Gleiserneuerung am Platz der Republik

  • Die aktuelle Kunden-Information ist mMn super übersichtlich geraten. Vor allem die Nutzung eines Ausschnitts des regulären Netzplans verschafft mehr Übersicht.


    Eine Anregung hätte ich dennoch: Ich weiß, dass ein Design Manual für solche Publikationen gibt, aber evtl. sollte man überdenken, die Kopf- und Fußleiste schmaler zu halten. So ist schon ein Viertel des Platzes weg für "nichts". Damit könnte die eigentliche Info größer dargestellt werden, was vor allem Älteren und Menschen mit beeinträchtigtem Sehvermögen entgegen käme.

    Übersichtlich? Im Prinzip ja, im Detail aber überhaupt nicht. Die Info ist so überladen, dass ein Normalfahrgast das wohl nur sehr schwer versteht. Zum Beispiel: Warum soll ich am Hauptbahnhof in die S7 oder U5 einsteigen, um die die Baustelle zu umfahren? Im Text links daneben geht es um U4 sowie S3 bis S6.

  • Ließe sich eigentlich die Messe-Schleife nutzen für einen Pendelverkehr der 17 zwischen Rebstockbad und Festhalle/Messe? Aus Richtung Norden gibt es ja eine Zufahrt in die Messeschleife. An der Messehaltestelle wäre dann der Ausstieg. Danach müssten die Wagen in Falschfahrt über die Zufahrt aus Richtung Süden wenden und die reguläre Abfahrthaltestelle Richtung Rebstockbad benutzen. Wäre das technisch machbar? Und: Was spräche dafür, was dagegen?

    Relativ viel Aufwand, wenig Nutzen.

    Fehlende Signalisierung der Falschfahrt aus der Messeschleife.


    Für Fahrgäste wäre es natürlich einfacher oder bequemer.

  • Übersichtlich? Im Prinzip ja, im Detail aber überhaupt nicht. Die Info ist so überladen, dass ein Normalfahrgast das wohl nur sehr schwer versteht. Zum Beispiel: Warum soll ich am Hauptbahnhof in die S7 oder U5 einsteigen, um die die Baustelle zu umfahren? Im Text links daneben geht es um U4 sowie S3 bis S6.

    Mein größter Dorn im Auge ist, dass die VGF immer noch ein eigenes, vom Netzplan, dem RMV und traffiQ abweichendes, Darstellungssystem für die Linien benutzt. Das gilt übrigens auch für die Stationsbeschilderung. Und dann auch noch ein, meiner Meinung nach, ziemlich stümperhaftes ohne Linienkennfarbe etc.

    Es schafft doch nur Verwirrung, wenn die (U5) auf dem Plan ihre korrekte Kennfarbe, Dunkelgrün, hat, während die VGF konsequent in Blau [U][5] verwendet.

    Einmal editiert, zuletzt von Henning H. ()

  • Mich triggert da viel mehr, dass der Bogen der 11 zwischen Nidda-/Ludwigstraße und Mainzer Landstraße nicht konzentrisch zu den Bögen der 14 und 21 ist.


    Und das ist nicht der einzige Grafik-Faux-Pas in dem Plan, Stelle ich bei genauerem Hinsehen fest. Brr.

  • Beispiel: Warum soll ich am Hauptbahnhof in die S7 oder U5 einsteigen, um die die Baustelle zu umfahren? Im Text links daneben geht es um U4 sowie S3 bis S6.

    Naja, der Hbf ist nunmal Endstation dieser beiden Linien und das wird seit FVV-Zeiten so gekennzeichnet. Ich fühle mich durch diese Darstellung nicht aufgefordert in diese Linien umzusteigen.


    Was die Stringenz angeht, so bin ich bei Euch. Ich habe es noch nie verstanden, warum traffIQ und RMV sich nicht auf eine Darstellung einigen können (einmal bezogen auf Linienfarbgebung und zudem auf die Form - Quadrat vs. Kreis/Quadrat vs. "Pille"). Klappt bei der BVG und anderen Verbünden wie TMB auch...

  • Ich könnte mir vorstellen, dass im Zuge der o.g. Gleiserneuerung Vorbereitungen für das neue Linienkonzept getroffen werden......

    Bye Bye Frankfurt, Gaziantep ich komme

  • Ich denke mal, dass das eine der wenigen Stellen ist, an denen die Gleise noch nicht tauglich für 2,65m breite Züge sind? Hätte aber wenig mit einem neuen Linienkonzept zu tun.

    fork handles

  • Zitat

    Ich könnte mir vorstellen, dass im Zuge der o.g. Gleiserneuerung Vorbereitungen für das neue Linienkonzept getroffen werden......

