"Frischenzellenkur" für den BB Gutleut

  • Hallo,


    von AB Eckenheim fahren die Kurse als Leerfahrt bis Rohrbachstraße/Friedberger Landstraße, ab dort Fahrgastmitnahme! Beim Einrücken ist es umgekehrt.

    Die Idee über A-Strecke nach Ginnheim ist absoluter Schwachsinn, so deutlich muss es mal gesagt werden! Mit ein wenig Überlegung hätte man sich die Idee sparen können.

    Die Kurse, die im Stadion abgestellt werden, fahren ab/bis Oberforsthaus.

    Es gibt Kurse der Linie 18 die über dir Riederhöfe/Hanauer Landstraße von/zum BBOS fahren.


    Gruß

    HCW

    Bei Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie den ÖPNV-Fan Ihres Vertrauens!

  • Das hier ist harscher als gerechtfertigt:

    A-Strecke nach Ginnheim ist absoluter Schwachsinn, so deutlich muss es mal gesagt werden! Mit ein wenig Überlegung hätte man sich die Idee sparen können.

    Es ist unratsam, wenn man die Gegebenheiten genau kennt. Letztendlich sprechen genau zwei Sachen dagegen: der Abzweig Dornbusch und dessen aufwändige Bedienung, siehe oben, außerdem auch die Ausfahrt aus Ginnheim Gleis 2 RIchtung Niddapark.


    Dass beides nicht automatisch Zugbedient funktioniert, kann ein Außenseiter nicht wissen. Aber es dürfen alle Fahrzeuge, die zum Einsatz kommen, über Heddernheim fahren, und wenn dies wirklich nur Nachts geschieht, ist Verkehr auf der A-Strecke auch kein Argument.


    Die Eingleisigkeit, die ich weiter oben selbst thematisiert habe, ist durch Zeitfenster (zwischen 22 und 2:30 Uhr nur von Eschenheimer zur Eckenheimer, zwischen 3:00 Uhr und 5:30 nur von Eckenheimer zur Eschenheimer) lösbar, und wurde auf irgendeine Weise auch beim nachmittäglichen Einsatz der U3-Wagen auf der Linie U2 Anfang der 1990er gelöst.


    Also: Es ist schwierig und nicht ratsam, diesen Weg zu wählen, aber so sehr Schwachsinn, dass die Problemstellen jedem hätten auffallen müssen: nein.

  • Hallo,


    von AB Eckenheim fahren die Kurse als Leerfahrt bis Rohrbachstraße/Friedberger Landstraße, ab dort Fahrgastmitnahme! Beim Einrücken ist es umgekehrt.

    Die Idee über A-Strecke nach Ginnheim ist absoluter Schwachsinn, so deutlich muss es mal gesagt werden! Mit ein wenig Überlegung hätte man sich die Idee sparen können.

    Ja, Insiderwissen, daher über alles andere erhaben.

    Das das nicht in der HVZ geschieht ist wohl logisch, und werktags kurz nach sechs Uhr sind mir auch schon Betriebsfahrten im Marbachweg begegnet. Folglich scheint das nicht unmöglich zu sein.

    Ein und Ausfädeln am Industriehof, Heerstraße und am Riederwald funktioniert ja augenscheinlich auch, genauso wie in Ginnheim. Auch tagsüber.


    Das das ggf. erhöhten Aufmerksamkeit benötigt, ist klar. Am Stadion wird es vermutlich auch nicht vollautomatisiert ablaufen.

  • Was möchtest Du damit ausdrücken? Das diese Variante aus genannten Gründen ausfällt, hätte ich also schon bei der Frage vorher wissen sollen? Da die Betriebsstrecke genutzt wird, könnte es ja auch einfacher funktionieren, oder?

  • Theoretisch könnte ja auch die Betriebsstrecke in der Schloßstraße nachts zum Abstellen einiger Wagen der Linien 16 und 17 genutzt werden. Vor einigen Jahren war das ja auch in irgendeinem Sommer auch tatsächlich der Fall für einige Straßen- oder sogar Stadtbahnen.

  • Die Eingleisigkeit, die ich weiter oben selbst thematisiert habe, ist durch Zeitfenster (zwischen 22 und 2:30 Uhr nur von Eschenheimer zur Eckenheimer, zwischen 3:00 Uhr und 5:30 nur von Eckenheimer zur Eschenheimer) lösbar, und wurde auf irgendeine Weise auch beim nachmittäglichen Einsatz der U3-Wagen auf der Linie U2 Anfang der 1990er gelöst.


    Das war doch morgens. Nachmittags wurde das m.W. nicht gemacht. (Die morgendliche HVZ ist ja stärker als die nachmittägliche.)

    "Phantasie ist wichtiger als wie wo Wissen!"


    (Etwas frei nach Albert Einstein)

  • Das war doch morgens. Nachmittags wurde das m.W. nicht gemacht. (Die morgendliche HVZ ist ja stärker als die nachmittägliche.)

    Ach! Ok, so genau weiß ich das nicht, es sind eh nur „Geschichten aus dem Krieg“ für mich. (War da zu jung damals.) Hatte mir bei Erzählungen irgendwie Einschiebefahrten am Nachmittag gedacht.

  • Hallo.

    Am Nachmittag des 9. Mai 2018 befuhr ich die A-Strecke stadteinwärts. Am Abzweig Dornbusch bog ein U5-50-Zug mit neuer Vollwerbung vom Marbachweg in die Eschersheimer Landstaße. Ich bin am Dornbusch aus der Bahn gestiegen und sofort zurück nach Heddernheim gefahren.
    Von dort stammt danach folgende

    Sichtung.


    Es gab (gibt?) also nachmittags durchaus Fahrten von der Eckenheimer zur Eschersheimer Landstraße.

