Neues Ruftaxi-Angebot im Landkreis Offenbach

  • Ankündigung vom RMV: https://www.rmv.de/c/de/inform…rmv-aktuell/kvgof-hopper/


    Die wichtigste Änderung: Das Ruftaxi kann in Zukunft nur noch mit Angabe von persönlichen Daten (Name, Geburtsdatum, Adresse) bestellt werden. Anonyme Fahrten sind somit unmöglich geworden.


    Weiter: Bezahlung ist nur per Kreditkarte möglich. Wer keine Kreditkarte hat, ist zukünftig vom Ruftaxi ausgeschlossen. Bargeld wird im Ruftaxi nicht mehr angenommen.


    Mit dem Angebot wurden die Linien OF-81, OF-82 und OF-83 eingestellt.


    Ich finde die Nachteile schon heftig, wer hat sich das bitteschön ausgedacht? So wird doch keiner das Angebot nutzen, denn die Zielgruppe (ältere Menschen) wird sicher weder ein Smartphone noch eine Kreditkarte haben. Oder lese ich das nur völlig falsch?

  • Drine Informationen entsprechen nur der halben Wahrheit. Seit heute ist es auch möglich, den Hopper telefonisch zu bestellen. Das Einsatzgebiet des Hoppers beschränkt sich auch aktuell nur auf den östlichen Teil des Labdkreises. Eine Ausweitung auf den gesamten Landkreis soll wohl erst 2021 erfolgen.


    Es ist demnächst auch möglich, den Hopper mit RMV-Zeitkarten zu benutzen. Dementsprechend müssen nur Einzelfahrten über die App bezahlt werden.


    EDIT: Alles, was ich aufgezählt habe, steht auch auf der Seite, die im ersten Beitrag verlinkt wurde.

    Einmal editiert, zuletzt von Lukas ()

  • Es ist demnächst auch möglich, den Hopper mit RMV-Zeitkarten zu benutzen.

    Wenn ich das richtig verstehe, muss zusätzlich zur bestehenden Zeitkarte noch der Komfortzuschlag bezahlt werden und das geht wiederum nur mit Kreditkarte. (Für 1 € eine Abbuchung, verstehe wer will...)

  • Ich gebe Dir recht: Das Vorhandensein von SmartPhone und Kreditkarte als Voraussetzung bedeutet eine massive Einschränkung des Nutzerkreises. Ich wäre als Nicht-Besitzer eines Smart-Phones auch ausgeschlossen. Zum Thema Kreditkarte folgende Anekdote: Ich habe voriges Jahr sehr gerne EC-Karte und Kreditkarte in Norwegen benutzt, um die hohen Gebühren für Bargeld-Abhebungen zu sparen. Funktionierte alles wunderbar. Nur die öffentlichen Toiletten konnte ich nicht benutzen - die waren nämlich nur mit nationalen Kredeitkarten nutzbar...

  • Auch wenn ich nicht weiß, welche Gründe außer Bequemlichkeit heute noch dafür sprechen, keine Kreditkarte zu haben (gibt's bei den meisten Konten obendrauf, und für die, die absolut keine Kreditwürdigkeit haben, gibt's die Dinger auch in Prepaid), diesen "Hopper" kann man laut verlinkter Seite auch mit der "EC-Karte" (die ich eigentlich nur noch für die paar Gelegenheiten habe, wo ein entrüstetes "Kreditkarte? Nehmen wir hier nicht. Nur EC!" kommt, wenn ich die Mastercard zücke.

    (OT in Richtung O-W-E: In Norwegen hatte ich mit meiner Mastercard nirgends Probleme. Daß Du aber mit EC irgendwo zahlen konntest, wundert mich - die Sparkassen-EC meiner Freundin ging jedenfalls gar nicht in Norwegen, egal wo.)

    Dank Petra werde ich zum Kunstkenner. Je öfter ich das Gebrabbel höre, desto mehr verstehe ich van Gogh.