Machbarkeitsstudie "Seilbahn Hochtaunus"

  • Kreuzzug?

    Ja, doch, schon. Kreuzzug zum Beispiel deswegen, weil du nun schon den dritten Account hier hast; der zweite hat definitiv den ANB widersprochen, und warum der erste gesperrt wurde, wird dir erklärt worden sein. Durch dein Verhalten in der Folge zeigst du, dass du sehr emotional bist und lässt daher vermuten, dass du zu keiner sinnvollen Diskussion fähig bist.


    Ich verstehe gar nicht, woher diese Emotionalität kommt — du fühlst dich wahrscheinlich miss- oder gar komplett unverstanden. Am besten lässt du Mal die beiden Doppelaccounts ruhen und bittest um Aufhebung der Sperre des ersten, und wartest dann Mal ein paar Wochen, bevor du dich wieder meldest; mit Abstand kann die Kommunikation vielleicht besser gelingen.

  • Bei den aufgestellten Rechnungen in den Vorbeiträgen stellen sich mir allerdings die Haare zu berge: Nicht alle Einwohner im Einzugsbereich der Seilbahn fahren (werk-) täglich alleine mit dem eigenen Auto nach Oberursel/HG/Frankfurt (Senioren, Erwerbslose, Kinder und Schüler, deren Eltern die zu Hause bleiben, Homeoffice,...). Die Strecke in Richtung Königstein ist subjektiv betrachtet ähnlich stark ausgelastet wie die Kanonenstraße. Und es wird immer Mitbürger geben die trotzdem das Auto nutzen weil bequemer oder als Firmenwagen kostenlos (da sollte man auch mal ansetzen...)

    Deine Beobachtung in Bezug auf den Pendlerverkehr in Richtung Königstein findest Du hier bestätigt:


    https://www.frankfurt-main.ihk…0Pendlerstudie%202018.pdf

  • Skyarena, wenn man das was ich da geschrieben habe richtig anwendet, dann hätte man ein dichtes

    Netz von Massentransport wo der Ausfall einer Einzelverbindung kein grosses Problem wäre, vergleichbar

    mit einer nach einem Unfall gesperrten Strasse - man macht einen kleinen Umweg im Dreieick übers Nach-

    bardorf.....

    In god (an invention by mankind) we trust - on earth we don't


    Sincerly yours, NSA
    powered by US government

  • Ich würde ein dichtes Netz von regelmäßig verkehrenden Massentransportmitteln befürworten. Aber wie soll das unter Einbindung des kompletten Hintertaunus aussehen? Ein Seilbahnsystem mit regelmäßigem Umsteigezwang sobald die maximale Entfernung des Systems erreicht ist und niedriger Reisegeschwindigkeiten aufweist?


    Dann wäre es auf ganz lange Sicht wohl sinnvoller den Feldberg zu untertunneln (inklusiv schneller und planfreier Anbindung durch Oberursel) und eventuell im Weiltal wieder aufzutauchen. Auf der Strecke könnten dann auch Güter transportiert und bei Bau von zwei Einzelröhren könnte bei Störungen zumindest ein Notbetrieb gewährleistet werden.


    Setzte ich allerdings die Bau- und Betriebskosten ins Verhältnis zu den erreichten Anwohnern und dadurch eingesparte PKW-Fahrten fallen mir einige deutlich dichter besiedelte Stellen im Großraum Rhein-Main ein, wo eine Investition in Massentransportmittel subjektiv betrachtet sinnvoller erscheint (Beispielsweise richtiger Ausbau der Taunusbahn).


    Welche alternativen Verbindungen würdest du für die Strecke (Hintertaunus) - Schmitten - Oberursel - (Vordertaunus) vorschlagen? Mit der Seilbahn über Königstein und Kronberg?