S-Bahnanbindung Terminal 3

  • Aber es bleibt die Frage: Wozu das Ganze? Dass Darmstadt eine Direktanbindung zum Flughafen haben sollte (nicht nur per Bus), stattgegeben. Das ließe sich aber auch ohne den Schlenker über Groß-Gerau und T3 realisieren. Und es braucht nicht jede Stadt im Rhein-Main-Gebiet einen Direktanschluss ans T3. (Und auch nicht an die Zeil.)

    "Phantasie ist wichtiger als wie wo Wissen!"


    (Etwas frei nach Albert Einstein)

  • multi schreibt exakt das, was ich mir beim Lesen auch gedacht habe: Kein Problem, aber auch kein Sinn.


    Ergänzend aber noch: ich glaube nicht, dass man wirklich die Strecke 3530 (Darmstadt - Bischofsheim) niveaufrei kreuzen muss; bei der Riedbahn sieht das freilich anders aus.


    Egal wie man dort baut, baut man aber an Groß-Gerau vorbei, und das ist dann wirklich nicht mehr sinnvoll.

  • Aber es bleibt die Frage: Wozu das Ganze? Dass Darmstadt eine Direktanbindung zum Flughafen haben sollte (nicht nur per Bus), stattgegeben. Das ließe sich aber auch ohne den Schlenker über Groß-Gerau und T3 realisieren. Und es braucht nicht jede Stadt im Rhein-Main-Gebiet einen Direktanschluss ans T3. (Und auch nicht an die Zeil.)

    Ans T3 nicht, da gebe ich dir völlig Recht. Aber grundsätzlich einen Anschluss an den Flughafen halte ich für jede größere Stadt in Rhein-Main für erstrebenswert - und gern auch etwas darüber hinaus, denn der Einzugsbereich des Flughafens umfasst ja auch Rhein-Neckar, den Westen Bayerns, Rheinland-Pfalz usw. Da gibt es durchaus noch Ergänzungsmöglichkeiten-/bedarf, gerade in/aus Richtung Süden und Norden im Regionalverkehr.


    Egal wie man dort baut, baut man aber an Groß-Gerau vorbei, und das ist dann wirklich nicht mehr sinnvoll.

    Hmm, dann vielleicht über Groß-Gerau? Die S7 wird ja ohnehin nach dem NBS-Bau Zwischentakter bekommen (können). Es scheint mir nicht ganz unwahrscheinlich zu sein, dass diese im Abschnitt F-GG verkehren. Wie wäre es, sie in GG unmittelbar zu wenden und über die vorhandene Verbindungskurve nach Klein-Gerau, Weiterstadt nach Darmstadt zu führen? Ja, dabei wären auch die Fahrstraßenkreuzungen notwendig. Vielleicht ist das aber alle halbe Stunde verschmerzbar, wenn man sich auf der anderen Seite teuren Infrastrukturzubau sparen kann.


    Und, wenn ich schon träume: Wie wäre es denn, diese Züge von DA Hbf nach Süden weiterzuführen? Damit ergäbe sich eine sehr große Zahl neuer Direktverbindungen. Vielleicht sogar bis Pfungstadt (natürlich mit Elektrifizierung der Pfungstadtbahn, klar)?

  • Richtung Süden ist ja Biblis und Mannheim direkt an T3 angebunden, damit auch ans dortige S-Bahnnetz. Darüber hinaus spielen Fernzüge wohl die größere Rolle. Da ist das heute schon realisiert.


    Ich gehe davon aus, das Darmstadt einen Anschluss an die NBS bekommt. Dann wäre Mannheim)- Darmstadt via NBS zum Flughafen Fernbahnhof und weiter über die SFS / Wallauer Spange nach Wiesbaden möglich. Da braucht es keine Verknotung zwischen SFS und Altstrecken.

    Entsprechende Fahrzeuge vorausgesetzt, ist das dann wirklich ein Express

  • Ans T3 nicht, da gebe ich dir völlig Recht. Aber grundsätzlich einen Anschluss an den Flughafen halte ich für jede größere Stadt in Rhein-Main für erstrebenswert […]Da gibt es durchaus noch Ergänzungsmöglichkeiten-/bedarf, gerade in/aus Richtung Süden und Norden im Regionalverkehr.

    Dieser Ergänzungsbedarf wird ja aber eben durch den Hessen-Express (...→)Darmstadt→Flughafen→Wiesbaden gedeckt werden.

  • Ich gehe davon aus, das Darmstadt einen Anschluss an die NBS bekommt. Dann wäre Mannheim)- Darmstadt via NBS zum Flughafen Fernbahnhof und weiter über die SFS / Wallauer Spange nach Wiesbaden möglich. Da braucht es keine Verknotung zwischen SFS und Altstrecken.

