Odenwaldbahn fit für die Zukunft machen

  • Die Intinos sind doch der fahma? Dann ist es gleich, wer der Betreiber ist.

    Defekte Motoren könnten ja auch zügig instand gesetzt werden. Aber das ist auch bei anderen Fahrzeugen ein nicht unbekanntes Phänomen.

    Der Motor ist nicht zwangsläufig defekt.

    Ja, wenn ein einzelner Itino nur eine Motoranlage an hat dann ist mit Verspätungen zu rechnen. aber wie mir glaubhaft berichtet wurde ist es bei den meisten Umläufen möglich bei Doppeltraktion (zumindest abschnittsweise) einen und bei Dreifachtrakion gar zwei Powerpacks bewusst abzuschalten um Sprit zu sparen.

    Finde ich nicht mal schlecht die Idee.


    Und soviel zu "Nur mit dem Itino können die Fahrtzeiten gehalten werden" wie der RMV lange glauben machen wollte.

    "Bitte beachten Sie folgenden Hinweis. Auf Grund von Verzögerungen im Betriebsablauf verkehrt dieses Posting ohne Signatur mit Tiefgang... Vielen Dank."
    Ich passe mich nur dem RMV an :-)

  • Nur mal so in die Runde geworfen..


    Die Erfurter Bahn besitzt ja auch ein Prototyp-Fahrzeug des Itinos. Ich bin seit einem Jahr öfters in Erfurt unterwegs, habe ihn allerdings noch nie im Linieneinsatz sichten können, was auch verständlich ist, da er mit den 650ern nicht kompatibel ist. Auch der Buschfunk murmelt, dass er wohl mehr in der Werkstatt steht wie alles andere.


    Wäre das nicht zumindest eine kleine Lösung des Fahrzeugsmangels auf der Odenwaldbahn, wenn die Fahma mal anfragen würde, ob der EB-Itino zu verkaufen ist?

    Liebe Grüße,
    Krabe98

  • Nur mal so in die Runde geworfen..


    Wäre das nicht zumindest eine kleine Lösung des Fahrzeugsmangels auf der Odenwaldbahn, wenn die Fahma mal anfragen würde, ob der EB-Itino zu verkaufen ist?

    Ich befürchte, daß dieses Fahrzeug außer dem Aussehen praktisch nichts mit den späteren Zügen gemeinsam hat. Dann hast Du ein Einzelstück auf dem Hof stehen, das mit nichts anderem kompatibel und kuppelbar ist.

  • Wer einen Blick in die Abfahrtstafel von Hanau und Darmstadt wirft, wird für heute Nachmittag/Abend folgendes feststellen:

    16.08 Uhr ab Hanau fällt aus, ebenso 18.22 Uhr ab Wiebelsbach. Und ab Darmstadt werden 19.03 Uhr und 21.03 Uhr nach Pfungstadt und 20.37 Uhr und 22.37 in den Odenwald um 15, bzw. 20 Minuten verschoben.

    Es sind nun rund zwei Monate vergangen. Bis heute gibt es die genannten Ausfälle/Verspätungen jeden Tag. An Wochenenden wird der Betrieb auf der Pfungstadtbahn meistens (immer?) komplett eingestellt, stattdessen gibt es Schienenersatzverkehr. Begründung ist immer Personalmangel bzw. "betriebliche Umdisponierung". Auch kommendes Wochenende ist das wieder der Fall. Letzten Samstag ist zudem auch der Schienenersatzverkehr ausgefallen. Die Personaldecke scheint bei der Vias derzeit ziemlich dünn zu sein.

  • Die Personaldecke muss im Moment sehr dünn sein, auch der 07.06 Uhr ab Groß-Umstadt Wiebelsbach und der 17.42 Uhr ab Frankfurt (beides RE 85) fallen im Moment leider wieder häufiger aus. Am Brückentag fiel auch eine Leistung Wiebelsbach - Frankfurt - Wiebelsbach auf RB 82 im morgendlichen Berufsverkehr aus.

  • Ich wundere mich jedes Mal: Für das Fahren des SEV gibt es immer und überall genug Personal. Was machen die Leute von der Schiene falsch?

    Es gibt auch da nicht genügend Personal. Allerdings sind im Busverkehr die Lasten oftmals noch deutlich ungleicher verteilt als im Schienenverkehr. Man denke gerade im ländlichen Raum an die ganzen Schulbusverkehre, wo dann einzelne Fahrer "Mini-Jobs" für zwei Fahrten haben und ansonsten einem anderen Beruf nachgehen. Damit stehen dann in den Schwachlastzeiten viele Fahrzeuge auf dem Bushof oder beim Bauern in der Scheune und im Zweifelsfall fährt er Dir gerne am Wochenende mal eine weitere Tour. Deswegen klappt das mit dem SEV gut auch nur an Wochenenden oder in den Ferien. Versuch mal, Montags um 7 Uhr einen Bus zu bekommen...

  • Wo ist den das ganze Personal?

    Gibt Millionen von Beschäftigungslosen. Will da keiner sucht denn auch keiner?

    Ich mein es fehlen ja nicht nur im Nahverkehr Leute sondern fast überall, Polizei, Gesundheitswesen, Bildung. etc.

  • Bei der RB 81 gibt es im Fahrplan 2020 eine Änderung bei der Abfahrt in Darmstadt Hbf. Diese wird von der Minute 37 auf die Minute 35 verlegt. Der Zug kommt dann aber nicht früher in Ober-Ramstadt an, sondern bummelt die Zeit unterwegs ab. So gibt es neben Darmstadt Nord jetzt auch in Darmstadt Ost und Darmstadt TU-Lichtwiese keinen richtigen Stundentakt mehr, sondern die RB 81 fährt eine bzw. in Darmstadt Nord zwei Taktminuten früher als die RB 82.


    Interessant ist auch, dass die beiden Fahrten 08.16 und 10.16 Uhr an Sonn- und Feiertagen ab Darmstadt Nord nach Darmstadt Hbf. nach derzeitigem Stand der Fahrplanauskunft von Gleis 2 abfahren sollen. Bisher wird der Triebwagen ja in Darmstadt Nord auf Gleis 4 vom Zug aus Erbach abgehängt. Von daher wäre meine Vermutung, dass es sich wohl um einen Fehler in der Auskunft handelt,


    Vor einiger Zeit schrieb jemand hier im Forum von "Dulden und Liquidieren". Das trifft die Situation auf der Odenwaldbahn zumindest gefühlt recht gut. Das Zusammenspiel von Technischer Störung am Zug, technischer Störung an der Strecke und am Donnerstag eine auf den ersten Blick nicht nachvollziehbare Dispositionsentscheidung im Knoten Frankfurt brachten bei 6 Fahrten diese Woche nach Frankfurt und wieder zurück dreimal die 10-Minuten-Garantie.

  • Es geht explizit anscheinend um eine Kapazitätsausweitung zwischen Eberbach und Darmstadt und die Beschaffung laufe über die Vias — genauere Infos gibt es noch nicht.


    Zitat

    Fünf neue Triebwagen für die Odenwaldbahn

    Der RMV will den Fuhrpark der Odenwaldbahn schon im nächsten Jahr ergänzen. Damit soll eine deutliche Erhöhung der Beförderungskapazitäten auf der Strecke möglich werden.


    https://www.echo-online.de/lok…die-odenwaldbahn_21849328

    Einmal editiert, zuletzt von re482 ()

  • Naja, ich weiß nicht wofür zusätzliche Triebwagen ohne Ausbau der Strecke gut sein sollen. Im Berufsverkehr fahren schon alle Züge, bei denen es nötig ist, dreiteilig. Und mehr Fahrten sind aufgrund der Streckeninfrastruktur auch nicht möglich. Außer der RB86 sind alle Linien in gemeinsamen Umläufen miteinander verbunden, das wird mit zu den Itinos inkompatiblen Triebwagen schwieriger werden.

    Aber ich lasse mich mal überraschen.

  • Hier die ausführliche Pressemitteilung des RMV:

    Gruß Tommy

  • Mit der Pressemitteilung des RMV wird einiges klarer. Es sollen also zusätzliche Lint54-Triebwagen beschafft werden.

    Mittelfristig sollen alle Bahnsteige auf 170 Meter ausgebaut werden. Das würde Fahrten mit 3x Lint54 ermöglichen. In der Kombination der Maßnahmen ergibt die Fahrzeugbeschaffung als langfristige Maßnahme doch Sinn. Wobei es sicherlich noch viele Jahre dauern dürfte, bis das alles umgesetzt ist, wenn es denn überhaupt umgesetzt wird.

    2 Mal editiert, zuletzt von drivr7 ()

  • Sau praktisch, dass man erst mit der Modernisierung so ziemlich alle Bahnsteige gekürzt hat.

    Jakkeline, nich den Marzel mit die Schüppe auf'n Kopp kloppen!
    ________ _ _ _ _ _ _


    Freundliche Grüße!

  • So hab mir diese Pressemeldung mal durchgelesen. Was muss man machen um einen T30 RE und einen T30 RB auf der Strecke Erbach-Darmstadt einsetzen zu können? Ich glaube der 2 Gleisige Ausbau zwischen Darmstadt-Ost und Reinheim wäre dafür sehr sinnvoll. Reicht das? Und ist das Fahrgastpotenzial dafür vorhanden?


    Wie viele Sitze werden dann die 5 neuen ILINTS dann haben?

  • Na ja... ich hab schon vor 16 Jahren geschrieben, das der Ausbau der Odenwaldbahn nicht zukunftssicher ist und man aus den Fehlern der Taunusbahn genau nichts gelernt hat. Jetzt muß man halt für teuer Geld wieder ran...

    Der RMV unterschlägt hier ganz nebenbei mal wieder, das man nur die Bahnhöfe wieder in Betrieb nimmt, die es bis zur Modernisierung schon immer gegeben hatte...

    "Der Mensch, der so ehrbar im Einzelnen, aber so miserabel im Ganzen ist."
    Johann Wolfgang von Goethe