Neuer Nahverkehrsplan 2025+ weist über 2030 hinaus

  • Oh klasse, das freut mich aber sehr für das FNF, KlausOesterling ! (Und auch persönlich vielen Dank zurück.) Dann werden in Zukunft die vielen Demos am Paulsplatz und vorm Römer die Straßenbahnfahrgäste aus Fechenheim, dem Ostend, Nordend, Bornheim, aus Preungesheim, Sachsenhausen und bald ja auch wieder aus Oberrad nicht mehr daran hindern, trotzdem zuverlässig in die Innenstadt zu kommen. :thumbup:


    Hier noch der Link in die seinerzeitige Diskussion in Sachen Wendestellen.

    Einmal editiert, zuletzt von Bernemer () aus folgendem Grund: Link ergänzt.

  • Das ist ja eine (für die Verwaltung) neue Idee.

    Ob linksrum oder rechtsrum muss noch geprüft werden. Die Schleife ist ja eine eierlegende Wollmichsau, mit der aus allen Richtungen in alle Richtungen gedreht werden kann.

    Ich erinnere nur an die Unterbrechung der 14 zwischen Zoo und Ostendstraße letztes Jahr, als die 14 mangels Wendemöglichkeit erst zum Hbf zurückgenommen wurde und dann zum Lökalbahnhof geführt wurde. Auch die Samstagszüge aus Oberrad zur Zeil hätten beibehalten werfen können. Mangels Wendemöglichkeit in der Innenstadt hätten die Züge bis Gravensteiner Platz geführt werden müssen.

  • Vom Prinzip her ist es ja genau so wie die Fußballschleife am Hbf. Daher wäre auch eine zweigleisige Lösung das Optimum für optimale Flexibilität. (Siehe am Platz der Republik ab morgen für die nächsten sechs Wochen.) Anders als in der Fußballschleife fehlen hier natürlich "regelmäßige" Fahrten. Daher wäre verständlich, wenn die Allerheiligenschleife aus Kostengründen nur eingleisig entstünde.


    Linksrum oder rechtsrum? Stimmt, wirklich eine interessante Frage. Mal überlegen.

    • Wenden Süd>Süd und Ost>Ost wären auf jeden Fall besser links herum, um Haltestelle Börneplatz/Stoltzestraße auch in Fahrtrichtung stadtauswärts anfahren zu können.
    • Wenden Nord>Nord und West>West wäre einen Tick eleganter rechts herum, um vorgenannte Haltestelle Börneplatz/Stoltzestraße nicht ohne Halt durchfahren zu müssen (die Weiche wird vermutlich genau im Haltebereich liegen müssen). Aber das ließe sich verschmerzen.

    Damit wäre aus praktischen Gründen wohl die Durchfahrung gegen den Uhrzeigersinn besser.

  • Dann fährst du in der Stoltzestraße gegen den Verkehr. Die sieht relativ eng aus. Für ein Gleis gegen die Fahrtrichtung müsste man wohl wenigstens auf einer Seite die Parkplätze wegnehmen? Ein Konflikt, der im Uhrzeigersinn einfach nicht auftritt.


    Stoltzestraße bei Google Maps: Hier klicken

    fork handles

    Einmal editiert, zuletzt von Jörg L ()

  • Parkplätze auf beiden Seiten weg und eine separate Straßenbahntrasse (idealerweise auf der westlichen Straßenseite) ist von der Breite her sicher kein Problem. Die Trasse muss ohnehin zwingend baulich getrennt werden (dann wohl am besten als Grüngleis), sonst ist sie immer dann (also: immer) komplett zugeparkt, wenn sie gebraucht wird.

  • Parkplätze auf beiden Seiten weg

    Ohjemine. Ich sehe schon die Aufschreie diverser Foristen, dass dann der Einzelhandel in Frankfurt komplett stirbt.


    (Randbemerkung: Wenn ich mir ansehe, wie auf der Kurt-Schumacher je eine Fahrspur zugunsten eines Radwegs gestrichen wurde und davon die Welt nicht untergegangen ist, geschweige denn, es offensichtlich jemanden interessiert, dann sind die Aufschreie wohl wie immer unbegründet gewesen.)

  • Ohjemine. Ich sehe schon die Aufschreie diverser Foristen, dass dann der Einzelhandel in Frankfurt komplett stirbt.


    (Randbemerkung: Wenn ich mir ansehe, wie auf der Kurt-Schumacher je eine Fahrspur zugunsten eines Radwegs gestrichen wurde und davon die Welt nicht untergegangen ist, geschweige denn, es offensichtlich jemanden interessiert, dann sind die Aufschreie wohl wie immer unbegründet gewesen.)