    In den Bauplänen sieht die Kreuzung genauso aus wie bisher. Die Baupläne konnte man in den Ausschreibungen einsehen.

  • In einem FNP Artikel ist u.a. die Rede von drei neuen Straßenbahnlinien. Ich vermute, dass im Zuge der Maßnahmen hierfür die Abzweige von der Messe rechts Richtung Gallus bzw. vom Gallus kommend nach links mit elektromechanischen Weichen umgerüstet werden. Dies ist allerdings erstmal nur ne reine Spekulation.

    Bye Bye Frankfurt, Gaziantep ich komme

  • In einem FNP Artikel ist u.a. die Rede von drei neuen Straßenbahnlinien. Ich vermute, dass im Zuge der Maßnahmen hierfür die Abzweige von der Messe rechts Richtung Gallus bzw. vom Gallus kommend nach links mit elektromechanischen Weichen umgerüstet werden. Dies ist allerdings erstmal nur ne reine Spekulation.

    Ah, an solch low-level technische Änderungen habe ich gar nicht gedacht.

  • Zitat von baeuchle
    Über die Sinnhaftigkeit einer Verbindung Galluswarte - Westbahnhof können wir ja noch an anderer Stelle reden

    Solange für DB Station und Service die Herstellung von Barrierefreiheit gefühlte Science Fiction wie das Beamen a la StarTrek ist, machen auch S-Bahn-parallele Straßenbahn-Verbindungen Sinn.


    Und unabhängig von dieser Frage: Eine Direktverbindung aus den westlichen Stadtteilen in Richtung Messe - Bockenheimer Warte - Ginnheim macht auch Sinn.

  • Und unabhängig von dieser Frage: Eine Direktverbindung aus den westlichen Stadtteilen in Richtung Messe - Bockenheimer Warte - Ginnheim macht auch Sinn.

    Will ich nicht abstreiten (wäre sogar in der Zielgruppe). Der Umstieg am Platz der Republik ist aber eigentlich auch nicht problematisch.

    Nur sollte es ein zusätzliches Angebot sein, keinesfalls zu Lasten des bisherigen Angebotes auf 11/21/14, zumahl die Linien oft genug als S(-Bahn)ErsatzVerkehr herhalten müssen.

  • Solange für DB Station und Service die Herstellung von Barrierefreiheit gefühlte Science Fiction wie das Beamen a la StarTrek ist, machen auch S-Bahn-parallele Straßenbahn-Verbindungen Sinn.


    Und unabhängig von dieser Frage: Eine Direktverbindung aus den westlichen Stadtteilen in Richtung Messe - Bockenheimer Warte - Ginnheim macht auch Sinn.


    Ich könnte es mir eher gerade aus Schlossstraße -> Schönhof vorstellen.


    Will ich nicht abstreiten (wäre sogar in der Zielgruppe). Der Umstieg am Platz der Republik ist aber eigentlich auch nicht problematisch.

    Nur sollte es ein zusätzliches Angebot sein, keinesfalls zu Lasten des bisherigen Angebotes auf 11/21/14, zumahl die Linien oft genug als S(-Bahn)ErsatzVerkehr herhalten müssen.

    Könntet ihr bitte mit "den neuen Verbindungen" in den Thread Neues Straßenbahnkonzept für Frankfurt wechseln. Wir diskutieren schon wieder teilweise das gleiche Thema in zwei Threads. Das macht das ganze nicht übersichtlicher. Vielen Dank dafür!

    Gruß Tommy

  • Warum lässt man nicht entweder die 16 oder die 17 von der Friedensbrücke kommend an der Pforzheimer Str. wenden?

    Das ist kürzer und spart eventuell 1 Umlauf. Warum wird die Schleife dort nicht mehr genutzt?

  • Zitat von 71411812111
    Warum lässt man nicht entweder die 16 oder die 17 von der Friedensbrücke kommend an der Pforzheimer Str. wenden?

    Ich vermute mal, das liegt daran, dass der Fernlinien-Busverkehr von Flix und Co gerade wieder richtig anläuft. Gestern Abend war richtu was los dort. :) Dabei sind wir jetzt gerade erst wieder vauf dem Niveau von 2012 - vor der Liberalisierung. Von Woche zu Woche werden es mehr; und irgendwann werden wir auch bei den täglich mehr als 300 Fahrten wie vor Corona sein. Da wird es dann für Fernbusse und Tram eng miteinander. Und dazu kommen Zubringer und Abholer, geparkte Fernbusse usw. Zwar gegen die Regeln, aber da könnte die Polizei ja ständig stehen.


    Das was sie dann theoretisch an Fahrzeit pro Umlauf sparen, kommt locker durch Verspätungen wieder rein.