    Für mich ist allerdings schwer nachzuvollziehen, dass während der Sperrung Gutleut Ein- und Ausrückfahrten über den Marbachweg (z.B. für die 16 von Ginnheim über Heddernheim nach Eckenheim) stattfinden werden. Für die Züge der 16 ist der Weg von Eckenheim über Konstablerwache und Hauptbahnhof viel praktikabler, obwohl die Strecke sicher kürzer ist.


    Grüße ins Forum
    Helmut

    You'll Never Ride Alone.

  • Für mich ist allerdings schwer nachzuvollziehen, dass während der Sperrung Gutleut Ein- und Ausrückfahrten über den Marbachweg (z.B. für die 16 von Ginnheim über Heddernheim nach Eckenheim) stattfinden werden.

    Wer sagt denn, dass die über den Marbachweg stattfinden? Weiter oben wurde ja bereits gesagt, dass die Fahrten über die Glauburgstraße erfolgen.

    Oder hab' ich Dein Posting jetzt falsch verstanden?

  • Hallo.


    Es wurde hier bereits spekuliert, Ein- und Ausrückfahrten über die A-Strecke durchgeführt werden könnte.

    Wie gesagt, es ist technisch möglich, wird aber anhand der RMV-Fahrplanauskunft nicht durchgeführt.


    Grüße ins Forum

    Helmut

    You'll Never Ride Alone.

  • Zitat von OWE

    Theoretisch könnte ja auch die Betriebsstrecke in der Schloßstraße nachts zum Abstellen einiger Wagen der Linien 16 und 17 genutzt werden. Vor einigen Jahren war das ja auch in irgendeinem Sommer auch tatsächlich der Fall für einige Straßen- oder sogar Stadtbahnen.

    Als im Sommer die Züge für den Pendelverkehr der U2 zwischen Nieder-Eschbach und Gozenheim in Nieder-Eschbach abgestellt waren, waren alle Züge nach den vier Wochen beschmiert mit Graffiti. Das würde auch in der Schlossstraße passieren. Alle Züge die unbewacht stehen, sind beschmiert (siehe Eckenheim).

  • In Dezember 2019 wurde der Vorschlag (OF_982_2019 vom 04.12.2019) geäußert das bei einer baulichen Umgestaltung der Schloßstraße in die jetzige Gleisanlage die Kfz.-Streifen zu integrieren sei und die jetzige Kfz.-Spur als Fahrradstreifen umzuwandeln wäre. Gemäß dem Bericht B_182_2020 vom 20.04.2020 ist eine Machbarkeitsstudie zum Radschnellweg Frankfurt - Taunus beauftragt der durch die Schloßstraße verlaufen soll. Dabei möchte man die Aufteilung des Straßenquerschnittes in der Schloßstraße grundsätzlich neu betrachten. Die Umgestaltung der 900 m Gleisanlage in Rasengleise gemäß Bericht B_395_2019 vom 01.11.2019 ist damit ad acta gelegt.


    Zumindest die nächsten Jahre besteht zumindest theoretisch die Möglichkeit, wie von @OWE vorgeschlagen, auf der Schloßstraße Straßenbahnen zu parkieren. ;)

  • Weiß jemand Genaures zu dem von mir erinnerten nächtlichen "Straßenbahn-Parken" in der Schloßstraße in einem Sommer vor einigen Jahren? Irgendwie meine ich, auch schon mal gelegentlich dort abgestellte u2-Wagen gesehen zu haben. Muss dementsprechend natürlich schon länger her sein. :)


    Das Argument mit den Graffiti sehe ich natürlich auch. Aber das würde bedeuten, dass die entsprechenden Aktivitäten in den letzten Jahren deutlich zugenommen haben müssen; denn die damals in der Schloßstraße abgestellten Bahnen überstanden ihr dortiges Nachtquartier damals unbeschadet.

  • Weiß jemand Genaures zu dem von mir erinnerten nächtlichen "Straßenbahn-Parken" in der Schloßstraße in einem Sommer vor einigen Jahren? Irgendwie meine ich, auch schon mal gelegentlich dort abgestellte u2-Wagen gesehen zu haben. Muss dementsprechend natürlich schon länger her sein. :)


    Soweit ich mich erinnere gab's das mehrmals aus unterschiedlichen Gründen. Einmal waren es irgendwelche Gleisarbeiten im Bereich Platz der Republik oder Varrentrappstr. (?), die eine Zufahrt zum Hauptbahnhof unmöglich machten. Da wurden die Pendelwagen Ginnheim <> Westbahnhof in der Schloßstr. geparkt.

    Einmal war es ein größerer Oberleitungsschaden im Bereich Baseler Platz und eine damit verbundene Fahrstromabschaltung, die die 16/17-Kurse zum Übernachten in der Schloßstr. zwang.

    Außerdem meine ich mich zu erinnern, dass auch in der berühmten Eisregen-Nacht von vor vielen Jahren (weswegen es ja jetzt den Schneeschiebär gibt) einige Bahnen in der Schloßstr. gestrandet sind.

    In allen Fällen gab es dann aber AFAIK Graffiti-Wachposten.

    Viele Grüße, vöv2000

  • Für Überführungsfahrten Eckenheim <-> Dornbusch benötigt man eine spezielle Fahrerlaubnis, die der "normale" Straßenbahn-/U-Bahnfahrer nicht hat.

    Eine Abstellung in der Schloßstraße setzt eine Bewachung der abgestellten Züge durch einen Sicherheitsdienst voraus. Das war auch in solchen Fällen in der Vergangenheit immer gegeben. Da auch in Eckenheim und am Stadion Sicherheitspersonal die Züge bewachen wird, wären die Kosten für eine dritte Einsatzstelle sicher zu hoch.