Frage: Podest der Konstablerwache

  • Die FAZ berichtet über Ideen zur Umgestaltung der Konstablerwache. Diese seien aber aufgrund der unterirdischen Anlagen vermutlich nicht umzusetzen. In dem Zusammenhang habe ich gelesen, dass frühere Überlegungen zur Umgestaltung daran gescheitert sind, dass man das Podest, auf dem der Wochenmarkt stattfindet, nicht (zu vertretbaren Kosten) entfernen könne, da er kritische Infrastruktur enthielte.


    Weiß jemand, was das sein könnte? Ist dort ein Zwischengeschoss zwischen dem Platz und der B-Ebene?

  • Ich meine mal gelesen zu haben, es wären unter dem Podest vage als „technische Anlagen für den Bf Konstablerwache“ bezeichnet verbaut. Abluft?

    Über diese gesamte, riesige Fläche kann ich es mir jedoch nicht vorstellen.


    Wikipedia spricht von der Erhöhung, das man dort die Bäume pflanzen konnte.


    Ich stimme jedoch zu, das das Verkehrsbauwerk Bf. Konstablerwache dringend einer Neugestaltung bedarf.

    Die B-Ebene der Konsti ist einfach nur düster, trist, verbaut und unübersichtlich. Dagegen ist die B-Ebende der Hauptwache ein Wohlfühlort. Wie man die B-Ebene und Bahnsteigeben neugestalten soll, weiß ich auch nicht, nötig wäre es.


    Zu den Vorschlägen:

    Eine traditionelle Bahnhofshalle wäre wünschenswert, aber nicht zu bezahlen. Leider.


    Zum Platz:

    Wo der Unterschied in der trennenden Wirkung zwischen den 3 Stufen und einem noch mehr trennenden Riegelbau im Norden ist, verstehe ich nicht. Da historisierende Bauten in Frankfurt jedoch beliebt sind, könnte ich es mir vorstellen. Ein baulicher Giebeldach-Gegenpol zu den quadratischen Kaufhäusern kann nicht schaden.

    Mir würde es aber in der Mitte des Platzes oder eher an der südlichen Seite besser gefallen und eher 2 als 3 Stockwerke.


    Die Stahlgitterlösung ist hoffentlich nur ein architektonischer Traum. Diese würde nur den Platz neu/anders verschandeln, nervige Schatten werfen und Vögel sowie ihre Hinterlassenschaften anziehen und somit neue Probleme erzeugen und der Platz weiterhin kaum genutzt werden.


    Vielleicht sollte die Konstabler einfach als offener, freier, einladender Marktplatz gestaltet werden. Ohne irgendwelche riesigen Löcher, wie z.B. an der Hauptwache.


    Große, offene, freundliche Plätze fehlen in der Stadt, und die Konstablerwache mit ihrem rechteckigen Grundriss bietet sich dafür an. Wie bisher, im nördlichen Bereich der Durchgang und Durchfluss für die Zeilshopper. In der Mitte und im Süden Platz und Fläche zum flanieren/ Ruhe/ Entspannung.


    Vllt könnte man einen ein Konzept entwickeln und die Konstablerwache als täglichen Marktplatz etablieren/ entwickeln? Nicht nur donnerstags & Samstags.

    2 Mal editiert, zuletzt von hessenbahner ()

  • Meines Wisens ist das Podest im Prinzip funktionslos. Um dort Bäume aufstellen zu können, hatte man 1980 für die Wurzelballen Tröge in Form großer Betonringe aufgestellt und das Terrain dazwischen aufgefüllt auf die Oberkante der Betonringe. Es war nicht möglich, die Bäume unterhalb des "gewachsenen" Straßenniveuas wurzeln zu lassen. An Installationen gibt es lediglich ein bißchen Elektrik für die Platzbeleuchtung und ein bißchen Entwässerung.


    Im südlichen Platzbereich gibt es ein Gleichrichterwerk, das aber sehr tief liegt und nicht mit der Platzoberfläche in Verbindung steht; es verhindert nur, dass man den entsprechenden Bereich überbauen kann. Nachdem Pläne in den 90er Jahren, ein Kinozentrum auf den Platz zu bauen aus statischen Gründen beerdigt wurden, ging es Anfang der 200er Jahre nur noch darum, zur Fassung des Platz in der Bauflucht der Konrad-Adenauer-/Kurt-Schumacherstraße eine 1-geschossige Platzranbebauung zu errichten; die Platz- und Marktfläche sollte dadurch aber nicht geschrumpft werden.