Variantenentscheid Rhein/Main-Rhein/Neckar

  • Sachdema ticken die noch richtig? „Wir müssen unbedingt viergleisig bauen weil wo anders die Dreigleisigkeit nicht Teil der Planung ist und außerdem wäre es ganz böse, wenn an noch einer anderen Stelle zwei statt nur einen Gleis verlegt werden, was aber auf jeden Fall nötig ist.“


    Ist das so in etwa richtig zusammengefasst oder übersehe ich etwas?

  • Manchmal mache ich mir Sorgen um Deutschland. Es braucht einerseits klare und Rechtssicherheit schaffende Wege zur Genehmigung, aber auch mutige Politiker, die den Leuten klar machen, in welche Zwänge einen das Leben nun mal werfen kann.
    Das hieße hier: Entweder weniger Umweltschutz, weil weniger Züge fahren können (Eschollbrücker...), oder weniger Bäume an einer bestimmten Stelle, oder (Zuspitzung) wir ziehen alle zurück in den Wald, wo unsere Neugeborenen und die sie zur Welt bringenden Mütter hohen Gesundheitsgefährdungen unterliegen. Dann kann man sich überlegen, was man möchte. Flugreisen für diese Sorte Umweltschützer ("Man darf keine Bäume mehr fällen") sollte man jedenfalls für die Zukunft ausschließen.
    (Zuspitzung aus)
    Zuletzt: Kann man bitte die Gerichte so ausstatten, dass sie genug Zeit haben, um große Infrastrukturmaßnahmen zügig zu prüfen und die Einwendungsfristen auch so gestalten, dass Verzögerungstaktiken ausgeschlossen sind?!

  • Sachdema ticken die noch richtig?

    definitv nein. Die "Diskussionen" um eine 4-gleisige NBS sind so alt wie das Dialogforum selber. Ex wurde x-mal begründet, warum diese Forderung nach einer 4-Gleisigkeit fachlich kompletter Nonsens ist. Kann man alles auf der Projektseite nachlesen. Das diese "Dagegen-Bürger" sich diesen Fakten verschließen ist die eine Sache.


    Das der Autor des Zeitungsartikels, nur weil dieser in Neuschloss wohnt und die Mitglieder der BI kennt, seine Sorgfaltspflicht als guter Journalist so der maßen über Bord wirft und diesen faktenfreien Thesen einen solchen Raum bietet, ist etwas ganz anderes. Das ist einer FR schlicht unwürdig.


    Das hat mit unabhängigen Journalismus rein garnichts mehr zu tun. Der Autor disqualifiziert sich selber als Schreiberling.

  • Das der Autor des Zeitungsartikels, nur weil dieser in Neuschloss wohnt und die Mitglieder der BI kennt,

    ah. Aha. Ha. Man fragt sich ja immer bei so was, ob es eigentlich noch Editor*innen oder Chefredakteur*innen oder Redaktionskonferenzen gibt, auf denen Mal jemand fragt, wer sonst noch über ein Thema berichtet hat und welchen Kontext es denn eventuell gibt. Und dann sowas wie „horschema der Heiner hat da schon ganz viel drüber geschribbe, sprisch dischema mir dem ab un lassen ma drübbergugge.“ Aber ich träume.

  • Das der Autor des Zeitungsartikels, nur weil dieser in Neuschloss wohnt und die Mitglieder der BI kennt, seine Sorgfaltspflicht als guter Journalist so der maßen über Bord wirft und diesen faktenfreien Thesen einen solchen Raum bietet, ist etwas ganz anderes. Das ist einer FR schlicht unwürdig.

    Du irrst, der Artikel wurde von Claudia Kabel ("Sie ist Redakteurin der Frankfurter Rundschau im Ressort Frankfurt und Rhein-Main. Als Reporterin berichtet sie vor allem über Darmstadt und den Kreis Groß-Gerau.") geschrieben, nicht mbay


    Die Aussagen stammen anscheinend von den maßgeblichen Stadt- und Kreispolitikern, wer ihnen da jeweils zuarbeitet, bleibt unklar.

    Grüße ins Forum :saint:

  • Du irrst, der Artikel wurde von Claudia Kabel ("Sie ist Redakteurin der Frankfurter Rundschau im Ressort Frankfurt und Rhein-Main. Als Reporterin berichtet sie vor allem über Darmstadt und den Kreis Groß-Gerau.") geschrieben, nicht mbay


    Die Aussagen stammen anscheinend von den maßgeblichen Stadt- und Kreispolitikern, wer ihnen da jeweils zuarbeitet, bleibt unklar.

    Hmm. Also dieser Artikel in der FR ist von "mbay". FR Artikel


    Und darin wird mit keiner Silbe erwähnt, dass der besagte 4-gleisige NBS Vorschlag bereits im Rahmen des Dialogforums im Februar 2018 (!) umfassend geprüft und verworfen wurde. Btte sehr, hier sind die Fakten: Präsentation vom 22.2.2018, Folie 35ff

    Fazit, mit der NBS hat man genügend freie Kapazitäten bis weit über den Planungshorizont 2030/35 hinaus (vgl. Folie 36)


    Die Forderungen zur 4-gleisigen NBS basieren auf einer uralten Forderung der IG BRN 21, welche einen Planungshorizont von 2050+x verlangt hat. Die IG BRN 21 hat die eindeutigen Fakten zur Ablehnung einer 4-glesigen NBS nie akteptiert. Zwischenzeitlich sprach die BI sogar von einem Planungshorizont bis 2070, da die NBS "ja ein Jahrhundertprojekt sei". Naja. Denke sich jeder seinen Teil dazu.


    Und der Autor "mbay" begleitet das Projekt als Journalist seit vielen Jahren. Er kennt die Fakten sehr genau. Daher gehören diese für eine vollständige Berichterstattung gerade in seinen Artikeln erst recht gebührend erwähnt. Mein Vorwurf bleibt. Das Weglassen solcher relevanter Fakten in der Berichterstattung ist Vorsatz.

  • Um das klarzustellen: diese Gemengeanlage mit der FR, die zweimal kurz hintereinander vollkommen kontextlose „alles doof“-Artikel über die Planungen schreibt, in denen einfach alles schlechtgeredet wird und keinerlei Einordnung in den Planungsprozess stattfindet, keine Gegenseite* zu Wort kommt, verleitete mich zu der Frage nach der korrekten Tickung der Autor*innen und der Redaktion. Letztlich ist es dabei egal, wer die Worte tatsächlich zu Blatt gebracht hat; ich glaube, zwischen diesen beiden Artikeln kann und darf man ruhig den Überblick verlieren. Sie tun ja auch exakt nichts dafür, einen Überblick zu bieten.