Osterferien 2021: Sperrung der Linie 18 zwischen Nordend und Gravensteiner-Platz

  • Hallo.


    Nach Ostern, genauer gesagt vom Dienstag, dem 06.04.2021, 02:00 Uhr, bis voraussichtlich Montag, 19.04.2021, 03:00 Uhr verkehrt die Linie 18 wegen Bauarbeiten zwischen "Bodenweg" und "Gravensteiner-Platz" auf ihrem Linienweg nur zwischen "Louisa Bahnhof" und "Rohrbachstraße / Friedberger Landstraße" und biegt dort (auf der Strecke der Linie 12) zur Hugo-Junkers-Straße ab.

    Zwischen Rohrbachstraße / Friedberger Landstraße und Gravensteiner-Platz erfolgt ein Schienenersatzverkehr der Linie 18E als "Rundkurs". Der Hinweg erfolgt über Nibelungenplatz/UAS, Münzenberger Straße, Wasserpark, Friedberger Warte über Weilbrunnstraße und Preungesheim zum Gravensteiner-Platz. Die Rückfahrt erfolgt über Alkmenestraße, Unfallklinik, Bodenweg und Friedberger Warte zurück zur Rohrbachstraße/Friedberger Landstraße.

    Durch die starke Auslastung der Strecke am Ratsweg fahren die Kurse der Linie 12, die ansonsten an der Eissporthalle enden, ebenfalls bis zur Hugo-Junkers-Straße.

    Entlang der Strecke sind Information der VGF angebracht, die die Streckenführung als Grafik anzeigt.

    Eine Information der VGF ist online verfügbar.

    Grüße ins Forum
    Helmut

    You'll Never Ride Alone.

    2 Mal editiert, zuletzt von Tommy () aus folgendem Grund: Link eingefügt

  • Wegen Gleisbauarbeiten zwischen Bodenweg und Walter-Kolb-Siedlung, wird die Straßenbahn von Dienstag, 6. April bis einschließlich Sonntag, 18. April zwischen Rohrbachstr. und Gravensteiner-Platz durch Busse ersetzt.


    Die Straßenbahnen 12 +,18 fahren gemeinsam mit allen Fahrten zwischen Konstablerwache und Hugo-Junkers-Straße / Schleife.


    Zwischen Rohrbachstr. und HJS fahren dann 12 statt 6 Fahrten pro Stunde, am Samstag enden am Nachmittag keine Fahrten an der Eissporthalle, was dann nach Fechenheim eine vervierfachung bedeutet, 12 statt 3 pro Stunde und am Sonntag sowie an allen Tagen nach 21 Uhr gibt es nach Fechenheim 8 statt 2 Fahrten.


    Im Nachtverkehr am 10., 11., 17. und 18. April gibt es die Verbindung von Schwanheim via Bornheim nach Fechenheim, dass heißt ab Rohrbachstr. zur Hugo-Junkers-Straße 2 statt 0 Fahrten.


    Der SEV fährt ab Rohrbachstr. bis Friedberger Warte, dann weiter via Homburger Ldstr. mit Ersatzhalt Walter-Kolb-Siedlung und Alkmenestr. mit Fußweg, auf der weiteren Strecke wird an den Haltestellen Weilbrunnstr. und Preungesheim gehalten, so kann auch die U5 aus und in Richtung Innenstadt genutzt werden und zwischen U5 und den Bussen 27, 39, 63 und E18 umgestiegen werden. Die Busse fahren weiter zum Gravensteiner-Platz.


    In der Gegenrichtung geht's direkt zur Alkmenestr. und weiter zur Friedberger, ab Unfallklinik wie Bus 30 bis Nibelungenplatz, Endhaltestelle und Warteposition ist in der Rothschildallee, ab dort besteht Anschluss zur 12 und 18 nach Fechenheim, Schwanheim und zur Louisa.


    Ab Montag, 19. April fährt die Linie 18 wieder normal zwischen Louisa und Gravensteiner-Platz.

    10.02.01-10.02.22: 21 Jahre U4 zur Messe und Bockenheimer Warte ;)
    11.04.15-11.04.22: Siebter Jahrestag U5-Wagen auf Linie U4 8)
    Seit 09.10.16: Endlich fährt der U5-Wagen auf allen Strecken (U1-U9) :thumbsup:

  • Da rächen sich die fehlenden Wendemöglichkeiten.

