Rheinjet bietet Bahnverbindungen an (F, S, und M)

  • Wenn schon Korinthen, dann bitte richtig... die Webseite ist nicht nur Angst erregend, sie ist sogar angsterregend! (und nein, liebe Rechtschreibreformer - das ist nicht dasselbe) :D

    Was ist der Unterschied zwischen Fahr lässig und fahrlässig?

    Ein Arm beim Autofahren aus dem Fenster hängen lassen: Fahr lässig

    Beide Arme aus dem Fenster hängen lassen: Fahrlässig.

    8o

  • Holger Koetting (zu #20):

    Das sehe ich anders: der Beförderungsfall ist absolut vergleichbar. Der RMV verkauft mir seinen Fahrschein im Namen und für Rechnung des RMV, d.h. mein Vertragspartner im Beförderungsvertrag ist der RMV. Zum Erbringer der Verkehrsleistung, der S-Bahn-Rhein-Main, DB Regio, HLB, VIAS oder wem auch immer stehe ich als Fahrgast in keiner vertraglichen Beziehung. Meine Fahrgastrechte im Falle der Schlechtleistung (Verspätung, Zugausfall) mache ich auch beim RMV geltend und nicht beim EVU.


    Genauso ist es im Fall Rheinjet: die verkaufen mir das Ticket im Namen und für Rechnung von Rheinjet und nicht für Hectorrail oder wen auch immer, zu denen ich keinerlei vertragliche Beziehung habe. Wer die Verkehrsleistung für Rheinjet erbringt, kann mir doch egal sein, solange Rheinjet mir gegenüber seine vertragliche Beförderungspflicht erfüllt.


    Das EBA hat mit meinem Vertrag zum RMV, zu Rheinjet, L’Tur, Flixtrain oder beim wem sonst ich meine Fahrkarte kaufe nichts zu tun. Das EBA steht nur in einer unmittelbaren öffentlichen-rechtlichen Beziehung zum EVU, aber nicht zu dessen Vertragspartnern; woher das EVU sein Geld bekommt, ob von der BASF (z.B. im Güterverkehr), vom RMV (z.B. S-Bahn, Vias, HLB), von Flixtrain oder Rheinjet (z.B. Hectorrail) oder vom Eigentümer (Bundesrepublik Deutschland im Fall DB Fernverkehr AG) ist dem EBA wurscht.

  • Warum, baeuchle, muss das Geschäftsmodell in Frage gestellt werden? Was macht L'Tur anderes?

    L'Tur hat eine wesentlich professioneller wirkende Webseite. Über die Feinheiten Anbieter / Erbringer / Verkäufer / Unternehmer, die Holger Koetting angesprochen hat, habe ich keine Ahnung, aber wer eine solche Webseite, ein solches Angebot (siehe den Hinweis auf wahrscheinlich fehlende Fahrgastrechte) und eine solche PM verantwortet, steht bei mir sehr stark im Verdacht, nicht seriös zu sein. Wenn jemand, den ich nicht für seriös halte, ein Geschäft anbietet, drängt sich mir auf, dessen Geschäftsmodell in Frage zu stellen.

  • Das EBA hat mit meinem Vertrag zum RMV, zu Rheinjet, L’Tur, Flixtrain oder beim wem sonst ich meine Fahrkarte kaufe nichts zu tun.

    Es geht beim EBA mitnichten um Fahrgelder. Sondern um die Eigenschaft als Eisenbahnverkehrsunternehmen mit allen Rechten und Pflichten. Wenn Du sagst, ich verkaufe als Reisebüro Tunnelklick Fahrkarten für die DB, dann ist das in Ordnung. Wenn Du aber sagst, Sie fahren mit dem Tunnelklickzug, dann muß es ein EVU Tunnelklickzug geben, zumindest so die mal vom EBA geäußerte Rechtsauffassung. Was im Busverkehr geht, nämlich daß da fett Tunnelklickbus dransteht, aber nur ganz klein an den Fahrertür "Hintertupfinger Busbetrieb", ist wohl im Eisenbahnbetrieb sehr mit Vorsicht zu genießen.


    Im übrigen bin ich mich nicht sicher, ob Du beim RMV überhaupt Fahrkarten kaufen kannst. Das übernehmen eigentlich immer andere Unternehmen, oder?

  • Nope. Die Abrechnung (zumindest bei Kreditkarte) läuft über die Offenbacher Verkehrsbetriebe.

    Was ich aber zumindest bisher ausschließlich auf der Abrechnung gesehen habe. Während des Verkaufsvorgangs ist mir zumindest kein Hinweis darauf aufgefallen.

    Dürfte aber nach dem, was tunnelklick in den BB gefunden hat, wohl auch nicht relevant sein.

    Dank Petra werde ich zum Kunstkenner. Je öfter ich das Gebrabbel höre, desto mehr verstehe ich van Gogh.

    Einmal editiert, zuletzt von Colaholiker ()

  • Was ich aber zumindest bisher ausschließlich auf der Abrechnung gesehen habe. Während des Verkaufsvorgangs ist mir zumindest kein Hinweis darauf aufgefallen.

    Naja, wenn ich jetzt gemein wäre, würde ich sagen, vor dem ersten Fahrkartenkauf mußtest Du den AGB zustimmen. Und als aufgeklärter Endkunde hast Du diese selbstverständlich vollständig gelesen, bevor Du zugestimmt hast, oder? ;) Da steht dann drin, daß die OVB die Abrechnungsstelle ist.

  • Wie gut daß Du nicht gemein bist. ;)
    Allerdings ist mein letzter Fahrkartenkauf über die RMV-App schon ewig lange her. Seit geraumer Zeit akzeptiert die meine Zugangsdaten nicht mehr, die im Web problemlos gehen. Aber ich schweife ab...

    Nichtsdestotrotz sehe ich alleine schon in der Seriosität einen gewissen Unterschied zwischen einem Verkehrsverbund, dessen Gesellschafter Landkreise und kreisfreie Städte sind, der zudem eine klare Außenkommunikation pflegt, (*) und einem Unternehmen, das als Reisebüro mit einem sehr (positiv formuliert) merkwürdigen Auftritt auf sich aufmerksam macht.

    (*) Was nicht heißen soll, daß im RMV-Gebiet alles, wo der RMV die Finger drin hat, auch tatsächlich funktioniert..

    Dank Petra werde ich zum Kunstkenner. Je öfter ich das Gebrabbel höre, desto mehr verstehe ich van Gogh.

  • Also, zum Ersten: Dermaßen populistisch auf "Greta" herumzuhacken, ist für mich ein absolutes "No Go". Und erst recht von einem Unternehmen mit so einem merkwürdigen Auftritt, das sich um die Umwelt nicht all zu sehr schert - sonst würden sie nicht massenhaft Flugreisen verkaufen.


    Und ihr sogenanntes Engagement in Sachen Eisenbahn finde ich eher dürftig. Alle zwei Wochen einen Zug auf die Reise zu schicken, für den es bei der gleichen Gesellschaft keine direkte Rückfahrtmöglichkeit gibt, ist eher ein Witz.


    Zweitens folgt sogleich-

  • Zweitens: Mich wundert, dass noch niemand über die Buchungsmaske gelästert hat.

    Gibt man eine bestehende Relation, z.B. von Frankfurt nach München ein, ist alles gut.


    Gibt man eine nicht bestehende Relation ein, z.B. die ja naheliegende Rückfahrt von München nach Frankfurt, erhält man ein Angebot zu einer verfügbaren Verbindung zum gewünschten Zielort - aber nicht vom gewünschten Abfahrtsort. Bei der Deutschen Bahn, FlixBus und jedem anderen mir bekannten Verkehrsunternehmen taucht dann entweder eine wie immer geartete Umsteigeverbindung auf, oder der Hinweis "leider ist diese Verbindung (am gewünschten Datum) nicht verfügbar". Bei Rheinjet wird beim Fahrtwunsch von München nach Frankfurt die Verbindung von Stuttgart nach Frankfurt angezeigt. ;( Da darfst Du dann etwa 240 km laufen :D, hast ja auch knapp 14 Tage Zeit, bis der Zug in Stuttgart abfährt. :D


    Drittens - meine Vermutung zu dem ganzen Projekt, folgt gleich.

  • Colaholiker: Schau mal etwas weiter auf der Webseite herum: https://www.meinefahrkarte.de/duesseldorf-frankfurt.php

    Zumindest in der Liste der aufgeführten "Anbieter" geistern einige Unternehmen herum, die auf dem deutschen Fernbus-Markt schon länger nicht mehr existent sind, als da wären:

    DeinBus (in einem anderen Thread wurde gerade deren Insolvenz diskutiert; Fernbusse fahren die schon seit einigen Monaten nicht mehr);

    MFB MeinFernbUs (die gehörten im November 2012 zu den Pionieren, fusionierten dann aber später mit Flix zu Flix-MeinFernbus und sind jetzt nur nich FlixBus. Geblieben ist die grüne Farbe :D)

    Megabus: die fuhren hier vor einigen Jahren, jetzt hat FlixBus das Feld übernommen.

    PST - Postbus: Die fuhren hier auch vor einigen Jahren, jetzt aber nicht mehr. Höchstens noch in derSchweiz :D- das ist aber ein ganz anderes Unternehmen!

    Dafür fehlt BlaBlaBus, die teilweise für 1 € auch die Strecke Frankfurt / Düsseldorf anbieten. :D


    Na ja, die Webseite ist ja auch offensichtlich aus der Zeit der Jahreswende 2015 / 2016, als all die genannten Busse noch fuhren. Da wird nämlich "ab März 2016" ein Zug von "meineFahrkarte.de (RAS)" angekündigt, der es nicht einmal hier ins Forum geschafft hat. :D

  • Schlussfolgerung: Ich stimme HolgerKoetting zu, dass die ganze Aktion nicht sehr vertrauenserweckend aussieht. Auffällig sind die - auch im Hinblick auf die aktuellen Werbe-Preise von BlaBlaBus ab 1 € - vergleichsweise hohen Fahrpreise von 30 € für die Strecke Frankfurt - München; die vergleichsweise lange Fahrzeit ohne Zwischenstop zwischen Frankfurt und München (4:29 h), mit 5:15 h braucht der schnellste FlixBus auch nicht so viel länger :D und die ziemlich unattraktive Fahrplangestaltung, die eigentlich nur die Reise in einer Richtung erlaubt.


    Ich könnte mir vorstellen, dass - passenderweise über den Fahrplanwechsel - vorrangig einige Zugtrassen mit "Gelegenheitsfahrten" blockiert werden, um diese dann teurer an ernsthafte Wettbewerber zu verkaufen. Der Freitag-Nachmittag ist ja eigentlich ein Filetstück im Bahnverkehr, weil da "alle" fahren wollen. Damit, dass jetzt für 2 Monate von Anfang November bis Mitte Januar diese Trasse im 2-Wochen-Turnus belegt ist, kann diese insgesamt nicht mehr für ein regelmäßiges tägliches oder wöchentliches Angebot genutzt werden. Anbieter XY (Deutsche Bahn, FlixTrain oder wer auch immer) könnte zwar am 1. , 15. und 29. November fahren, aber nicht dazwischen. Anbieter XY möchte aber mit einem festen Fahrplan entweder ins Geschäft einsteigen oder sein bestehendes Angebot erweitern oder auch nur verdichten. Geht nicht, oder er müsste mit dem Fahrplan kommen "jeden 2. Freitag um 16:45 ab Frankfurt Süd , am nächsten Freitag aber schon um 16:31".


    Da könnte ich mir dann vorstellen, dass XY bereit wäre, RheinJet seine Trassenrechte für einen guten Aufpreis abzukaufen, um einen festen Taktfahrplan anbieten zu können.

  • Wenn die 30 Euro für Frankfurt - München immer gelten, also sowohl im Vorverkauf bis kurz vor Abfahrt und im Zug, dann ist die Zugverbindung attraktiv für Kurzentschlossene, denn Rückfahrten nach dem Wochenende sind bei der DB oft günstiger.


    Ich würde da auch nichts online buchen, nach meinen Erfahrungen mit dem verlorenen Geld bei Locomore. Kann mir nicht vorstellen, dass man die Fahrkarte wie im Nahverkehr vor Fahrtantritt gekauft haben muss.

    Vollkommen Großartiges Forum

  • Interessant.
    Unter https://www.meinefahrkarte.de/…n-frankfurt-frankfurt.php bieten die Fahrkarten vom Frankfurter Flughafen mit der Bahn ("Gültig in allen Regionalzügen") für 3,90€ an. Gegenüber Preissufe 4 im RMV ein richtiger Schnapp. Ich frage mich nur, wie die das machen...

    Geh mal auf die Waybackmachine (web.archive.org). Die hat diese Webseite zwar nur einmal besucht, aber immerhin mit Stand 9.8.2014. Und der Preis da ist ebenfalls 3,90. Also schlichtweg: Die Seite ist so grottenschlecht und uralt, daß ein irgendwann vor 100 Jahren mal gültiger RMV-Preis angezeigt wird. Genau genommen müßte man also direkt mal für den Preis ein Ticket bei dem "Unternehmen" kaufen und dann schauen, was passiert...

  • HolgerKoetting: Die bieten nicht nur Flughafen-Transfer-Tickets, sondern auch Zeitreisen an :D- zurück in die Zeit, als die PS 4 noch bei 3,90 € lag. Einen ersten Versuch von Zeitreisen gab es vor etwa 3 Jahren schon mal bei dem italienischen Bus-Unternehmen OneBus / Cipolla. Die schafften aber nur etwa eine Viertelstunde :D: Laut Fahrplan fuhren die Busse um 14:35 in Frankfurt ab und kamen um 14:20 Uhr in Rüsselsheim an. Diese Zeitreise sollte sogar nur 3 € kosten :D:D.

  • Kleines Detail zur Preisgestaltung:


    Ermäßigungen:
    Baby 0-2 Jahre: kostenlos. kein Sitzplatzanspruch
    Kind 2-12 Jahre: keine Ermäßigung


    Bei der großen Bahn fahren Kinder bis zum 15. Geburtstag kostenlos mit Eltern oder Großeltern mit. Alleine oder mit Dritten fahren Kinder von 6-15 immerhin noch für die Hälfte.

    Rheinjet hat wohl eher nicht Familien als Zielgruppe.

    Einmal editiert, zuletzt von robi ()