    Entsprechende Fahrzeuge vorausgesetzt, ist das dann wirklich ein Express

    Ein Express wäre das, ja. Aber einer, den es heute schon gibt: als ICE zwischen MA und Flughafen. Der HEX soll das auf DA-Flughafen-WI übernehmen. Aber das hilft den Städten und Städtchen an der Bergstraße nicht. Hier bleibt dann der Umsteigezwang in DA bestehen - und damit ein Komfortnachteil bei (Flug-)Reisenden mit Gepäck auf einer nur recht überschaubar langen Strecke zwischen Start und Ziel.


    Dieser Ergänzungsbedarf wird ja aber eben durch den Hessen-Express (...→)Darmstadt→Flughafen→Wiesbaden gedeckt werden.

    Siehe vorige Antwort: Damit bleibt der Umsteigezwang in DA für alle aus den Regionen südlich (und östlich) von dort bestehen. (Für den Norden [in F Hbf] ohnehin. Aber das gehört hier wohl eher nicht hin, das wäre eine Grundsatzdebatte über die Anbindung des Flughafens an die Region.)

  • [[Express]Hessen-Express]Siehe vorige Antwort: Damit bleibt der Umsteigezwang in DA für alle aus den Regionen südlich (und östlich) von dort bestehen. (Für den Norden [in F Hbf] ohnehin. Aber das gehört hier wohl eher nicht hin, das wäre eine Grundsatzdebatte über die Anbindung des Flughafens an die Region.)

    Schon, aber du schriebst „jede größere Stadt“ und „Rhein-Main“ und da ist nunmal südlich nicht wirklich irgendwas anderes als Darmstadt zu finden.

  • Wäre es denn denkbar, dass es sogar eine regelmäßige Bahnverbindung zwischen Fernbahnhof und T3-Bahnhof gibt? Wenn der Hessenexpress Darmstadt-Wiesbaden kommt und von DA aus über die künftige SFS Rhein-Main/Rhein-Neckar geführt würde, könnte er DA-T3-Fernbf-Wallau-WI fahren. Oder sehe ich das falsch? Wäre natürlich sehr sehr gut, außer F und GG auch DA und WI auf diese Weise direkt ans T3 anzubinden. Mindestens die Kosten für den "Airliner" kann man dann schon mal gegenrechnen. ;)

    Um vom Flughafen Fernbahnhof zum T3 Bahnhof auf normalen Gleisen zu gelangen, muss man am Frankfurter Kreuz Tunnel südwärts abbiegen. Dann ist man auf der Riedbahn und bräuchte eine Kurve in Groß-Gerau Dornberg um in Richtung Darmstadt zu gelangen. Denn bisher kann man nur in Richtung Süden auf die Riedbahn einzweigen.

  • Um vom Flughafen Fernbahnhof zum T3 Bahnhof auf normalen Gleisen zu gelangen, muss man am Frankfurter Kreuz Tunnel südwärts abbiegen. Dann ist man auf der Riedbahn und bräuchte eine Kurve in Groß-Gerau Dornberg um in Richtung Darmstadt zu gelangen. Denn bisher kann man nur in Richtung Süden auf die Riedbahn einzweigen.

    Nein, es ist komplizierter. Lies doch mal den Thread durch, besonders Antwort #12 von tunnelklick . Und um die Verbindungskurve geht es sehr detailliert ab Beitrag #18.


    Eine Idee von mir findest du in Beitrag #23 für Kopfmachen in Dornberg (erschließt immerhin 25.000 Einwohner) statt eine Kurve zu bauen. Dann wäre zum Beispiel ein HEX mit Linienführung Wiesbaden – Wallau – Flughafen Fernbf – GG-Dornberg – Darmstadt – ... möglich

  • Dann wäre zum Beispiel ein HEX mit Linienführung Wiesbaden – Wallau – Flughafen Fernbf – GG-Dornberg – Darmstadt – ... möglich

    Vom Flughafen Fernbahnhof kommt man zukünftig gar nicht mehr auf die Riedbahn. Die bestehende Riedbahn zwischen Walldorf und Stadion geht zukünftig direkt in die NBS nach Mannheim über. Der restliche Verkehr bekommt zwei neue Gleise westlich davon, die in diesem Bereich aber weder eine Anbindung an den Fernbahnhof noch Wechselmöglichkeiten zu den alten Gleisen bekommen. Selbst wenn solche Überleitungen doch noch nachträglich eingeplant würden, würden diese nur in Ausnahmefällen, nicht aber im Normalbetrieb genutzt werden können. Dazu ist einfach auf der SFS viel zu viel los.

  • Eine Idee von mir findest du in Beitrag #23 für Kopfmachen in Dornberg (erschließt immerhin 25.000 Einwohner) statt eine Kurve zu bauen. Dann wäre zum Beispiel ein HEX mit Linienführung Wiesbaden – Wallau – Flughafen Fernbf – GG-Dornberg – Darmstadt – ... möglich

    So geht es natürlich auch.

