Bekanntmachung Linienbündel 2022-MKK-XH

  • Der RMV hat eine Bekanntmachung veröffentlicht, in der vier Schnellbuslinien im MKK zukünftig vergeben werden. Explizit handelt es sich um folgende Linien:

    X57 - Enkheim - Hanau

    X64 - Obertshausen - Hanau

    X93 - Erlensee - Hanau

    X94 - Erlensee - Bruchköbel - Enkheim (neue Linie)


    Die bisherigen Linien X57, X64 und X93 werden auf Grund der Insolvenz von Viabus vorläufig ausgeschrieben.

  • die Linie X94 wird dann wohl die MKK-30 ersetzen, oder?

    Der Bergwinkel....

    Endlose weiten....

    Berge, Täler und viel Natur....

    und spuren von ÖPNV

    einfach schööööön ;)

  • Stand jetzt nicht. In der verlinkten Ausschreibung sind auch Fahrpläne dabei, die X94 (Link zum Fahrplan) bedient nur wenige Haltestellen in Erlensee, fährt nicht durch den Fliegerhorst sondern direkt nach Bruchköbel, in Bruchköbel selbst sollen ebenfalls nur wenige zentrale Haltestellen bedient werden und von dort aus geht es direkt nach Enkheim über die A66. Die Fahrzeit vom Limeskreisel Rückingen bis zur U-Bahn Station soll dann 30 Minuten betragen.

  • Sollen dort wieder LE Fahrzeuge zum Einsatz kommen? Und wer könnte sich da außer Stroh berwerben? Ich denke da an die HLB Hessenbus und an DB Regio Bus Mitte.

  • Ich werde mit der Linie X64 nicht warm.
    Die schnelle Verbindung Hanau - Obertshausen (-Maingau) ist ein guter Gedanke, aber als kurze Pendellinie kann sie nicht viel ausrichten. Die betrieblich/Umlaufmäßige Verknüpfung als Wagenübergang mit der Linie X57 (Hanau <> Hessen-Center) ist mir bekannt.


    Eine schnelle und direkte ÖPNV-Verbindung von Hanau weiter in den Maingau über Obertshausen hinaus wäre sinnvoll und wünschenswert.


    Denkbar wäre eine Verlängerung nach Dietzenbach oder man Verlängert die Flughafenlinie X19 von Obertshausen nach Hanau (sprich Integration der X64 in diese). Dann könnte die X19 jedoch zu lang und Verspätungsanfällig werden, aber sie würde interessante Teilrelationen auf ihrem Linienweg abdecken.


    Die ÖPNV-Verbindung von Hanau/MKK in den Maingau ist gelinde gesagt verbesserungsbedürftig. Die X64 mag ein guter Schritt sein, aber da sie nur Obertshausen anbindet, verschenkt sie ihr Potential.

    Danke für die Verlinkungen. In den Ausschreibungsunterlagen ist auch eine Vorgabe für das Design der Expressbusse enthalten. Dies war mir so nicht bekannt.


    https://avb.rmv.de/vergabeverf…z%20X-Bus%29_AVB.pdf/view

  • In der verlinkten Ausschreibung sind auch Fahrpläne dabei, die X94 (Link zum Fahrplan)


    Spannend finde ich bei der Ankunft in Frankfurt die Fahrt über die Victor-Slotosch-Straße. Ich fände es sinnvoller, er würde von der A66 kommend nach rechts abbiegen und über die Haltestelle "Am Hessen-Center" wenden. Ich schätze, dass geht schneller und wäre für die Fahrgäste attraktiver.

    Aber ansonsten eine interessante Linie, die hoffentlich auch genügend Fahrgäste anzieht.

    Viele Grüße, vöv2000

    Einmal editiert, zuletzt von vöv2000 ()

  • Flughafenlinie X19 von Obertshausen nach Hanau

    Dies war ganz am Anfang so geplant, als das Thema mit den Schnellbussen aufkam. Anscheinend war dies aber nicht rentabel genug, um so durchgeführt zu werden - dann kam die Planung auf, bis 2018 die X64 in Hanau am Hauptbahnhof enden zu lassen und nach der Einstellung der Linien 564/565 eine Direktverbindung Obertshausen-Erlensee zu ermöglichen. Wie wir wissen, wurde jedoch aus 564/565 die X93 und die X64 wurde mit der X57 verknüpft.

  • Spannend finde ich bei der Ankunft in Frankfurt die Fahrt über die Victor-Slotosch-Straße. Ich fände es sinnvoller, er würde von der A66 kommend nach rechts abbiegen und über die Haltestelle "Am Hessen-Center" wenden. Ich schätze, dass geht schneller und wäre für die Fahrgäste attraktiver.

    Aber ansonsten eine interessante Linie, die hoffentlich auch genügend Fahrgäste anzieht.

    Der Bus muss ja von Osten her die Haltestelle U Enkheim anfahren. Von der Borsigallee kommend ist der Wendekreis zu klein, um in die Haltestelle zu gelangen. Eine Schleifenfahrt ist also in jedem Fall notwendig. Das wäre möglich via Hessencenter, klar. Hingegen kann ein Schlenker via Victor-Slotosch-Straße einen Halt am Anfang der Kruppstraße möglich machen, von wo aus Fahrgäste relativ gut die dortige U-Bahn-Station erreichen könnten. Diese Lösung spart den Fahrgäste wichtige Minuten, lässt sie wahrscheinlich einen U-Bahn-Takt früher erreichen.