    Naja, man kann nicht für jedwede Eventualität Wendemöglichkeiten vorhalten. Dann müßte nämlich vor und hinter jeder Haltestelle ein Gleiswechsel angeordnet sein, um auf alle Baustellensituationen reagieren zu können. Zudem sorgt jede Wendemöglichkeit auch wieder für eine weitere Störstelle, denn Weichen wollen ebenfalls mal gewartet werden und das wegen unterschiedlicher Abnutzung und Belastung azyklisch zum Gleis drumherum.

  • Die nächst gelegene Möglichkeit wäre der Gleiswechsel Burgstraße, danach dann der Gleiswechsel Eissporthalle. Beides scheidet wegen des dichten Straßenbahnverkehrs aus.


    Früher wäre die Schleife Prüfling eine Alternative gewesen, viel mehr hat es da seit den 90ern aber nicht gegeben.

    Viele Grüße, vöv2000

  • Naja, der noch näher gelegene Gleiswechsel zwischen Nibelungenplatz und Münzenberger Straße darf ja nicht befahren werden. Und wäre er dort, wo eigentlich geplant war (Bodenweg), dann könnte man mit der 18 noch näher an die Baustelle heranfahren. Es sei denn man baut auch an der ÖPNV-Trasse.

    Gruß Tommy

  • Burgstraße ist doch direkt am Prüfling, oder? Für eine reguläre Wende in Linienverkehr bringt der nix, aber bei einer Betriebsunterbrechung bringt andererseits der Prüfling keinen Mehrwert.


    Stimmt natürlich nicht bei einer Unterbrechung anderswo, die 12 fährt ja noch durch.

    Einmal editiert, zuletzt von baeuchle () aus folgendem Grund: Falsch gedacht.

  • Ich schließe daraus, man sollte bei der VGF einfach eine Wendestelle in Höhe der Friedberger Warte schaffen.

    Die sollten doch ein PFV für 2 Weichen und ebbes Gleis noch hinkriegen.

    Grüße ins Forum :saint:

  • Ich schließe daraus, man sollte bei der VGF einfach eine Wendestelle in Höhe der Friedberger Warte schaffen.

    Die sollten doch ein PFV für 2 Weichen und ebbes Gleis noch hinkriegen.

    Warum? Nur für eine seltene Baustellensituation? Dann liegt die nächste Baustelle genau im Bereich dieses Gleiswechsels. Also brauchen wir noch einen...


    Wenn wir mal davon ausgehen, daß vielleicht die Straßenbahn nach Bad Vilbel Wirklichkeit werden könnte, wäre aus dieser Sicht vermutlich sinnvoll, im Bereich der Friedberger Warte eine Wendemöglichkeit zu schaffen. Das wäre aber auch alternativ mit z. B. einem Gleisdreieck am Bodenweg abzufangen und man könnte bei einer Sperrung auf der Friedberger einen Inselbetrieb zwischen Preungesheim und Vilbel fahren.

  • Soll nicht im neuen Tram Konzept dort eine Linie wenden, also müsste doch dann dort etwas gebaut werden.

    Mit dort meine ich die Friedberger Warte

    Die 19 aus Oberrad soll dort wenden. Scheint aber keiner genau zu wissen wo genau man dort eine Wendemöglichkeit realisieren will.

    Ein Gleiswechsel wird nicht ausreichen, da die 18 und einige Buslinien dort auch durch müssen.

  • Es wird nicht nur die Gleisverwerfung vor der Haltstelle Alkmenestr. -> Gravensteiner-Platz gerichtet (LA 20), sondern wohl auch an der ÖPNV-Trasse in der Friedberger Ldstr. gearbeitet. Die Linien 30 und 34 sind laut der gelben Info-Tafeln ebenfalls betroffen und müssen zw. Nibelungenplatz und Friedberger Warte auf der regulären Fahrbahn fahren.

  • Vermutlich zu viel Konfliktpotential mit U7 & U4 oder hoher manueller Aufwand.

    Das wirft für mich die Frage auf, wie automatisiert die Ein- und Ausfädelung der Betriebsfahrten ist.

  • Hallo,


    zur Information:


    Die Fahrten der Linie 12, welche an der Eissporthalle enden werden Mo-Fr und Sa bis ca. 22:00 Uhr bis zur HJSL verlängert. 1. Kurs nur bis EH 21:35 Uhr ab RHEI. Sonntags bleibt es beim normalen Plan, es werden keine Kurse von der EH zur HJSL verlängert!


    Für die Linie 18, während der Bauarbeiten, werden Mo-Fr 12 Kurse benötigt, Samstags 11 Kurse und am Sonntag 8 Kurse. Dies gilt auch wenn BBGU wieder frei ist.


    Gruß

    HCW

    Bei Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie den ÖPNV-Fan Ihres Vertrauens!

  • Sind das mehr oder weniger Kurse als sonst?