    Mit Aufschreien rechne ich überhaupt nicht, eher mit (ggf. stillschweigender) Zustimmung besonders von offizieller Seite, wenn der Handel mit den in diesem Viertel vorwiegenden Handelswaren durch den Wegfall von Parkplätzen ein klein wenig unattraktiver wird. ;)

  • Mit Aufschreien rechne ich überhaupt nicht, eher mit (ggf. stillschweigender) Zustimmung besonders von offizieller Seite, wenn der Handel mit den in diesem Viertel vorwiegenden Handelswaren durch den Wegfall von Parkplätzen ein klein wenig unattraktiver wird. ;)

    Genau! Kommunalpolitiker wollen ja keine Gewerbesteuer.

  • Ich habe mir erlaubt, auch einen Vorschlag in den NVP zu übernehmen, der aus dem FNF stammt

    (Vielen Dank): :)


    Schleife Battonstraße (Gleisdreieck) - Stolzestraße

    -Allerheiligenstraße - Kurt Schumacher-Straße

    (Gleisdreieck)

    Interessant,- es gab doch mal Überlegungen, die Bim aus der Battonstraße heraus zu nehmen und sie durch die Allerheiligenstraße zu führen.
    Diese Überlegung wird demnach nicht weiter verfolgt?

  • Interessant,- es gab doch mal Überlegungen, die Bim aus der Battonstraße heraus zu nehmen und sie durch die Allerheiligenstraße zu führen.
    Diese Überlegung wird demnach nicht weiter verfolgt?

    Das ist eine sehr gute Frage.
    Das würde die Umsetzung der Schleife noch viel einfacher machen, wenn alles in einem Rutsch durchgeführt werden würde.

  • Schleife Battonstraße (Gleisdreieck)


    Das würde die Umsetzung der Schleife noch viel einfacher machen, wenn alles in einem Rutsch durchgeführt werden würde.

    Dann wäre aber das erwähnte Gleisdreieck in der Battonstraße nicht erforderlich. Ich nehme doch an, es ist ein Gleisdreieck von der Battonstraße in die Stolzestraße gemeint.

    Dieses wäre dann in der Allerheiligenstraße erforderlich,- wenn man nicht die Gleise in der Battonstraße liegen lässt.

  • Interessant,- es gab doch mal Überlegungen, die Bim aus der Battonstraße heraus zu nehmen und sie durch die Allerheiligenstraße zu führen.
    Diese Überlegung wird demnach nicht weiter verfolgt?


    Diese Überlegungen gab es in der Tat, im Gutachten zum GVP_2005 sah das so aus:



    Das ist aber weit entfernt von einer Wendeschleife.

  • Die Verlegung soll der besseren Verknüpfung mit der Konsti dienen und ist schon seit 2005 im GVP (oder wie es auch damals hieß).

    Von daher wäre für die Einbahnrichtingsschleife auch ein Teilrückbau in der Battonstraße möglich, wenn dort nicht alles erhalten werden kann. Weichen Kosten auch.


    Daher meine Aussage, dass mit Verlegung die Schleife einfacher umzusetzen wäre.
    Am Börneplatz ist bereits alles vorhanden.

  • Schleife Nähe Konsti:


    ich denke eine von Osten in die Kurt-Schuhmacher Straße einbindende eingleisige Schleife würde ausreichen.

    Eine zusätzliche Haltestelle Konsti würde vor dem sixt-Büro in der Allerheilgenstraße gut passen.


    eine Einfahrt von der Battonstraße über ein Gleisdreieck in die Stoltzestr. gegen die Einbahnrichtung wäre machbar, finde ich aber nicht so glücklich.


    wäre es nicht möglich am Allerheiligentor ein Gleisviereck so zu bauen, das von allen 3 Strecken aus eine Einfahrt in die Allerheilgenstr. erfolgt? die spitze Kehre Batton->Allerheilgen ist bestimmt eine Herausforderung... :)

    (vielleicht wäre es ähnlich wie in Lissabon lösbar)

    Grüße ins Forum :saint:

  • Ich vermute, mit dem "Gleisdreieck Battonnstr." ist das am Börneplatz gemeint. Die Battonnstr. geht ja bis zur Fahrgasse.

    na ja, aber vom Börneplatz kommt man einfach nicht direkt in die Stoltzestr.

    da müssen schon noch zusätzliche Weichen her...

    Grüße ins Forum :saint: