Verstärkerzüge in den 80ern und 90ern

  • Wenn man aber am Einsteigepunkt gar keine Möglichkeit hat, das Ziel zu erreichen ist es grundfalsch. das reguläre Ziel anzuschreiben.

    Dann ja. Solange sich die Bahn (oder jedes reguläre andere Verkehrsmittel) aber auf dem normalen Linienweg befindet und bis zu dem Punkt, wo sinnvoll in den SEV umgestiegen wird, hat sie gefälligst das reguläre Ziel anzugeben. Dazu kann man dann gerne in einer zweiten Zeile/Laufschrift "Baustelle", "Umeitung ab...", "SEV ab..." schildern, als Hinweis darauf, das etwas nicht normal ist.


    Wenn Du nämlich solche Besonderheiten wie (nicht nur) in Darmstadt machst, wo verschiedene Linien den gleichen Weg bedienen, aber nur verschiedene Teilabschnitte fahren, bleiben nämlich ruck-zuck Leute draußen stehen. (Linie 7: nur bis Eberstadt, Linie 8: bis Alsbach. Wenn jetzt auf dem Außenabschnitt SEV ist und nur 7er fahren, dann bleiben die Ortsunkundigen draußen, weil sie ja auf die 8 getrimmt sind - die aber nicht kommt. Außerdem ist zumindest im Schwachverkehr nicht erkennbar, welche der 7er dann einen Anschluß auf den SEV haben und welche nicht. Dämliche SEV-Umsetzungen gibt es daher nicht nur in Frankfurt, sondern überall.)

  • Das stimmt nicht so ganz. Die 16V hatte morgens und nachmittags jweils 4 (oder 5?) Fahrten. Morgens Stadtgrenze Offenbach - Westbahnhof, nachmittags Westbahnhof - Offenbach Stadtgrenze. Die fuhren aber nicht im im glatten 10er-Takt, da waren auch mal 20-Mimuten-Lücken dabei.

    Nach etwas Recherche auf DSO konnte ich zumindest hierzu einige Infos aus einem Fahrplanbuch 1992 finden. Du hast es richtig in Erinnerung, morgens gab es 4 Fahrten im 10 min Takt, nachmittags waren es 5 Fahrten im 10/20min Takt:


    Morgens ab Stadtgrenze Richtung Westbahnhof: 07:18 - 07:28 - 07:38 - 07:48


    Nachmittags ab Lokalbahnhof (Einschiebefahrten nach Westbahnhof): 15:37 - 15:57 - 16:07 - 16:17 - 16:37

    Das Fahrplanbuch wurde leider nur von einer Seite abgebildet, daher keiner Uhrzeiten für die Fahrten ab Westbahnhof.

  • Hier sind die 16V-Zeiten aus dem letzten FVV-Verbundfahrplan 1994/95:


    Morgens 4 Kurse alle 10 min:

    Lokalbahnhof (erster Kurs 07:01) - Stadtgrenze (07:13/07:18) - Westbahnhof (07:56/08:13) - Lokalbahnhof (08:39)


    Nachmittags 5 Kurse mit Abstand 20-10-10-20 min:

    Lokalbahnhof (erster Kurs 14:38) - Westbahnhof (15:04/15:21) - Stadtgrenze (15:59/16:04) - Lokalbahnhof (16:16)


    Alle Kurse fuhren - zumindest in diesem letzten Betriebsjahr - also nur eine Runde.

  • Vielen Dank für die Daten. Das Ein- und Ausschieben am Lokalbahnhof spricht eigentlich ja eigentlich für BB Bornheim/Eckenheim, wie bereits einige Posts vorher schon erwähnt. Interessanterweise hab ich auch Bilder von 1988 + 1990 + 1995 gesehen mit grünen Kursschildern ?( ( BB-Sachsenhausen). Die "Lokalbahnhof-Fahrt" müssten die Züge aus BB-Sachsenhausen ja eigentlich nicht machen oder ? Damals existierten ja noch die Gleisverbindungen am Südbahnhof, um ein Einrichtungsfahrzeug zu wenden und anschließend abzustellen.

    Einmal editiert, zuletzt von yunus ()

  • Die "Lokalbahnhof-Fahrt" müssten die Züge aus BB-Sachsenhausen ja eigentlich nicht machen oder ?

    In und aus Richtung Westen hätte man aus dem BB Sachsenhausen direkt am Südbahnhof beginnen/enden können, was damals bspw. für alle Züge der 15 ausserhalb der HVZ der Fall war, ebenso wie für beginnende/endende 14er in/aus Richtung Neu-Isenburg. Insofern hätte ich für die 16V auch BB Bornheim/Eckenheim vermutet.