Offener, heller, freundlicher: Deutsche Bahn modernisiert Frankfurter Hauptbahnhof

  • Hallo.

    Der Durchgang durch die B-Ebene wurde weiter verengt. Wer aus der S-Bahn per Fahrtreppe in die B-Ebene kommt, darf durch einen schmalen Schlauch an der Apotheke vorbei bis in die Mitte gehen, die andere Seite wurde durch Ständerwände gesperrt. Der Zugang zur U4/U5 stadteinwärts ist auch schon erschwert.
    Die Heberer-Filiale, der Burger King und der Frühstücksstand wurden deshalb schon vor Wochen geschlossen. Der Bäcker neben der Apotheke ist auch schon dicht.

    Grüße ins Forum
    Helmut

    You'll Never Ride Alone.

  • Hallo.


    Es gibt eine Verschönung unter dem Hauptbahnhof.


    Die schmuddeligen Verbindungsgänge zwischen den U-Bahn-Bahnsteigen und den S-Bahnsteigen wurden mit Fotos des Hauptbahnhofs aus historischen Zeiten aufgemotzt. Auch die Seitenwände hinter den Bildern strahlen in neuem Glanz.


    Fragt sich nur, wie lange diese optisch attraktiven Wände weiter so aussehen.


    Übrigens sind Publikum und Gerüche weiterhin unverändert.


    Grüße ins Forum

    Helmut

    You'll Never Ride Alone.

  • Was grundsätzlich nichts schlimmes wäre. Wenn man überlegt wie hoch der Schaden sein soll durch Schwarzfahrer, ließe sich das inkl. Personal gut gegenfinanzieren.

    Aber man kann ein solches Problem auch anders angehen ... jedoch bedarf es dazu einer Sozialpolitik, die ihren Namen auch verdient.

  • Wenn man überlegt wie hoch der Schaden sein soll durch Schwarzfahrer, ließe sich das inkl. Personal gut gegenfinanzieren.

    Sehe ich nicht so. Dem Bahnhofsbetreiber - es geht hier um den Bahnhof - entsteht durch "Schwarzfahrer" kein Schaden. Ganz im Gegenteil: Diese Klientel besucht vielleicht eher gewisse Betriebe, die dort Miete zahlen müssen. Wenn überhaupt entsteht dem RMV ein Schaden, denn bei DB Fernverkehr ist eigentlich jeder Zug mit ausreichend Personal besetzt.


    Und ob der RMV deiner Rechnung folgen würde? Sollte der Personal für Bahnhöfe abstellen müssen, wäre gleich die nächste Preissteigerung drin...

  • Ich glaube die Klientel die gemeint ist besucht eher die "Strassenverkäufer" in den vom Hbf

    gegenüber weglaufenden Strassen, organisiert sich die dafür nötigen Scheine im Hbf und

    lässt ihre Körperinhalte im Hbf liegen.....

    In god (an invention by mankind) we trust - on earth we don't


    Sincerly yours, NSA
    powered by US government

  • War ja auch nicht meine Absicht, die gesamt B-Ebene abzuriegeln. Die wird ohnehin durch den Umbau besser einsehbar, so dass die toten Ecken weg fallen. Aber da, wo es technisch nicht anders geht, wird es die toten Ecken weiterhin geben - wie eben hier zwischen S- und U-Bahn Bahnsteigen. Dadurch entgeht keinem Geschäftstreibendem auch nur 1 Cent. Davon abgesehen, dass dieses "Klientel" die teuren Preise im Bahnhof ohne niemals zahlen kann/würde.


    Was die Personal-Berechnung angeht - da würde ich einer ausführlichen Projektgruppe gerne beiwohnen, die das mal ernsthaft und durchgängig kalkuliert. Es ist ein leichtes, ein Totschlag-Argument in den Raum zu werfen, wenn man es noch nie bedacht hat. Es gibt ja genügend Beispiele aus anderen Ländern, wo dies genauso gelebt wird ... ob es immer besser ist ... man müsste es mal ernsthaft beleuchten. Aber einfach vom Tisch wischen ist der falsche Ansatz.

  • Ich habe nach langer Zeit Home Office mal wieder einen Besuch im Büro gehabt. Auf dem Weg dahin ist mir dieser schwarze Kasten auf der Südseite aufgefallen, der ist mir neu. Jemand eine Ahnung ob es auch was mit dem Umbau zutun hat? Scheint ja eine Menge Klimatechnik zu sein. Eventuell auch ein Ersatzstellwerk?

    pxl_20220302_140113950fjy2.jpg

  • Ich hatte aus Interesse mal bei der Bahn nachgefragt ob das eine permanente Installation ist, gerade ist die Antwort gekommen:

    Zitat

    die neue Anlage soll Ende dieses Jahres zugeschaltet werden und nach heutigem Stand voraussichtlich 6 Jahre an dieser Stelle verbleiben.

    Einmal editiert, zuletzt von Tommy () aus folgendem Grund: Tag Schriftfarbe zurückgesetzt