    Allerdings: Da die Fahrt (zuvor) unzweifelhaft über die A66 führen wird, dürfte die Linie wohl gerade in der morgendlichen Hauptverkehrszeit sehr verspätungsanfällig werden angesichts der häufigen und langen Rückstaus vor der Anschlussstelle am Autobahnende. Mal gespannt, ob dort eine (temporäre?) Busspur eingerichtet wird. Was leider definitiv nicht vertretbar bzw. durchsetzbar wäre, wenn bloß einmal pro Stunde dort ein einzelner Standardüberlandlinienbus entlang fährt.

  • Obwohl in den Unterlagen steht, dass das der Auftraggeber nicht empfiehlt. Zumal es in Rückingen am Limes-Kreisel durch die X93, MKK 30 und MKK 54 zu den Minuten 15/45 recht kuschelig wird, das heißt auch dort müsste man woanders seine Pause machen. Was aber ginge wären evtl. Übergänge in Enkheim zur X57 (Ankunft aus Rückingen um :30, Weiterfahrt nach Hanau um :42, umgekehrt Ankunft aus Hanau um 16 und Weiterfahrt nach Rückingen um :30). Ebenfalls interessant, aber vielleicht abwägig wäre es vielleicht, zumindest zur HVZ die Linie anstatt in Rückingen bis Hanau Hbf durchzubinden und dort dann mit der X93 zu koppeln, auch wenn es womöglich an der Nachfrage mangelt. Somit könnte man aber verspätungsanfällige Direktfahrten, Leerfahrten sowie an beiden Enden eine einstündige Pause vermeiden. Zumal eine Nullwende in Rückingen nur möglich ist, wenn Ankunft und Abfahrt an der selben Haltestelle stattfinden würden:/

    2 Mal editiert, zuletzt von Headtallica ()

  • Hingegen kann ein Schlenker via Victor-Slotosch-Straße einen Halt am Anfang der Kruppstraße möglich machen, von wo aus Fahrgäste relativ gut die dortige U-Bahn-Station erreichen könnten. Diese Lösung spart den Fahrgäste wichtige Minuten, lässt sie wahrscheinlich einen U-Bahn-Takt früher erreichen.


    Auch 'ne Idee, allerdings sieht das der Fahrplan so wie er verlinkt ist nicht vor. Ich hatte 'ne ähnliche Idee, eine Einrichtung einer Haltestelle "Hessen-Center" in Höhe der U-Bahn-Station.


    Neue Haltestellen (sprich: wo man neues Haltestellen-Mobiliar benötigt) sollen aber offenbar in Enkheim nicht eingerichtet werden, wobei es hier ja zumindest am Hessen-Center bereits eine SEV-Haltestelle gibt, die man nutzen könnte.

    Viele Grüße, vöv2000


  • Auch 'ne Idee, allerdings sieht das der Fahrplan so wie er verlinkt ist nicht vor. Ich hatte 'ne ähnliche Idee, eine Einrichtung einer Haltestelle "Hessen-Center" in Höhe der U-Bahn-Station.


    Neue Haltestellen (sprich: wo man neues Haltestellen-Mobiliar benötigt) sollen aber offenbar in Enkheim nicht eingerichtet werden, wobei es hier ja zumindest am Hessen-Center bereits eine SEV-Haltestelle gibt, die man nutzen könnte.

    Als reine Ausstiegshaltestelle reicht ja auch einfach ein Mast für die StVO-Ansprüche. Für die Pause ist es aber vermutlich eh unerheblich, theoretisch werden sie immer bis zur eigentlich Haltestelle Enkheim fahren müssen, alleine wegen Barrierefreiheit zum Beispiel.

  • Das erklärt zumindestens auch die jeweilige überschlagende Wende an beiden Enden.

    Ich vermute stark, dass der Fahrplan ein reiner Entwurf zwecks Kalkulation des Angebots ist und nicht jener Realfahrplan, der später gefahren wird. Der Entwurf dürfte daher auch flexibel genug sein, dass sowohl LNO wie auch VU Detailanpassungen vornehmen können, zum Beispiel bei Fahrweg, Haltestellen, Wendezeiten.

  • Das wusste ich nicht, da ich die Jahresfahrpläne der Anschlusslinien für 2022 noch nicht kenne. Entschuldigung. Wo kann ich diese finden?

    Ich nehme im spezizellen Falle der X94 auch alles zurück, die Anschlüsse am Limeskreisel gelten im Speziellen für die X93.


    Im Allgemeinen sind die Fahrpläne aber auf die geplanten Anschlüsse abgestimmt, wenn der RMV sie ausschreibt. Oft geht das aus den Fahrplananforderungen hervor oder manchmal sogar aus den Fahrplänen direkt.


    Dass das bei der X94 kein erfundener Fahrplan ist, sagt mir also zumindest meine Erfahrung aus ein bisschen Beobachten der letzten Ausschreibungsjahre.