    Dafür fehlen mit aktuellem Stand jedoch Weichen am Nordkopf von Dornberg. Da eine Verbindung zwischen den Hauptgleisen nördlich des Bahnhofes erst wieder in Mörfelden existiert. Muss man bisher über Gleis 21 wenden. Das ist das Überholgleis südlich der Landstraße nach Berkach. Das würde auch den Betrieb bei Störungen erleichtern,da bei Wegfall des Regelgleises nach Frankfurt das Gegengleis zwischen Dornberg Süd und Mörfelden Nord genutzt werden muss, was immerhin 10 Kilometer sind.

  • So geht es natürlich auch.

    Dafür fehlen mit aktuellem Stand jedoch Weichen am Nordkopf von Dornberg.


    Eine Idee von mir findest du in Beitrag #23 für Kopfmachen in Dornberg (erschließt immerhin 25.000 Einwohner) statt eine Kurve zu bauen. Dann wäre zum Beispiel ein HEX mit Linienführung Wiesbaden – Wallau – Flughafen Fernbf – GG-Dornberg – Darmstadt – ... möglich

    Für eine einfache Gleisverbindung mit 2 Weichen von Gleis 3 zu 4, also den beiden Hauptgleisen der Riedbahn, sollte zwischen den Brücken über den Fußweg nach Kl.Gerau und der B44 noch Platz sein.
    Das Kopfmachen könnte dann auf Gl. 5 stattfinden.

    Grüße ins Forum :saint:

  • Da geht keine Weiche - wegen Kurve ist die Aussenschiene überhöht und zwischen beiden Gleisen

    ist dadurch ein Versatz.

    In god (an invention by mankind) we trust - on earth we don't


    Sincerly yours, NSA
    powered by US government

  • Mich würde interessieren, bevor man sich auf die teure EBO-Tunnellösung geeinigt hat, welche Alternativen zur Anbindung des Terminal 3 an die Riedbahn untersucht wurden (z.B. Führung des PTS via Zeppelinheim mit getrennten Wägen für Schengen/Nicht-Schengen Passagieren).

  • Keine bzw. noch teurere EBO-Tunnellösungen. Im Zusammenhang mit der Anbindung von Gateway Gardens sind Unterquerungen des Rollfeldes von T1 her angedacht und verworfen worden. Fraport hat sich nie für eine isolierte Bahnanbindung des T3 interessiert. Ihr ging es immer nur um eine interne Verbindung der Terminals und der beiden vorhandenen Bahnhöfe. Entsprechend enthält der PFB zum Flughafenausbau auch nur die Zusage, eine Verbindungsschleife von und zur Riedbahn freizuhalten, eben die, die jetzt in Planung ist. Eine Bahnanbindung war zunächst gar nicht vorgesehen.

  • Im Zusammenhang mit der Anbindung von Gateway Gardens sind Unterquerungen des Rollfeldes von T1 her angedacht und verworfen worden.

    Also Stadion - Gateway Gardens - Terminal 1 - Terminal 3 - Riedbahn oder interpretiere ich das jetzt falsch?


    Zitat


    Keine bzw. noch teurere EBO-Tunnellösungen.


    Gibt es Gründe warum von Seiten des Landes nie Überlegungen gab einen (relativ unspektakulären) Schlenker mit dem PTS der Fraport über Zeppelinheim zu machen? Einfach weil das Land halt wenn überhaupt Eisenbahnen baut und deshalb nur innerhalb der EBO denkt?

  • ^ Nein, interpretierst du richtig, das war eine der Varianten, siehe hier (Var. 4.3. und 4.4).


    Das Land hat nicht überlegt. Der Flughafen ist ein Vorhaben von Fraport, die hätten überlegen können. Damals war die T3-S-Bahn aber abhängig von der NBS F<> MA und dazu gabs zum Zeitpunkt der Planfeststellung für den Flughafenausbau nichts Konkretes, worauf man hätte aufbauen können, deshalb nur die Zusage eine Trasse von Bebauung freizuhalten. Erst durch die Einstellung und Neuauflage des PFV für die NBS und Ausgliederung des Abschnitts Stadion <> Zeppelinheim als 3. Baustufe in das Vorhaben "Umbau Knoten F-Stadion" hat die Entkopplung der T3-S-Bahn von der NBS ermöglicht. Jetzt ist kein Fraport-Vorhaben mehr, sondern ein RMV/DB-Netz/Land Hessen-Vorhaben.


    Das PTS soll kein ÖPNV-Projekt für die Region sein, sondern ein flughafeninternes Verkehrsmittel vorrangig für Umsteiger von Bahn zum T3 oder von T1 oder T2 zum T3.

    Einmal editiert, zuletzt von tunnelklick ()