahnhof ist der Engpass, gerade wegen den nötigen Kreuzungen.