Berliner CDU will BER mit Magnetschwebebahn anbinden

  • Die Berliner CDU schlägt vor, den neuen Hauptstadtflughafen mit einer oberirdischen Magnetschwebebahn (System Max Bögl?) anbinden - das sei günstiger als eine U-Bahn. Die genannten Kosten für den U-Bahn beziehen sich aber wohl auch auf eine rein unterirdische Führung.

    Siehe Heise.de

  • Wenn ich es mal salopp sagen darf - eine völlige Schnapsidee.


    Der BER wird bei Inbetriebnahme schon ganz in Ordnung auf der Schiene angebunden sein (S-Bahn im 10min-Takt und ca. 4 Regionalzüge pro Stunde), ab 2025 mit Inbetriebnahme der Dresdener Bahn noch einmal deutlich besser, inklusive Flughafenexpress im 15min-Takt mit 20min Fahrtzeit zum Berliner Hauptbahnhof.


    Eine Magnetbahn könnte höchstens auf der Strecke vom U-Bahnhof Rudow (U7) zum BER eingesetzt werden. Dass man die U7 nicht verlängern möchte, halte ich persönlich für einen Fehler, eine Magnetbahn ergibt hier aber dennoch überhaupt keinen Sinn, der Umsteigezwang in Rudow bliebe ja bestehen.


    So gigantisch ist die Zielgruppe nicht, die unbedingt mit der U7 zum Flughafen fahren muss. Dafür reicht der geplante 5min-Takt mit Expressbussen vom U-Bahnhof Rudow zum BER locker aus.

  • Ein Inselbetrieb mit einem singulären Verkehrsmittel, das schlecht mit dem übrigen Nah- und Fernverkehr vernetzt werden kann, halte ich auch nicht für eine sehr sinnvolle Sache.


    Es macht Sinn, den neuen Flughafen in das Eisenbahnnetz einzubinden und auch Fernzüge dort halten zu lassen. Das funktioniert ja schon in Frankfurt und Düsseldorf seit Jahrzehnten sehr gut und ist offensichtlich auch für Berlin vorgesehen. Eine ergänzende weitgehende oberirdische Verlängerung der U 7 nach Rudow kann sinnvoll sein, ebenso ergänzende Anbindungen an die S 2 im Bereich Mahlow in / aus Ri. Berlin.


    Generell sollte auch überhaupt die Zukunft des Flugverkehrs bedacht werden im Hinblick auf den Klimaschutz und die Gedanken eines europäischen Hochgeschwindigkeitsnetzes. Interkontinental wird sicher auch künftig das Flugzeug das Verkehrsmittel der Wahl sein, aber auch da könnte eine verstärkte Einbindung in den Bahnverkehr sinnvoller sein.


    Gut, als Modell- und Versuchsstrecke kann eine solche Bahn Sinn machen, aber dann eher zwischen singulärem Ziel und Quelle, z.B. Große stadtferne P+R-Anlage an einer Autobahn und einem Messestandort.

  • Dann kriegt Berlin ja im Prinzip seine M-Bahn wieder. :)


    Im Ernst: auch wenn ich's mir noch nicht näher angeschaut habe, aber ich dachte, die S-Bahn und ein paar Regiozüge reichen da aus. Warum dann noch eine U-Bahn, die vielleicht wirklich nicht ausgelastet wäre?

    Viele Grüße, vöv2000

  • Combino

    Hat den Titel des Themas von „Berliner CDU will BER mi Magnetschwebebahn anbinden“ zu „Berliner CDU will BER mit Magnetschwebebahn anbinden“ geändert.
  • Sinnlos wäre die U7 Rudow-BER wohl nicht gewesen.

    Sie hätte aber vorausschauende Planung verlangt.

    Nur - wo gibt's die schon.

    Die U5 ins Europaviertel ist leider typisch für die deutsche Unfähigkeit, rechtzeitig zu planen und zu bauen.

  • Bis der Flughafen endlich in Betrieb geht, ist längst das Beamen erfunden. Da braucht's keine Magnetbahn mehr :P

    Im Oktober kann man sich beamen, sensationell! Braucht es dafür die implantierten Chips? :evil:7


    Ernst bei Seite. @ujschmidtof hat völlig Recht, egal was man als Anbindung an den BER vorschlägt, der Zeitpunkt vier Monate vor der Eröffnung, ist gaga. Es gibt ja wie hier mehrfach geschrieben einen guten Plan zur Anbindung. Der Bus von der U7 zum alten Schönefeld ging ziemlich gut in meiner Erinnerung, da sollte es auch die Ecke weiter zum BER gut klappen. Im Endeffekt ist der SXF eh im Weg für einen Transrapid, keine Ahnung wie kurvengeeignet sowas ist.